GBB: KJW Beretta M9 Vollmetall

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • GBB: KJW Beretta M9 Vollmetall

    Review der Vollmetall GasBlowBackpistole KJW M9

    Schon lange war ich auf der Suche nach einem gelungenen Vollmetallnachbau der Beretta92.

    Bisher gab der deutsche Markt nur wenige gute Nachbauten her.
    Die schon seit den frühen 90er Jahren erhältliche Schreckschussversion „Reck Miami92“ hat mir als sammelwürdiger Nachbau eigentlich nie so zugesagt ,zumal ich eine realistische Airsoftvariante suchte.
    Das Problem war ,dass es lange Zeit gab es keine vernünftigen Gasblowback-Airsoftnachbauten der Beretta 92 in Deutschland zu kaufen gab .
    Wenn es sie gab, hatten sie bestenfalls nur einen Metallschlitten, was ja keinem Sammler oder Spieler völlig zusagen wird.
    Meist haben die Händler in der Vergangenheit komplett an Kundenwünschen vorbei importiert.

    Nun hat es ein Händler (Sniperairguns) endlich geschafft diese wunderschöne GBB zu einem fairen Preis (Kostenpunkt 99,90 Euro) in einer Vollmetallausführung in Deutschland anzubieten.


    Die Waffe wird in einer bei üblichen KJW Styrporkiste geliefert:


    Mit dabei sind die Anleitung ein Loadingtool , einige BB´s und ein Magazin.





    Das Finish ist äußerst gelungen, die Waffe ist in einem tiefen schwarz gehalten und die Oberfläche ist sehr gut poliert.

    Markings fehlen jedoch, man findet nur ein M9,die fiktive Seriennummer, eine asiatische Stempelung sowie den Importeurstempel mit dem obligatorischen „F im Fünfeck“.


    Auch ist die Huelsenauszieherkralle gut angedeutet.


    Es scheint(die Zukunft wird es zeigen), als sei die Oberfläche etwas kratzempfindlich.

    Die Waffe könnte etwas mehr wiegen,sie erscheint einem mit knapp 900 Gramm etwas leicht.Der verwendete Aluguß fühlt sich jedoch gut und metallisch kalt an, die Griffschalen liegen gut in der Hand.

    Das Magazin ist im Gegensatz zu meiner TM High Capa sehr leicht mit BB´s zu befüllen und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Beim Einfüllen des Gases geht nichts daneben, weil das Einfüllventil sehr gut konstruiert wurde.



    Das Mag fasst ca. 25 6mm BB´s.


    Das Zerlegen geht schnell und einfach.
    Auch die Innereien sind zum Großteil aus Metall, nur die Nozzle ist, wie üblich aus Plastik.
    Lediglich das Hop-Upunit scheint zu fehlen.

    Man sollte mindestens Greengas verwenden, denn der Metallschlitten benötigt starkes Gas.

    Der Abzug dieser gelungenen Replik ist butterweich und angenehm leichtgängig. Das schießen macht viel Freude und die Waffe ist recht laut.
    Der Test erfolgte mit Ultra-airpowergas, also einem Greengasderivat.
    Die Waffe stellt sich im Test als recht durstig heraus, mit dem verwendeten Gas konnte man bei ca.14°C gerade mal ein Magazin (25 BB´s) verschießen.
    Man sollte es einmal mit Topgas versuchen.
    Die Präzision auf 6 Meter ist mittel, der Streukreis betrug etwa einen Heiermann(altmodischer Ausdruck für das gute alte 5 DM Stück).

    Da ist im direkten Vergleich die TM High-Capa schon wesentlich präziser, aber die Präzision der getesteten M9 ist für eine Airsoft absolut hinreichend.


    Fazit : Wenn Beretta M9 dann Vollmetall!
    Für knapp 100 Euro erhält man einen tollen Nachbau, der sich auch in jeder Vitrine gut machen wird.
    Für Airsoft IPSC würde ich sie auf Grund des Gasverbrauchs nicht empfehlen, denn wenn man auf Zeit schießt muss man sich auf sein Mag verlassen können.
    Wobei man es zur Abhilfe mit dem stärkeren Top-Gas versuchen könnte.

    Diese Airsoft bietet ein gutes Preis-Leistungsverhälltnis und beweist, das auch deutsche Händler es mit gutem Willen schaffen können gute Airsofts zu fairen Preisen zu importieren, daher möchte ich an dieser Stelle die Firma „SniperAirguns“ lobend erwähnen.
    Der taiwanesischen Firma KJWorks ist ein guter Nachbau gelungen, den ich nicht mehr hergeben möchte.

    Snoop

    Ergänzung:

    Folgendes möchte ich noch nachträglich anmerken:

    Das "F" sitzt auf der rechten Schlittenseite und es lag an den Lichtverhältnissen, dass es nur schwierig auf dem Foto zu erkennen ist.

    Die Waffe ist etwas Munitionsfühlig, bei BB`s der Marke Excel sowie Western Arms 0,23 g traten Zuführungsstörungen auf und Mumeln kullerten aus dem Lauf.

    Beheben konnte ich das Problem mit BB´s der Marke Super King 0,25 g
    sowie PowerBees in 0,2g .

    Damit läuft die Waffe rund.

    Übrigens schießt die Waffe etwas nach rechts oben und
    die Präzision ist als mittel zu bezeichnen.

    Es scheint doch ein Hop Up-Unit vorhanden zu sein, denn wenn man abgeschossene Kugeln begutachtet, sieht man auf Ihnen den HopUp-typischen Gummiabrieb.

    Generell bin ich sehr zufrieden und freue mich über diesen gelungenen Nachbau.

    The post was edited 1 time, last by HWJunkie ().