Posts by MacDhunadh

    Ja klar, so lange es nicht in Schwerarbeit ausarten soll, wird es schon noch was, aber dauert halt eine Weile. Wegen der Ponchos will ich ja sowieso einen eigenen Thread eröffnen, wo nochmal alle fotografiert werden, so weit das nötig ist.


    Da kommt dann zu jedem eine Beschreibung, Vor und Nachteile, so weit vorhanden und welche Preisklasse sie sind. Die langen Versionen können ja von den Größeren sowieso auch getragen werden, so lange es sie bei zwei Versionen nicht stört, dass die Weite eher gering ist. Knapp ein Meter ist im Normalfall wirklich ein bisschen wenig. Aber tragbar sind sie alle.

    Naja, Bitteschön kann vieles bedeuten :)


    Wenn ich das ganze Zeug fotografieren soll, dauert das eine Zeit, das ist ein bisschen viel auf einmal. Für die Ponchos mache ich sowieso einen eigenen Thread auf und beschreibe sie alle mit Bildern, die ich machen werde.

    Dazu sollte man aber schon auch beachten, dass 2erlei ihn sowieso als erster beim Laser darauf hingewiesen hat. Außerdem ist es kein Laser als Zielgerät, sondern ein Stift für Vortragszwecke und der kann gar nicht verboten sein, zumindest nicht, wenn er an keiner Waffe montiert ist. Aber jetzt ist das Zeug ja sowieso wieder weg.

    ?? Soll ich dir ein Bündel Banknoten schicken? ^^ So teuer sind die Klamotten ja auch wieder nicht. Die letzten 4 Jahre vergrößerte sich nur die Hutsammlung. Dann kamen damals zwei Duster, ein kürzerer und ein langer dazu, aber irgendwie sind mir die viel zu modern. Vor zwei Jahren kaufte ich dann mal zwei Hemden, die kosteten zusammen keine 20 Euro. Naja und jetzt schlug ich dann die letzten 2 Monate mal richtig zu. Ok, die insgesamt 10 Ponchos habe ich da nicht mitgerechnet, die kamen innerhalb eines Jahres zusammen.

    Araber wenn schon, die tragen das, nicht die Türken. ;)


    Klar ist ein Halstuch schneller angelegt, als ein Poncho, aber dieser ist eben wiederum kein Halstuch und trotzdem viel schneller als Mantel, Jacke und Co. angezogen.


    Es sind zwei. Die Stärke wäre egal, wenn die nicht so steif wären. Das waren Nummer 1 und Nummer 6. Nummer 1 ist die billige Ausführung mit nicht so schön gewebtem Stoff und nicht so schön gesticktem Muster und falschem Halsausschnitt. Nummer 6 ist die Luxusausführung, besser gewebt und das Muster fehlerfrei gestickt und schönere, längere Fransen und korrektem Halsauschnitt. Dafür kostet er aber auch rund doppelt so viel und ist trotzdem steif wie ein Brett, zu wenig weit und dafür viel zu lang. Alle anderen sind weich. Bei 1 und 6 steht das Material vom Körper ab, als ob du ein Zelt an hättest und vorne die "Bügelfalte" vom Zusammenlegen, bekommst du einfach nicht raus. Auf den Werbefotos von 6 sieht der Typ, der neben seinem Pferd steht aus, als ob er vorne und hinten eine Holzplatte hängen hätte ^^ . Da der Typ nur ein paar Zentimeter größer ist als ich, (175 cm) hängt der Poncho auch bei ihm bis weit unterhalb der Knie.

    flupp... : Na was dachtest du denn, was ein Shemagh ist? ^^


    Ein ordentlicher Poncho ist überhaupt nicht sperrig. Zusammengelegt nimmt er kaum Platz weg, kann also gut verstaut werden und offen ist er im Handumdrehen. Dann schlüpfst du mit dem Kopf durch den Halsausschnitt und fertig. Um ein Hemd, oder T-Shirt anzuziehen, brauchst du länger.

