Posts by Spocht

    Neues vom Spocht: Mittlerweile habe ich eine Lösung für mich gefunden. Manch einer mag den Kopf schütteln, die Knifte dermaßen zu verunstalten, vielleicht auch wegen der teilweise hanebüchen unsauberen Arbeitsweise, aber: Mir macht das Gerät jetzt richtig Spaß. Daher für alle interessierten in Kürze (na ja) die Maßnahmen und das Ergebnis.


    Da anscheinend niemand (bei Egon) einen erhöhten Kornsattel (der zur Visierlinienhöhe der unten gezeigten Lochkimme passen würde) zu verkaufen hatte, musste eine andere Lösung her. Eine Anfrage bei einem nahegelegenen Büchser für das Einfräsen einer Prismenschiene ergab einen Voranschlag i.H.v. 250,00 bis 300,00 EUR. Abwehrkonditionen? Andere potenzielle Anbieter antowrteten nicht, konnten das nicht- oder hatten bis September genug zu tun- gönne ich ihnen (gerade jetzt in Coronazeiten), nur solange warten- das wollte ich nicht.


    Also, was tun? Im Bestreben, alles nur minimal- bzw. noninvasiv umzubauen, wurde der Entschluss gefasst, selbst einen handelsüblichen Kornsattel aufzusetzen. Ein Rückbau in den Originalzusatnd sollte dabei immer möglich sein- was, wenn jemand beim Verkauf des Sportgerätes ("... sowas verkauft man aber nicht!") nicht meinen schlechten Geschmack teilt, nämlich nach Möglichkeit alle Kniften mit einer Visierung a la G3 auszustatten- damals im "öffentichen Dienst" gehasst, heute mit wehmütigen Erinnerungen verbunden... und zufällig die einzige offene Visierung, die ich halbwegs beherrsche.


    Frei nach dem Motto "Die Axt im Haus ersetzt den Kaiserschnitt" habe ich daher von jemandem, der im Besitz einer Drehmaschine ist, eine Hülse herstellen lassen, die den Zwischenraum zwischen Lauf (Außendurchmesser gemessen: 12,9 bzw. 14mm) und dem Kornsattel (Innendurchmesser: ca. 16mm) ausfüllt. Dazu noch habe ich mir noch ein paar weitere Teile besorgt bzw. aus dem Fundus rausgekramt:



    • Zunächst: Die Hülse [3].
      Wer keine Möglichkeit hat/ niemanden kennt, der eine Drehbank hat: Sowas kann man auch online in diversen CNC-Auftragsfertiger-Shops online ordern (natürlich auch vor Ort beim freundlichen Metallbauer); ich hatte mir ein Angebot machen lassen => ca. 50 EUR.
      Das "Dicke Ende" hat aus optischen Gründen den Außendurchmesser des Laufmantels (ca. 22mm), und da zwischen dem Ende des Laufgewichtes und der Mündung noch ca. 60mm Lauf liegen, Teil [4] aber nur ca. 38mm lang ist, ist dieser Teil sichtbar.
    • Zur schonenden Befestigung auf dem Lauf: Kunststoffscheiben [1].
      Diese wurden von einem auf knapp 4mm (Durchmesser der Madenschrauben in Teil [4]) abgedrehten Kunststoffstab (ebenfalls im Bild) abgesägt, entgratet und in die beiden Löcher der Hülse eingesetzt. Sie verhindern, dass die Madenschrauben, mit denen Teil [4] festgeklemmt wird, den Lauf verkratzen.
    • Als Basis für den weiteren Aufbau: Der Kornsattel [4].
      Erhältlich beispielsweise bei einem einschlägigen "Versandhaus" unter der Bezeichnung "Ringkornaufnahme 38x28" zu finden. Innendurchmesser 16mm, leider alternativlos, daher war [3] erforderlich.
    • Als Korn: HK-"Not-Visierung", z.B. von einem MR223/308 [5].
      Ab und zu auch separat (ohne Gewehr) bei Egon erhältlich; mit etwas Glück ist auch ein Verstellschlüssel dabei. Allerdings müssen die Klemmbacken unten noch etwas abgefeilt werden, da diese sonst auf [4] aufsetzen würden. Was dem Fachmann vielleicht aufgefallen ist: Die Korneinsätze dieser Lösung sind normalerweise oben offen- lassen sich allerdings nach dem Austreiben des Stiftes unter dem Balkenkorn gegen einen komplett geschlossenen Einsatz eintauschen (im Militariahandel erhältlich)- so passiert. Stilecht natürlich mit einer passenden Kimme (s.unten), ebenfalls von HK (wen das nach oben offene Korn nicht stört, der kann ggfs. ein paar Taler sparen, wenn er das Set von "WFN" ordert).
    • Noch ein Adapter: 11mm-Schwalbenschwanz auf Picatinny [2].
      Ein Standardprodukt, muss allerdings etwas nachbearbeitet werden, denn der Schwalbenschwanz von [4] ist schmaler als die 11mm-Aufnahme auf der Innenseite. Daher: Aufsägen, aus der Mitte etwas rausnehmen, draußen etwas draufkleben (vgl. mit unbearbeitetem Exemplar). Als Abstandhalter für "außen drauf" bewährt hat sich hier ein PC-Slotblech; dieses hält (zumindest bis alles bombenfest miteinander verschraubt ist) mit Sekundenkleber (Rest zwischen [3] und [4]; von diesem hier haben schon mehrere Sportgeräte profitiert).

