Pistole .315: Röhm RG 90

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pistole .315: Röhm RG 90

    Bei der Röhm RG 90 handelt es sich um den zur Zeit einzigen Schreckschuß-Nachbau der Walther TPH.
    Die RG 90 ist die Weiterentwicklung der RG 9, welche seit 1994 wegen ihres Kalibers nicht mehr PTB-konform ist und deshalb für den deutschen Markt nicht mehr gefertigt werden darf.

    Röhm RG 90, linke Seite mit den aufgelaserten Beschußzeichen und Seriennummer:


    Vorbild: Walther TPH
    PTB: 575
    Beschuß: 1995 in Ulm
    Kaliber: .315 K
    Magazinkapazität: 6 Schuß
    Länge: 144 mm
    Höhe: 94 mm ( mit Magazinschuh 98 mm )
    Breite: 23 mm ( an den Griffschalen 24 mm )
    Gewicht: 490 g ( mit leeren Magazin )

    Alle Werte sind selbst ermittelt.

    Rechte Seite:


    Meine Röhm RG 90 ist velourvernickelt mit Holzgriffschalen. Sie ist ausserdem in den Varianten brüniert mit Holzgriffschalen und Kunststoffgriffschalen erhältlich.

    Verarbeitung
    Die Röhm RG 90 erfüllt den hohen Qualitätsstandard, welchen man von Röhm erwarten darf. Der Lauf, Patronenstoßboden, Hahn, Sicherungswalze, Ausstoßer, Auszieher und das Abzugsgestänge sind aus Stahl gefertigt. Der Abzug selber ist aus Zinkdruckguss. Formteilungspuren findet man nur minimal am Schlitten im Bereich der Laufmündung.
    Die gesamte Konstruktion ist auf eine sehr lange Haltbarkeit ausgelegt. Mit etwas Pflege hält eine RG 90 ein Leben lang.

    Der Patronenstoßboden, bei leeren Magazin bleibt der Schlitten am Magazin hängen:


    Technik
    Technisch hält sich die RG 90 eng an das Vorbild und besitzt wie die TPH eine Entspannvorrichtung. Das Entspannen erfolgt durch das Sichern der Waffe. Die Sicherung ist eine Walzensicherung, durch die der Schlagbolzen im gesichterten Zustand umschlossen wird. Damit der fliegende Schlagbolzen nicht durch einen starken Stoß oder ähnliches doch das Zündhütchen erreichen kann, hat er eine kugelige Verdickung, mit der er in der Sicherungswalze festgehalten wird.

    Blick auf die Sicherungswalze, Schlagbolzen und gespannten Hahn, alles aus Stahl:


    Der gespannte Hahn wird beim Entspannen / Sichern in der Sicherheitsrast aufgefangen und kann den Schlagbolzen nicht erreichen. Der Sicherungshebel arretiert mittels einer gefederten Kugel und ist aus Zinkdruckguss.
    Die RG 90 hat ein DA / SA Schloß.

    Der stählerne Lauf besitzt eine plattige senkrechte Laufsperre, welche 7 mm vor der Mündung in einer mittigen Nase endet. Die Laufmündung hat einen Durchmesser von 7 mm, was realistisch wirkt. An der Laufunterseite ist an der Mündung in Gewindelänge eine Ausfräsung zu erkennen, dies trübt etwas die Optik. Die Schließfeder liegt um den Lauf.

    Die Mündung mit Blitz:


    Die Mündung ohne Blitz:


    Die Griffschalen sind mit je einer Kreuzschlitzschraube am Griffstück befestigt und umfassen am Rücken das Griffstück. Unten schließen sie bündig mit den Griffstück ab. Unter dem Griffstück befindet sich der Magazinhalter aus Kunststoff.
    Das Magazin besteht aus brünierten Stahlblech mit einem Magazinschuh aus Kunststoff und einem Zubringer aus Aluminium. Auf der rechten Seite hat das Magazin 5 Aussparungen als Füllstandsanzeige und eine Hersteller- und Modellbezeichnung. Es ist identisch mit dem Magazin der RG 80.

    Die zerlegte Röhm RG 90:


    Das Zerlegen erfolgt wie beim Original. Das Magazin wird entnommen, sonst blockiert es den Abzugsbügel. Die Waffe wird entsichert, der Hahn gespannt und der gefederte Abzugsbügel heruntergeklappt. Danach wird der Schlitten ganz nach hinten gezogen und nach oben vorne entnommen.

    Die Flecken sind Öl und Fett.

    Schiessen
    Nun kommen wir zu dem Teil, der so richtig Spaß macht. Geschossen habe ich meine RG 90 das letzte Mal ausgiebig an Silvester mit Wadie. Bei über 100 Schuß keine Störung oder Probleme. Der gute und leichtgängige Abzug ermöglicht sehr schnelle Schußfolgen, so daß der Magazinwechsel einem viel länger vorkommt, als das Schiessen selbst.
    Auf Grund ihrer Größe umschliessen nur zwei Finger das RG 90 -Griffstück, der kleine Finger hängt im Freien, aber dennoch liegt die RG 90 gut in der Hand. Sie läßt sich auch bei größeren Händen angenehm schiessen. Bei Dunkelheit ist ein großes Mündungsfeuer zu beobachten.
    Das Einzige, was das Schiessen etwas trübt, ist die kleine Magazinkapazität und vor allem der fehlende Schlittenfang, über den die größere Schwester RG 100 verfügt.
    So bleibt der Schlitten am Magazin hängen und es erfordert etwas Übung, einen schnellen Magazinwechsel vorzunehmen.

    Ingesamt hat diese Waffe über 100 Schuß hinter sich und es sind keine Spuren von Verschleiß zu erkennen.

    So sieht ein guter SSW-Hahn nach etwas über 100 Schuß aus ( der kleine helle Punkt ist die Stelle, an der der Schlagbolzen getroffen wird :(


    Fazit
    Wer eine kleine Waffe in sehr guter Qualität sucht, sei es für Silvester oder zum Führen, kommt an der Rg 90 kaum vorbei. Sie ist genauso zuverlässig wie ihre Vorgängerin RG 9 in 8 mm K.
    Für den Sammler von Walther-Pistolen als SSW ist diese Pistole ein Muß, da es im Moment nicht nur das einzige Modell auf dem Markt ist, sondern sich auch optisch und technisch sehr eng an das Vorbild hält.

    Die Röhm RG 90 in der Hand ( Handschuhgröße 9,5 :(
    Bilder
    • DSCF0001-1.jpg

      61,03 kB, 480×338, 3.599 mal angesehen
    • DSCF0007-1.jpg

      61,81 kB, 480×349, 2.633 mal angesehen
    • DSCF0014.jpg

      48,07 kB, 480×367, 2.397 mal angesehen
    • DSCF0025-1.jpg

      43,18 kB, 309×480, 2.400 mal angesehen
    • DSCF0009-1.jpg

      26,15 kB, 229×480, 2.422 mal angesehen
    • DSCF0010-1.jpg

      24,65 kB, 243×480, 2.385 mal angesehen
    • DSCF0016-1.jpg

      68,24 kB, 480×342, 2.732 mal angesehen
    • DSCF0019-1.jpg

      53,63 kB, 352×480, 2.326 mal angesehen
    • DSCF0028-1.jpg

      53,47 kB, 480×382, 2.685 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Vogelspinne ()