Posts by Don Salsa Mucho

    Zusammenfassend könnte man also sagen: Es gibt keinen Verband, welcher uns als freie Waffenbesitzer vertritt. Da möchte ich doch mal fragen, könnte sich CO2air dazu entwickeln? Meines Wissens nach das größte Portal zu diesen Themen und dann auch noch im Besitz von Big U dem größten Hersteller. Dieser müsste doch ein Interesse daran haben den Markt zu erhalten, denn ohne Markt keine Kunden und ohne Kunden kein Umsatz mehr in Deutschland…

    Andere machen es ja vor, wenn ich z.B. an Frau Triebel erinnern darf.

    Gruss

    DSM

    @ Magnum Opus: Das sehe ich anders. Wenn wir verstehen was die Beweggründe der „Verschärfer“ sind können wir diesen begegnen.


    Technische Maßnahmen, wie mehr Laufsperren oder Ausschuss nach oben usw. bringen nichts.


    Es geht einzig um die Optik. Daher ja auch das Risiko, dass nach einer Verschärfung bzw. Verbot bei SSW als nächstes Airsoft usw. dran sind. Es bleiben dann nur noch diese orthopädischen Sportwaffen.


    Am elegantesten wäre die Änderung der Definition einer SSW als Waffe zu erreichen indem wir von der Harmlosigkeit des Hobbys überzeugen.


    Ist aber relativ unrealistisch.


    Wie wäre es nun aber SSW wirklich erkennbar als Imitationen zu kennzeichnen. Roter Lauf, oder sonst eine farbige Markierung?


    An Silvester knallen und sammeln ginge immer noch.


    Gruß


    DSM

    Laut Gesetz handelt es sich bei einer SSW um eine Waffe. Dies aber nur weil sie als eine solche definiert wird. Ich erachte bereits dies für Blödsinn. Es handelt sich technisch lediglich um die nicht funktionsfähige Imitation einer Waffe. Schusswaffen werden ja nicht genutzt, weil sie so schön knallen und der Schlitten repetiert, sondern weil sie ein Projektil beschleunigen.

    Dies kann eine SSW aber nicht (lassen wir Pyros mal außen vor). Das Bobbycar meines Sohnes ist ja auch kein Auto, sondern ebenso ein nicht funktionsfähiges Imitat eines solchen. Also führerscheinfrei fahrbar.

    Aufgesetzte Schüsse sind gefährlich, dies ist mein Stabmixer aber auch.

    Gesetzliche Definitionen sind keine Naturgesetze und können geändert werden. Hier liegt für mich der Schlüssel.

    Den Befürwortern einer erneuten Verschärfung geht es eher um ein Gefühl - sie sind verunsichert wenn sie waffenähnliche Gegenstände erkennen.

    Vergleichbar ist hier z.B. der Hass auf SUVs. Diese unterscheiden sich im Abmaß und Verbrauch oft nicht von einem Öko VW Bus, gelten aber als böse. Null Fakten, reine Emotion.

    Gruß

    DSM

    Die Frage die ich stelle: Welche Kriminalität mit SSW soll denn eingedämmt werden?

    Hochzeitskorsos oder Silvesterruhezeitverletzer ?

    In allen Fällen, in welchen eine SSW z.B. für etwa einen Raub eingesetzt wird, nutzt der Täter den Anschein einer echten Waffe. Ich habe noch nie von der expliziten Drohung gelesen eine SSW zum Einsatz zu bringen.

    Es soll also dem Anschein einer echten Waffe begegnet werden. Dieses Problem wurde aber bereits über den Anscheinparagraph geregelt.

    Sollen nun auch Stereoanlagen und Verstärker nur noch an Berechtigte abgegeben werden, da sie potentiell dazu geeignet sind eine Ruhestörung zu begehen ?

    Ich finde das ganze Ansinnen etwas befremdlich. Eine SSW macht Krach - mehr nicht. Deshalb ist sie auch dazu geeignet jemanden einen Schrecken einzujagen (in Kombination mit ihrem Anschein).

    Gruß

    DSM

    Letztlich handelt es sich immer wieder um dieselben alten Themen:

    Es besteht in der Exekutive und Judikative ein Vollzugsdefizit, welches verschiedene Ursachen hat. Kaputt gesparte Polizei, Gerichte, Jugendämter usw. Dies gepaart mit der Unmöglichkeit Beamte leistungsgerecht vergüten zu können. Diese arbeiten zwar genau, aber es gibt kaum Möglichkeiten der Effektivierung. Ich habe z.B. bei Gericht Kammern gesehen, da waren von drei Richtern faktisch nur immer ein Richter anwesend. Urlaub, Fortbildung, Kur, Krankheit über Jahre. Ein Tag pro Woche Verhandlungen, alles dann nur noch als Einzelrichterentscheid, dauert ewig. Während Corona wurden bei vielen Landespolizeien weiter schön Überstunden erzeugt, statt abgebaut. Wozu ? Wenn während des ersten Lockdown keiner auf der Straße war. Weil es halt keine Folgen hat. So ist es auch einfacher euch wegen SSW Knallen auf dem Balkon zu belangen als zwei kämpfende Hooligangruppen auseinander zu bringen oder dem Clanmitglied eine Kontrolle zu verpassen. Easy Tag, wenig Gefahr, aber doch laut Statistik sehr erfolgreich. Schreit nun der Bürger und äußert Unmut wird die Legislative, die ja gewählt werden muss einfach neue und verschärfte Gesetze vorschlagen. Sieht gut aus, rechtfertigt das eigene Dasein und kostet erstmal nichts. Das man aber noch nicht mal die bestehenden durchgesetzt bekommt ist halt einer der Systemfehler unserer Demokratie. Dennoch bin ich stolz sie zu haben. Was man dagegen tun kann? Anders wählen, nein, den das Problem bestand unter jeder Regierung. Bleiben strukturelle Änderungen und über diese streiten unsere Staatsrechtler schon ewig.

    Gruß

    DSM

    Lasst uns Botschafter unseres Hobbys sein. Nicht verstecken sondern verbreiten. Erzählt den Menschen um euch warum ihr dieses Hobby habt und wie es euch begeistert.

    Meine Frau hatte nichts mit Waffen am Hut und hat es bis heute nicht. Sie war aber mal mit beim Schiessen (Luftgewehr Plinken und Tontauben) hat ihr Spaß gemacht. Seitdem versteht sie was ich mache und hält es auch nicht mehr für gefährlich. Alle sind glücklich. Überzeugen nicht bekämpfen…

    Gruß

    DSM

    Zweifelsohne werden mehr Straftaten mit SSW verübt als mit WBK Waffen. Die Deliktsrelevanz liegt hier aber zumeist in der Täuschung. Der Täter nutzt den Anschein einer echten Waffe. Zumindest habe ich noch von keinem Fall gelesen, bei dem der Täter explizit damit gedroht hat eine SSW zu gebrauchen. Für die Opfer hat eine SSW den Vorteil der geringeren Gefährlichkeit, für den Täter früher den Vorteil einer geringeren Strafe. Seit SSW Waffen sind und der KSW existiert ist dieser Vorteil für den Täter entfallen. SSW sind leicht verfügbar.

    Dieses Problem wurde politisch ja aber bereits behandelt durch den Anscheinparagraphen. Man darf keine Anscheinswaffe führen.

    Was soll nun nachgeregelt werden?

    Man könnte die Strafe des Anscheinparagraphen oder des bewaffneten Raubes anheben. Hilft aber nichts, siehe Länder gar mit Todesstrafe - keines ist kriminalitätsfrei.

    Man könnte den Besitz von Anscheinswaffen verbieten. Hilft aber auch nichts denn wenn keine SSW mehr verfügbar wären, genügt beim Überfall letztlich auch der Finger in der Jackentasche um den Anschein einer Waffe zu erzeugen.

    Bleibt die Erkenntnis, dass es sich um ein rein politisches Ziel handelt. Gewisse Strömungen möchten halt auch eine optisch waffenfreie Gesellschaft. Dies muss eine Demokratie letztlich aushalten und ausdiskutieren.

    Das sich hierdurch die Kriminalität nicht wirklich verringert zeigen doch schon die Beispiele: England (fast alles verboten), dennoch stetiger Anstieg der Kriminalität oder USA (Waffen frei und hohe Kriminalität) vs. Schweiz (Waffen frei und geringe Kriminalität).

    Grundsätzlich wird Kriminalität weitaus stärker von anderen Faktoren bestimmt, als von der Waffenverfügbarkeit.

    Gruß

    DSM

    @ Schultz: Ach ja und wenn Du nun ein geiles Polo willst, ich tausche es gerne gegen Deinen goldenen Deringer. Spaß ;-)


    zocker: Die Nazis tragen in der Regel auch Unterhosen, deshalb ziehe ich meine aber nicht aus. ;-)


    Perry ist nicht politisch, wird aber gerne missbraucht.


    Gruß


    DSM

    @ Schultz: Ich meine zum einen den dünnen Stoff schon am Kragen zu sehen und dann die Bündchen an den Armen…


    Vergleiche mal bitte mit dem auf dem Foto. Es ist schon 15 Jahre alt und ich Trage es gerne…


    Aber bitte nicht angegriffen fühlen. Ich trage je nach Einsatz (Arbeit usw.) auch billiges Zeug, ist halt egal, wenn es kaputt geht. Aber Qualität und Optik bietet es nicht …

    Gruß


    DSM

    @ Schultz: Das siehst Du meist am Stoff. Die Qualität ist meist nicht so schwer und die Farbe wäscht sich schnell aus.


    Ein Markenhemd hat natürlich nicht nur wegen der Qualität einen höheren Preis, sondern auch wegen der Marke.


    Es ist gut das es alles gibt, da es ja auch unendliche Verwendungen und Ansprüche gibt. Sicherlich hat das 2,- Euroshirt seine volle Berechtigung und ein besseres Preisleistungsverhältnis als das 120,- Euro Markenshirt. Eine bessere Qualität hat es aber sicherlich nicht.


    Fair gehandelt wäre auch noch so ne Frage, sind aber viele Markenshirts auch nicht.


    Lacoste produziert übrigens ausschließlich irgendwo in Asien. Aber halt mit anderem Stoff, anderem Schnitt und anderer Qualitätskontrolle.


    Gruß


    DSM

    @ Zocker: Ich kann jetzt nicht sagen wie Du wäscht, aber dass darf eigentlich nicht sein. Mit Qualität und hält das Polo auch die Form. Ich hatte als Jugendlicher zwei Kroko Shirts von meinem Vater bekommen. Nach gut 30 Jahren war das schwarze so durch, dass ich ein neues wollte. Ich bin damit in die Boutique und habe denen mein altes gezeigt und dasselbe haben wollen. Gibt es nicht mehr sagte man, diese Qualität sei noch ehemals Made in France. Heute sei es eben Made in China und insofern hat selbst bei L die Qualität nachgelassen, ist aber immer noch besser als kick usw.

    Gruß

    DSM

    Polohemden bei Woolworth für 2,- € - Sorry aber so sehen sie auch aus. Bitte nicht als Kritik verstehen, es ist gut, dass es alles in allen Preisklassen gibt, aber ich fand Woolworth eigentlich immer nur billig. Qualität habe ich da selten gefunden. Ist aber zum einen Geschmackssache und hängt auch zum anderen davon ab, was man für was ausgeben möchte. Gerade aber bei Polohemden stehe ich auf das Krokodil oder aber Fred P.


    Gruß


    DSM

    Na ja, ich finde nicht das ein reines Erspähen einer Waffe am Fenster oder Balkon einen Polizeieinsatz auslösen sollte. Da man selbst Anscheinswaffen legal besitzen darf, kann es nicht sein, dass solange etwa keine Bedrohung vorliegt oder beobachtet wird, der spannende Nachbar einen Einsatz auslösen kann. Dies ist in der Realität freilich anders. Es gab ja bereits einen Polizeieinsatz wegen einem „bewaffneten“ Papp James Bond Aufsteller am Fenster. Ein Passant hatte eine bewaffnete Person in einer Wohnung gemeldet.

    Ich frage mich immer wer für einen solchen Nonsens die Kosten trägt. Vor allem falls noch Türen zu Bruch gehen usw.

    Gruß

    DSM