Posts by Udo.W

    Hallo, ich hatte ein Einsteigermodell die Barnett Recruit. War meine erste und einzige und habe sie dann recht schnell verkauft. Verarbeitung und Zuverlässigkeit waren meiner Meinung nach gut. Die Sehne hatte sehr wenig Verschleiß. Vielleicht hilfts bei der Entscheidungsfindung. Gruß

    Hallo Forumsgemeinde


    ich habe da mal ein paar technische Fragen bei der Herstellung der o.g. Sehnen und Kabel.


    Rumrecherchiert habe Ich schon viel selbst, aber einige Fragen bleiben dann doch irgendwie unbeantwortet bzw. werfen weitere Fragen auf.


    Zusammengefasst bleiben:


    -Pre Stretching der Sehne!
    Erfolgt das schon eingedreht oder noch ohne Eindrehung der Sehne?
    Wie hoch sollte das Zuggewicht sein? (BCY 452x werde ich nehmen) und auch wie lange macht man das? Das geht weit auseinander. Von teilweise garnicht über so skurrile Dinge wie den neu gemachten Bogen einfach in ein heißes Auto legen bis hin zu 450 lbs.


    -Twists!
    Sind diese schon vor Fertigung der Schutzwickling (Endserving) und Mittelwicklung (Centerserving) einzudrehen?


    -Wicklungen!
    Unter welcher Zugspannung sind die Wicklungen (Schutzwicklung als auch Mittelwicklung) zu fertigen?


    Ach ja die Grunddaten sind ein Hybrid Cam Compounder mit ATA von 30" 55 lbs Zuggewicht.


    Über Antworten würde ich mich sehr freuen.


    Gruß Udo

    Hallo Stefan (Dr Spiritula)


    Ne ist definitiv nicht gelockert, ist durch. Drüberwickeln scheint mir das einfachste und zweckmäßigste. Da komm ich auch noch ohne Presse relativ gut dran. Ich schau mir auf YouTube mal an wie das geht. Garn habe ich noch. Aber ob das das von dir genannte ist, weiß ich gar nicht. Ansonsten wechsel ich nach Saisonende sowieso.


    Ich schieße ohne Peep mit dem IQ Hunter Pro Single Pin und dem Bowmar Nose Button. Der Nose Button war für mich der Gamechanger. Hat mir viel gebracht. Kisser Button hatte ich auch, war aber nix. Der Mundwinkel zumindest meiner ist halt "beweglicher" wie die Nasenspitze.


    Gruß

    Wann wird diese Änderung denn vorraussichtlich durchgeführt? Die Bürokratie brauch doch im allgemeinen recht lange für sowas. Sprechen wir hier von wenigen Wochen bis das über dem Tisch ist? Monate? vllt sogar Jahre? Gibt es eventuell auch die Chance dass das Gesetz so überhaupt nicht durchkommt, da es wie schon erwähnt eventuell einer Reformulierung des jetzigen Waffengesetzes bedeuten könnte? Vllt wird die Armbrust auch exkludiert von dem Gesetzesentwurf gemäss eines Sportgerätes? Immerhin gibt es den Armbrustsport während es keinerlei sportliche Anwendung für Pfeilschussgeräte gibt...

    Zu dem: "vielleicht wird die Armbrust exkludiert"


    Ich denke nein, da die Armbrust in der Definition des Gesetzes oder der weiteren Verordnungen zu genau beschrieben sind. Wie ich in Erinnerung habe: "Armbrüste Schusswaffen gleichgestellt, mit verschießen von festen Körpern. Und Speicherung Ihrer Antriebskraft, die mittels einer Sperrvorrichtung gespeichert werden kann, wird die durch Muskelkraft eingebracht wurde" oder so ähnlich.


    Diese Mühe mit Beschreibung macht man nicht mal eben so, ums einfach wieder rauszunehmen.

