Posts by JvB

    Wer sind den die, "die davon ausgehen"? Zu 98% sind das doch diejenigen, die Notverpflegungen, Survival und sonstigen Prepper Kram verkaufen. Die Restlichen 2% kommen aus der Wissenschaft und sind meist solche Experten die nur in der Szene halbwegs bekannt sind, oder ihre Einschätzung nur auf sehr zweifelhaften Internetseiten zum besten geben.

    Grundsätzlich gebe ich dir ja recht. Gaskartuschen, Kocher, Heizer und Vorräte sind nie verkehrt, aber nicht weil andere andauernd ihre Weltuntergangsstimmung runterbeten.
    Überleg mal, wie viele Katastrophen in den letzten 20 Jahren prophezeit und dann nicht eingetreten sind.
    Und wenn das mit dem zb Maya Kalender tatsächlich gestimmt hätte, wären unsere Vorräte eh ziemlich sinnlos gewesen.... ;)

    Leatherman hat in der Welt der Multitools in etwa den selben Ruf wie Lego bei Klemmbausteinen, oder Tempo bei Taschentüchern und diesen ruf lassen sie sich mittlerweile auch gut bezahlen. Ich will die Teile nicht schlecht reden, aber in Sachen Preis Leistung sollte man ruhig auch mal über den Tellerrand sehen.


    Mein Uralt Leatherman nehme ich nur noch zum Campen mit, weil es mir für den täglichen Gebrauch im Haus einfach zu schade ist. Dafür habe ich zwei Black & Decker Tools, die nur etwa die hälfte gekostet haben, nicht geschont werden und trotzdem alles klaglos mitmachen. Evtl kommt auch ein Stück weit daher dieser Ruf. Gekauft und für zu schade zum arbeiten befunden, dann halten die Teile natürlich ewig... ;)

    Naja, suchen tut da keiner mehr, da ja genug zigfach verkaufte Datensätze im Netz rum geistern.


    Unsereins darf auf jeder Website die Cookie Richtlinien auswählen und akzeptieren und dort wo es um Millionen von Daten geht, jagt eine Panne die nächste.... Ich will gar nicht wissen, wo meine Mailadressen überall rumgeistern. Komischerweise hat die Spam Flut bei mir genau seit dieser verschärften Datenschutzrichtline zugenommen.
    @nl. war einer der Hartnäckigsten und mit 10-15 Mails am Tag auch sehr um mich bemüht. :saint:


    @verodog Hast du die Einstellung für Email Regeln auf der AOL Seite gefunden?

    Leute, es wird sich schon wieder ganz schön verstiegen. (im wahrsten sinne des Wortes) :saint:
    Los ging es bei Ausflug mit dem Hund und jetzt sind wir im beim Schneesturm im Hochgebirge mit Sandalen angekommen.


    Es braucht schlicht und einfach die angemessene Ausrüstung für die jeweilige Gegebenheit. Aber egal was man einpackt, es wird nie für alle Eventualitäten reichen. Wenn sich wie hier angedacht jemand (oder man selbst) verletzt und nicht mehr weiter kann, helfen dir nur Krücken, oder eine Trage. Hat man sowas dabei? Und bis ich was passendes aus der immer mitgeführten Zeltplane gebaut habe, habe ich schon dreimal den Rettungswagen verständigt.


    Ja, ich weiß. Aber wenn ich ohne Verpflegung da liege, wo es keinen Empfang gibt, die Trillerpfeife nichts bringt weil tagelang keiner vorbei kommt, ich für den aufkommenden Sturm keinen passenden Schutz dabei habe und mir rein garnichts aus meinem rucksack hilft, dann hab ich mir das selbst eingebrockt und evtl die Ar***karte gezogen. Lässt sich dann leider nicht mehr ändern.

    Ein kleinwenig muss ich schon darüber staunen, was man heute so alles für eine 4-8 Stunden Tour in der frischen Luft braucht.


    Ein kleiner Rucksack mit:
    -Essen / Trinken
    -Taschenmesser
    -je nach Wetter Regencape + Handschue
    -kleines Medizinset (Pflaster Mullbinde, Pinzette)
    -Telefon
    -Geld
    haben mir bei allen Wanderungen immer gereicht.


    Was ich damit sagen will:
    Wenn man sich gegen alle Eventualitäten absichern will, schleppt man ständig 20kg zu viel auf so einer Tour spazieren.
    Gut für die Kondition, aber schlecht für die Laune.


    Weniger ist oft mehr....
    Oder ist das heute so, wie damals beim Bund, das der Rucksack ein gewisses Mindestgewicht haben muss?

    Hunde (und Katzen) müsste man eigentlich eher als die mit Abstand "intelligentesten" Tiere bezeichnen -
    denn das sind die einzigen beiden Tierarten, die von der überdimensionalen Zunahme der Tierart "Mensch" profitieren konnten.

