Posts by harryumpf

    Quote

    Original von muffrikaner
    Hier:
    https://www.co2air.de/wbb2/lex…infuuegen--einbinden.html


    Gruß
    Bernd


    Danke für den Link, habe ich auch schon vorher probiert, ist ein Jpeg mit ca. 100kB, kam jedesmal, dass die Datei zu groß ist - versuche hier nochmal:


    So, also, obere Reihe von Links nach Rechts:


    Brockock-Patronen, 4,5mm Pistole, 4,5mm Revolver und 5,5mm Revolver. Diese werden z.B. von ME und CDS verwendet.


    Die untere Reihe zeigt die DEWEXCO-Patronen, die es gibt oder gab, auch von Links nach Rechts:


    - LEP 5,05 (für Patronenlager 6,35mm)
    - LEP 5,7mm (für Patronenlager 7,65 bis 9x19mm, auch für Revolver mit kurzer Trommel verwendet, wie z.B. Webley oder Enfields)
    - LEP 6,5mm (für Patronenlager .45ACP bzw. ab 10mmAuto)


    Diese drei Sorten wurden eigentlich zum Umbau von Pistolen verwendet, da hier eine Auszieherrille vorhanden ist. Aber: Ausnahmen bestätigen die Regel und was nicht passte, wurde passend gemacht.


    - LEP 5,7mm (Randpatrone für Revolver und Gewehre)
    - LEP 6,5mm (Randpatrone für Revolver und Gewehre)


    Hurra :new11:, ich kann es doch noch!

    Quote

    Original von thomas magnum
    Och Harry..


    ..das kriegen wir "gemeinsam" schon hin.. ;-)
    Gruß Thomas


    Na gut, nachdem Ihr alle soo neugierig seid und mir auch Hilfe angeboten wurde, habe ich gerade in den tiefsten Tiefen meiner B-Schränke gegraben und die Patronenmuster gefunden. Nachdem ich pro Patrone zuweilen nur 1-2 Stück besitze, war das gar nicht so einfach, aber was tut man nicht alles für Gleichgesinnte.


    Also, die Fotos liegen auf meinem Rechner, wie kommen diese jetzt da rein??

    Quote

    Original von Tomahawk674
    I have read (but it could be wrong) that it was Weihrauch who built the Orion 6. That's supposed to be the best (purpose made) LEP pistol ever.


    I also read (again could be wrong) that they are still making them to have them sold by brocock.


    I have seen a Polish website with brocock models that appear to be new, but are making them with a huge gap in the cylinder (to avoid coversion I guess) but they look so ugly I wouldn't buy one.


    It is no mistery, that Weihrauch was building LEP (here Brockock-System Revolvers, looking alike the HW38, with barrell length from 2.5" to 6") that were/are sold in GB. Also ME was/is manufacturing a Single Action Revolver (similar to the ME 900 SA blanket cartridge revolver), in LEP.


    And you are also right, the revolvers produced for the english market have allways the huge gap in the cylinder (I think it is because of the awsome and strange british gun laws).


    The revolver I was talking about bevore, is a real piece of 6" , with no gap in the cylinder (like the ME-Bull Barrell), produced for the german market by Weihrauch (for ME).

    ME didn`t only sell the Weihrauch manufactured "Bull-Barrell", which quality is much better than their own ME-products. There are still some examples of a ME-Weihrauch revolver in LEP with 6-inch barrell on the market, but they are very rare.

    Quote

    Original von Vampyr
    Ich möchte mir bei Waffen-Bellmann ein LEP-Gewehr kaufen.
    Herr Bellmann teilte mir per E-Mail mit, dass das Gewehr auf 5,5mm mit einer 7,65er Dewexcopatrone umgebaut wird.
    Leider konnte er mir keine Bezugsquellen für die Patronen nennen.
    Da die Dewexco Seite ja seit Monaten tot ist und ich bei egun und in diversen Shops auch nichts gefunden habe, wollte ich mal anfragen, ob jemand weiß, wo man diese Patronen herbekommt.
    Und mir eventuell noch weitere Infos zu dem Dewexcosystem geben kann.


    Versuch doch mal Hr. Böddecker direkt unter 05176 / 8538 anzurufen, da werden Sie geholfen. Patronen gibt es nach wie vor, soviel ich weiß. Bei DEWEXCO (gehörte zu Böddecker & Wagner) gab es damals, zu Beginn der LEP-Geschichte mehrere Sorten:


    Eine für O-Kaliber .45ACP-Kurzwaffen im LEP-Kaliber 6.5mmLEP
    Zwei verschiedene für Revolverpatronen im Kaliber 5,7mmLEP und 6,5mmLEP
    Eine für Pistolen von O-Kal. 7,65mm bis 9mmx19 (oder größer) im Kaliber 5,7mmLEP


    Später gab es zu meiner Freude noch ein Baby, nämlich:


    Eine für Pistolen im O-Kaliber 6,35mm im Kaliber 5,05LEP (die passt sogar in die Beretta Mod. 950 oder die FN-Baby) :n1:


    Da ich DEWEXCO-Umbauten in allen diesen LEP-Kalibern und jeweils einige Musterpatronen besitze, gab es diese 5 Typen jedenfalls :new11:!


    Wie bereits von Member Magnum erwähnt, werden, oder wurden diese Sorten, je mach Laufdicke oder Waffentyp oder Länge des Patronenlagers usw. (oder nach Kundenwunsch, wenn mehrere Kaliber möglich waren) zum Umbau verwendet.