    Das sehe ich wie Du.
    Allerdings hat Sprave mit aller Macht nach Umgehungen des WaffG gesucht, einige gefunden / konstruiert und das dann ausgerechnet mit Videos gegen Polizei - Schutzausrüstung auf Youtube demonstriert.


    Wenn Ihr mich fragt - eine saudumme Handlung, die auf uns Auswirkungen haben wird. Ich persönlich bin ihm nicht gerade dankbar für diese dummen Aktionen.

    Ohne zu weit vom ursprünglichen Thema abzuweichen. JS hat mir schon gut gefallen, als er noch diese ganzen Slingshot Sachen mit Gummi gemacht hat. Durchaus clevere und witzige Sachen wie ich finde.


    Ich denke, dass er in den Sog von YT geraten ist und immer schneller, immer mehr und vor allem auch immer härter liefern musste, um vorne dabei zu bleiben.


    Dadurch musste er irgendwann zwangsläufig mit dem Waffengesetz "kollidieren" bzw. Auswege suchen.


    Diese hat er auch gefunden und rechtlich, soweit ich das mitbekommen habe, eine waffenrechtliche Einstufung vornehmen lassen. Mit Sicherheit alles einwandfrei, dadurch aber auf dem Schirm von Sicherheitsbehörden.


    Und wenn es einen Vorschlag zur Anpassung von Gesetzen gibt, wird auch bestimmt überall bei verschiedenen Sicherheitsbehörden angefragt, was gibt es Neues auf dem Markt, was macht Probleme oder was könnte Probleme machen...

    Hallo Zusammen,


    Bestellungen aus Asien können im Moment (neben der eh schon längeren Lieferzeit) noch ein bisschen länger dauern.


    Dort beginnt gerade das Chinesische Neujahrsfest. Ich glaube am 16.02. Im Prinzip sind dann schon ein paar Tage vorher alle unterwegs zu ihren Familien und danach auch nicht gleich wieder an ihrem Arbeitsplatz bei der Produktion.


    Also Geduld

    Hallo Formsgemeinde


    ich habe einen Compoundbogen (Single Bow Cam) und nun steht einen Kabel- und Sehenwechsel an. Ich habe eine Bow Data Card auf der die Daten stehen. Zusätzlich habe ich dummerweise auch noch nachgemessen. Das Ergebnis ist leider abweichend. Siehe nachfolgend.


    Sehne Stringmaterial :
    8125 SLVR/RD
    236,00 cm
    gemessen = 92,91" und gerechnet nach der Bow Data Card 233,98 cm = 92,12"


    Kabel Yoke Cablematerial:
    452X SLVR/RD


    86,80 cm
    gemessen = 34,17" und gerechnet nach der Bow Data Card 85,73 cm = 33,75"


    Da ich die Kabel und Sehnen selbst tauschen werde und nicht abgebe, bin ich in der Zwickmühle. Was nehme ich nun? Hat jemand ein ähnliches Problem und dafür eine Lösung?


    Vielen Dank

    Anknüpfend an die vorherige (zwei Posts zuvor), kurze Information zum Fieldlogic IQ Micro Bowsight mit 5 Pins.


    Jetzt Neues!


    Da ich aufgrund meiner Schiess- bzw. ja Nichtschiesserfahrungen "Wald, Feld und Wiese in Hessen" mich doch mittlerweile genötigt sah in einen Verein einzutreten, den es
    glücklicherweise in der Nähe auch gab, konnte ich regelmäßiger schiessen und auch bezüglich der Einstellung am o.g. Visier probieren.


    Als erstes habe ich die Spezialität -Retina Lock- abgeklebt. Man schielt ja doch immer drauf.


    Dannach habe mit meinem persönlichen Ankerpunkt das Visier (mit Peep-Sight) auf 20 mtr (erster Pin) eingeschossen.


    Das war kein Problem.


    Nun entfernte ich das Klebeband. Wie ich bereits schrieb wäre optimalerweise das Schwarze bei meinem Ankerpunkt im Center des grünen Leuchtkreises des Retina Lock. Das war es leider nicht.


