Posts by l.e.

    Da werf ich doch glatt noch den Sidewinder X2 von Artillery mit in den Ring. Gegenüber dem Bresser hat der die doppelte Größe im Bauraum, ist ebenfalls flüsterleise, kommt mit Autobett-Leveling daher und heizt, dank 230 V~, superschnell hoch. Ich hab den nicht und tu mich auch schwer damit, da mein X1 nach anfänglichen Problemen ja nun super läuft. Aber falsch macht man mit dem Neuen von Artillery sicher nichts.

    150 mm x 150 mm wären mir, für meine Sachen, zu klein. Das muss aber, wie immer, jeder für sich selbst und mit sich abmachen.

    Oder man greift eben doch zum Siemens-Lufthaken: ...

    Also hier stehen vier Drucker und jeder hat sein Kärtchen, oder Stick und gut ist´s.

    Nix Lufthaken.


    Heute sind nochmal 5 Kilo ABS eingetrudelt. Vorräte also aufgefüllt und es kann weiter gehen mit der Druckerei.

    Preppen für´s 3D-Drucken. Cool :thumbsup:

    ... Ich komm mit dem Programm so überhaupt nicht klar...gibt es da evtl. vers6tändlichere Programme, so für Quereinsteiger wie mich...?

    Hier hast Du jede Menge Lernvideos von einem, der dieses Proggi wirklich beherrscht. Schau sie Dir an und mach am Besten gleich mit. So findest Du den Einstieg.
    Da gibt´s noch jede Menge anderer, richtig guter "Erklärbären" auf Youtube, die Dir den Einstieg erleichtern können. Es liegt einzig an Dir und der Zeit, die Du investieren willst, ob und wie weit Du da rein steigst.

    Es gibt noch andere, ebenfalls sehr gute CAD-Programme (z.B. DesignSpark Mechanical oder FreeCAD), nur müssen die auch erstmal erlernt werden und nicht jedes wird so umfangreich unterstützt wie Fusion360.

    ... Aber ALLES selber machen zu können, zu müssen und zu wollen, davon habe ich mich schon ganz lange verabschiedet …

    Niemand will alles selber machen. Außer ihm fehlt ein Rad am Wagen.
    Nur ist es so, das man etwas tun möchte und ein kleines Detail passt nicht in´s Gefüge. Mal ist´s die Unzulänglichkeit von Thingiverse, mal was Anderes. Da ist´s doch gut, wenn man die Lösung für´s Problem selbst beibringen kann. Natürlich liegt es bei jedem selbst, wie tief er in das jeweilige Thema einsteigt.
    Mir fällt´s halt leicht in CAD-Software einzusteigen, da ich seit Ende der Achtziger Jahre, damals mit OrCAD beginnend, mit CAD-Systemen arbeite.

    Der 3D-Druck hat das Ganze nun wieder spannend gemacht, da man das eigene Projekt jetzt komplett, von der Idee, über erste Entwürfe bis zum fertigen Produkt selbst in der Hand hat und nicht, wie in der Architektur und anderem auf Andere und deren Fertigkeiten/Fähigkeiten angewiesen ist.

    Natürlich würde ich nie auf die Idee kommen und einen 3D-Drucker selbst bauen, wo es doch sehr gute Geräte gibt und für mich der Drucker lediglich ein Werkzeug ist. Na und Werkzeuge kaufe ich. Eben, weil ich nicht alles selber machen will. Sonst müsste ich ja auch das CAD-Programm nebst Slicer selbst programmieren. Aber ich hab eben kein Rad ab und nutze, was da ist, um Neues, das es so noch nicht gibt, zu schaffen.
    Für diese relativ simple Sicht auf dieses Thema will ich aber nicht gescholten werden. Am Ende muss doch jeder für sich selbst entscheiden, was er mit dieser (nun auch nicht mehr ganz neuen) Technologie anstellen will.

    Sodele, das Brot ist im Ofen und ich hab wieder Zeit.
    Obwohl? Schade um die Zeit, denn auf diesem Niveau habe ich keine Lust zu diskutieren. Wozu auch? Ich kenne Dich nicht und Du mich nicht. Ich verliere also nichts, wenn ich Dich ignoriere. Höchstens das Amüsement, einem über fünfzigjährigen Kind beim Spielen zuzuschauen. Aber man kann ja nicht alles haben.


    Ciao

    Ein T-Rex kann man 3d scannen. Oder man erstellt Sie mit einem NICHT-FUSEN-360 Programm. Denn das kann es NICHT!!!

    Eher mit einem wie Sculpt.

    Nun, die Freiflächenfunktion des von Dir so gering geschätzten Fusion-Proggis kann sicher auch ´n T-Rex nachbilden. Vielleicht nicht so komfortabel, wie andere Proggis, aber mit ein wenig Lernaufwand, den hier einige zu scheuen scheinen, wie der Teufel das Weihwasser, isses ganz sicher möglich.