    Für Gewehre werden eingentlich eher oder gerne die Revolverpatronen (da mit Rand) genommen, die Pistolenpatrone für die O-Kaliber 7,65mm /9x19hat eine Auszieherrille.


    Webley-Revolver oder Enfields wurden z.B. ebenfalls mit der Pistolenpatrone für das gerade genannte Kaliber umgebaut, da die Trommel im O-Kaliber .38S&W für Revolverpatronen zu kurz ist. Da funktioniert allerdings der Ausstoßer nicht mehr. Das tut er aber bei Umbauten von 44.Mag.-Revolvern auch nicht mehr, da die Revolverpatronen nicht mehr den Randdurchmesser für den Ausstoßer besitzen.


    Welche davon mitlerweile "gestorben" sind (ich weiß z.B. von der .45ACP-LEP-Patrone) weiß ich leider nicht.


    Äh, nein, 5,7mm ist keine Erfindung von mir, durfte wohl damals nicht 5,5mm oder 5,6mm genannt werden, um Verwechslungen mit .22lfB (5,6mm) zu vermeiden. :laugh:

    Quote

    Original von stiller


    So genau kann man einen Umbau gar nicht bestimmen, da der eine Büma die Waffen seitlich am Patronenlager auffräst (siehe meine USP) und der andere nicht. Kommt halt sehr darauf an wo und wer den Umbau durchführt und vorallem in welches System dieser stattfindet.


    Klar ist es wesentlich, welcher Büma den Umbau durchführt und danke, SVW (Völker oder Palmen & Co) habe ich bei den Umbauern noch vergessen. Wobei das DLP-System von damals Jürgen Böddecker (damals Böddecker & Wagner, auch DEWEXCO) und Hr. Völker (er war damals bei B&W mit im Boot) in Germany umgesetzt wurde.


    Aber, jeder beliebige Büma darf den Umbau leider nicht durchführen. Wenn ich Zeit finde, stelle ich mal meine USP rein und einige andere schöne, technisch interessante Stücke, wie z.B. eine "Lathi" oder eine Nambu 14.


    Ach ja, an meiner "Altumbau USP" im O-Kaliber 9x19 sind folgende DEWEXCO-Abänderungen zu finden:


    1. Griffstück bis zur "Öse" des Zerlegehebels von oben "eingesägt", um es zu schwächen (bei aufgesetztem Schlitten aber unsichtbar). Keine weiteren Änderungen am Griffstück.


    2. Schlitten im Verriegelungsbereich des Laufes vorne (natürlich unsichtbar, da von der Unterseite her) ausgefräst, Schlagbolzenloch und Schlagbolzen unverändert. Keine weiteren Änderungen am Schlitten.


    3. LEP-Lauf (5,7mm) in den O-Lauf mündungsbündig eingesetzt, keine weiteren Änderungen am Lauf.


    4. O-Kaliberangabe an der rechten Laufseite überstempelt mit: 5,7mmLEP Redukta und "F" (fast unsichtbar).


    Danke für den Anfang!!!

    :johnwoo: Hallo, liebe LEP - Freunde!



    Edit am 14.12.2008:


    Wen LEP-Waffen nach wie vor interessieren, der gucke auch mal hier:


    http://www.zentralzuender.de



    Titeledit am 30.08.08:


    Die Waffen müssen bis zum 30.09.08 angemeldet sein, daher habe ich "auch mal Waffen mit "F" nun WBK" ergänzt, da die Waffen jetzt auf einer WBK landen müssen!



    EDIT AM 10.08.08:


    :direx: Das Gesetz ist tatsächlich so durchgewunken worden, wie es im Text steht. Es herrscht totales Chaos bei den Altbesitzern von LEP-O-Umbauten und 4mmM20-O-Umbauten. Je nach Bundesland (oder SB) wird das mit dem Altbesitz anders gehandhabt. Viele Besitzer der Waffen wissen von dem Gesetz offensichltich gar nix und werden wohl ab dem 01.10.08 illegale Waffen zu hause haben - gekämpft haben sehr wenige - am Ende könnten alle verlieren. Vereinzelt sind LEP-Waffen bereits auf WBK`s gelandet (aber bisher nur, wenn der Besitzer der LEP bereits eine WBK hatte :cry:), einige Bundesländer schießen komplett quer, ...


    Uiuiui, wohin soll das noch führen!


    Ich kann nur jedem LEP-Besitzer raten, seine Waffe bis zum 30.09.08 bei seiner Behörde (versuchen) anzumelden - danach ist es zu spät!


    Alle, die sich trotzdem noch für LEP-Waffen interessieren - da diese jetzt wohl endgültig in Germany verschwinden werden, können hier nachlesen, was es hierzulande mal "Schönes" gab.



    Edit am 15.12.2007:


    Nachdem hier, offensichtlich sehr wenige Sammler von LEP-Waffen (KURZWAFFEN) im Forum sind, möchte ich mal einen Threat versuchen, indem die Druckluftumbauten von Originalwaffen seit den Anfangstagen des Umbaus (DEWEXCO-LEP-"Patent") in Good ol` Germany beleuchtet werden.