    Mit Verlaub, das ist schon im Ansatz falsch.
    Ein Tier ist nicht intelligenter als andere weil es vom Menschen für seine Zwecke domestiziert wurde. Das ist eher ein Nachteil, weil viele die Züchtungen ohne den Menschen gar nicht mehr überleben könnten.
    Auf der Erde gibt es mehr Hühner als Menschen. Ob die Art Huhn von dieser Massentierhaltung wirklich profitiert hat, möchte ich lieber nicht kommentieren.

    Zitat meines Postboten:
    "Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich jemals ein Paket aufmachen, oder bei der Polizei abgeben werde, so lange ich nicht schriftlich habe was als Verdächtig gilt.
    Es ist weder verdächtig, noch verboten Pakete aus dem Ausland zu bekommen.
    Ist der Absender ein Waffenhändler, wird das schon seine Richtigkeit haben.
    Ist der Absender ein Ausländer, wird der Spieß garantiert umgedreht und ich als Rassistisch hingestellt.
    Nönö, ohne mich..."

    Ja, den Aktienkurs, aber nicht die Mitarbeiterzahl. Google mal BAT Bayreuth. Der Zigarettenkonsum geht seit Jahren zurück. Welche Werke werden da als erstes zu gemacht? Diejenigen, mit den günstigsten, oder höchsten Lohnkosten?
    Kroatien, oder Deutschland?

    Um mal wieder zum eigentlichen Thema zu kommen, seit es in D nennenswerte Industrie gibt wurden Konzerne / Geschäfte nicht nur gegründet, es hat auch schon sehr viele "erwischt" Ob diese Pleiten wegen mismanagement, oder wegen "am Markt vorbei Produziert" passiert sind, spielt erst mal keine Rolle.
    Siehe zb Schlecker, oder gerade aktuell, die Zigarettenindustrie. Und da geht es nicht "nur" um 400 Arbeitnehmer.
    Porsche gäbe es haute auch nicht mehr, wenn sie eisern am Sportwagen festgehalten hätten. Die Liste ist beinahe beliebig erweiterbar.


    Erst wenn die Lederjacke kaputt ist, trauert man dem alten Schuster im Dorf hinterher.
    Die Begriffe Lederjacke und Schuster kann man beliebig ersetzen. Auch durch Böller und Weko. (Sinngemäß)


    Das eigentlich Übel wird vom Helden ganz gut erklärt. Ist zwar ein wenig im Peter Lustig Stil und sehr einfach gemacht, aber Grundsätzlich hat er recht. Die 20 Min sollte man sich gönnen.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Bin mal gespannt wie die Regierung letztendlich damit umgeht..

    Diese 400 Leute jucken in Berlin keine S**, denn da sitzt auch kein Politiker im Aufsichtsrat, oder hält Aktien.


    Beste Beispiele sind die Bankenkrise und der VW Skandal. Wenn man sich da mal die Mühe macht und nachsieht, wer da in den Aufsichtsräten sitzt, oder große Aktienpakete hält, der wird schnell rausfinden was mit "Systemrelevant" wirklich gemeint ist.... :whistling:

    Grundsätzlich sind Wildschweine keine Raubtiere, oder Menschen. Die lauern dir nicht auf und werden dich auch nicht Grundlos aus einem Hinterhalt heraus angreifen.
    In deinem Fall haben sich die Schweine wahrscheinlich einfach nur verschätzt und als du zu nahe gekommen bist, sind sie angehauen. Ihr seid erschrocken, aber sonst ist doch nichts passiert.
    In der Regel werden Schweine erst aggressiv, wenn es um Junge geht, oder sie in die Ecke getrieben werden. Dann hättest du aber garantiert wenigstens eines davon mit eindeutiger Körpersprache mitten auf dem Pfad gesehen.


    Als wir ein paar Meter weiter sind, sind dann 15m hinter uns 8 (!) große Wildschweine über den Weg, den wir gegangen sind

    Genau das meine ich. Ihr seid vorbei und die Schweine sind hinter euerem Rücken abgehauen. Alles bestens. Wäre es besser gewesen, sie wären vor eurer Nase abgehauen? Ihr hättet ja auch Jäger mit der Flinte im Anschlag sein können.


    Frag mal Jäger, die schon länger Treibjagten machen. Wenn die Sau nix mehr zu verlieren hat, sollte der erste Schuss sitzen, sonst ist sie schneller bei dir als dir lieb ist.
    Im Tierreich gilt es noch. Erst ausweichen, dann drohen und das letzte Mittel ist der Kampf.
    Ansonsten, siehe mein Link, weiter oben.

    Ich verstehe es nicht. Warum bitte muss "prophylaktisch" immer gleich mit Kanonen (Vogelschreck, SSW) auf Spatzen geschossen werden? , Ja, die Schweine, Rehe, Hasen, Federvieh usw... vertreibt man damit um Umkreis von einem / zwei Kilometern, aber Zweibeiner der gleichen Art reagieren auf solche Störungen ganz anders. Im dümmsten Fall zücken die das Handy und Ruckzuck ist der blau/silberne VW Bus da.


    Nimm eine alte Blechdose, pack da 6-8 große Muttern rein und wirf die alle 20 Meter vor dir her.


    Ansonsten hat sich an meiner Meinung nichts geändert:
    Ein Magazin – unterschiedliche Patronen?