    Ja genau Micha, aber er beherrschte perfekt die asiatische Küche, weil er dort immer Urlaub machte. Dafür betrog er immer bei den Lachsbrötchen und beim Lachssalat. Da rieb er immer Karotten dazu, die natürlich einen Bruchteil kosteten. Da hattest du dann auf den Lachsbrötchen 70% geriebene Karotten und 30% Lachsschnitzel :D

    So, ich habe mir gerade aus dem schwarzen Baumwollstoff ein Blondie Bandana gemacht. Lang genug zum Knüpfen und schmal genug um es zusammenrollen zu können. Mein Outfit wird immer perfekter ^^ . Der letzte, den ich mit sowas sah, war in der Firma unser Küchenchef und Meisterkoch Fred Kombüs, der trug das immer in der Küche, wo es unerträglich heiß war. Sicher wand er das Ding, wenn er die Suppen kochte, über den Kesseln aus, so sparte er das Salz für die Würze. ;)

    Ach so, also der Pershing wäre mir da lieber, aber an dem sind nur die Innereien und die Ketten aus Eisen. War ein 70 Euro Auslaufmodell aus der Zeit, als Heng Long noch die Kanonen viel zu kurz machte. Die habe ich verlängert und den kompletten Pershing aufgemotzt. Ok, aber sowas führe ich eher nicht unterm Poncho mit. Viel zu klobig und nimmt nur Platz weg ^^ .


    Das Bandana ist so ein riesen Teil ? Ok, was du mir da zeigst, ist ja ein Shemag, das ist ja viel größer als ein Bandana, schon ein halbes Zelt. Mein Bandana ist 70 x 70 cm und das ist schon nicht klein, aber man will es ja auch ordentlich zuknüpfen können. Sams's ist ja auch nicht gerade klein. Im Normalfall waren die wohl schon quadratisch, aber dreieckig und gesäumt, ginge sicher auch. Weniger Stoff und nicht so dick. So eines hatte ich bei den Pfadfindern auch. Aber das wurde mit einem geflochtenen Lederknoten zugezogen. Als Jungs trugen wir einfach die Hals/Kopftücher unserer Mütter um den Hals. Damals war es uns ja egal, ob da Blümchen, Zwitschervögel, oder was auch immer drauf war ^^ . Die waren allerdings aus Seide, dünner und weicher.

    Tu das, ich bin löchern gewohnt ^^ .


    Wind und Kälte schirmen die alle gut ab, Nummer 1 und 5 (bzw 6, den Kostüm Poncho mitgerechnet) die auf jeden Fall von der selben mexikanischen Weberei stammen, sind aber eben in der Breite etwas zu schmal, da hängt der Stoff gerade mal ein kleines Stück über die Schultern und das nichtmal richtig, weil die so steif sind. Angeblich soll man das durch Waschen wegbekommen. Die restlichen Ponchos sind alle angenehm weich und schirmen auf jeden Fall gegen Wind und Kälte ab. Der Authentische ist aus Schurwolle, kostet aber nicht wenig. Günstig wäre der von Davlina auf Amazon, der ist aus Alpakawolle und angenehm weich und auch dick, aber so um die 86 cm lang. Wenn dich das nicht stört, wäre er ideal, er ist auch am weitesten und bedeckt die Arme bis zu den Handgelenken.

    Ok, also neues Thema, das passt mir ja sowieso. Ich will eigentlich nur wissen, ob ich dieses Thema dann eben im Hauptthread von CAS selbst eröffnen kann. Das Thema soll ja nicht irgendwo bei all den Themen stehen, die mit Wildwest gar nichts zu tun haben.


    Klar schreib ich mir da erstmal alles zusammen, samt Bildern, bevor ich das Thema überhaupt starte und dann poste ich sozusagen die einzelnen Kapitel sofort hintereinander, bevor jemand etwas dazwischen schreibt. Danach können ja dann gerne Fragen gestellt werden und ich beantworte sie, so weit mir das möglich ist.


    flupp... : Völlig authentisch ist sowieso nur der neueste Poncho, alle anderen haben zwar das Muster ähnlich, aber eben nicht ganz authentisch. Da sie aber alle als Eastwood Ponchos angeboten werden und ich nur diese habe, kann ich nur über diese berichten und auch dazu raten, je nachdem was wer sucht und gerne hätte. Wenn es nur, wie in deinem Fall darum geht, schnell was zum Überwerfen zu haben, passt praktisch jeder der Ponchos, nur sind manche eben sehr lang. Aber da darf ich ja nicht von meiner Größe ausgehen.

