GBB: Tokio Marui Glock26 Advance

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • GBB: Tokio Marui Glock26 Advance

    Einleitung
    Bei der Glock 26 Advance vom japanischen Hersteller TM (Tokyo Marui) handelt es sich um einen „Custom-Nachbau“ der Glock26.
    Bei der „Real-Steel“ Glock26 handelt es sich um eine so genannte „Sub-kompakte“ Pistole. Diese Gattung zeichnet sich durch ihre kompakte und handliche Bauform aus.

    Bei der hier vorliegenden Glock26 Advance wurde das Subkompakte Erscheinungsbild jedoch wieder auf praktikable Maße zurückgebaut (wir wollen sie ja nicht in einer Handtasche transportieren). Die Advance-Version ist also gewissermaßen eine Customversion der Glock26.Berühmt wurde sie übrigens durch den Film Robocop.
    So wurde das Griffstück der Standart-G26 durch TM wesentlich verlängert, wodurch es endlich auch in große Hände passt.
    Außerdem wurden der Waffe ein Kompensator und ein längerer Lauf spendiert.

    Man konnte also gespannt sein, ob der hohe Qualitätsstandart der durch Marui entwickelten Blowbackwaffen auch bei der Glock 26 Advance zu finden ist.
    Durch die High Capa aus dem Hause Marui ist man ja verwöhnt, was die Qualität und Präzision angeht.

    Technische Daten:
    Gesamtlänge: 212 mm
    Magazinkapazität: ca.25 Schuss
    Kaliber: 6mm BB
    Gewicht: ca. 655g
    einstellbares Hop-Up
    Gasblowbacksystem
    Besonderheiten: modifiziertes Griffstück, Verlängerung mit Kompensator, eingefräste Rail
    Preis: ca.179 Euro bei Sniperairguns.de

    Lieferumfang
    Im schicken schwarzen Karton findet sich neben Waffe und Magazin auch eine Originalanleitung, deren deutsche Übersetzung , ein Reinigungsstab, ein Laufstopfen ,die obligatorischen 84,3 BB´s (hat die je einer gezählt?…), der begehrte Marui-Produktkatalog und eine merkwürdige kleine Tube.
    Die Tube ist mit „ABS“ beschriftet, das sind die einzigen westlichen Buchstaben, die sich entziffern lassen. Vermutlich ist es ein Schmiermittel für die Mechanik.


    Erste Eindrücke
    Begutachtet man die Waffe, so hat man einen hervorragenden Qualitätseindruck.
    Das Griffstück der Glock 26 Advance ist auch für große Hände perfekt passend. Wer bei der Glock 19 und der regulären Glock26 „nicht genug Waffe“ für seine großen Hände hat, wird bei der TM Glock26-Advance durch die Tuningmaßnahmen ein passendes Griffstück vorfinden.

    Das Griffstück ist wie das Original aus einem hochwertigen Kunststoff hergestellt und liegt durch die Oberflächenbeschaffenheit sehr gut in der Hand.

    Der Schlitten ist kaum von dem Originalschlitten zu unterscheiden. Der Kunststoff fühlt sich auch wie bei einem Metall kalt an. Zumindest überkommt einem dieser Eindruck, wenn man die kalte Waffe zum ersten Mal aus dem Versandkarton nimmt.
    Das Oberflächenfinish imitiert den Tenifer-Überzug (Korrosionsschutzüberzug) der echten Glock perfekt. Man sieht dem Schlitten nicht an, dass er aus Kunststoff besteht. Auch durch die tief eingeprägten Schriftzüge und Markings wirkt der Schlitten verblüffend echt.
    Hier macht sich eben bemerkbar, dass bei TM Fachleute sitzen, die perfekt die Technologie des Kunststoffeinsatzes und der Färbung beherrschen.
    Bei einer Begutachtung des Schlittens und des Patronenlagers finden sich angedeutete österreichische Beschussstempel. Und auch das Kaliber 9x19 ist mehrmals eingestempelt

    Das für den Deutschen Markt nötige F-Zeichen und der Importeurstempel wurden von der Firma Sniper-Airguns sehr dezent und geschickt angebracht, so dass das Auge nicht durch diese Zeichen gestört wird.