    Komplett montiert kam folgendes dabei heraus:


    Und zusammen mit


    werden wieder Erinnerungen wach. Das einzige, was jetzt noch fehlt, ist der Geruch, der Knall, die Halbautomatik und natürlich- der Rückstoß. Daher habe ich den zweiten Kolben ausgeb- nee, Moment, genau deswegen ist es ja eine Diana 75 geworden.


    Ich hoffe, ich habe nicht gelangweilt oder sogar zum Nachbauen angeregt, und wer noch etwas optimieren kann => gerne in den Thread. Und wer will, kann natürlich auch einen aktuellen Korntunnel samt Diopter draufklemmen- dem Kornsattel ist das wurscht.

    Hallo und guten Morgen,
    darf ich noch mal beim Thema "Korntunnel" nachgrätschen? Wie er runtergeht, konnte ich jetzt nachlesen (So wie sich Stachelschweine vermehren- ganz ganz vorsichtig. Und natürlich mit einem Holzklotz), möchte das aber nicht auf "gut Glück" machen. Konkret habe ich folgende Fragestellung: Wie sieht es darunter aus, gibt es da irgendwo einen Schwalbenschwanz o.ä., an dem man einen anderen Korntunnel/ eine Erhöhung/ sonstwas dranbauen kann? Gibt es hierbei Unterschiede zwischen den Modellen (Meine ist BJ '78)?


    Wäre toll, wenn sich der eine oder andere erinnert, was die alte Lady so "darunter" trägt...
    Gruß Udo

    Zunächst mal danke für die Denkanstöße- ich hab mal kurz nachgeschaut: Ein [F] hat der Lauf nicht; bei den [F]-Waffen ist dieses m.E. nur auf dem Systemkasten, nicht aber auf dem Lauf.
    Konsequenz: Beim Hausbesuch von Dr. Ordnungsamt könnte beim Abgleich auffallen, dass die Nummer auf dem System zwar stimmt, aber eine andere ist als auf dem Lauf (falls dieser eine eingestempelt hat). Meiner hat eine eingestempelt (richtig, die vom System). Aber bringt mich das jetzt weiter?
    Gruß vom Spocht


    (HW 35, HW 77, HW 45, HW 100)

    Hallo Gemeinde,
    nachdem ich in der Suchfunktion hier bzw. im restlichen Internet nichts gefunden habe, mal eine Frage: Als stolzer Besitzer einer HW 100 in 5,5mm FAC (auf gelb; wen es für die Eintragung bei der Behörde interessiert: eine entsprechende Disziplin gibt es bei der DSU mit der DLG 1 oder DLG 2) möchte ich gerne, falls möglich, selbstverständlich gesetzestreu einen anderen Lauf einbauen.


