Posts by juergen007

    Bis vor 5 Jahren hatte ich mit LG Munition, egal ob 4,5 oder 5,5 mm, eigentlich nie eine Reklamation. Ich erinnere mich, dass ich vor ca. 3 Jahren die erste Charge RWS Meisterkugeln erhielt ( 5.000 Schuss ) bei denen doch Grossteile einfach nicht ok waren, deformierte Kelche, hohe Gewichtsabweichungen etc. Vorher immer alles gut...


    Dann Wechsel zu JSB Exakt 4,5 mm, erste Dose ok, dann eine eine größere Charge bestellt ( 2.000 Schuss ) auch hier leider eine große Anzahl von defekten Diabolos.


    Aus Frust habe ich dann fürs Plinking die RWS Basic bestellt kosten 50% weniger, 5.000er Charge, alles tipp topp.... ( Preis 500 Schuss 3,89 )

    Ohne oder mit den Ereignissen von Winnenden, sind die Schützenvereine in Summe im rasanten Tiefflug, was die Mitgliederzahlen betrifft. Das momentan wohl erfolgreichste Rezept, einen SV in einen größeren ( Sport ) Verein zu integrieren, damit man innerhalb dessen, zu einer angemessenen Anzahl von Nachwuchs kommt.


    Leider zeigt sich bei den SV teilweise das gleiche Syndrom, wie auch in den betreffenden Foren, dem Nachwuchs wird durch Besserwisserei, oberlehrerhalften Verhalten und natürlich letztendlich dem Amtsschimmel die Lust genommen, diesen phantastischen Sport auszuüben.


    Unabhängige SV haben meist keinerlei Konzept ein interessantes Angebot für die Jugend zu schnüren, es gibt sicher auch Ausnahmen.


    Dem Nachwuchs geht es weniger um "Brauchtum" sondern die Schiesssportdiszlipinen in einem adäquaten Vereinsumfeld auszuüben. Die 9. Bahn der Kegelbahn auf einen 10 M 7,5 J LG Stand umzurüsten, ohne in irgendwelches technisches Equiqment zu investieren, schreckt den Interessenten eher ab. Leider oftmals Realität. Viel zu wenig Unterstützung kommt von den Verbänden, die Vereine sind sich eigentlich meist selber überlassen.


    Neueren Wettkampfsarten, wie dem FT ( in den diversen Klassen ) öffnen sich die SV derzeit wenig. Hier besteht aber Interesse, nämlich den SP in der freien Natur, "Real Life" zu erleben, mit allem was dieser Sport so faszinierend macht, nämlich Wetter, Wind, d.h. äußere Faktoren, die aus einem guten Schützen irgendwann einen "weisen" machen.


    Aus altem kann gutes neues entstehen oder es stirbt aus und es entsteht etwas neues.


    Um den Schützensport ist mir nicht bange, nur die alte Form der SV wird aussterben.

    Mit einem Spagat zwischen einer Cx4 Storm und einer Steyr Hunting Automatik vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Letztere ist der "Porsche", wird mit Pressluft betrieben und hat auch nur ein 5 Schuss Stangenmagazin. Alleine der CO2 Antrieb, in Verbindung mit dem Kettenmagazin, erzeugt eine gewisse "Unpräzision", was für einen Funblinker für mich aber noch akzeptabel ist.


    Preis Steyr EUR 2.000 Cx4 300,- !!!


    Ich persönlich war von der Cx4 Storm, geschossen mit Leuchtpunktvisier und Mündigungskompensator übrigens eher positiv überrascht, wenn man den "Cool Down" Effekt etwas im Auge behält. Ich spreche von der Präzision.


    Sie ist bei langsamer Schussfolge ( 10 Meter ) nicht schlechter als meine Haenel 49a oder 310-4, der eine oder andere Ausreisser ist dem Magazintransport bestimmt geschuldet.


    Die Haenels oder Anschütz werden immer gerne, wegen der Rundkugeln unterschätzt, haben aber einen gezogenen Lauf und in Anbetracht von nur Kimme und Korn und dem geringen Gewicht machen sie jede Menge Spass.


