Posts by Qualther

    Nach dem letzten Silvesterfeuerwerk (Walther P99) stand für mich fest: Es muss ein Revolver her. Das Auflesen hunderter von Hülsen ist irgendwie nicht mein Ding.


    Nachdem ich hier im Forum dankenswerterweise einige gute Vorschläge bekam, habe ich mich für die Röhm RG300 entschieden: Keine herumfliegenden Hülsen, trotzdem 10 Schuss am Stück, und ich muss auch nicht mehr umständlich versuchen, einen Finger der linken Hand ins rechte Ohr zu stecken – 6mm Flobert ist halt auch nicht so laut wie 9mm PAK. Zum Verschießen von Pyrotechnik sollte sie also ideal sein. Ich werde Anfang nächsten Jahres berichten :) .


    Heute kam das gute Stück an, samt zwei Zusatzmagazinen und 100 Flo-Patrönchen. Was ich jetzt schon sagen kann: sie ist wirklich winzig und für große Hände irgendwie "unbequem". Aber für die paar Schuss Neujahrsmunition wird's schon gehen, denke ich.


    Damit hat Mutti schon in den 60ern alles (ausser der Katze) eingeglitscht.

    Ja das war die "Möbelpolitur"; die hat alles solange zugeschmiert, bis nur noch Abziehen half. Heute haben die bei Poliboy aber ein viel breiteres Sortiment und hochglänzende Holzmöbel, für die man "Möbelpolitur" brauchen könnte, gibt es fast gar nicht mehr.


    Ich hab meine jetzt mal mit dem "Möbelöl" behandelt. Da wird nichts ölig oder speckig, alles bleibt schön seidenmatt und die Maser kommt gut zum Vorschein:


    Ich habe dieses herkömmliche Zeugs in der Kammer stehen, das müsste funktionieren.

    Poliboy gibt's tatsächlich immer noch! Das gab's schon in den Sechzigern, soweit ich mich erinnere. Die "Möbelpolitur" ist ziemlicher Mist, weil man immer neue Schichten aufs Holz schmiert und alles immer mehr verklebt. Aber das Möbelöl werde ich auf jeden Fall mal probieren. Danke für den Tip!

    Hast Du da echt M2 Gewinde ins Holz gedreht? Warum nicht die originalen Blechschrauben? Die passen doch mit dem gröberen Gewinde eigentlich viel besser zum Holz und nehmen mehr Kräfte auf...

    Da die Schrauben relativ lang sind, nehmen die genügend Kräfte auf. Ich hatte jedenfalls beim Einschrauben nicht das Gefühl, dass ich da übervorsichtig sein muss – die packen schon ganz gut. Ist ja auch kein Kiefernholz ;) .

    Die Verschraubung der rechten ist ja irre, hält das?

    Ja, das hält super. In den Löchern ist je ein M3-Gewinde und das hält bombenfest. Auch die Schrauben, die an der linken Schale die Feder halten, haben metrisches Gewinde. Dass der Schlüssel nicht mehr reinpasst, stört mich überhaupt nicht.


    Die Griffschalen kamen in einem genoppten ca. A5 Umschlag, vielleicht nicht so ideal bei dem Preis. Kann schnell mal beim Transport verschwinden.

    Ja, das fand ich auch ein bisschen unterwältigend. Aber letzten Endes sind sie angekommen, und nur das zählt ;) .

    Meine Nussbaum-Griffschalen sind heute eingetroffen. :)


    Sehen richtig gut aus:



    (Sorry, leider ein bisschen überbelichtet - ich mach noch bessere)


    Alles passt 100% exakt. Kleiner Wermuthstropfen: Die kleine "Nase" (die vermutlich mit 2K-Kleber befestigt war) hat das erste Anbringen nicht überlebt. Die zwei kleinen Metallzylinder, die für die genaue Passung sorgen, bewirken, da sie recht schwergängig sind, dass dieses Teil einer Hebelkraft ausgesetzt wird, der es nicht gewachsen ist. Ergebnis: Abflug in unbekannte Richtung, und ward nicht mehr gefunden.