    Und hier aufgepasst. Nur sehr bitte nur sehr kleine Korrekturen vornehmen.


    Idealerweise könnte ich mir die Einstellung zu Zweit vorstellen. Schütze ankert und zielt und die zweite Person stellt das Retina Lock ein. Das ging bei mir leider nicht. Also ankern - einstellen, ankern - einstellen. Bis es passt. Irgendwann passte es dann auch.


    Nächstes Problem: Auch das hatte ich bereits zwei Postings zuvor angerissen. Da es sich um ein No-Peep Visier handelt, entfernte ich das Peep Sight. Denn darum ging es mir ja. Das herumschielen links-rechts um die Sehne funktionierte bei 20 mtr noch ganz gut. Aber bei 60 mtr war die Streuung im horizontalen Bereich schon enorm und ich baute das Peep Sight wieder ein.


    Das Widersprach jedoch meinem Verständnis für ein No-Peep.


    Ich überlegte also weiter, wie ich das Problem lösen konnte und ich erdachte mir folgendes.


    Die Visierung Auge - Ziel ist im Prinzip eine gerade Linie zumindest von der vertikalen Linie. Den Höhenverlust durch die Flugbahn nicht eingerechnet.


    Da ich durch das Retina Lock (bei mittigem schwarzen Kreis) eine gerade Linie (ohne Sehnenbezug) jedoch versetzt herstellen konnte, versetzte ich das komplette Visier um einen Millimeter (nach rechts oder links, je nachdem wie man besser an der Sehne vorbeischauen kann). Die Linie Auge Ziel ist ja nur einen (ja einen) Millimeter versetzt. Das konnte ich verschmerzen. Ziele halt jetzt um einen Millimeter ;-) nach rechts im Gold.


    Ich baute das Peep-Sight wieder aus und zielte jetzt über meinen Ankerpunkt mit zentriertem Retina Lock Schwarz im Grün, welches ich jetzt deutlich sehen konnte.


    Nächstes Problem: Das das Retina Lock nicht sehr groß ist (ca. 5 mm Durchmesser) und genauere (evtl. feine Striche) als weiteres Hilfsmittel fehlen, ist die Zentrierung des Schwarzen im Grün aufgrund meines anscheinend mangelnden Augenmaßes nicht immer sehr genau.


    Auf 20 mtr aufgrund der noch flachen Flugbahn und relativ kleinen horizontalen Streuung der Pfeile noch kein Problem, aber ab 30 mtr schon nicht mehr zu vernachlässigen und bei 60 mtr bei mir eine Katastrophe.


    Also was tun? Peep wieder einbauen?


    Natürlich nicht.


    Durch die um einen Millimeter verschobenen Visierlinie schaute ich einen Hauch an der Sehne des Bogens vorbei. Daher ist mir zwischendurch beim Zielen immer wieder mal meine (alte) Markierung mit Edding für die korrekte Position des Peep-Sights aufgefallen.


    Diese konnte ich nicht verwenden, da diese nicht deutlich genug im Augenwinkel erschien. Also band ich an dieser Stelle ein Wickelgarn ein. Ein Knoten um die Sehne und fertig.


    Dieser erscheint jetzt deutlich genug und auch nicht zu groß um als weitere sichere Markierung zu dienen.


    Und das schien es zu sein. Zwar ohne Peep aber nicht ganz ohne Markierung in der Sehne des Bogens. Aber für mich ideal.



    Ach so: Sachen die mir während der Recherche aufgefallen sind und die ich nicht vorenthalten will:


    -Bogenjäger reden immer von wenig Licht im Peep-Sight bei der Jagd in der Dämmerung - das dürfte ohne Peep Sight kein Problem mehr sein.
    -bis 20 mtr funktioniert das Visier prima auch ohne mein erdachtes Hilfsmittel (Wickelgarn in der Sehne).
    -man kann mit beiden Augen offen schiessen
    -bei Youtube gibts es ein Video von einem Bogenjäger der die Einstellung (von Montage bis Einstellung) in drei Videos erklärt. Das ist meiner Erfahrung nach totaler Müll. Nie und nimmer kann der das, so wie er das erklärt, einschießen. Er verstellt immer das komplette Visier und somit seinen Ankerpunkt wenn er sich an das Retina Lock hält.


