White Hawk Pedersoli Perkussions-Vorderladergewehr

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • White Hawk Pedersoli Perkussions-Vorderladergewehr

    Hallo! Ich möchte euch heute das Perkussions-Vorderladergewehr Pedersoli White Hawk, das aktuelle Modell, vorstellen.



    Das Gewehr kommt in einem neutralen Karton, in Folie verpackt, an. Nach dem Auspacken war ich zuerst überrascht, wie klein es ist. Dann wurde mir aber klar, dass es täuscht wegen der sehr schlanker Bauform. Das White Hawk ist genau so lang, wie ein HW100. Es ist 885 mm lang, die Lauflänge beträgt 455 mm. Kaliber 4,5 mm. Als Antrieb werden Zündhütchen für Schrotpatronen Nr.209 verwendet.







































    Der Schaft und der Vorderschaft sind bei dem Modell aus Holz gefertigt. Der Lauf ist schwarz brüniert, jedoch nicht so fein geschliffen, wie ich es von z.b. FWB, HW oder Walther Luftgewehren kenne. Ich kann den Lauf eher als "gebürstet" bezeichnen, er ist auf die ganze Länge schön gleichmässig matt-schwarz.





    Der Schloßkasten ist schön glatt poliert und bunt gehärtet. Im Allgemeinen habe ich die Verarbeitung als sehr gut empfunden, was man auch auf den Fotos erkennen kann. Der Hinterschaft ist mit dem Schloßkasten bombenfest verbunden, da wackelt nichts! Die Fischhaut sehr schön und sauber eingeschnitten. Das Knickgelenk war beim ersten Abknicken ein bisschen schwergängig, nach 5-10 Mal hat es sich gelegt und lässt sich jetzt mit leichtem Widerstand, ohne jeglichen Spiel, knicken. Beim Schließen ensteht ein tiefes, metallisches "Klack", wie beim Schließen einer Schrotflinte!

    Der Hahn hat 3 Stellungen:

    Entspannt.



    Sicherheitsrast.



    Gespannt.



    In der Stellung "Sicherheitsrast" liegt der Hahn nicht auf dem Schlagbolzen->Zündhütchen auf und es kann sich kein versehentliche Schuss lösen. Den Abzug kann man in der Stellung nicht durchdrücken.

    Der Hahn lässt sich sauber und weich, ohne störende Geräusche spannen und rastet mit einem schönen Klick-Geräusch ein. Das Abzugsgewicht ist nicht sehr hoch, ungefähr wie bei einer Vorderladerpistole, Liegi Derringer z.b.

    Der Verriegelungshebel befindet sich vor dem Abzugsbügel. Beim Betätigen dessen wird der Hahn automatisch zurück in die Sicherheitsrast gedrückt und die Laufverriegelung öffnet sich. Dieser Hebel trübt ein bisschen den guten Eindruck vom Qualität des Gewehrchens- beim durchdrücken knarzt eine Feder. Die Feder, die auf den Hebel drückt, kann man sogar von unten sehen und die steht schief!



    Das Komische ist, dass ich die Feder mit einem dünnen Schraubenzieher gerade ausgerichtet habe, das Geräusch aber noch schlimmer geworden ist und nach 5 Betätigungen des Hebels die Feder sich wieder in seine ursprüngliche Position ausgerichtet hat! Tja, wenn´s nur das ist, dann kann es auch so bleiben, stark stören tut es mich nicht, vielleicht legt es sich auch noch mit der Zeit.

    Der Vorderschaft ist mit einer Schraube befestigt und ist sehr passgenau gefertigt.





    Die Ausfräsung in dem Vorderschaft ist für den Abzugsbügel gedacht, der beim vollständigen Zusammenklappen in die Ausfräsung eintaucht. Aber das für "D" zugelassene White Hawk klappt sich nicht zusammen, deshalb könnte man auch die Ausfräsung weglassen.

    Ein Blick in das Zündhütchenlager.

















    Hier sieht man die Madenschraube, die das Zündhütchenlager und den Lauf in zwei Bereiche trennt. Die Madenschraube kann man rausdrehen um den Lauf besser reinigen zu können. Übrigens, das Laden von hinten geht auch ohne der Madenschraube nicht. Ob Rundkugel oder Diabolo, die bleiben im Gewinde stecken und müssen mit Gewalt durchgeschoben werden, was dazu führt, dass die dünner werden und die Sache verliert seinen Sinn.

    Hier sieht man den
    Stahlnippel, der das Abknicken begrenzt.






    Der Ladestock ist in zwei Ringen durch leichte Spannung (durchbiegen) befestigt. Das Endstück auf dem Ladestock kann man abdrehen und die Messingbürste draufschrauben. Die Ringe sind auf dem Lauf mit je 1 Madenschraube von unten befestigt.







    Der vordere Ring dient gleichzeitig als Korn, der hintere als Kimme. Den vorderen Ring kann man verstellen/drehen, um Links-/Rechtsschüsse auszugleichen. Eine Höhenverstellung gibt es nicht. Den hinteren Ring kann man schlecht verstellen, weil der ganz genau in einer Ausfräsung im Vorderschaft steckt.

    Die Laufmündung ist bei dem Modell blank geschliffen und hat eine Laufkrone.





    Zum Lieferumfang gehören:







    eine Beschreibung in mehreren Sprachen (auch "D"), eine Explosionszeichnung mit Teilenliste, ein Inbusschlüssel für die Ringe, eine Messingbürste für den Lauf und eine abgewinkelte Nylonbürste für das Zündhütchenlager.

    Gruß! Rust.
    Images
    • WH (13).jpg

      291.95 kB, 1,280×720, viewed 1,159 times