    Ist aber nicht so schlimm. Das Ganze hält auch ohne diese Nase recht gut. Vielleicht kann mir der Thomas, wenn er hier mitliest, noch mal so ein Teil im Briefumschlag zukommen lassen (Bestellung 1127). Dann versuch ich's nochmal einzukleben.


    Fest steht: Der Remington sieht jetzt zehn Klassen besser aus als mit den Plastikdingern. Der Griffumfang hat definitiv abgenommen und das Holz liegt natürlich schön warm und griffig in der Hand – gar kein Vergleich zu vorher. Alle Bohrungen, alle Schrauben passen exakt. Die Griffschalen sind auf jeden Fall ihren Preis wert. :thumbsup:

    wenn man zusätzlich außen nur grob gearbeitete Bastelgriffe haben könnte, die nur an der Innenseite und Außenkontur fertig bearbeitet sind. Das würde sicher auch wesentlich Maschinenzeit einsparen. Die Schrauben könnte es optional zum Selbsteinbauen geben,

    Sorry, aber ich wäre eher für ein Rundum-sorglos-Paket. Nicht jeder kann gut mit Holz umgehen oder hat den passenden Maschinenpark und die nötige Geschicklichkeit. Ich hätte die Griffstücke gerne zum Fertig-Montieren. :S


    Genau so isses. Ich habe die Dioden im Gerät getroffen. Ich hab mir das schon angeschaut: Um da neue LEDs einlöten zu können, müsste ich zuerst das Display auslöten. Da lass ich lieber die Finger davon.


    Jetzt hab ich's mit ein bisschen Isoband kaschiert. Funktioniert wie gesagt noch ganz gut.

    Noch ein aktueller Nachtrag hierzu.


    Ich habe heute mal ein paar Tests mit dem Teil gemacht und – um die Nachbarn nicht zu stören – die Anordnung Chrony plus Kugelfang unter eine Decke gestellt. Das dämpft sogar ganz gut :) .


    Das Blöde ist nur: Man sieht nicht so genau, was man tut. Und so kam es, wie es kommen musste und ich habe voll in das Teil hineingeschossen – vorne knapp über dem Display – und dabei vier von den sechs dort befindlichen Infrarotdioden genau mittig abgeräumt. Gehäuse kaputt, LEDs kaputt, Schrott ?( .


    ABER: Das Teil hat einen enormen Überlebenswillen. Die Reste der zerstörten LEDs habe ich sauber herausgeschnitten, damit es nicht zu Kurzschlüssen kommt, und dann das Ganze wieder in Betrieb genommen. Was soll ich sagen: Es funktioniert! 8)


    Ich darf jetzt nur nicht mehr genau durch die Mitte feuern, weil dort ja die LEDs fehlen. Aber ein bisschen zum Rand hin funktioniert's noch einwandfrei. Wer hätte das gedacht?


    Ich bin schon ein bisschen begeistert :thumbsup:

    Ich bin auch seit gestern stolzer Besitzer eines Duyummy. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Anleitung zu übersetzen (Smartphone mit Google-Übersetzer). Klingt einfacher als es ist, da man das Übersetzte auch noch irgendwie sinnvoll interpretieren muss - Chinesisch ist ja so eine "blumige" Sprache :D .


    Die Ein-Taster-Bedienung ist schon recht umständlich, wie ich finde. Aber bei dem Preis kann man eigentlich nicht meckern. Durchschnittswerte lassen sich übrigens nicht abrufen, soweit ich das alles richtig verstanden habe.


    Der Preis hat sich allerdings seitdem auf über 50€ (Tendenz steigend) bewegt. Meiner lag noch bei 37€.


    Ich finde das Teil recht gut, wenn man nicht das letzte Hundertstel rausquetschen will. Für eine grobe Orientierung reicht's allemal. :thumbup:


    In der Anleitung steht übrigens auch, dass man das Gerät bei Nichtbenutzung alle zwei Monate komplett entladen und neu laden soll. Hoffentlich denk ich dran ...