    Vielleicht hilft das alles jemandem weiter. Oder nur so zum lesen.

    Hallo und Guten Abend


    meine Tochter 12 J und 1,70 mtr kräftig gebaut, aber nicht stark, möchte gerne mal in den Bogensport reinschnuppern.


    Was gibt es da bezüglich der Zuggewichte und Bogenlängen zu beachten. Bestellen kann man ja alles mögliche. Nur was macht Sinn?


    Es geht jetzt erstmalig darum einfach mal ans Schießen (bis zu 20 mtr) zu kommen, ohne das Ihr gleich die Arme weh tun.


    Hat da jemand Tipps oder Erfahrungen.


    Vielen Dank

    LIebe Forumsgemeinde


    ich bin mittlerweile maßlos enttäuscht und ernüchtert über die Möglichkeiten auf Feld, Wald und Wiese meinen Bogen zu schießen. Am allermeisten enttäuschen mich meine Mitbürger und Behörden bzw. dessen ausübendende Organe (Personen).


    Bogensportvereine mit Plätzen die Compoundbogenschützen mögen sind eher selten. Außerdem bin ich kein Vereinsmensch. Aufgrund meiner Schichtarbeit und dem damit verbundenen "Ich kann nur alle 3 Wochen mal...". Das ist nun mal so.


    Ich wohne im Rhein Main Gebiet welches bekanntermaßen stark bevölkert ist. Dort habe ich versucht auf Wiesen zu schießen, natürlich unter Beachtung aller Sicherheitsaspekte. Doch dort sind einige Menschen unterwegs und natürlich alle mit Handy. Üblicherweise baue ich meinen Schießsack in einiger Entfernung auf. Schieße dann eine gute handvoll Pfeile und schwupps die wupps steht der Eigentümer der Wiese neben mir. Meistens zeigt er sich interessiert, ich erkläre und dann sagt dieser, dass er das auf seinem Grundstück nicht möchte. Muss ich akzeptieren. Vorher anfragen, ob ich darf geht ja auch nicht. Die Wiese hat keine Türklingel.


    Ist mir jetzt ein paarmal passiert.


    Also dachte ich mir, wo gehts noch? Google Maps und ein paar Radtouren in der Gegend halfen mir weiter. So kam ich auf eine Autobahnbrücke. bzw. darunter. Eine Strecke von maximal ca. 200 mtr. ca. 20 mtr breit und eine Höhe von ca 10 mtr. Schussrichtung in Richtung Brückenkopf. Links und rechts der Brücke einige Wiesen bzw. frei einsehbares Feld. Vor mir der Brückenkopf dahinter der Rhein. Vorteil trocken auch bei Regen. Nachteil laut, staubtrocken (wirklich staub!) in der Mitte, aber auch total versifft, wegen der Abwässer (Wasser mit Öl), die von der Brücke abgeleitet und am Rand zur Wiese versickerten. Ich wußte überhaupt nicht wieviel Öl von Autos verloren gehen kann.


    Da geht keiner freiwillig hin. Dachte ich. Mal wieder weit gefehlt. Nach der ersten handvoll Pfeile fuhr ein Fahrzeug des öffentlichen Dienstes vorbei. Nicht viel später ein grüner Geländewagen. Die Fahrzeuge rotteten sich zusammen. Man unterhielt sich.


    Und mal wieder in Windeseile stand das grüne Fahrzeug neben mir. Er stellte sich als Jagdpächter vor. Er hielt mir gleich vor, dass Bogenschießen auf öfftenlichem Gelände verboten sei und er die Polizei holen würde.


