www.bdmp.de    

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CO2air.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vogelspinne

unregistriert

1

Mittwoch, 28. Januar 2009, 14:20

Lüfter vom PC brummt lautstark - Problem?

Was den Computer angeht, bin ich ein absoluter Noob - keine Ahnung davon und davon jede Menge. Deshalb bin ich bei Problemen auf die Hilfe anderer angewiesen.

Zu meinem PC: Den habe ich von einem Freund gebraucht gekauft und er ist inzwischen etwa 5 Jahre alt, läuft täglich 10 - 16 Stunden, 160 GB Festplatte, Betriebssystem XP Professional - und seit einigen brummt der Lüfter so laut, daß man ihn bei offener Tür noch im Nebenzimmer hören kann.

Ist das nun ein Problem, ein Schaden?
Einen neuen PC kann ich mir als Hartz IV-Empfänger nicht so ohne weiteres leisten ( außer, ich verkaufe einen großen Teil meiner Waffen ).

Wenn es da eine einfache Abhilfe gibt, daß der Lüfter wieder leise arbeitet, wäre ich für jeden Ratschlag dankbar.

Mister-L

Meisterschütze

Beiträge: 1 267

Registrierungsdatum: 5. Januar 2008

Herkunft: Rastatt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. Januar 2009, 14:32

Wahrscheinlich ist der lüfter am Sterben.
Abhilfe ist einen neuen zu kaufen und einbauen.
Du musst nur beachten welchen Durchmesser der Lüfter hat meist 8 oder 12 cm.
Kostet nicht viel und ist wenn man nicht ganz ungeschickt ist kein Problem.

Wenn er ganz ausfällt kann durch überhitzen mehr kaputt gehen,deswegen lieber gleich Tauschen.

Vogelspinne

unregistriert

3

Mittwoch, 28. Januar 2009, 14:52

Aha,
dann werde ich mir am Wochenende, wenn wieder Geld auf dem Konto ist, einen neuen Lüfter betstellen. Danke.

Rewind

Präzisionsschütze

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 17. August 2007

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. Januar 2009, 14:59

Vorher einmal die Seitenverkleidung vom Compi abschrauben und lauschen welcher Lüfter da eigentlich den Lärm verursacht.

Möglich wären:
Gehäuselüfter (wenn vorhanden)
CPU Lüfter (Prozessorlüfter)
GPU Lüfter (Grafikkarte)
Netzteillüfter

5

Mittwoch, 28. Januar 2009, 15:17

@Vogelspinne

Hallo.

Im Rechner sitzen im Schnitt drei Lüfter: einer im Netzteil, einer auf dem Prozessor und evt. einer auf der Grafikkarte.

Du must in jedem Fall den Rechner aufschrauben und nach dem Übeltäter suchen. Die Lüfter auf dem Prozessor und der Grafikkarte kannst du kurz zum Prüfen mit einem Finger anhalten.

Es gibt natürlich fast zu jeder Prozessorbaureihe einen speziellen Lüfter. Auch sind die Halterungen für AMD und Intel unterschiedlich.

Wenn du den richtigen Störenfried lokalisiert und identifiziert hast, kannst du entweder den örtlichen Händler aufsuchen (meistens die teuerste Lösung) oder bei www.alternate.de, www.e-bug.de oder www.notebooksbilliger.de mal nachsehen.

Wobei e-bug und notebooksbilliger von dir aus garnicht mal so weit weg sind. e-bug ist kurz hinter Alfeld, notebooksbilliger.de ca. 15 km weiter.

Gruß.

sundog

Nachtrag: Es gibt auch Rechner mit Gehäuselüfter die gern mal Krach machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sundog« (28. Januar 2009, 15:18)


Vogelspinne

unregistriert

6

Mittwoch, 28. Januar 2009, 15:21

Sundog,

ich bin gezwungen, per Internet zu bestellen, da ich wegen meiner Krebserkrankung von meinen im Kühlschrank lagernden Medikamenten abhängig bin. Mein Aktionsradius ist dauerhaft ca. 500 m ums Haus herum - immer schön in Reichweite meiner Medikamente. ( Ich bin nicht umsonst als schwerbehindert eingestuft und auf Hartz IV :( ).

7

Mittwoch, 28. Januar 2009, 15:29

Und den Lüfter anhalten indem du in der Mitte draufdrückst. Wenn möglich nicht in die "Rotorblätter" fassen - geht zwar auch, aber je nach Größe und Geschwindigkeit kann das weh tun bzw. ein Blatt abbrechen

Tilvaltar

Veteran

Beiträge: 4 067

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2006

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. Januar 2009, 16:58

RE: Lüfter vom PC brummt lautstark - Problem?

Zitat

Original von Vogelspinne
Wenn es da eine einfache Abhilfe gibt, daß der Lüfter wieder leise arbeitet, wäre ich für jeden Ratschlag dankbar.

