Posts by Old_Surehand

    Na ja, HO2 kann es ja gar nicht geben (Wasserstoff hat nur ein Elektron).


    Zum Knallgas: zum einen kommst Du so auf keinen Fall um das Waffengesetz herum. Wenn es eine Patrone mit Knallgas geben könnte, würde die natürlich unter die WBK-Pflicht fallen, weil zum Antrieb des Geschosses heiße Gase verwendet werden. Ob das mehr oder weniger als 7,5 Joule mitkriegt, ist dabei egal.


    Und dann macht das ganze eigentlich nur noch wenig Sinn, von der Möglichkeit oder Unmöglichkeit einer solchen Patrone mal ganz abgesehen. Eine Pulverpatrone ist einfacher herzustellen, das Pulver hat eine höhere Energiedichte, die Patrone muß nicht gasdicht sein, usw. usf.


    Marcus

    Klar ist das so einfach. Bloß die 50 und 100 Gramm stimmen nicht, sondern man muß noch die Atommassen von H und O reinrechnen, um auf das richtige (Gewichts-)Verhältnis zu kommen.


    Das Herstellen von Plutonium ist eine ganz andere Sache. Das ist ein Element und keine Verbindung, und wenn Du das aus anderen Elementen herstellen willst, ist das Physik und keine Chemie (Kernreaktion).


    Ein Wassermolekül enthält zwei H und ein O - Atom, und nicht umgekehrt, da haben Mika und Obermotz natürlich recht...
    Was andere Gase in einer CO2-Kartusche angeht: ich denke auch eher, das ist eine Frage des Ventils - Du kannst nicht einfach ein Gas mit einem deutlich höheren Sättigungsdruck einfüllen, weil es sonst sehr schnell das Ventil durchhaut. Und ein Gas mit einem nur wenig höheren Sättigungsdruck kenne ich nicht.


    Die Alternative ist, wie bei den Druckluftwaffen, ein vorgeschalteter Druckminderer. Der braucht natürlich auch mehr Platz.


    Ich denke, dass es eine einfache Lösung (einfach die Kartusche ersetzen) nicht gibt.


    Marcus

    Hmmm, komisch, also meine Erfahrungen mit den Walther-Gaspistolen sind da deutlich besser. Ich hatte weder bei der P88 noch der P99 noch der PP bisher nennenswerte Aussetzer an Silvester. Probleme hatte ich allerdings einmal mit der Reck Miami, weil die einfach schlecht gescmiert war. Da hatte man allerdings schon von Hand Schwierigkeiten, den Schlitten zurückzuziehen, oder hat dabei jedenfalls deutlichen Widerstand gespürt. Nachdem ich die Waffe auseinandergenommen und mit (reichlich) Öl behandelt hatte, gab's keine Probleme mehr.


    Seitdem achte ich vor dem Schießen darauf, daß der Schlitten schön flüssig läuft, und habe seither überhaupt keine Probleme mehr gehabt.


    Wenn ich eine Gasswaffe zur Selbstverteidigung mit mir rumschleppen wollte, wäre es wahrscheinlich auch eher ein Revolver, aber zu Silvester macht es mir persönlich mit den großen Pistolenmagazinen mehr Spaß.


    Ach so, und in das Magazin der P99 gehören natürlich 14 Patronen, nicht 15. Sonst ist die Feder ziemlich schnell hinüber.


    Gruß,


    Marcus

    Darf ich mich als Grünschnabel auch beteiligen?





    Ich hätte gern die HK USP Match vernickelt als CO2-Pistole mit gezogenem 6"-Lauf (mit Kompensator), mit der man Diabolos verschießen kann. Innerer Aufbau ähnlich der Anics 3000, aber die Ringe im Magazin aus Alu statt Gummi (deshalb nur Diabolos), gut geschmiert und leichtgängig. Evtl. abschaltbare Blowback-Funktion (ich habe nicht gesagt, daß die Konstruktion einfach wird... ;) ) Mindestens 20-Schuß-Magazin.


    Unbedingt erhältlich zu sein habendes Zubehör ;) :
    - offenes Lara-Croft-IPSC-Oberschenkelholster (auch beidseitig...)
    - Ladehilfe für das Magazin (da muß sich der Marquis nochmal was ausdenken)
    - Ersatzmagazine im 5er-Pack
    - "Entenkasten" und Zielscheiben mit Tomb-Raider-Motiven (Wölfe, Tiger, Roboter, watweisich)
    - Action-Shooting Trainingsvideo mit Angelina Jolie


    Also ich würd' das kaufen - und natürlich zur WoM wählen ...... :n2:


    Marcus

    Hallo zusammen!


    Zu dem akustischen Auslöser: ein Bekannter von mit hat das mal gemacht, der hat als Basis so einen Bausatz aus einem Elektronik-Geschäft genommen, der sich "Klatsch-Schalter" nennt. Gibt's vielleicht auch bei Conrad. Voraussetzung ist natürlich ein Trigger-Eingang an der Kamera, und daß man weiß, wie der beschaltet werden muß. Ich weiß auch nicht genau, wie schnell diese Schalter sind, mein Bekannter hat zu Boden fallende Gläser u.ä. aufgenommen, da kam's nicht so drauf an.


    Für den Mündungsblitz ist die akustische Auslösung, wie schon gesagt wurde, definitiv zu langsam, der Blitz ist ja schon vorbei, wenn der Schall am Mikro ankommt.
    Für das Geschoß liegt das Problem in der Belichtungszeit, selbst bei einer Luftpistole. Wenn das Geschoß den Lauf mit vielleicht 120m/s verläßt, ist es zwar nur 1/3 so schnell wie der Schall. Wenn man das Mikro also schön nah ranhält, und die Schaltung schnell genug ist (ich schätze, das ist sie), sollte man das Geschoß schon noch kriegen.


    Das Problem ist halt, daß das Geschoß selbst in einer 1000stel Sekunde logischerweise noch 12cm weit fliegt (bei 120 m/s)! Man kriegt also allerhöchstens einen schwachen Strich zu sehen! Eine Lösung für dieses Problem wäre es, in etwa in Richtung der Kamera zu schießen, dann fällt das nicht so auf.


    Gruß,
    Marcus