    Mir ist klar, daß Du hauptsächlich Nutzteile konstruierst, die Du dann nie druckst. Sieht im Programm halt chick aus, auch wenn es nie real aus dem Drucker kommt.

    Deine Klarheit ist dann doch etwas trüber, als Du für Dich annimmst, denn allein der diesjährige Verbrauch von einigen Kilo ABS und PETG hier im Druckerstübchen, widerspricht Deiner These komplett. Mir isses nur nicht wichtig, in ´nem Luftpustenforum mit themenfremden "Nutzteilen" zu protzen. Sorry, aber über´s Verächtlichmachen anderer wird man selbst nicht bedeutsamer.

    Naja und das ich eben nahezu ausschließlich Nutzteile drucke, hat wohl damit zu tun, das ich auf dem Gebiet erhöhten Bedarf habe, da es sich dabei immer um Nutzteile (um bei diesem Begriff zu bleiben) handelt, die es so vorher einfach nicht gab. Mir macht es Spaß, solche Lücken zu schließen und deshalb nehme ich das für mich als "altersgerechtes Spielen" in Anspruch.
    Womit Du spielst, nun, das ist ausschließlich Deine Sache. Aber wenn Du nach ´ner Lösung für ´n anstehendes Problem fragst, musst Du damit rechnen, das es auch mal ´ne Antwort gibt, die Deiner Sicht auf die Welt nicht so ganz entspricht.
    Wobei ich nichts Schreckliches dabei finde etwas Neues zu lernen und das Gelernte dann auch umzusetzen. Wie sagt meine Mutter (87) immer "Man wird alt wie ´ne Kuh und lernt immer noch dazu."
    So und nun reg Dich ab. Spiel weiter mit Thingiverse und ThinkerCad, Dinos und Nautilussen.

    Ich muss jetzt Brot backen.

    Das mag für Eigenideen funktionieren.

    So isses. Das gilt nur und ausschließlich für Eigenes.

    Aber kannst Du mir eine Hulk-Figur machen?

    Kannst Du mir die Nautilus aus 20000 Meilen unter dem mehr machen?

    Kannst Du mir ein T-Rex oder T-Rex Skelett machen?

    Da ich aus dem Alter raus bin, in dem Spielzeuch noch ´ne Rolle spielt, hab ich eben mein Spielzeug in Form von Rechner, Software und Drucker gefunden, um eigene Ideen zu verwirklichen.
    Das ist das Spielen in meinem Alter.

    Mit Hulk etc. kann ich nichts anfangen.
    Aber mach ruhig. Musst Du eben mit den Unzulänglichkeiten von Drittanbietern leben.
    Ich würde bei entsprechendem Bedarf auf passende CAD-Lösungen zugreifen und auch dieses Problem selbst lösen.
    Funktionieren muss dass, denn es gibt ja das oben von Dir genannte Spielzeuch bereits.

    Angenehmer Nebeneffekt bei det janse: "Dümmer wirste nimmer."

    ... Hat Jemand eine Lösung?

    Selber machen.
    Ein CAD-Programm der Wahl erlernen, verinnerlichen und mit einer gewissen Virtuosität, welche ständig verbessert/erweitert wird, die eigenen Projekte verwirklichen.
    Dadurch völlige Unabhängigkeit von Fremdleistungen und deren mal mehr oder weniger vollständigen Gewährung.

    Das ist meine Lösung.

    Play hat mal wieder Recht.

    Das ausfließende Material strömt, bedingt durch den Neigungswinkel, ungleichmäßig durch die Öffnungen und dadurch gibt es diesen Effekt. Probier ´ne andere Neigung, oder bau eine zusätzliche Öffnung, bzw. teile die Nabe.

    Ist Preppen nicht die Vorbereitung auf einen Notfall ? ...

    So verstehe ich das zumindest.

    Quote

    Ich brauche keine Nahrung für 1 Monat. Eine Woche reicht mir. ...

    Na, ich hab lieber mehr, als ich hätte ...

    Quote

    Tiefkühltruhe reicht auch für ein paar Tage mehr.

    Und in der einen Woche wird nach Möglichkeit selbst gekocht. Geht auch beim Preppen.

    Damit die Tiefkühltruhe und der Kühli in Ruhe leer gefuttert werden können, hab ich mir hier ´ne kleine Solaranlage hingestellt, die diese Geräte locker versorgen kann. Man weiß ja nicht, wann der Strom wieder da ist, wenn er erstmal wech is.

    Quote

    Satt werden JA . Aber mit Geschmack bitte.

    Volle Zustimmung und gerade deshalb ja meine Hartweizengrießsammlung. Die Bestellung ist gerade eingetroffen und verstaut.

    Jetzt nochmal den Kaffeevorrat prüfen und gegebenenfalls ergänzen und gut ist´s.

    Alles Andere an Notwendigem ist ja eh schon im Bunker.