    Da stand ich nun unter einer lauten Autobahnbrücke an einem supersicheren Platz mit Öl/Wasser versifften Schuhen und mußte mir den (zensiertes Wort) zum xten Male anhören.
    Mir platzte in einer ruhigen Art der Kragen und ich bat Ihn die Polizei zu holen. Nun ruderte er zurück. Ich fragte Ihn, ob ihm dieses Grundstück unter der Autobahn gehöre. Dieses bejahte er. Daraufhin erläuterte ich die rechtliche Lage. Er könne mir lediglich verbieten sein Grundstück zu betreten. Mehr nicht. Das tat er dann.


    Zu Hause recherchierte ich wie man erfahren kann, wem ein gewisses Grundstück gehört. NIcht einfach. Und schon ist man wieder bei Bundes- bzw. Landesgesetzen.


    So kam ich von den Rechten des Jagdpächters, der für ein gewisses Gebiet eigentlich nur Jagdrechte (und somit nicht der Grundstücksbesitzer ist) vom Besitzer verliehen bekommt (näheres würde wiederum der eigentliche Vertrag des Besitzer mit dem Jagdpächter regeln) über Bundes- und Landesjagdgesetze zu Bundeswald- und in diesem Fall hessischen Landeswaldgesetzen sowie zu Hegegemeinschaften bzw. über die Forstseiten auch die auf die Waldbesitzer direkt, teilweise Städte und Gemeinden aber auch verschiedene AG´s bzw. GmbH´s. Also ein bunter Strauß geradezu gemacht für Rechtsstreitigkeiten.


    Aber will ich das? Schauen wer Recht hat?


    Sollte ein Unfall passieren ist es klar in welche Richtung es vor Gericht geht. Aber nur so, um einfach mal festzustellen, darf ich da mit Pfeil und Bogen schießen. Eher nein.


    Also was soll ich tun? Ich erwarte an diesem Punkt keine Antwort. Ich wollte hier nur meine wirklich große Enttäuschung zu Ausdruck bringen.


    Mein Lösungsansatz bezogen auf meine Gegend und meine Erfahrungen lautet: Bogen im Auto, Schießsack/Ziel im Auto, gute Location mit allen Sicherheitsaspekten = raus und solange es gutgeht ein paar Pfeile beschleunigen.


    Ich weiß, dass das schon ein paarmal diskutiert wurde. Ich wurde aber bei beantworten der ähnlich gestellten Frage darauf hingewiesen, dass in diesem ursprünglichen Beitrag seit 2000 irgendwas Tagen das letztemal eine Beitrag erstellt wurde und ich bitte einen neuen Beitrag erstellen sollte.

    Hallo Zusammen


    ich habe mir ein IQ Micro Bowsight Retina Lock 5 Pins geholt.


    Berichten wollte ich, also tue ich dass jetzt.


    Retina Lock ist übrigens eine Einrichtung oben am Visierrahmen. Ein schwarzer Punkt der korrekterweise zentriert in einem grünen Leuchtfeld erscheint um einem anzuzeigen, das man den gleichen Ankerpunkt hat und der Bogen auch nicht verdreht ist.


    Bestellt für nicht wenig Geld (mit Versandkosten knapp 170 Euro) in Deutschland.


    Da muss schon was für rüberkommen.


    Ausgepackt, gut verarbeitet und mit sämtlichen Inbusschlüsseln und ein paar Ersatzschrauben und natürlich einer kleinen Anleitung. Prima.


    Altes Jagdvisier, ein Trophy Ridge abgeschraubt. Das neue Visier drauf. Einfach.


    Line Up der Pins mit einem eingenoktem, abgesägten Pfeil und einem Bindfaden der zentriert an den Stellschrauben von Wurfarm zu Wurfarm "gespannt" ist. Da man dieses Teil ohne Peep Sight betreiben kann, habe dieses ebenfalls sofort entfernt.


    Jetzt kommt der schwierige Teil.


    Eigentlich sollte man das Visier auf 20 mtr einschießen. Verwendet werden soll -klar- der obere Pin der sich im oberen Drittel des Visiers befindet. Was er im Auslieferungszustand bereits ist.