    Der Rahmen der Waffe verfügt über eine eingefräste Rail, die der Montage von Lasern und Lampen dient (was uns in Deutschland durch das Waffenrecht bekanntlich nicht gestattet ist).
    Die Waffe kommt auf den Bildern übrigens dunkler rüber, als sie in Wirklichkeit ist.
    Kimme und Korn sind Glock-typisch konstruiert, so dass man immer schnell und akkurat visieren kann, was in „Situationen unter Zeitdruck“(beim Airsoft-IPSC ) ein großer Vorteil ist.

    Der Abzug verfügt dem Original entsprechend über eine integrierte Sicherung.
    Ferner ist unter der Waffe noch eine auf den Abzug wirkende Sicherung vorhanden, die den Abzug bei Bedarf völlig blockiert.
    Die Waffe verfügt über einen funktionierenden Schlittenfang aus Metall.

    Das Magazin ist aufwendig gefertigt .Geladen werden sie mit BB´s von unten, analog zu den High Capa Magazine.
    Das Mag fasst ca. 25 Schuß .Auf der Rückseite ist der Schriftzug „Austria“ und ein „G“ eingeprägt.

    Neben dem Magazin ist die erwähnte Tube zu sehen.

    Selbstverständlich verfügt die Advance auch über ein verstellbares gut dosierbares Hop-Up-Unit. Zum Verstellen desselben muss der Schlitten abgenommen werden (was wirklich extrem einfach und schnell machbar ist).Dann wird auf der Schlittenunterseite ein Zahnrad sichtbar, über das man den Hop-Up-Effekt gut dosieren kann.
    Beim Zerlegen fällt auf, dass der Aufbau der Mechanik (Blowbacksystem,Hop-UpUnit,Schlittenführung) sehr der High Capa-Pistole von TM ähneln. Der Aufbau trägt die Handschrift der Marui Konstrukteure

    Übrigens sind die auch die Passungen sehr exakt ausgeführt. Der Schlitten hat nur das minimalste für die Funktion nötige Spiel, diese Waffe hätte auch in Realsteel die Qualitätskontrolle mit Bravour bestanden.


    Schusstest.
    Der Test erfolgte mit der Gassorte R134a und 0,2 g Marken BB´s der Firma Excel.
    Der Test war eine reine Freude, nach einer kleinen Hop-Up Korrektur ließen sich die schon guten Streukreise noch einmal verbessern.

    Auf 9 Meter ließen sich bei 18°C mit Abbey 134 a Gas Streukreise von deutlich unter 45 mm erzielen. Dieser Wert wurde freihändig geschossen, aufgelegt könnte man also noch bessere Ergebnisse erzielen.
    Die Waffe hat einen angenehmen Druckpunkt und man kommt einfach gut mit dem Abzug zurecht.
    Der Schlitten wird bei Schussabgabe schnell nach hinten bewegt, wobei für den Schützen ein ordentlicher Blowbackeffekt entsteht.
    Es sind auch schnelle Schussfolgen in guter Präzision möglich.
    Mit einer Gasfüllung 134a lassen sich ungefähr 60 Schuß abgeben.


    Fazit:
    Es bewahrheitet sich wieder, das TM hochwertige und perfekt konstruierte Airsoftguns auf japanischem Qualitätsniveau (das bekanntlich in der höchsten Liga spielt) fertigt.
    Die „Roboglock“ besticht durch ihren hohen Realismus und das gute Handling.
    Es macht einfach Freude damit zu schießen und die Präzision ist schon sehr gut.

    Mit den 25 Schuss im Mag eignet sich diese zuverlässige Softairwaffe für alle, die so wenig wie nötig Magazine wechseln möchten.
    Es handelt sich bei der TM Glock26 Advance somit um eine gut handelbare Gebrauchswaffe und das Design könnte durch die Modifikationen auch Menschen zusagen, die sonst nicht auf Glock´s und ihr eher „praktisches“ und „trockenes“ Design stehen. Ich jedenfalls konnte die Waffe kaum aus der Hand legen, so sehr gefiel mir das Erscheinungsbild.

    Ich bedanke mich an dieser Stelle bei der Firma Sniperairguns für das zur Verfügung stellen der Testwaffe.

    Snoop im November 2005