    Das Einbauen an sich ist wohl für geübte IKEA-Schrankwandzusammenbauer möglich (Die Axt im Haus ersetzt den Kaiserschnitt), und SWS oder andere bieten eine mannigfaltige Auswahl an Rohren feil (unterschiedliche Längen, Gewinde für Kompensatoren/Airstriper o.ä.). Allerdings wäre da noch die gesetzliche Komponente: Diese Wechselläufe werden alle als [F]-Läufe angeboten (was ja bei meiner Knifte nicht zutrifft), zudem zählt der Lauf m.E. als wesentliches Teil einer Waffe und darf daher nur vom Büchser getauscht werden. Aber: Wie schaut es mit der Stempelung aus? Und: Muss der Lauf gar beschossen werden, weil er nicht in einer [F]-Waffe betrieben wird?


    Fragen, Fragen...


    Ich weiß, dass ich mich hier mit typisch deutschen Problemen herumschlage- aber es muss ja alles seine Ordnung haben.


    Ich freue mich über jede Antwort- auch wenn ich als Spießer ob der Gesetzeshörigkeit bezeichnet werde- ich würde das eher als Kompliment auffassen :)


    Gruß vom Spocht


    (HW 35, HW 77, HW 45, HW 100)

    Gelöst! :thumbsup: Zwar nicht ganz so, wie ich dachte, aber immerhin... Konkret: Nach der Montage der Lochkimme stellte sich heraus, dass der Durchmesser des Korntunnels zu klein ist, er passte einfach nicht zum Durchmesser der Kimme. Daher flugs das (in der gleichen Auktion wie die Kimme ersteigerte) Korn mit einer Laufmontage auf dem Kompensator montiert- und wie durch Zufall stimmte hier auch die Höhe. Weiterer Vorteil: die Kimme kann sehr einfach (mit einer Schraube) von der kurzen Weaver-Adapterschiene entfernt werden, und das Korn kann einfach durch Abschrauben des Kompensators abgebaut werden. Die Visierlänge ist ca. 8cm länger als beim Original, geht aber trotzdem. Interessantes Detail: Das Korn ist durch Austausch des Blattes (Original von der G3-Visierung) oben nicht mehr geöffnet, sondern rundherum geschlossen.


    Fazit: Durch den hohen Schaft wird der verhältnismäßig hohe Aufbau der Visierung wunderbar kompensiert, und- das Ding macht Spaß! Kleine Bemerkung noch zum Kompensator: Das Laufgewinde beim HW77 ist nicht unbedingt die Regel, wird aber so bei genau einem Händler verkauft. Ich habe schon immer geahnt, daß mir das Ding mal den AXXXh rettet...Gruß an dieser Stelle nach Schwerin!


    Zur besseren Illustration habe ich ein paar Fotos hochgeladen.


    Gruß aus Erfurt und Danke für alle Antworten


    Udo

    Hallo Antworter,


    danke für Deine Worte, auch wenn sich Dir meine nicht ohne weiteres erschlossen haben. Du hast das Problem in der Tat richtig erkannt: Durch einen wie auch immer gearteten Adapter möchte ich den Korntunnel erhöhen, um die Visierachse von Kimme und Korn auf eine Höhe zu bringen. Die Prismenschiene hinten auf dem System ist in der Tat 11mm breit, vorne am Korntunnel allerdings etwas schmaler, gemessen habe ich 8-9 mm. Die Höhendifferenz beträgt ca. 8mm. Gesucht ist daher ein Adapter mit den entsprechenden Maßen, und meine Hoffnung war, dass die Erhöhungen für Anschütz, FWB und wie sie alle heißen irgendwo in diesem Bereich liegen (immerhin wird in Webshops immer gefragt für welches Fabrikat man den Adapter braucht, daher die Idee die Idee, dass hier unterschiedliche Breiten genutzt werden). Wer einen konkreten Adapter kennt: Ich würde mich freuen! Gruß aus Erfurt


