Spring: Combat Zone P911 LB (Umarex)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Spring: Combat Zone P911 LB (Umarex)

      Einleitung:

      Der Testbericht zur P911 LB von Combat Zone schlummerte schon länger auf meinem Rechner - heute gehts damit ab ins Forum!

      Combat Zone P911 LB


      Der hübsche Karton -. diesmal aus gutem, dickwandigen Material. Die wichtigsten Specs der CZ sind aufgedruckt.

      Technische Daten:
      Name: Combat Zone P911 LB
      Kaliber: 6mm BB
      Magazinkapazität: 14 Schuss
      Gewicht: ca. 550 Gramm
      Länge: 242 Millimeter
      Energie: < 0,5 Joule
      UVP (11/2019): 29,95€

      Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die P911 LB.

      Erstes Öffnen der Verpackung:



      Die P911 LB kommt in einem sehr ordentlichen Karton daher, so wie man ihn auch von 200,-€ Airsofts nicht anders kennen würde. Das finde ich sehr positiv, da die Waffe recht schwer ist. Neben der Waffe, welche übrigens mit zwei fummelig zu entfernenden Kabelbindern sicher gehalten wird, gibt es 100 BBs mit 0,12 Gramm Gewicht sowie die obligatorische Umarex-Bedienungsanleitung.

      Handling / Verarbeitung:


      Auf der linken Seite sind dezent "Combat Zone" samt Logo sowie Modellbezeichnung eingelasert.


      Auf der rechten Seite finden sich der Hersteller, Kaliberangabe, Energieangabe sowie Seriennummer.

      Was mich bei dieser Waffe für aktuell 30,-€ sehr positiv überrascht hat ist das gute Gewicht, sowie das Schwerpunktverhältnis. Die Waffe wiegt 550 Gramm, was durch innen verbaute Metalleinlagen erreicht wird. Allerdings sind an dieser Waffe auch viele andere Teile aus Metall, was mich verwundert hat - Abzug, Hahn, Sicherung sowie Matchkimme sind allesamt aus Metall. Die Handballensicherung ist funktional, generell kann man sagen, dass an dieser Waffe (bis auf eine Ausnahme) alle Bedienelemente funktionieren, wie es auch bei einer deutlich teureren Co2-Airsoft oder sogar einer scharfen Waffe der Fall ist. Die Waffe ist auch, obwohl der Verschluss aus Plastik besteht, sehr wertig gearbeitet und ich kann hier nur die volle Punktzahl aussprechen!


      Das 14 BBs fassende Magazin ist wieder eine Eigenherstellung vom Umarex und somit mit keiner anderen Waffe kompatibel. Es besteht komplett aus Metall und wirkt sehr wertig. Unten kann der Zubringer zum einfacheren befüllen arretiert werden.


      Die Mündung - ein scharfer .45er-Lauf wird angedeutet, der richtige BB-Lauf liegt ca. 1 cm tief dahinter.


      Einen Patzer leistet sie sich dann aber doch noch: Der Verschlussfanghebel hat leider keine Funktion! Es fehlt sogar die Einsparung am Verschluss dafür.

      Schießerfahrungen:

      Die Waffe locht problemlos Kartons oder auch Plastik-Joghurtbecher. Sie leistet knapp 0,4 Joule, was in Ordnung ist, ich hatte mir jedoch etwas mehr erhofft, da sie bedingt durch den längeren Lauf in der LB-Ausführung auch eigentlich eine längere Feder verbaut haben müsste. Durch die Matchkimme ist das zielen ein einfaches und durch das hohe Gewicht mit dem guten Schwerpunkt macht das schießen wirklich Laune. Der Abzug hat einen fühlbaren Druckpunkt, an dem sich der Schuss löst mit sehr kurzem Vorzugsweg. Alles in allem kann ich diese Waffe zum schießen bedenkenlos empfehlen!

      5 Meter - stehend - beidhändig:


      Mit der Combat Zone P911 LB sind ab Werk sehr gute Ergebnisse möglich. Die 2 Ausreißer sind eher auf mich zurück zu führen.

      Fazit:


      Die Combat Zone P911 LB ist eine hervorragende günstige Airsoft-Waffe, egal ob für Sammler oder Schützen. Gerade letztere kommen im heimischen Wohnzimmer voll auf ihre Kosten. Die Combat Zone begeistert durch ihre (für ihren Preis) wunderbare Verarbeitung, sehr gute Präzision und den Matchfaktor. Ich könnte sie hier noch länger loben, allerdings spricht der gesamte Test eine positive Sprache. Kaufempfehlung von mir in jeder Hinsicht (Anmerkung: Dieses Fazit bezieht sich auf die P911 LB, für die P911 kann dieses Fazit eventuell nicht gelten. Diese war zum Testzeitpunkt zwar gewollt, aber nicht zu kriegen).