    Würden sie heute noch gebaut, würde der KP sicher oberhalb von EUR 700,- liegen.


    Ja, wenn man sie pfleglich behandelt, unproblematisch und langlebig, aber erstmal ein gutes Exemplar finden.


    Bei der Gamo 1200 gibts leider erhebliche Probleme mit dem Magazintransport.


    http://www.muzzle.de/N6/CO2/Ga…CO2/gamo_extreme_co2.html


    Ich würde mal die HW 100 oder Walther Rotex empfehlen, beides solide präzise LG, aber eben keine Cx4 und Pressluft

    Hallo,


    hatte mal ein 310er auf dem Tisch, dass war so was von verstopft... 8|

    Also Teile der Kugeln sehen nach Diabolos aus, sogar nach FT, wenn richtig gesehen. Ich frage mich wie man diese in ein 4,4 mm Gewehr überhaupt reinbekommt, außer die "Vorderladermethode" und dann mit Vorschlaghammer, unfassbar.....


    Ist ungefähr so wie mit dem Auto "wann haben Sie das letzte Mal den Ölstand gemessen", AW "bei 30.000 km" KM Stand laut Tacho 130.000


    Unbedingt kaufen :-P :-P :-P :-P

    War auch überrascht, dass der Kornschutz da war und sogar die Sicherung funktioniert.


    Also, habe gerade meine Fotodokumentation der Demontage mal durchgesehen ( sehr hilfreich, wenn man mal irgendwas vergessen hat und sich fragt wofür ist das Teil?) Da ist das besagte gute Stück nicht erkennbar, also kann es auch nicht falsch herum montiert sein.


    a. ) es fehlt


    b.) die Vorrichtung ist nicht bei allen verbaut worden????


    Warte mal auf Feedback aus dem Forum, sowas läßt sich besorgen und einbauen

    Vielleicht kannst Du mal den Abstand zwischen Magazinloch und Mündung messen :?:

    gemessen vom Ende des Magazins zum Laufende 36,3 cm


    "Ladesperre" ist mir keine bekannt


    Bei der 49a wurde die von Waffencenter Gotha empfohlene Federvariante verbaut. Die 49a läßt sich jedenfalls butterweich abschlagen und auch gut spannen.


    Dito die 310. Man sagte mir aber, dass es etwas dauert, bis Feder, Dichtung sich eingelaufen haben.


    Allerdings hat die 310 einen Abzug ohne Vorweg, an den man sich gewöhnen muss, da aber der "Sportschaft" deutlich besser in der Hand liegt, ist das Trefferbild auf 10 Meter absolut identisch. Man kann mit beiden Waffen im stehend Anschlag ( ohne Auflage ) die 8-10 der Scheibe ( Ringbreite 1 cm ) gut halten. Selbst auf den 0,3 cm Scheiben ist ein Treffer "ins schwarze" eher die Regel. Benutze die verkupferten H&N 4,4 mm.


    Das einzige was mir auffiel, dass beide Waffen einen leichten "Rechtsdrall" haben ( kommen aus unterschiedlichen Kaufquellen ), d.h. die Treffer liegen auf der Scheibe mehr "rechts".


    Durch leichtes vorhalten läßt sich das aber wunderbar ausgleichen. Meine auch, dass die 6er und 8er Magazine besser laufen, bei dem 12er gibts auch mal einen "Verschlucker", aber bei den anderen nie, kann aber auch am Magazin liegen.


    Jedenfalls machen die Dinger einen Heidenspass.

    Hallo an alle Haenel Fans.


    Habe derzeit die 49a ( Stempelung 3/60 ) mit Schichtholzschaft ( gerade in der letzten Stufe der Schaftrestauration ) und jüngst eine 310 mit Sportschaft ( die untere Waffe ) hinzugenommen.


    Bei der 310 finde ich auf dem Lauf eingeprägt: ( Lauf vorne ) 4.4 mm dann Modell 310, das Haenel Logo und "made in GDR">


    Auf einer Schaftseite ist folgende Nummer auf dem Holz eingeprägt: 906705


    Läßt sich hierdurch irgendwie das Baujahr eingrenzen? Danke für einen Hinweis.