    Edit am 15.12.07:


    Für alle, die diesen Threat jetzt erst mal lesen:


    Laut aktuellem Gesetzesentwurf vom 21.11.2007 werden die Originalumbauten aus scharfen Waffen (z.B. zu LEP / 4mmM20) im ggf. kommenden Waffengesetz ab 01.04.2008 (wenn das Gesetz so durchgeht) Bedürfnispflichtig - d.h. ihren scharfen Kollegen, aus denen sie umgebaut worden sind, gleichgestellt. So wird als Beispiel ein zu LEP konvertierter Colt 1911A1 im Originalkaliber .45ACP dann quasi gleichgestellt mit dem un-umgebauten, originalen Colt 1911A1.


    Zu finden ist der Gesetzentwurf hier:


    http://www.bmi.bund.de/cln_028…sentwuerfe.html__nnn=true


    Meiner Meinung nach ist zwar ein Original Colt in .45ACP in den falschen Händen wesentlich gefährlicher, als ein umgebauter Colt in 5,5mmLEP mit 7.5 Joule, aber manche LEUTE machen halt Alibi-Gesetze - oder wollen die Bürger schikanieren.


    Eine klare Regelung des Altbestandes an LEP-Waffen, umgebaut aus Originalwaffen, oder 4mmM20 (werden die Altbestände an LEP etc. WBK-pflichtig - bekommt man dafür überhaupt eine WBK, wenn ja wie, ...) - dazu ist im Moment noch alles offen.


    :direx: Wer sich aktuell noch eine LEP oder einen Originalumbau 4mmM20 zulegen will, der lese die Threats zu den aktuellen Gesetzesvorlagen!!!


    Ach, noch etwas:
    Hätte ich zu Beginn des Threats auch nur geahnt, dass dieser Threat solche Auswirkungen hat, wie z.B. Umfragen wie: "Ist LEP-Umbau Verstümmelung von Waffen" usw. nach sich zieht, hätte ich Ihn nicht erst begonnen.


    Wenn sich schon Waffenfreunde (egal welche Art von Waffe man sammelt oder bevorzugt, egal ob Jäger oder Sportsschütze mit LuPi/LuGe, oder mit GK, egal ob Messersammler, Reenactor usw. ) untereinander nicht einig sind, dann können die da oben machen was sie wollen.


    Edit am 05.10.07:
    "TECHNIK UNTER DRUCK (LUFT)" :laugh:


    oder:


    HARRYUMPF`S KLEINES LEP-LEXIKON:n1:


    Nachdem ja die Engländer mit dem Brocock-System (Erfinder verm. Crown-Air-Cartriges) uns hier zunächst weit voraus waren, schwappte die "Welle" mit Zeitversatz und anschienend auch einigen Startschwierigkeiten zu uns über.


    Außerdem brachten Importeure wie z.B. "Saxby & Palmer - hier z.B. LEP-HS-Revolver" neben "Brocock" LEP-Waffen auf den europäischen Markt.


    Mitlerweile sind selbst Brococks in England scheinbar seit 01.04.2007 entweder verboten, oder "Registrierungspflichtig". Wie würde Obelix sagen: " ... die spinnen, die Briten ... " :n17:


    Meines Wissens nach hat hier zuerst REDUCTA / DEWEXCO die Umbauaktion gestartet 1995/96 (zunächst mit umgebauten Langwaffen mit Riesenpatronen und Zündhütchenzündung, dann kamen zuerst die LEP-Revolverumbauten mit einem Nagant-Revolver und einem Ruger Police-Service-Six. Die erste LEP-Pistole (kam ca. 2 Jahre später auf den Markt, so im Jahr 1998) war eine bulgarische FN-HP-Kopie, die bereits in LEP geplant und gebaut war.


    Erst danach kamen weitere LEP-Umbauten mit LEP-Patronen in 5,7mm!! und 6,5mm (P38R für Revolver, P45P und P9P für Pistolen), zuletzt auch mit 5,05mm (P32P) zum Umbau von Kurzwaffen im O-Kaliber 6,35mm :new11:) auf den Markt.


    Die Firma SVW (Hr. Völker, oder auch Palmen&Co.) darf man hier natürlich nicht vergessen, da das LEP-System vermutlich von B&W und Hr. Völker von SVW sozusagen in Deutschland "neu erfunden" wurde.


    Edit am 13.10.07:


    :F: Auf den ersten LEP-Pistolen am Markt (Ostblock FN-HP-Kopie) ist hier die Stempelung "Reducta B&V-Patent" zu finden - meint: Böddecker & Völker.


    Jene Herren :huldige: taten sich schon einmal "glorreich hervor" mit den Reducta 4mmM20 Umbauten von O-Waffen, die man dann "bedürfnisfrei" (jo sa`n mer hier a` Bedürfnisanstalt ;D) mit Sachkundeprüfung ab 18 Jahren auf WBK erwerben und sogar SAMMELN konnte (Nachteil: auf WBK heißt: B-Waffenschränke, B-Waffenschränke und nochmals B-Waffenschränke) :(.


    Irgendwann danach kam CDS (zunächst mit Revolvern im Kaliber 5,5mm mit teil-geschlitzten Läufen, sogar mit BKA-Stempel, der dann nicht mehr "gestempelt" werden durfte, dann mit Pistolen im Kal. 4,5mm). Jetzt bauen meines bescheidenen Wissens nach, mittlerweile auch z.B. Bellmann und Transarms (nur noch Pistolen, scheinbar aber akut keine Revolver mehr) berechtigterweise "noch" Teile in Druckluft um.