    Udo

    Hallo HW35,


    zunächst mal Danke für Antwort- sie muss mir ja nicht gefallen X( . Kleine Anmerkung am Rande: Für die ersten 4mm gibt es direkt von Weihrauch eine Lösung; eine einteilige Art Klemme, die man auf den Schwalbenschwanz am Lauf aufschiebt. Den Korntunnel schiebt man dann auf die Klemme oben drauf (hat auch einen Schwalbenschwanz) und zieht die Schraube fest, bis Wasser rauskommt. Wie gesagt, 4mm, aber 2 Stück übereinander sehen a.) scheisze aus und erwecken b.) nicht unbedingt mein Grundvertrauen. Ich dachte daher, daß es die Dinger irgendwie eben auch höher gibt- ich suche weiter.


    Gruß und schönen Abend noch,


    Udo

    Meine Lösung (nicht ganz budgetfreundlich, abe rgangbar): Eine relativ niedrige 11mm-auf-Weaver-Montageschiene, und darauf auf einer QD-Brücke (=Quick-Detach, schnell an- und abbaubar) das ZF. Die Wiederholgenauigkeit nach An- und Abbau des ZF ist soweit OK (wenn ich in den gleichen Slots bleibe, i.d.R. max 5 Klicks). Ich habe mal ein Bild beigefügt (HW 35).


    Ein paar kleine Bemerkungen:
    1. Die Montageschiene: Dieses Modell sollte man ggf. mit dem Schraubstock ein wenig vorbiegen, da die Schrauben sonst extrem stramm angezogen werden müssen. Bei mir hat es gequietscht, aber Wasser ist noch nicht rausgekommen.
    2. Man beachte die Visierlinie: Aufgrund einer Nut in jedem einzelnen Slot der Weaverschiene kann man auch bei montierter Schiene und abgesetztem ZF noch über die offenen Visierung schießen. Allerdings mußte ein kleiner Adapter von Weihrauch vorn unter die Visierscheine eingefügt werden.


    Gruß aus Erfurt


    Udo

    N'abend, liebe Foristen. Nachdem ich die Suchfunktion bemüht, allerdings noch nichts gefunden habe, war ich mal so frei, diesen Fred zu erstellen. Im Moment habe ich ein HW 35 zum Schießen mit Glas (UTG 3-9x32 Bugbuster, soweit OK) sowie ein HW77.
    Letzteres erinnerte mich mit viel Phantasie und noch mehr Alkoholeinfluss (wenn ich nicht schieße, klar) ein wenig an die STAN-Waffe, die ich seinerseits 12 Monate im "Öffentlichen Dienst" auf Geheiß meines Dienstherren führen sollte (G3).
    Daher der Plan, das HW77 mit einer offenen Visierung a la G3 auszustatten. Korntunnel mit Balkenkorn war kein großes Problem (von Weihrauch, bei Schneider), und auch das Original HK-Dioptervisier ist bereits vorhanden (von HK als Zubehör z.B. für das MR 308, gabs gerade günstig bei eGun).


    Die Herausforderung ist jetzt folgende: Da das Trommelvisier ziemlich hoch ist, muß ich auch den Korntunnel ein wenig anlupfen, schätzungsweise ca. 6-8mm. Meine Frage: Kann ich die am Markt erhältlichen Visierlinienerhöhungen der üblichen Verdächtigen für den Korntunnel nutzen, und falls ja, für welches Fabrikat (Anschütz, Weihrauch, FWB, wie sie alle heißen)? Für welche Breite des Schwalbenschawanzes vorne? Oder gibt es da andere Lösungen? Bin für jede Antwort dankbar! Poste gerne ein paar Bilder, wenns geklappt hat. Gruß aus Erfurt, Udo