Posts by Eisenschwein

    Ich hatte gestern mein Frühstück vergessen, also meinen Schreibtisch umgedreht und geguckt ob ich noch was da ist. Abgepacktes "Fitness" Brot von Mestemacher war noch da MHD 2/2018. Das war noch gut und mir geht's auch heute noch gut :-D


    Zuhause habe ich das in Dosen, das sollte noch länger haltbar sein.

    Die von Dan Briggs ist kein Kydex. Bei Kydex hat man das Problem mit dem Stumpfwerden nicht so stark bis gar nicht. Das ist auch bauartbedingt.

    es besteht anscheinend bei manchen modell mit einer secure-ex scheide das problem,

    dass diese das jew. messer beim raus- und reinziehen beschädigen, bzw. stumpf machen.

    Das ist kein direktes Problem von Cold Steel, auch wenn die allgemein an Qualität nachgelassen haben. Das Problem an sich liegt am Scheidenmaterial. Wenn dieses mit Glasfaser etc. verstärkt werden, ist das schlecht wenn man mit der Schneide darüber zieht. Das kann vermieden werden wenn man das Messer mit etwas Druck Richtung Messerrücken aus der Scheide nimmt oder hinein steckt. Solche Scheiden haben meist genug Luft. Ist nicht schön, aber auch nicht tragisch.

    Die Scheiden sind halt praktisch, wobei mir die neuen der X Serie bzw. hier vom R2 mit dem Verschlusshebel noch nicht so zusagen. Die Scheiden von den F1 habe ich bearbeitet. Das heißt heiß nachgefornt und mit Fahrradschlauch denn Schnapper verstärkt. Die finde ich wirklich praxistauglich. Da klemmt im Winter nichts wenn das Messer mal feucht bei Temperaturen unter 0 Grad eingesteckt wird. Durch den Dangler lässt sie sich bequem tragen und notfalls hat man noch eine Zusatzfixierung über die Schlaufe mit Druckknopf. Dazu ist das Teil schön kompakt.

    Beim WM1 fand ich die originale Scheide im Vergleich zum Messer zu klobig. Deshalb habe ich die Kydex gebastelt. Werde ich beim R2 auch noch machen.

    Wären die Leathermanpreise noch so wie vor 5-6 Jahren, könnte man darüber nachdenken. Aber ansonsten spricht nichts dafür ein Leatherman einem Vic vorzuziehen wenn man ein "normales" Multitool möchte. Bei speziellen Sachen oder auch speziellen Größenwünschen, kommt man um die Vielfalt bei LM nicht drumherum.

    Sooooo, mein erstes Leatherman ist soeben eingetroffen - ein Rebar Knifeless. Hier links im Bild, neben einem Victorinox Spirit



    Viele sagen ja, wenn man die Victorinox Multitools kennt, möchte man kein Leatherman mehr. Ja, das kann ich bestätigen. Bei der Qualität sind deutliche Unterschiede erkennbar. Das Spirit ist überall poliert, beim Leatherman überall Gussspuren. Die Zange des Vic ist richig bissig, die vom LM richtig rundgelutscht was die Griprillen betrifft.



    Prinzipiell ist das Victorinox praxisorientierter, zumindest für mich. Man kommt an jedes Werkzeug von außen, das Leatherman muss man immer aufklappen. Das hat auch den Vorteil, dass wenn das Vic als Zange nutzt der Griff schön rund und einigermaßen zu ist. Das Leatherman ist da wie ein Skelett und scharfkantig.



    Wenn man ein Werkzeug nutzen möchte kann man es beim Vic einfach ausklappen. Es klappt nur das gewählte aus, gleitet sauber auf und rastet satt und ohne Spiel ein. Beim Leatherman geht das nur kratzig, meist kommen die Tools nebenan noch mit, oder man muss sie eh vorher ausklappen um überhaupt an das gewünschte zu kommen. Wenn sie dann einrasten klappern sie immernoch. Allgemein schafft es Leatherman das Tool schwergängig läuft und gleichzeitig klappert...


    Aber es gibt auch was, was das Leatherman besser kann. Man den Drahtschneider auswechseln (solange man keinen Blödsinn macht, ist dies aber auch nicht nötig) und das Holster ist klasse. Bzw. ist dieses beim Vic richtig bescheiden. Die Gürtelschlaufe beim Leatherman ist vierfach genietet und der Verschluss geht über einen derben Druckknopf. Beim Vic ist die Grütelschlaufe eingeschnitten in die Rückwand und beim ersten Hängenbleiben bei mir ausgerissen. Ebenso ist der Verschluss beim Vic mit dem Klettband alles andere als langlebig. Ich habe es gegen ein China-Holster aus Leder ersetzt, was ein Universalholster sein soll. Kurioserweise passt das Spirit da perfekt saugend rein und sogar der Schwung vom Griff passt perfekt in die Form des Holsters. Dieses kann man vertikal oder horizontal tragen.


    Das Problem der Maglight mit LED Update.

    Die Ml25LT ist eine mit LED ab Werk. Ich habe auch eine "normale" mit Update LED-Modul. Die Teile haben meist zwischern 150 und 400lm, da ist das mit der Wärmeabfuhr noch kein großes Thema, ansonsten gibt es ja noch die Spezialisten, die auch dieses Thema angehen . Kostet dann aber auch ein bißchen und ist keine vernünftige Lösung wenn man sich dann Preis/Leistung anschaut.

    Die Ml25LT ist eine Super Lampe. Leider mit blödem Treiber. Wenn man sie mit Akkus benutzt, schaltet sie ganz schnell in den Low Modus, da sie denkt die Batterien werden leer. Kann man also nur mit Akalines oder 1,5V Lithium Batterien betreiben. Da war die alte Version mit nur einem Modi besser. Alles in allem aber für eine Magliteverhältniss schön kompakt und ein guter Thrower.


    Hier neben einer alten 2C Lampe von Maglite

    Deshalb mag ich Lampen mit Anduril. Da kann man sie sich selbst so programmieren wie man will. Minimale bzw. maximale Helligkeit, Anzahl der Stufen, memory oder nicht....


    Ich hab meine so eingestellt dass ich drei Modi habe auf die ich direkten Zugriff habe. Halte ich den Knopf lange komm ich in den niedrigsten, normal komme ich in den mittleren und mit Doppelklick in die von mir eingestellten "höchsten". Den habe ich so gewählt, dass die Lampe im Dauerbetrieb nicht heiß wird bzw. 40 Grad nicht überschritten werden (Die Temperatur des Treibers kann man auch auslesen). Klicke ich dann nochmal doppelt komme ich in den Turbo, also die maximale Helligkeit, die die Lampe hergibt.