    Die vollständig "ent-wafften" Brocock-Umbauten von Original-Kurzwaffen (gab es, sogar mit F-Stempel und BKA-Raute) :cry: von ME (Melcher), wie z.B. die Star Firestar, die Daewoo DP51, die Beretta 92F, die Norinco Big-Para und die Colt M1991A1, sowie die, als LEP Revolver gebauten Teile, wie der Single Action Army, die Weihrauch-ME`s wie der ME-Bull-Barrel (seltener der ME Competition 6"), die ME-38`er Serie und die Spritzguss-ME-LEP-PP (ME 9 PARA, einzige, jemals original in LEP hergestellte Pistole, Kaliber 4,5mm Brocock, Lauf nicht zentrisch, ... hässliches Teil :kotz: möchte ich hier absichtlich weglassen. :)) ;D


    :dafuer: Edit am 02.10.07:


    Nein, zwei der Original-LEP-Waffen von ME, besonders den Single-Action-Army und den seltenen ME-Competition 6" :n1: (beide im Kaliber 4,5mm Brocock) darf ich leider nicht weglassen. Diese beiden Teile sind nämlich wirklich die besten LEP`s für Schützen. Sie sind gut gemacht, ordentlich verarbeitet und treffen auf 10m wirklich anständig.


    :F: Der Bull-Barrel ist auch ein sehr guter ME-Revolver (Hersteller ist hier Weihrauch), leider ist der Lauf mit knappen 4" etwas zu kurz und das Kaliber mit 5,5mm schlechter, als die 4,5mm-Varianten, da die Geschossgeschwindigkeit der 4,5mm-Variante etwas höher ist und sich damit die Flugbahn des Diabolos verändert.


    Wie bei den SSW die eine PTB besitzen, gibt es bei den LEP`s aber "nur" ein "F"-Zeichen.


    Obwohl anfangs ein LEP - "Hersteller" tatsächlich neben dem " :F:"-Stempel auch eine BKA-Raute mit Nummer auf ihre Umbauten prägte. (An den ME-Originalumbauten findet sich ebenfalls neben dem :F:-Stempel auch eine BKA-Raute, nur um dies, der Vollständigkeit halber zu erwähnen) ;-).


    Mit Ausnahme der ME-Total-LEP-Umbauten (siehe oben, aber die Teile sind auch nicht weit verbreitet) sind LEP-Umbauten von Originalwaffen mit BKA-Raute und " :F:"-Stempel wohl relativ selten - denn die BKA-Raute darf schon seit mehreren Jahren nicht mehr auf LEP`s gestempelt werden.


    Edit am 19.10.07:


    Ich sammle LEP`s seit den Anfängen der deutschen LEP-Umbauten (ca. seit dem Jahr 1996) von DEWEXCO/Reducta und habe auch LEP - Umbauten der mir bisher bekannten, zertifizierten Umbauer :n1:, die ich hier mal aufliste:


    Edit am 22.10.07: "Wer baut Was um???"
    URL`s und "Wer baut Was um" ergänzt.


    :direx: Mein Rat: Die Umbauer NICHT per Email kontakten, sondern anrufen - auf Emails wird nur sporadisch geantwortet - bei Allen!!!


    :schiess1:- SVW-Völker (nur einige Belegstücke) - Umbausystem: "Reducta"
    Umbau von Kurz- und Langwaffen nach Kundenwunsch, Kosten ab ca. 250,-- Euro für den Umbau, auch für andere Händler und Privatpersonen.
    (http://www.svw-technik.de) Umbauerkürzel: "SVW" = System Völker Wagner oder "SVW-BM" (wobei das BM wohl für den Umbauer "Bellmann" steht).


    Edit am 11.11.07:


    Laut einigen Usern liefert die Firma SVW-Technik noch Reducta-LEP-Kartuschen in den Kalibern P9P für Pistolen (Kal. 5,5mm) und R38 für Revolver (Kaliber 5,5mm) ;-).


    Edit am 27.12.07:


    Laut mehreren Usern baut die Fa. Kolo nicht selbst um, Stempelung ist hier "SVW" - somit baut SVW-Technik für Waffen Kolo in LEP um.


    :schiess1:- Fa. Bellmann (nur einige Belegstücke) - Umbausystem: "Reducta"
    Umbau von Kurz- und Langwaffen nach Kundenwunsch, Kosten ab ca. 150,-- Euro für Pistolen bis ca. 250,-- Euro für Revolver für den Umbau, auch für andere Händler / Privatpersonen.
    Zum Teil auch LEP-Umbau von .22lfb - Kurz- und Langwaffen möglich - leider werden keine Perkussionsrevolver mehr in LEP umgebaut :cry:- http://www.waffen-bellmann.de) Umbauerkürzel: "BEL" oder "früher" offensichtlich auch SVW-BM


    Edit am 11.11.07:


    Aus eigener Erfahrung und aus der Erfahrung von anderen Usern baut Bellmann seit Neuestem auch nach dem System Brocock in LEP um ;-).