Bei meinem vorigen Netzteil war es so, dass der Lüfter vor allem dann, wenn der Rechner noch kalt war, manchmal unrund lief und gebrummt oder stark vibriert hat. Wenn ich ihm dann zwei, drei freundliche Klapse mit der flachen Hand verpasst habe, lief er in der Regel wieder rund. Das ging etliche Monate so, bis das Ding irgendwann zu stinken anfing. Da habe ich es ausgetauscht, aber erst dann. Vielleicht klappt das mit deinem so ja auch noch.

Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass bei deinem Rechner der Netzteillüfter brummt (hinten am Gehäuse bläst der die Wärme raus). Sollte das Brummen allerdings vom Prozessorlüfter kommen, würde ich den so rasch wie möglich austauschen. Wenn dein PC im Betrieb plötzlich stehen bleibt, neu startet oder gar nicht mehr hochfährt und nur noch piept, ist die CPU überhitzt oder schon kaputt.

:))

9

Mittwoch, 28. Januar 2009, 17:54

@vogelspinne

Hallo.

Tut mir leid mit deiner Erkrankung. Das wusste ich nicht.

Du kannst natürlich auch bei den genannten Firmen online bestellen, wenn Du weißt, welcher Lüfter defekt ist.

Wenn du dir das Programm "Everest" HIER runterlädst und installierst, kannst du auch ganz bequem deine Rechnerkonfiguration nebst den Sensoren für Lüfter und Temperaturen auslesen. Vor allem weiß man dann, welcher Prozessor dort drin sitzt, falls dieser Lüfter Krach macht.

Ist es der Netzteillüfter bleibt nur der Austausch des Netzteiles.

Wenn Du genau festgestellt hast welcher Lüfter Krach macht und mir das mitteilst kann ich dir vielleicht helfen. Ich habe einige Lüfter hier liegen. Auch einige Netzteile habe ich hier.

Gruß.

sundog

Nachtrag: man kann auch an einem CPU- oder Grafikkartenlüfter LEICHT die Achse, die meistens unter einer Klebeabdeckung liegt, mit Nähmaschinenöl oder öhnlich ölen. Häufig hilft das auch. Aber meistens sind die Wellen eingelaufen. Deshalb ist das Geräusch auch mitunter leiser oder lauter oder sogar ganz weg, je nach Lage der Welle.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »sundog« (28. Januar 2009, 17:57)


Vogelspinne

unregistriert

10

Mittwoch, 28. Januar 2009, 18:05

Zitat

Original von sundog
Deshalb ist das Geräusch auch mitunter leiser oder lauter oder sogar ganz weg, je nach Lage der Welle.


Das ist genau das Problem, was mir gerade heute besonders auffällt. Zwischenzeitlich ist das Brummen mal leiser oder sogar fast ganz weg, aber immer nur kurzzeitig.

Rewind

Präzisionsschütze

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 17. August 2007

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. Januar 2009, 19:28

5 Jahre bei täglich 10 -16 Stunden Betrieb sind für ein Compi schon eine ordentliche Leistung.
Sollte der Rechner dazu noch von der "Stange" sein sind meistens nicht wirklich hochwertige Komponenten (siehe Lüfter) verbaut.

Wie sieht es mit Staub im Rechner aus?
Genaugenommen könnte Staub in den Lüftern sitzen.
Ist schon enorm was sich da binnen kürzester Zeit ansammelt.

Übrigens hier mal ein Bild von einem "Musterlüfter". :confused2:
»Rewind« hat folgendes Bild angehängt:
  • Lüfter.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rewind« (28. Januar 2009, 19:33)


Womel

Präzisionsschütze

Beiträge: 552

Registrierungsdatum: 29. September 2006

Herkunft: Brachttal

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 28. Januar 2009, 19:43

Hallo Vogelspinne,
bei eir hat sich auch letzten Monat der Lüfter der Grafikkarte verabschiedet, erst war er "nur" laut, dann lief er nur noch sporadisch an. Nachdem ich in vorsichtig mit geringemm Druck aus geblasen hatte, lief er wieder ruhiger. Aber nur ca. 2 Tage, dann war Ende Gelände :cry:. Da noch Garantie auf die Karte war, hab ich sie nach Rücksprache eingesendet, wobei ich allerdings auch die Kosten für den Versand vom Händler tragen musste. Die Karte wurde komplett getauscht und jetzt läuft wieder alles rund. *lol*
Gruss Wolfgang

ViperM

CO2air Member

Beiträge: 8 421

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2002

Herkunft: Raum Köln

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. Januar 2009, 20:24

ALLE Lüfter mal mit nem Pinselchen reinigen.
VORHER Netzstecker ziehen. ;-)

Wenns der im Netzteil ist und du nen Lötkolben hast (manchmal sind auch die mit Stecker) ich hab noch Lüfter dafür.

14

Mittwoch, 28. Januar 2009, 21:09

Netzteil aufmachen würd ich aber lassen, hab gehört dass man da durchaus nen sehr heftigen Schlag abbekommen kann wenn man das falsche Bauteil berührt. Auch wenns Netzteil nicht mehr am Strom hängt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NeM« (28. Januar 2009, 21:09)


Marechal

Präzisionsschütze

Beiträge: 779

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Herkunft: Hannover

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 29. Januar 2009, 03:28

Erst einmal den Lüfter ausbauen.

