Posts by detlef1964

    Stauchen, Nein! Diese würden dann nicht mehr in die Trommel passen.

    Aber ich habe gerade Dias gefunden die passen. SWS 4,52mm 0,54g THUNDER EXACT FIELD.

    Diese sitzen auch stramm drin und rutschen weder nach vorn noch nach hinten.

    Leider ist die Präzision etwas unterirdisch! Ja, irgend was ist ja immer …

    Den Kelch der Dias zum Oval zu bringen wird mich um die Ringe bringen!

    Ja hab ich nun mal probiert, aber die Präzision ist schlecht und der Streukreis geht auf wie Hefe. :/


    Zu schade für die R10 denn diese geht in meinem Competition Loch in Loch mit den Auswahlkappen.

    Ich probiere gerade mit etwas Zinkspray und Loctite 243.

    Aber außer Dreck im lauf wird es wohl nix bringen.


    Vielleicht einfach 12 neue 4,5er Kappen bestellen und hoffen das diese passen.

    Und wenn nicht dann Retour und dafür dann die 5,5er Kappen und dazu passend den Single Action Army 5,5 Zoll, Kaliber 5,5 mm. :thumbup:

    Na dann mach ich hier mal weiter! :thumbsup:


    Es haben sich neue Erkenntnisse ergeben und ich habe da weiter gemacht wo ich schon aufgegeben hatte.

    Die 4,5mm Kappen wo ich krampfhaft Dias gesucht die nicht durchrutschen.

    Ja es gehen jetzt fast alle Kappen! Nein nicht alle genau 18. Diese halten die Dias und diese sitzen stramm drin.

    Die anderen haben wohl Toleranzschwankungen und wurden erst mal aussortiert.


    Des weiteren habe ich festgestellt das bei etwas 180 – 200 Bar die LEP bestens funktionieren.

    ( Dank 2erlei seiner Anmerkung das er nie an das Maximum geht! ) :thumbup:

    Die R10 hat dann immer noch im Schnitt 5J & 140 m/s was absolut ausreicht.

    Mit 230 Bar wird die LEP anscheint etwas überfordert.


    Da wird nun der Wunsch nach einer 200 Bar Flasche jetzt etwas größer.

    Und so kann ich auf den ganzen Kram Druckminderer usw. was noch alles für 300 Bar benötigt wird verzichten.

    Die neue Generation der LEP ist dafür wohl nicht mehr ausgelegt.


    Nun noch mal speziell zur LEP-Kappe.

    Gibt es ein Material um den vorderen Teil der Messinghülse zu bearbeiten?

    Damit meine ich vielleicht eine Art Beschichtung nur hauch dünn im Inneren.

    Nur soviel damit das Diabolo nicht herausfällt.

    Bin ich hier der einzige mit 4,5mm?

    Die 5,5mm LEP scheinen das Problem nicht zu haben, oder?

    Kann es wirklich das Öl gewesen sein? :?:


    Seid dem ich meine LEP nach jedem Schuss etwas ( Pneumatik-Öl ) gönne, habe ich keine Probleme mehr mit diesen. Selbst mit meinem Füllvorgang höre ich das sogar am Schussknall.

    Dieser hat immer die gleiche Lautstärke und die Präzision hat sich damit auch verbessert.


    Ich habe meinem ME Competition ein kleines Theta Micro Reflex Sight aufgesetzt.

    Im freundlichen schwarz hätte das wohl besser gepasst, aber irgendetwas ist ja immer.


    Momentan läuft die LEP wie geschmiert! :thumbsup:


    Gerade fertig mit dem Testen.

    Na ja und mitten drin muss sich natürlich der O-Ring der Matrize verabschieden.

    Gut das Ersatz dabei war.

    Und auf dem Bild zu sehende LEP wurden aussortiert da keine Funktion.

    Diese müssen nun wieder auseinander und überprüft werden.

    Und da soll der Geduldsfaden nicht reißen?


    Das ganze System steht und fällt mit der LEP … ;(


     

    Ich hatte gestern auch wieder ein Anfall weil einige LEP nicht so funktionierten wie sie sollten!