    :schiess1:- Fa. CDS - Umbausystem: Brocock
    Kein Umbau auf Kundenwunsch, verkauft wird nur das, was am Lager ist! (http://www.cds-ehrenreich.de) Umbauerkürzel: "CDS"


    :schiess1:- Fa. Böddecker und Wagner (vorm. DEWEXCO = Reducta) = mein absuluter LEP-Favorit, mit den schonendsten und hochwertig verarbeitetesten Umbauten - leider scheinen hier die LEP - Kartuschen mitlerweile "rar" zu werden, wenn man die anderen Threads verfolgt.
    Umbaukosten für Kurz- und Langwaffen bei ca. 250,-- Euro, Umgebaut wird auf Kundenwunsch, auch für anderen Händler / Privatpersonen.
    (http://www.b-u-w.com) Umbauerkürzel: "Reducta" bzw. "Dewexco"


    :schiess1:- Fa. Transarms (nur einige Belegstücke) - Umbausystem: Brocock
    Umbau von Pistolen (aber nur einigen Typen!!!), Umbaukosten ca. 150,-- Euro, auch für andere Händler / Privatpersonen. Die Firma Transarms hat sich auch mal am Umbau von Revolvern in LEP versucht (habe da mal ein Belegstück gesehen) - die Umbauten waren aber nicht so der Hit (z.T. waren die Trommeln angebohrt = Entlastungsbohrungen usw.).
    (http://www.transarms.de) Umbauerkürzel: "TRA"


    :schiess1:- Offensichtlich gab es da noch einen weiteren LEP-Umbauer, die Fa. Arno Schmitz (Umbauerkürzel: "AS"), die in LEP-umgebaut hat. Laut einem anderen User baut diese Firma jedoch seit langer Zeit nicht mehr um??? Umbausystem: ??? Verm. Reducta und Brocock.


    Edit am 22.12.07:


    :johnwoo:- Offensichtlich gibt oder gab es noch einen weiteren LEP-Umbauer, der das Kürzel "DW" im Kreis verwendet hat und das System Brocock verwendete. Mir bekanntes Muster, eine Walther P99. Wer das ist / war, ??? - keine Ahnung.


    Edit am 13.01.08:


    :confused2: - In einem bekannten Auktionshaus ist wieder ein "neuer" Umbauer aufgetaucht (mir bekanntes Muster: eine Walther GSP .32WC, umgebaut in 4,5mmBrocock-Pistole). Umbau-Stemelung :F: mir R. Kuhnert in Dallwitz???



    :new2: Bevor man eine seine beliebige "Wunsch"-Kurzwaffe umbauen lassen möchte, sollte man sich darüber im Klaren sein, ob man mit LEP auch schießen möchte - falls ja, würde ich das Kaliber 4,5mm (Revolver, möglichst 6"-Lauf), bei einem mündungslang eingebauten LEP-Lauf empfehlen.


    Auch sollte man vorher beim gewählten Umbauer anfragen, ob dieser den LEP-Umbau überhaupt durchführen darf - nicht jeder Umbauer darf jedes System umbauen!!!


    :suche: Mehr im Verlauf des Threats.


    Ein kurzer LEP-Lauf ( ... wegen der Optik .. ) trifft eher nich so gut!


    LEP-Pistolen haben dabei eine niedrigere "Trefferquote", als die Revolver - die Pistolenkartuschen sind durchwegs kleiner, als die der Revolver = weniger Geschwindigkeit = "schlapp" :cry: - eher was zum Sammeln.


    :suche: Mehr im Verkauf des Threats.


    Natürlich besitze ich einige LEP-Originale der Fa. ME - diese allerdings nur für Vergleichszwecke und als Belegstücke (Bull-Barrel und ME38 Magnum).


    Wenn ich die Teile gegenüberstelle, die ich im Laufe der Jahre "angesammelt" habe, dann kann man auch hier sehen, dass sich die gesetzlichen "Anforderungen" an den "F"-Umbau scheint es immer weiter verändert haben und sich immer mehr, nennen wir es "Druckuft-Abänderungen" eingestellt haben.


    Vielleicht am Besten zu vergleichen mit den, sich ständig ändernden Anforderungen zum Erhalt einer PTB-Nummer für eine SSW???


    :huldige: Mein Dank anden User "Stiller":
    Dabei ist klar, dass es wohl verschiedene Druckluft- Umbaumöglichkeiten gibt und jeder, zum Umbau ermächtigte BÜMA wohl sein "eigenes Rezept" für den Umbau hat. Die Richtlinien für den Umbau müssen aber meines Wissens nach vom BKA abgesegnet werden.


    Der Umbau in einer, vormals "scharfen Waffe", in eine freie Druckluftversion (frei ab 18 Jahren), darf definitiv nicht von jedem beliebigen BÜMA durchgeführt werden. Der BÜMA muss eine entsprechende Zertifizierung des BKA besitzen und dazu sind u.A. Muster der "Umbauten" beim BKA vorzulegen.


    :direx: Sinn und Zweck dieses Threads:


    Hier sollen Vergleiche der verschiedenen Umbauarten, die Umbauarten an gleichen Systemen im "Wandel der Zeit" (sofern man bei LEP`s schon davon sprechen kann) und die Umbauten an verschiendenen Systemen, im Sinne von Waffentypen und Verriegelungssystemen beleuchtet werden.