Das Netzteil lässt Du im zweifelsfall einen Tag ruhen. Länger halten die Kondensatoren die Spannung auf keinen Fall. Ich zerlege die immer sofort, habe noch nie einen Schlag bekommen... aber man will ja für nichts verantwortlich sein...

Absaugen, mit einem Pinsel reinigen.

Meist ist auf dem Lüfter ein Aufkleber oder ein Gummistopfen. Den vorsichtig entfernen.Vorsichtig, weil die Rotorblätter gerne brechen.

In die dann sichtbare Öffnung 1-2 Tropfen WD-40 oder simples Nähmaschinenöl tropfen (mit einem Schraubenzieher)

Anschliessend den Stopfen / Aufkleber wieder aufsetzen, oder halt Tesafilm.
In der Regel hilft das immer. irgendwann sind die lager netürlich perdü, aber ein-zweimal geht gut für 2 Jahre.

Wenn Du den PV innen reinigen willst: Schweineborstenpinsel, alles andere lädt sich statisch auf und Chips mögen das gar nicht.

Das Lüftergeräusch lässt sich prima mit einer Papprolle (Zewa oder sowas) lokalisieren, mit dem Finger anhalten geht auch, halt die Rotorblätter vorsichtig stoppen. Sehr gut ist das wegen den Achsen nicht, auch sind alte Rotorblätter gerne mal spröde und quittieren das mit Bruch.

Medikamente im Kühlschrank hab ich übrigens auch (Spritzen, Humira) ich bin mir nur nicht sicher ob meine Temperaturen ideal sind... habe kein Thermo zur Hand.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Marechal« (29. Januar 2009, 03:33)


HW50

Veteran

Beiträge: 2 346

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2008

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 29. Januar 2009, 09:54

@ Vogelspinne

wen dein Lüfter doch den geist aufgibt und Du einen neuen brauchst
hab ich vieleicht einen tip für dich ich bestell immer hier bei

POLLIN

ist super günstig ,bei denen gibts Lüfter ab 1€ und alles
andere was man sonst noch so braucht.

Vogelspinne

unregistriert

17

Donnerstag, 29. Januar 2009, 13:38

Ich habe heute den PC geöffnet, entstaubt und alle drei Lüfter kontrolliert.

Es ist der Lüfter, der auf einer großen Platine draufgeklippt ist. Ich wieß nicht, ob es die Festplatte, Motherboard oder sonst was ist - dafür reichen meine Kenntnisse nicht.
Der Lüfter ist nur mit einem Aufkleber auf den Lüfterrad gekennzeichnet : MCI, und sitzt in so einer Art KühlrippenKäfig aus glänzenden Kupfer. Vom Lüfter geht ein dreiadriges Kabel ab, daß in einem kleinen Stecker auf der Platine endet - ich nehme an, daß dies die Stromversorgung ist.

Wenn jemand weiß, was für ein Lüfter dies ist, und welches Ersatzteil ich benötige, wäre ich sehr dankbar. Leider hat mein Bekannter, der mir sonst am PC alles macht, einen mehrwöchigen Termin im Krankenhaus, wo er an mehreren Stellen der Wirbelsäule operiert wird ( ob er danach laufen kann, steht in den Sternen ).

Lt. Columbo

Moderator

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 27. September 2003

Herkunft: Überlingen am Bodensee

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 29. Januar 2009, 13:48

Hi, könnte laut Beschreibung entweder CPU Kühler oder Chipsatz Kühler des Motherboard sein.

Mach ggf mal ein Bild, dann sieht man auch ungefähr um welchen CPU oder Mainboard Kühlertyp es sich handelt. Zur Ermittlung der Größe des erforderlichen Ersatzlüfters einfach die Seitenlänge des Lüfters abmessen. Standardmaße sind 40x40mm, 60x60mm oder 80x80mm. Gibt allerdings u.a. auch noch 92x92 sowie 50x50.

Bei einem alten Rechner tippe ich im Fall des CPU Lüfters auf 60x60, im Falle des Mainboard Chipsatz Lüfters auf 40x40.

Wie gesagt ein Photo könnte helfen :))

H&K

Meisterschütze

Beiträge: 1 690

Registrierungsdatum: 9. März 2004

Herkunft: Stockdorf

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 29. Januar 2009, 13:50

Hi Vogelspinne,

ich hatte mal ein ähnliches Problem.

Lautstärke CPU-Lüfter

Ist es bei dir auch dieser kleine Lüfter?

Kannst du vllt mal ein Bild machen?

Grüße
Jochen

Vogelspinne

unregistriert

20

Donnerstag, 29. Januar 2009, 14:08

Ich habe mal ein Bild vom betreffenden Lüfter gemacht:



Der rote Pfeil zeigt auf den Lüfter - er hängt unter der Platine und dieser kupferfarbene Lüfterkäfig ist rund.
»Vogelspinne« hat folgendes Bild angehängt:
  • DCP_0005-1.jpg