    Habe alles abgebaut, eingetütet, fotografiert, Beschreibungen erstellt usw.

    Wollte alles auf Auctronia verkloppen, aber da spinnt zur Zeit der Einstellmodus.

    Gut so! :thumbup:


    Der Wertverlust wäre zu hoch. ;(


    Heute alles wieder ausgepackt, angeschlossen und bin gerade dabei wieder alle LEP zu überprüfen.

    Der Geduldsfaden ist also noch strapazierfähig und standhaft.


    Weiter geht es. :dafuer:

    Gestern hatte ich nach dem Schnelltest der LEP wieder 5 aussortiert.

    Gerade alle in ihre Einzelteile zerlegt gut gemischt auf den Tisch und eine nach der anderen wieder zusammen gebaut.

    Alle 5 sind wieder in Ordnung. Keine Ahnung was die hatten.

    Ich denke das die kleinen Scheibchen in den LEP auch mal Verkanten und durch das erneute zusammen setzen der Fehler behoben wird.


    Von meinen 36 LEP sind jetzt immerhin noch 33 in Ordnung. :thumbsup:

    Schlottmann hat geliefert! :thumbsup:

    Eine reparierte Schnellfüllmatrize ist am Freitag angekommen.


    Eigentlich hatte ich schon fast abgeschlossen mit der LEP – Technik.

    Hatte mich auf Verluste beim Wiederverkauf eingestellt und aufgegeben.

    Meine Geduld wurde belohnt und der (LEP – Spaß) beginnt jetzt! :thumbup:


    Die gelieferte Matrize funktioniert tadellos und das befüllen geht nun sehr schnell und einfach.

    Diese wird mit der Pumpe siehe Foto betrieben. Einfach auf 230 Bar pumpen und dann wird eine LEP befüllt.

    Nun muss nur noch 1x für jede weiter LEP nach gepumpt werden.

    So lassen sich sehr schnell mal 30 LEP mit nur 30 Pumphiebe befüllen.

    Mit dem Adapter waren das 270 Pumphiebe.

    Diesen Adapter hatte ich auch reklamiert und Herr Schlottmann arbeitet noch an einer Lösung.

    Aber den brauch ich nun nicht mehr.

     

    Mit einer 300 Bar Pressluftflasche wäre jetzt mein funktionierendes Ladesystem am bequemsten.

    Ohne großen Aufwand eine Flasche nur bis 230 Bar befüllen und gut ist das.

    Aber vielleicht später mal jetzt wird erst mal weiter getestet.

    Was ich noch brauche ist ein 1m Schlauch um es noch etwas bequemer zu machen.

    Dann kann ich die Schublade schließen und auf der Werkbank ohne krummen Rücken befüllen.


    Ich habe nun auch eine einfache Lösung gefunden die Kappen der LEP so zu bestücken, das das Dia nicht nach vorn rutschen kann.

    Denn das nervt gewaltig wenn die Trommel blockiert.

    Siehe Foto: Ja einfach eine kleine Schraube im Holzbrettchen und die Kappe drauf stellen.

    So wird verhindert das das Diabolo durchrutscht und jetzt stramm in der Kappe sitzt.

    Etwa 1mm dahinter und sogar meine QYS lassen nun damit bestücken. Hurra!

     


    So und hier mal einige Streukreise jeweils 6 Schuss 8m aufgelegt, Visierung offen.

    Die QYS führt die Spitze an und die preiswerten Umarex haben mich überrascht.


     


     

    Ja das ist zu erkennen! Hier mal mein Beispiel.

    LEP1 ist die zerdrückte aus dem Adapter, Schrott

    LEP2 da hat sich einen Rand gebildet und die Kappe kann nicht mehr weit genug zugeschraubt werden.

    Sie lässt sich noch befüllen aber nicht mehr in der Trommel drehen.

    Ersatzteilspender. Keine Ahnung wie das passiert ist.

    LEP3 ist OK.


    Hab eben noch mal probiert und es betrifft nicht alle meine LEP.

    Diese sind alle unterschiedlich was das eindrücken vom Ventil betrifft.