    Edit am 19.10.07:


    Ebenfalls möchte ich Meinungen anderer LEP-Fans erfahren, Meinungen austauschen und einige Teile, die ich selbst nicht besitze mal wenigstens als Post sehen :n1:


    Dass sich der Thread auch immer mehr in Richtung "Technik, Präzision, Funktionalität von LEP`s usw." entwickelt hat, finde ich von allen LEP-Freunden hier im Forum extrem KLASSE. Mein Dank an alle LEP-Freunde!:new11: :new11: :new11:



    Als erstes Beispiel: Bei meiner H&K USP (O-Kaliber 9x19) wurde das Griffstück z.B. in der Höhe des Zerlegehebels eingesägt, um es zu schwächen (Umbau von DEWEXCO, vor ca. 8 Jahren), wie sieht der Umbau heute aus, z.B. an einer Glock oder einer anderen LEP mit Plastikgriffstück?


    Meines Wissens nach (und nach der Aussage von CDS) muss jeder, der O-Waffen in Druckluft umbauen will, von jeder umgebauten Waffe ein "Muster" beim BKA prüfen lassen, bevor er Waffen gleichen Baumusters in Luftdruck umbauen darf? Erteilt das BKA die Freigabe, kann es dann losgehen.


    Edit am 26.10.07:
    Überschrift ergänzt: LEP-Lexikon


    :leser: Weiter möchte ich in diesem Thread versuchen, die, bereits im Forum vorliegenden Informationen zum Thema LEP`s zusammenzufassen und hier in diesem Thread wiederzugeben (natürlich mit meinen Kommentaren ;-)), sodaß mit der Zeit allen Usern ein kleines LEP-Lexikon zur Verfügung steht.


    Und hier noch ein kleiner Einwurf:


    Für mich von Interesse wäre der Umbau an einer H&K P7, Vector CP1 mit Gasdruckbremse bzw. eine Rogar LES P18 / Steyr GB?


    Wie sieht da der Umbau aus, gibt es ein Bild?


    Und das kann ich mir nicht verkneifen:


    :direx: Edit am 11.11.07: Ergänzung, für alle, die hierbei nicht wissen, was gemeint ist.


    Ich spiele hier auf die Pamphlete und "Arbeitspapiere" einer geplanten Waffengesetzänderung (zum 01.04.08) bezüglich der "kommenden" WBK-Pflicht etc. für LEP-Waffen (bzw. Umbauten von Originalwaffen) an. Mehr zu diesen "Arbeitspapieren" findet sich in anderen Threats in diesem Forum.


    Wenn jeder O-Umbau in Druckluft von BKA vorher freigegeben wird, warum muss dann das Gesetz evtl. bezüglich der LEP`s geändert werden. Wenn die nicht wissen, wie man die Dinger so unbrauchbar macht, dass man den Umbau nicht mit "handelsüblichen Werkzeugen" wieder rückgängig machen kann, wer denn dann? Da hat da wohl "Oben" einer, sagen wir geschlampt - und das wird dann auf alle umgelegt??


    Ja, ich weiß, es gibt immer einige "Cleverle", Doofpratzen, Adapterbastler oder sonstiges, zwielichtiges Gesindel, die es nicht lassen können, anderen die Sammelleidenschaft zu vermiesen, aber das sollten wir in diesem Forum mal weglassen - SOLCHES GESINDEL WILL ICH NICHT!!!. :evil:


    Hier geht es einzig und allein um die Sammelleidenschaft, das Zerlegen, die erhaltene Mechanik und das Erfreuen an den schönen Stücken, auch wenn diese, in den Augen der "Großkaliberfraktion" wohl etwas "kastriert" sind. Die Teile sind, je nach Güte des Umbaus für mich jedenfalls wirklich faszinierend und man kann, im Gegensatz zu den reinen Dekoumbauten, die Mechanik der teilweise sehr alten Stücke noch arbeiten sehen und die Funktion nachvollziehen.


    Sammlerherz, was willst du mehr :new11: :new11: :n1: :new11:


    Wem die LEP-Ladeprozedur zu aufwändig ist, oder wem die Teile "zu schlecht" schießen, da die LEP-Kartuschen erheblich in der Leistung streuen, der kann sich ja eine Wettkampf-LuPi oder die schönen, neuen CO2-Teile von Umarex etc. zulegen. Ich liebe die Geschichte, die an jedem meiner Stücke hängt - es spielt also keine Rolle, ob und wie die "schießen".


    Es ist aus STAHL, es glänzt, ich brauche es nicht, aber es ist MEINS!!!


    Noch etwas zu mir selbst:


    Ich habe eine sehr umfassende LEP - Sammlung und erfreue mich vor allem an seltenen, alten Stücken wie der 08, der C96, MAS 35(S), Nambu`s, alte Colt `s und S&W`s usw. Ich bin Mitglied Nr. 62 im FWR, bin im VdW, ebenfalls ein aktiver LG, LP, KK und GK-Schüzte, weiß also eigentich, von was ich rede.


    Ebenfalls sammle ich "Verschlusssysteme", insofern man bei LEP´s noch davon reden kann. Angefangen vom Masseverschluss bis hin zum Verschluss (Whithing) der Webley-Navy-Pistole, die ich leider bisher noch nicht besitze. :cry: Nee, eine umgebaute Korphilla hab ich auch nicht :n1:.


    Angefangen habe ich mit dem Sammeln von SSW mit :ptb: - die mich aber mitlerweile eigentlich "fast" nicht mehr interessieren (Ausnahme: ERMA, BUSCH, CDS, ORION oder umgebaute Western-Revolver). Meine sehr große SSW-Sammlung habe ich aber im Laufe der Zeit fast vollständig aufgelöst.


