Posts by gunreo

    Also das erste Mal habe ich Win 7 auf einem Notebook mit einem Pentium Dual Core mit 1,6 Ghz und 2 GB Ram benutzt. Damit konnte man noch ganz ok arbeiten. Updates dauerten aber lange und fürs booten waren auch mal 3-4 Minuten fällig. Dennoch man musste schon öfters etwas Geduld aufbringen.


    Ich würde sagen, dass dürfte etwa minimalste Systemvorausetzung sein um mit Win 7 noch sinvoll zu arbeiten.

    Eigentlich kann man pauschal sagen, dass in allen Ortschaften LG nur mit "Bebauungsmaßbnahmen" möglich ist. Ohne besondere Vorkehrungen gehts es nur wenn man im ländlichen Bereich eine Möglickeit zu schießen hat, wo der Nachbar dann doch weit genug entfernt ist....

    Gunreo, normalerweise diskutiere ich ja nicht über solchen Blödsinn,aber mich interessiert schon wie Du drauf kommst das die RS bei dir eine höhere e50 haben,hast Du das gemessen?


    Ganz einfach, da sie in meinem (F) LG eine höhere E0 haben. Entsprechend ist auch die E50 höher. Außerdem wäre mit 3,6J das durchschlagen von 8mm Fichtenholz auf 45m wohl nicht möglich.

    Du must berügsichtigen das die Jsb Heavys mit 5,6J auf 50 m ankommen und die RS maximal mit 3,5J .
    Dazu kommt noch das die Heavys durch das höhere Gewicht stabiler fliegen und dadurch mehr Durchschlagskraft erzeugen.




    Diese Werte sind theoretische Werte die mit der Praxis nicht übereinstimmen müssen. Bei mir kommen die RS mit sicher mehr als 3,5 J an.

    Ich hatte vor zwei Wochen auch mal auf ein Brett (war wohl Fichte) geschossen mit einer Stärke 8 mm und 14 mm.
    Disstanz war etwa 45m. Mit JSB RS Dias wurden 8 mm durchschossen. Aber die 14mm waren zuviel. Die Eindringtiefe war etwa 10mm.
    Flachkopfdias machten allerdings nur eine 2 mm tiefe Delle und prallten ab!


    Wenn ich jetzt bedenke, das bei mir die JSB Rundkopfdias eine doch merkbar höhere E0 haben dürfte in der Regel bei normalem Fichtenholz ab 10mm mit (F) LGs auf 50m kein Durchschuss machbar sein.


    Entweder war also das Fichtenbrett vom Threadstarter besonders weich oder sein LG erreicht eine höhere E0 mit den JSB als erwartet oder beides zusammen. Ich persönlich denke, dass die Grenze zwischen 11-12J E0 liegt um das Brett mit Sicherheit zu durchschlagen.

    Da ich nur was probieren möchte aus "Spaß an der Freude" wollte ich eigentlich kein Geld ausgeben.


    Also völlig kostenlos gibt es sowas nicht. Ich habe mal aus Spaß einen dieser billigen DVB-T (12-20€) Sticks für SDR (Software defined Radio) gekauft.
    Damit lässt sich alles zwischen 20 MHz bis ca. 1,8 GHz empfangen und alles unverschlüsselte auch auswerten (entsprechende Antennen kann man sich selbst basteln) (z.B. UKW Radio, Flugfunk, Pager, Wettersatteliten, Wetterballons, ADS-B,etc... )
    Im Gegensatz zu den Weltempfängern, kann am PC über die Software eine Bandbreite von bis zu 3 Mhz aufgezeichnet werden. (weit mehr als die Weltempfänger können). Weiterhin kann die Frequenz auch genauer eingetsellt werden und es gibt bessere Filtermöglichkeiten.



    Für diese Sticks gibt es auch noch Konverter (meist selbst gebastelte Lösungen die für 40-70€ vertrieben werden) die es zusätzlich ermöglichen ab 100 KHz zu empfangen udn somit auch den Amteurfunkbereich abdecken. Für dein Bereich also 4-5 Mhz bräuchte man leider einen dieser Konverter wodurch man schon bei mind. 60€ wäre....


    Wenn es aber nur um "Spaß an der Freude" geht, dann könntest du dir ja auch überlegen einen dieser Stciks zu holen und damit rumspielen (auch wenn deine gesuchte Frequenz nicht darin liegt.... ).

    Gratulation, genau das ist damit gemeint.



    Das ist übertrieben. Selbst bei 200m *200m in alle Richtungen wären es "nur" 16 ha :-D . Außerhalb von Vereinen kann man also im Prinzip nur im ländlichen Bereich problemlos schießen ohne besondere Vorkehrungen zu treffen. In Siedlungen kann man LG im Prinzip nur im Keller verwenden....

    @ gunreo


    Ich werde deinen Rat gerne beherzigen.
    Besteht denn die Möglichkeit das du das genaue Kopfmaß durchgeben kannst?


    Mir kommt es wahrlich nicht auf einige Euros an, aber als rational denkender Mensch habe ich keine Lust für diverse Diaproben unnötig Geld auszugeben, was ich woanders nützlicher einsetzen kann.



    Also ich bin mir nicht sicher aber meine das Kopfmaß ist 4,52. Aktuell gibt es bei SWS z.B. auch nur diese (gab es überhaupt mal andere?) . Könnte frühestens am WE nachsehen.