    Die beiden Haenels sind technisch komplett überholt und haben eine ordentliche Schussleistung ( bei beiden die stärkere Feder verbaut, also nicht die für die Schiessbude ).


    Ich denke die 310 lasse ich sie wie sie ist, Schaft hat so geringe Gebrauchsspuren, dass es eigentlich schade wäre, hier Hand anzulegen.


    Den Schaft der 49a habe ich übrigens mit farblosem Teakholzöl behandelt. Es fehlt noch der 800er und 1000er Schliff ( und ÖLUNG ) das scheint diese Holzart wohl sehr zu mögen. Jedenfalls kommt die Maserung des Schichtholzes extrem gut zur Geltung, ich wollte unbedingt zu viel Glanz vermeiden und nur etwas auffrischen. Gibts bei Bauhaus in der Bootsabteilung, Achtung ich spreche von der farblosen Variante. Nicht billig, aber für Schichtholz eine Alternative zu Leinöl.

    Hatte bei einem Ankauf einer CO2 Waffe, vor einigen Jahren mal einige
    Wartungskapseln mit erstanden.... Das Ergebnis des Nutzens war dto wie
    von Gunimo beschrieben. Seitdem kommen sie bei mir nicht mehr zum
    Einsatz. Vor dem Anstechen der CO2 Kapsel sprühe ich Silikonspray auf
    den Anstechpunkt, das war es.


    Die mechanischen Teile reinige ich genauso wie meine Federdruckwaffen.

    Verrate uns doch bitte mal den Preis für das Eisen !


    Sorry für die späte Antwort, auf der Bestellbestätigung (noch kein Liefertermin aufgeführt, soll aber bald folgen ) steht EUR 525 inkl. Versand. Da ich die Waffe abhole gehen dann die Versandkosten noch runter.


    Preis: steht für mich in Relation zu dem, was ich bekomme. Wenn sie, wie unsere erste FWB 300 S ( aus 1972 und seitdem bei uns ) der ganzen Familie über 40 Jahre Freude bereitet, ist das Investment ok.


    Das Design von FWB polarisiert. Die neue Sport ist in den USA schon zu kaufen ( USD 899,- ) Link kam von einem Bekannten, kann nicht sagen wie aktuell:


    http://www.pyramydair.com/s/m/…kbau_Sport_Air_Rifle/3403

    Knicker hatte Feinwerkbau schon vor ein paar Jahrzehnten ;) So ganz neu ist das also nicht wirklich.


    ..... und zählen zu den "Top Ends"... habe eine bestellt und werde gerne ein paar meiner alten Knicker verhöckern, wenn "die neue " mich begeistert und ich weiss, das wird sie... :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Irgendwie enden alle Threads im Nirvana. Der Kollege hat eine Frage gestellt, die von niemanden beantwortet wurde. Meine Behauptung: "gibts nicht" also bitteschön es wissen doch alle hier alles besser, bin gespannt wer dem Herrn eine adäquate Waffe empfehlen möchte?


    Auf das Trefferbild warte ich gerne mit Spannung.....


    Der junge Mann kommt übrigens von einer Matchpistole!!!! Marke hat er angegeben.

    Wenn Du von einer Steyr LP 2 kommst, wirst Du im CO 2 Bereich nicht eine einzige Waffe ( Revolver Repro) finden, die der Präzision annähernd nahe kommen.


    Die LEP Technik empfinde ich als völlige Zumutung. Mal absehen vom extrem komplizierten Handling. Würde für mich völlig ausscheiden.


    Es gab mal die Röhm Twinmaster ( wird nicht mehr hergestellt und wird leider über Marktwert gebraucht gehandelt ) Schussleistung ok, Trommel, d.h. mehrschüssig, aber weit weg von Match LP, wie Steyr und keine typische Revolver Optik.


    Fazit: einen Revolver mit Matchpräzision gibts nicht, d.h. deutliche Abstriche machen, was Präzision betrifft und zwar gravierendste.....