    Edit am 30.09.07:


    :new2: Habe gerade den Titel des Threads um den Zusatz "Technik rundum LEP`s" ergänzt, da mich alles um die LEP-Technik interessiert und ich so von Euch viel Input bekomme :n1:!


    Edit am 02.11.07:


    Titel von Kurzwaffen in allgemein Waffen in LEP angeändert, da sich mitlerweile viele LEP-Freunde hier einfinden :new11:.


    Edit am 05.10.07:


    Nicht wundern, wenn ich Beiträge öfter mal "editiere" - mach ich nur, wenn:


    - entweder zuviele Rechtschreibfehler ;D


    - oder ich muss meinen Quatsch verbessern, weil ich mal wieder geschrieben habe, ohne zu denken!


    - ich meine Lesebrille wieder mal vergessen habe :laugh:


    Schöne Grüsse an alle LEP-Freunde und viel Spass mit dem Thread wünscht Harryumpf!


    Edit am 22.10.07:
    Ich versuche die Erfahrungen aller anderen LEP-Freunde laufend in diesen Thread mit einzuarbeiten (arbeite mich gerade langsam durch die LEP-Threats des Forums) - damit alles "an einem Ort" zu finden ist - bitte nicht böse sein, wenn ich ab und zu mal wieder etwas ergänzen muss, weil jemand von euch manches besser weiß, als ich!
    Man lernt ja nie aus, oder???



    Edit am 25.11.07:


    Na, wenn die "da Oben" so weiter machen, wie in anderen Threats beschrieben, dann landet bald alles hier im OFFTOPIC-Forum - vielleicht zusammen mit den O-Umbauten von ehemals scharfen Kurzwaffen in SSW (Busch, Orion, CDS) usw. :cry: - insofern die nicht als Neubauten gelten???


    Edit am 09.12.07:
    Zur Info für die wenigen LEP-Freunde im Forum:


    Wegen der aktuellen Gesetzeslage (siehe dazu die anderen Threats zum Thema "Waffenrecht", stellen einige LEP-Umbauer die Umbauten ein. Bellmann laut Aussage meines BÜMAS im Dezember `07, Böddecker im März `08.


    Vielleicht verschwindet der Threat dann am 01.04.2008 im Offtopic - mir hat es jedenfalls Spass gemacht!


    Edit am 15.12.07:


    Trotz aller Unkenrufe und der wenigen LEP-Freunde hier im Forum - und trotz der drohenden "Ungerechtigkeitsgesetze" und der stillen, schleichenden Enteignung, die vermutlich allen Eignern von Waffen (zuerst die LEP`s, Originalumbauten von SSW`s und die 4mmM20), werde ich meine LEP`s / 4M20 nicht verkaufen.


    Ich werde mich gegen solche gesetzlichen, alibimäßigen Ruchlosigkeiten in jedem Fall, mit allen, mir verfügbaren rechtlichen Mitteln wehren :evil:


    Manchmal kommt es mir jedoch so vor, als ob wir LEP / 4mmM20-Sammler selbst in einem Waffenforum als "abartig" verschrien sind - (Stichwort: "Bastler", "Verstümmelung von Waffen", usw. ) - komisch, wir sitzen alle im gleichen Boot, egal welche Waffenart man bevorzugt sammelt???


    Zuerst sterben diese Waffenarten, dann die SSW`s und dann alles Andere.


    An alle die diese Waffen nicht mögen, und sich deshalb in der Schadenfreude über die Besitzer, die wenn es so weiter geht, ab dem 01.04.08 quasi enteignet werden, suhlen:


    Auch ihr habt NOCH Waffen - und sei es auch nur MESSER - die kommen auch noch dran - nicht heute, nicht morgen - aber dann halt übermorgen, schleichend!


    Edit am 21.02.08:


    Ich sage nur: Die sind alle dermaßen kapputt, dass es kapputter nicht mehr geht. (Näheres in den anderen WaffGes.-Threads).


    Ich werde zwar weiter um mein Eigentum kämpfen, aber das dürfte hier mein letzter Post in diesem Thread sein - weil LEP`s ab dem 01.04.08 wohl im F-Waffenforum Offtopic sein werden :cry:

    Hallo Leute, also: Mit einer Valtro-Abzugsstange kann man das Teil (die Nuova Molschrotta) wirklich nur im Single-Action Modus wieder gängig machen, das geht wirklich (ME Modell 85 Combat bzw. Valtro), Problem ist, das man dafür auch kaum noch Teile bekommt und einiges an "Feilarbeiten" erledigen muss. Beretta Originalteile liefert und besorgt definitiv am günstigsten die Firma Frankonia --- definitiv -- ich habe da für eine Abzugsfeder einer Beretta 85 grade mal 3 Euro bezahlt --- ich würde vorschlagen, Frankonia mal anzumailen über den Service --- die besorgen das, zu einem angenehmen Preis -- wenn es nicht in der Werkstatt am Lager ist.
    Teile für die Berettas Serie 80 (81, 84, 85 ...) gibt es noch. Was eine Original-Beretta Abzugstange kostet, weiß ich leider nicht, ob diese passt, oder passend gemacht werden kann, habe ich noch nicht probiert, ich möchte meine Beretta 85 nicht zerlegen und eine Beretta 84 mit doppelreihigem Magazin kommt erst demnächst :new11:


    Auf der Homapage von Beretta (Italien) kann man sogar die Explosionszeichnungen der Berettas runterladen - mit Ersatzteilliste und Ersatzteilenummern. Einfach mal unter Beratta im Net googeln, aber International. Die kleinen Berettas waren vor Allem in den USA sehr verbreitet, darum gibt es da noch Teile!