    Voraussetzung für die Einstellung des Retina Lock ist zwingend ein absolut gleichmäßiger, komfortabler Ankerpunkt.


    Da ich im Keller nur ca. 10 mtr habe, dachte ich mir dann mach ich das auf diese Distanz. Muss ich wenn es draußen mal besser wird nochmal nachbessern. Sollte kein Problem sein.


    Also schoß ich auf diese Distanz mit meinem gewohnten Ankerpunkt ohne Peep Sight. Also Pfeil aufziehen. Augen zu. Ankern. Augen auf. Anvisieren des oberen Pin. Ihr kennt das ja...
    Ich folgte der Regel "Follow the Arrow" und schon bald kam ich in die Nähe von Gold. Das Retina Lock soll zu diesem Zeitpunkt noch nicht verwendet und auch noch nicht "eingestellt" werden.


    Doch leider scheint es mit meinem Ankerpunkt und dessen Reproduzierbarkeit nicht weit her zu sein. Fast jedesmal hatte ich ein anderes Trefferbild. Sowohl vertikal als auch horizontal.


    Die horizontale Trefferverschiebung konnte ich mir leicht erklären und auch sehr schnell abstellen. Da ich kein Peep Sight mehr hatte, mußte ich durch die Sehne quasi "durchschauen". Und da ich wohl mal ein wenig mehr links und dann mal mehr rechts "vorbeischaute" verschob sich das horizontale Trefferbild mal nach links und mal nach rechts. Das "vorbei"-schauen an der Sehne musste sein, da sonst der Leuchtpin des Visiers durch die Sehne verdeckt wurde. Ich hatte mich schon gewundert, dass der Bogen im How To Video mit Peep Sight geschossen wurde. Das ist meiner Meinung nach ein wenig Übungssache um die Sehne herumzuschauen. Es gelang mir recht schnell die Pfeile ohne Horizontverschiebung in eine vertikale Linie zu schiessen.


    Doch leider gelang es mir vertikal keine Gleichmäßigkeit herzustellen, was wohl an meinem ständig wandernden Ankerpunkt zu liegen schien.


    Und nun begann das Dilemma. Hatte ich Treffer im Gold versuchte ich das Retina Lock einzustellen. Dies geschieht durch verschieben des schwarzen Punktes horizontal und vertikal mit zwei kleinen Stellschrauben.


    Da mein Ankerpunkt wieder ein leicht anderer war, passte jetzt das Retina Lock, jedoch nicht mehr der Leuchtpin. Veränderte ich die Leuchtpineinstellung und damit auch die komplette Höhe des Visiers änderte sich auch die Retina Lock Einstellungen. Somit passte mein Ankerpunkt auch nicht mehr. Dies erinnerte mich so ein bisschen an "Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit...".


    Ich glaube wer einen absolut gleichmäßigen Ankerpunkt hat, wird darüber nur lachen.


    Ich habe übrigens mit Peep Sight sehr sehr gut geschossen.


    Da ich jedoch gerne neue Technologie ausprobiere die vielversprechend scheint, probiere ich auch mal aus.


    Das habe ich nun davon! ;^)

    Hallo Teilnehmende der Armbrust / Waffengesetz Frage:


    Ich habe ne Info von der Polizei.


    Lt. deren Aussage dieser sind sie immer nur interessiert wenn etwas passiert ist oder kurz davor steht. Ansonsten ist denen das egal.


    Das Ordnungsamt wäre für Fragen rund um die Sache Armbrust zuständig. Da ich jemanden beim Ordnungsamt kenne, der auch noch aussieht wie ein Polizist zumindest von seiner Uniform her, werde ich mal nachfragen.


    Ich bleibe am Ball und Berichte weiter.


    Grüße und einen schönen 1. Mai.




    Ach ja bleibt doch bitte bei einer zum Thema gehörenden Antwort - sprich bei der Sache. Das wäre prima.