    An mir soll es nicht liegen :) . Werde gerne so einen Bericht schreiben, also auf Raten, denn da kommt viel zusammen. Ich müsste nur erstmal herausfinden, wie man hier einen Extra Thread im Thread eröffnen kann, denn es gehört ja zum Zeigt her eure Klamotten Thread, wäre aber ein Extrathema. Wenn ich da direkt hier in den Thread hinein poste, würde das Thema schnell untergehen und man müsste alles wieder mühselig zusammensuchen. Es soll ja ein kompletter Thread werden, allerdings in Fortsetzungen, denn alles auf einmal schaffe ich nicht mehr, die Zeiten sind vorbei ^^ .

    Selbst die Fischlänge kann ein Problem werden, siehe Mr. Bean. Der hat den Fisch in der Innentasche seines Sakkos um im Großmarkt ausmessen zu können, welche Pfanne die passende Größe hat ^^ .


    Die Westen habe ich alle bei Western Welt bestellt, also sowieso Deutschland. Bis jetzt passt von dem immer alles perfekt. Bei uns gibt es ja solche Läden schon gar nicht.


    Probleme gab es bei mir nur mit der Hose. Da Blondie sowieso keine Old Style Hose trug, wollte ich nur eine einfache, pechschwarze Levis, also keine Denim. Die entdeckte ich günstig bei Amazon und bestellte Größe 52, weil ich annahm, die müsste passen. Tja, falsch gedacht. Die Levis hätte Hoss Cartwright gepasst, aber nicht mir. Also nochmal bestellt, diesmal 50. Ebenfalls zu groß. Allerdings kann ich die mit etwas Aufwand enger nähen.


    Als ich dann die Seite entdeckte, wo Eastwoods komplettes Outfit der Trilogie genau beschrieben wird, stellte ich fest, dass er gar keine schwarze Levis trug, das war ganz dunkles Indigo. Na toll, die hätte C&A schon vor zwei Jahren in riesen Mengen im Regal gehabt. Also ging ich Ende April hin und fand die Hosen gleich auf Anhieb. Größte Größe 46. Also ob die passen wird? Ich probierte sie an und sie passte perfekt. Hätte nie gedacht, dass mir Größe 46 passt, ist aber so. Der verpasste ich dann 6 Knöpfe für die Hosenträger, die ich mit den Westen bestellt hatte und schon war alles in Ordnung. Jetzt kann ich mir beruhigt auch eine Old Style Hose in Größe 46 bestellen. Ich ärgerte mich immer, dass alle Online Wildwest Shops keine größeren anbieten. Ok, manche sind ein absoluter Witz, die gibt es nur bis 42. Sowas passte mir mit 18 bis 20 Jahren und damals war ich extrem schlank.


    Alle Hemden, die ich mir bis jetzt besorgte, passen ebenfalls und auch sämtliche Hüte. Die Stiefel passen auch prima und auch der Frock Coat.


    Den Poncho habe ich auch endlich in der korrekten Größe, breit genug, dass er locker von den Schultern bis zu den Ellbogen fällt und nicht zu lang.


    Mir wurde ja vorgeschlagen, dass ich mal all meine Blondie Ponchos in einem speziellen Thread zur Bekleidung machen sollte, wo ich alle Vor und Nachteile beschreibe, damit jeder, der Interesse hat, sich aussuchen kann, welcher Poncho am besten zu ihm passt. Ist allerdings auch eine Frage des Preises. Also, falls Interesse vorhanden ist, lasst es mich wissen, dann gibt es dazu einen ausführlichen Bericht samt Bildern (diesmal alle scharf) ^^