    Ich kann dir nochmal nur die RS Diablos für diesen Test empfehlen (das Kopfmaß müsste natürlich passen). Auch wenn sie recht leicht sind, deren BC ist schon ganz gut und da diese Diablos sehr weich sind passen sie sich perfekt dem Lauf an. Weiterhin ziehen sich diesese Diablos beim Aufprall etwas zusammen und machen kleinere Löcher wodurch natürlich schneller etwas zu durchschießen ist.


    Bei mir ist es so extrem, dass ich mit Flachkopfdiablos auf 20m Dosen in der Regel nur einseitig loche während mit den RS Diablos diese selbst auf 45m noch in der Regel beidseitig gelocht werden.Selbst auf 100m werden noch einige Lagen Papier gelocht, während die Flachkopfdiablos längst auf dem Rasen liegen....


    Vollzitat gelöscht, bringt nichts und "verstopft" nur den Thread. Bitte zukünftig darauf verzichten!
    Gruß,
    Musashi


    Ein Hoher BC ist sicher vom Vorteil, da somit weniger Energie "verloren" geht.


    Aber zwei Punkte sprechen dagegen.


    1) In der Regel funktionieren die schweren Dias in den freien Prellern nicht gut.
    Wenn ich hier im Forum die Beiträge ansehe, komme ich zum Schluss, dass schwere Diablos bei Pressluft eher höhere E0 erreichen und bei Prellern eher leichte Diablos mehr E0 haben.


    2) Für den Durchschlag ist eine gewisse Geschwindigkeit sehr wichtig und bei den schweren Dias könnte ich mir vorstellen, dass diese beim Preller auf 50m nicht erreicht wird.


    Ich selbst habe bisher nur die die RS (0,475g) , die Exact (0,51g) und die Express (0,547g) Dias von JSB verwendet. Die RS haben bei mir auf 45m immer die höchste Durchschlagskraft gehabt. Die Exact waren ähnlich aber schon bemerkbar schwächer und die Express waren schon deutlich schwächer bei der Durchschlagskraft.

    Nimmst du auch noch Rundkopdiablos zum Testen? Mit Flachkopf dürfte auf 50m auf dem Brett nichts mehr zu machen sein.


    Nach meiner Erfahrung sind in freien Prellern die leichten JSB RS Diablos am besten auf größere Distanz geignet ( haben fast immer die höchste vo).


    Von welchem Kaliber redest du da? Mit 4,5mm und 7,5J hat das doch gar nichts zu tun oder?

    Dann sollte sich doch zeigen, dass die Eindringtiefe mit der Entfernung geringer wird. Wenn nicht, würde mich das doch arg wundern.


    Dazu braucht man sicher kein Test. Solange sich das Projektil in seiner Beschaffenheit nicht verändert wird die Eindringtiefe natürlich mit der Entfernung abnehmen.
    Jeder der etwas anderes behaupten würde könnte ich nicht ernst nehmen.


    Ich habe nur max. 30 Meter zur verfügung , und ist mir nur aufgefallen das ab und an mal ein Dia im Holz steckt . mehr aber nicht :!: und dieser Dia ist dann noch nicht mal komplett versenkt .


    Auf was für Holz schießt du denn wenn in der Regel nicht mal ein Dia drin steckt? Selbst mit nur 5J E0 bleiben die Diablos (Rundkopf) in weichen Holz stecken.

    Naja. Irgendetwas muss sich aber ändern, wenn man den Druck in einer Flasche erhöht. Es kann nicht Volumen, Teilchenmenge und Temperatur gleichzeitig konstant bleiben wenn man den Druck erhöht. Daher fidne ich die Rechnung mit E=m*C^2 völlig absurd in diesem zusammenhang.

    Apropos E = m•c^2, um wieviel Gramm wird die Luft in einer 4 Liter-Flasche schwerer, wenn man sie von 1 ATM auf 300 bar aufpumpt?


    wenn wir Luft als ideales gas betrachten ergibt sich für T=konst=273 K:


    1 Mol Luft wiegt 28,9g und nimmt bei 1ATM 22,4L ein. Damit wiegen 4L luft 5.16g.


    mit p*V/(R*T)*m ergibt sich für 4L bei 300Bar ein Gewicht von 1530g.


    Also gibt es eine deutliche Gewichtsänderung.

    Luft zwischen 1 und 300 Bar bei den gefragten Temperaturen ist so gut wie ein ideales Gas, die wirklichen Unterschiede zu den realen Gasen zeigen sich erst wenn sich der Aggregatszustand ändert; zB von Gas auf Flüssigkeit, was aber in dem Fall auszuschließen ist. Aber wo kommt die Formel 3/2*p*Vol her, da ist doch weder ein Integral noch eine Logarithmus drin? Die andere Formel die zu cirka 100J/cm3@300Bar führt ist ja wohl dokumentiert, aber sowas habe ich noch nie gesehen.


    Bin mir nicht sicher aber aus der idealen Gasgleichung folgt
    p*V/k*T=n (Anzahl Gasteilchen in Abhängigkeit von Druck, Volumen und Temperatur)


    Und für die mittlere kinetische Energie eines Gasteilchens müsste
    E_kin=1/2 *F*k*T ( F=3 Freiheitsgrade) gelten. (oder habe ich das falsch in Erinnerung?)


    Womit man insgesamt n*E_kin= 3/2*k*T*p*V/(k*T)=3/2*p*V erhalten würde.


    Evtl. ist das auch quatsch.
    Aber die Berechnug über die Volumenarbeit kommt mir auch merkwürdig vor, denn ist das nicht etwas anderes als die Ausgangsfrage?