    Einige klemmen mehr die anderen weniger und andere sind OK.

    Messtechnisch konnte ich jetzt kein Unterschied wahrnehmen.


    Ich hoffe nicht das ich mir nun alle LEP mit dem Adapter versaut habe.

    Wie werden diese LEP überhaupt gelagert im nicht befüllten Zustand?

    Ventil raus oder eingedrückt?

    Kann ich die LEP mehrmals nacheinander laden oder brauchen die nach dem Schuss eine Ruhepause? Vielleicht ist der O-Ring vom Stößel etwas dicker und muss erst nach dem Schuss zurück kommen.

    Brauchen diese auch mal bisschen Pneumatik-Öl?

    Zitat von flupp

    das mit der aufgeblähten LEP ist ein dicker Hund. Lebt die etwa wirklich noch?

    Die möchte ich geladen nicht in der Hand haben müssen, nicht mal in der Nähe...



    Nee nee, die hat noch eine Befüllung standgehalten und danach wieder verklemmt.

    Dient nun als Schlüsselanhänger.

    Herr Schlottmann kümmert sich gerade um meine Adapter und ich hoffe das er das Problem erkannt hat.

    Die Matrize ist nun wieder bei ihm.


    Die Woche bekam ich meine reklamierten LEP von SWS zurück als Neuware.

    Also 6 LEP Nagelneu! Habe sie dann mit dem Schraubadapter befüllt.

    Darauf geachtet die LEP nur ganz sachte mit 2 Finger festdrehen und auch nur mit 230 Bar zu befüllen.


    Oh ich bekam gute Werte!

    Getestet mit JSB 0,547g 4,5mm

    Durchschnitt bei 6 Schuss 5,3J und 141 m/s Wert: 136 – 144 m/s

    Dieser Wert ist mit der Handpumpe doch in Ordnung dachte ich.


    Endlich kann ich mit Tests beginnen um die optimalen Dias zu ermitteln.

    Wäre doch zu schön gewesen! Bei der 2. Befüllung der neuen LEP schwächelte wieder eine.


    Die 3. Befüllung war nicht mehr möglich, da sich die Stößel nicht mehr zurück drücken ließen.

    Erst nach der Zerlegung aller LEP war die Funktion wider gegeben.

    Habe es dann aber sein lassen und warte nun auf die neue Schnellfüllmatrize.

    Das größte Problem sind und bleiben die LEP selbst!

    Ich habe meine alle ( NEU ) gekauft bei SWS sowie Schlottmann.

    Zum Anfang dachte ich noch es liegt an der Pumpe, dann mit dem Schlottmann – Adapter und zum Schluss mit dem Handladegerät. Das alles hat mir gezeigt, dass es egal ist mit was die LEP gefüllt werden.

    Wenn die LEP Müll ist nützt das ganze drumherum nix! :thumbdown:


    Ich habe meine 28 noch vorhandenen LEP alle zerlegt und überprüft. 6 LEP sind zurück zu SWS.

    Bei 3 lässt sich der Stößel nur noch mit Gewalt zurück drücken.

    Ich bezweifle das es mit der Flasche besser gehen soll.

    Vielleicht waren die LEP von der Qualität früher besser, mich überzeugen sie Heute nicht. :thumbdown:


    Meine Schnellfüllmatrize wird von Schlottmann umgetauscht.

    Sollte sich dann wieder dieser O-Ring verabschieden geht alles wieder Retour und bleibt auch dort.

    Eigentlich schade, wenn es so funktionieren würde wie es soll … wäre das Toll. :/

    Ja aber ich taste mich auch erst vorsichtig ran.

    Die 300 Bar Flasche mit Druckminderer wäre der nächste Schritt.

    Aber dafür muss auch die Presse und die Schnellfüllmatrize fehlerfrei funktionieren.

    Was im Moment aber nicht der Fall ist.

    Da ich auch zum ersten mal diesen Teilen hantiere, ist auch gut möglich das ich was falsch mache.


    Der kleine O-Ring fliegt nach der 3. LEP Befüllung raus!