    Zum einen könnte man das mit den Erben so verstehen, aber es wird dann an den Durchführungsvorschriften liegen, wie das ausgelegt wird.


    Das Thema mit den LEP`s ist meiner Ansicht nach genau das Gleiche, wie mit den, zu Platzpatronenwaffen umgebauten Originalwaffen, die mal eine gewisse Zeit hergestellt werden durften - auch hier war eigentlich kein "Rückbau" möglich, aber unsere hohen Herren (die keine Ahnung haben, von was sie reden) fühlten sich alleine schon durch die Tatsache gestöhrt, das es (oh Gott) umgebaute "scharfe Waffen" sind.

    Danke!
    Genau so habe ich es ihm gesagt, kannte aber leider den entspr. Paragraphen nicht - aber...naja, die Behauptung kennt man ja:


    " ... Jomei, die Dinger haben ja Originale Vorbilder (angeblich die Remmington-Single-Shot Pistole), und sind doch schon vor 1871 entwickelt ... " kennt man ja, GELL.


    Gibt es da so eine Art : " ... Durchführungs-Waffenliste? ... "


    Ich hoffe, ich schweife nicht zu weit vom Thema ab.... :))

    Ok, Ulrich - dann werde ich mal abwarten. Aber nachdem ich auch "scharfe Waffen" mit WBK besitze, habe ich bereits meinen Keller voller Tresore - mehr passen da nicht mehr rein - Weitere Tresore für LEP´s sprengen dann wohl mein Haus, denn von den LEP`s habe ich wirklich eine ganze Menge - bin der volle "Systemsammler". Wenn Visier mal was über LEP`s machen will und Material braucht, fragt mich einfach - kann mit sehr viel dienen. Naja, Teetrinken.


    Aber :cry:, bei WBK-Pflicht für LEP sind die Dinger dann Un-Tauschbar und Un-Verkäuflich, also nix mehr wert.


    Mal was anderes: Hatte letzthin mit einem Händler in meiner Nähe fast Streit, er behauptete, die "Remington Tingle Pistole" und die "ME-Lindsay" seien frei ab 18 Jahren - ich sagte ihm NÖÖÖ, is nich mehr! - finde aber leider den passenden Paragraphen nicht mehr - kann mir da einer weiterhelfen?


    Grüße aus dem tiefsten BAYERN

    Quote

    Original von Ulrich Eichstädt
    Es gibt durchaus eine Stellungnahme des FWR zum Entwurf - ob einem diese allerdings inhaltlich wie vom Veröffentlichungszeitraum her ausreicht, möge jeder selbst entscheiden. Für mich liest es sich wie eine schon mal vorweggenommene Ausrede, wenn's nicht so hinhaut wie gedacht... :new16:


    Stellungnahme des Vorsitzenden zum Entwurf des WaffRÄndG und die Diskussion im Internet


    Zum Ersten: Vielen Dank Herr Eichstädt, ich wollte schion immer einmal mit einem "Visierler" plaudern :new11:.


    Zum Zweiten:
    Danke, das habe ich jetzt auch gerade noch gebraucht ---- jetzt kenne ich DAS auch und gebe Ihnen in jeder Beziehung recht .....!


    :crazy3: von FWR Mitglied #62!


    Aber eines trotzdem: VISIER LESER wissen mehr, deshalb 1. Visier ABO = Pflicht, 2. FWR-Mitgliedschaft ist sehr, sehr sinnvoll --- nur gemeinsam kann hier etwas erreicht werden, denn:


    "WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT!" :respect:

    Quote

    Original von gunimo



    Was Wunder, handelte es sich bei diesem neuerlichen Machwerk zunächst noch um einen Entwurf. Und beruhigend für Waffenbesitzer werden diese und zukünftige Novellierungen des WaffG. wohl auch nicht sein. Das ist auch nicht die Intention der Urheber!


    Eigentlich dachte ich, immer rechtlich auf dem Laufenden zu sein, aber was sich hier zusammenspinnt, das grenzt schon an "ZENSIERT". Siehe die "Änderungen" bzw. das "NEUE GESETZ???" nach den tragischen Ereignissen in Erfurt. Damals dachte ich, es könnte nicht schlimmer kommen (nach der Sichtung des damaligen Entwurfs), doch das Gesetz war dann schlimmer und die Durchführungsvorschriften etc. fehlen ja bis heute noch. Doch der derzeitige Entwurf ist ja mehr als ........! Oh mei, ich fühle mich ja so sicher in meinem Vaterland, sooooooo sicher!


    Nachdem aber dieser aktuelle Entwurf scheinbar ohne Verbände und unsere Lobby (davon bisher unkommentiert?) so weitergegeben wurde, verheißt nichts Gutes. Der nette Ministerialrat "B" (nicht mehr im Amt), hat hier anscheinend sehr "fachkundige" Nachahmungstäter, ODER?


    H&R 929 - bitte um nähere Angaben??? Auch nie gehört und gesehen :new16: