Posts by Akula

    Ich muß mal ganz blöd nachfragen: Was ist das denn nun für eine Waffe ?


    Übrigens muss man bei einigen Waffen ganz schön nach dem Beschuss suchen. Das nennt sich dann "dezent angebrachter Neubeschuss".


    Es gibt Ausnahmen von der Beschusspflicht, nicht nur für Mäusekaliber.


    z.B.
    §4 Ausnahmen von der Beschusspflicht
    (1) Von der Beschusspflicht sind ausgenommen:
    3. Feuerwaffen, die b) vor dem 1. Januar 1891 hergestellt und nicht verändert worden sind


    Da würde dann ein Gewehr 88 aus den Anfangsjahren schon rausfallen. 1891 übrigens weil das erste deutsche Beschussgesetze da in Kraft trat.

    Die Waffe sieht irgendwie nachlackiert aus. So glatt und makellos. Ist die schwarze Farbe matt ? Eigentlich sollte sie glänzend sein. Ungefähr so, wie der Magazinschuh.
    Kannst Du mit der Kamera mal etwas näher ran gehen ? Rechte Seite, unter dem Auszieher, kurz vor den Fingerrillen.

    Das klingt jetzt "etwas" ruppig:


    Zu den genannten "Billigwaffen" kann ich leider nichts sagen. Die taugen für die Jagd oder eben zum plinken. Damit lernen Kinder wie man Eichhörnchen killt.


    Die Frage ist: Was willst Du damit schießen ? Im Sinne von welche Disziplin ?
    50/100m aufgelegt mit ZF ist beim DSB was ganz anderes als 50m aufgelegt beim BDS oder gar BDMP.


    Zum ernsthaften schießen solltest Du Dir ein gebrauchtes Wettkampfgewehr kaufen, da ist auch im allgemeinen ein knackiger, gut einstellbarer Abzug verbaut. Eine ältere Anschütz 54 z.B. Wenn es etwas mit Magazin sein soll, z.B. ein Biathlon Gewehr Anschütz 1827 (ist gerade eine bei egun drin). Eine 1427 hab ich selbst. Dann noch ein 1000-2000 Teuro ZF drauf und gut ist.

    Bei ebay gibt es unter den Stichworten Rauchbombe Rauchfackel auch ein paar Anbieter.
    Bengalos sind auch gut, gibt es dort auch.
    Dürfte am besten bei Windstille wirken. Weht der Wind von mir weg oder nebel ich mich selbst ein ?



    Wenn ich mir das Gewühle auf dem Video so anschaue hätte ich Hemmungen das zu zünden. Brandgefahr und wie giftig ist der Rauch ?

    Ich wollte keinem was unterstellen. Viele hier haben WBK´s . Und scharfe Vorderlader Revolver kosten wirklich ganz wenig, passen auf die gelbe WBK und beim Westerschiessen braucht man teilweise sogar zwei. edit: Etwas speziell ist die Sache mit Schwarzpulver.
    Die drei Vertiefungen hatte ich auch gesehen und konnte mir keinen Reim drauf machen.
    Übrigens sieht ein BKA Stempel ganz anders aus. (BKA Rautennummer)
    Ich vermute eher das ist die Seriennummer. Eventuell Hersteller BK und Seriennummer A125 ?

    Ich muss mal ganz blöd fragen. Was sehe ich hier eigentlich ? Sind das scharfe Vorderladerrevolver ?
    Da müßte doch in der WBK stehen wer der Hersteller ist ?
    Oder ist das Deko ? Sind das drei Bohrungen unter den Läufen ? BK A125 ?

    Ob glatt oder geriffelt ist für eine Lupi wie die HW40 meiner Meinung nach völlig egal.


    Das ölen des Laufes oder durchschießen von öligen Propfen halte ich ebenfalls für Quatsch. Blei wirkt als Schmiermittel, da ändert sich kaum was, auch nach viel schießen. Entfernt man das Blei z.B. mit Robla Solo Mil dauert es einige Zeit bis der Lauf wieder konstant schießt.
    Wenn man da mit Öl einwirkt, ändern sich die Gleiteigenschaften des Laufes mit jedem Schuss.
    Auch hier würde ich sagen, das das für eine HW40 egal ist.


    Eine Luftdruck Waffe aus Stahl wird mit ganz wenig Öl am Lappen äußerlich vom Handschweiß befreit, mehr ist nicht erforderlich.
    Zur Langzeitlagerung in feuchter Umgebung ist ein Ölfilm im Lauf eventuell sinnvoll.

    Willkommen im Forum.
    1. Meine Diana 75 hat auch diesen Korntunnel. Der Korntunnel wird bei mir ausschließlich vom Spannstift gehalten.
    (edit: Der Korntunnel sitzt sehr stramm auf dem Lauf. Eventuell festgegammelt. Spannstift raus und WD40 über ein paar Tage einwirken lassen. Mit vorsichtigem klopfen mit dem Gummihammer sollte das dann runter gehen.)
    Allerdings fehlt bei Dir das Laufgewicht und der Laufmantel. (edit: Und die Verschraubung für das Adlerauge ?)
    Das Loch im Kreis enthält im Normalfall Feder und Kugel. Das drückt gegen die Kerben des Halteringes vom Korneinsatz, damit er sich nicht von selbst aufdrehen kann.


    2. Tauschen. Aber kannst Du selbst entscheiden. Da geht nichts kaputt. (edit: Sie wird dann halt schwächer) Dann sehen aber die Puffer innen genauso aus und wenn die zerbröseln könnte die Waffe Schaden nehmen. Aber die zu wechseln überlasse ich Spezialisten.


    3. Mit einem Finger ohne Anstrengung. Aber: Der Hebel hat eine Sicherung gegen vorschnellen. Auch wenn die Waffe schon gespannt ist, muss er ganz bis zum Anschlag zurück. Erst dann kann man ihn überhaupt nach vorn schieben. Also halb zurückziehen und wieder vorschieben geht weder gespannt noch ungespannt.

    off topic:


    Du kannst auch eine Pfeife durch unsachgemäße Behandlung verbrennen.
    Schön kräftig mit zu trockenem Tabak stopfen und dann die Glut durch heftiges saugen so richtig anfachen. Bei normaler Nutzung und regelmäßigen Pausen (1-2 Tage) hält sie ewig. Ist die Verbrennungstemperatur zu hoch, schmeckt es auch nicht mehr.


    Und nicht vergessen sie immer schön von außen zu fetten. Am besten reibts Du sie an Deinem Nasenflügel.

    Der Beschriftung nach 9mm * 19, also scharf. Wenn da nicht das :F: wäre.....


    Aus welchem Material ist das Ding ?
    Mach mal ein Foto von der anderen Seite. Insbesondere von allen Beschriftungen die da noch so drauf sind.
    Wie sieht das Magazin von oben aus ?
    Bewegt sich da was dran ?


    Ich tippe auf Federdruck.

    Auf die Waffe hat das mit Sicherheit keine negativen Auswirkungen. Deshalb musst Du Dir keine Sorgen machen.
    Generell solltest Du darueber nachdenken, Dir Wissen ueber den sachgerechten Umgang mit Waffen anzueignen. Der von Dir beschriebene Kenntnisstand "...kenne mich schon relativ gut aus..." duerfte etwas uebertrieben sein.
    Gruss
    pak9

    Was pak9 damit sagen will:


    Nach dem schießen:
    Magazin raus, Verschluss auf, sicherstellen das das Patronenlager frei von Munition ist, Verschluss zu, in eine sichere Richtung halten, abdrücken, Waffe verpacken.
    Immer !


    Vor dem schießen:
    Waffe aus der Verpackung, ggf. Magazin raus, Verschluss auf, sicherstellen das das Patronenlager frei von Munition ist.
    Und dann geht es weiter. Waffe laden und schießen oder Waffe holstern oder Waffe offen ablegen.
    Immer !


    Und das immer ist ganz wichtig.

    Das Stichwort wäre Spanner Schraubendreher. Gibt es auch als Bit. Bei einem Satz mit Sicherheitsbits sind meist mehrere Größen dabei.
    Im englischen: snake eye screw oder pig nose srew.
    Ich persönlich würde einen in den Schlitz passenden Schraubendreher vorsichtig (damit er nicht ausglüht) mit einem Schlitz versehen.


    So ein Tool habe ich noch nicht gesehen. Das könnte für alle möglichen Waffen sein. Beim K98 hat das Querlager so eine Mutter. Die Muttern am K98 Bajonett sind teilweise auch so.

    Du sprichts von der .22 exlr ? Da entspricht die HÜLSE nicht den Abmessungen der .22 lr . Alle Kaliberbezeichnung sind Kaliber x Hülsenlänge. Ergo ist es keine .22 lr und der Erwerb definitiv nicht von der WBK abgedeckt.
    Auch wenn Dein spezieller Waffenhändler was anderes meint.
    edit: Bild rein


    Und wie ich oben geschrieben habe, ist das mit z.B. ..357 Mag darf auch .38 spez erwerben von Bundesland zu Bundesland verschieden. Analog müsste es dann auch mit den kleineren .22 Randfeuerpatronen sein. Ich könnte morgen mal bei meiner Behörde nachfragen wie das in Berlin gehandhabt wird.

    Quote from eiischbinsnur

    Loidee, ihr müsst beim oder vorm Zitieren von Normen auch diese mal gaaaaanz langsam und genau lesen.

    Ich habs genau gelesen. Für mich sah der verhunzte Stempel fast wie der Vertriebsstempel von Frankonia aus. Und Frankonia muss den aufgrund von WaffG § 24 einschlagen.
    Von Beschusstempel hab ich nie was gesagt. Was unrechtes hab ich auch nie angenommen.
    In Amerika gibt es meines Wissens keine offiziellen Beschusstempel. Da kann jeder seine höchst beanspruchten Teile selber dängeln.