Posts by josef.klupfer

    Hallo zusammen,


    ist es richtig, dass es reicht, F-Waffen (Luftdruckwaffen unter 7,5 Joule in meinem Fall) z. B. in einem Holzschrank zu verwahren, der mit einem Vorhängeschloss gesichert ist?


    Der Schlüssel ist in einem anderen Raum versteckt, nicht sichtbar.


    Die Diabolos sind frei zugänglich, weil sie ja nicht als Munition zählen, also nicht gesondert verwahrt werden müssen?


    Liege ich damit richtig oder falsch? Im "Waffengesetz § 36 Aufbewahrung von Waffen oder Munition" hab ich nichts brauchbares für mich gefunden.


    Danke schon mal für eure Hilfe.


    Liebe Grüße

    Hallo zusammen,


    kann ich den Griff einer FWB 100 Lupi, der eh schon dunkler ist und lange nicht mehr geölt wurde, auch mit Ballsitol Universalöl nachölen?


    Also einreiben, nach 15 Minuten den Rest wegwischen und einen Tag trocknen lassen?


    Das Öl soll sogar lebensmittelecht sein, daher wohl perfekt um keine fiesen Chemikalien am Griff zu haben. Hab da leider etwas bedenken bei vielen anderen Produkten und wollte möglichst natürlich arbeiten, vielleicht sogar mit normalem Walnussöl aus der Küche. Schaftol scheidet für mich persönlich aus, weil es weder speichelecht noch für Kinderspielzeug geeignet ist. Das sind für mich die erforderlichen Zulassungen, sonst will ich das Zeug nicht länger in der Hand haben.


    Was denkt ihr, oder habt ihr Erfahrung mit dem "normalen" Ballistol Universalöl?


    Danke für Eure Tipps!

    Vielen Dank für die guten Infos, man lernt hier wirklich immer wieder was dazu. Interessante Thematik, daher wohl auch unser "Männerspielzeug". Ja es gibt auch ein paar ladies ich weiß :)


    Irgendwie hab ich mittlerweile etwas "Schiss" vor so einer 200 bar 10 Liter Flasche, die Jahrzehnte in der Garage steht, oder ist das übertrieben? War so ne Idee bei der Kälte heute, hatte -12°C bei uns


    mal eine andere Idee, was ist von den Presslufthandpumpen ala Gehmann zu halten?


    Ich dachte die Dinger gehen relativ bald kaputt, hätte gemeint das mal vor einiger Zeit wo gelesen zu haben. Denn wenn das Teil nach 10 Jahren schlapp macht, wäre es ja auch schade. Meine Idee wäre damit die Kartusche nach dem Schießen wieder auf 150 bar zu füllen, was wohl leicht geht und wenig Kondenswasser in der Pumpe durch Reibungswärme verursachen würde. Dann reicht das locker für 50 Schuss für das nä. Training.


    Ich könnte die Pistole ohne Kartusche im Waffenschränkchen lagern, die Kartusche im Haus an einem sicheren Ort wie den Flur, Keller hab ich leider nicht.

    Jetzt hätt ich noch ne Frage zu den kalten Temperaturen, aus aktuellem Anlass :)


    Bei einem Tauchershop fand ich den Hinweis, dass Lagertemperaturen von -20°C nicht weiter unterschritten werden dürfen. Gut in der Garage kein Problem, so kalt ist es bei uns alle 5 Jahre mal.


    Aber kann ich die Flasche, z. B. 10L mit 200bar oder ggf, auch 300 bar, bei dem Temperaturen gefahrlos nutzen, also meine Kartusche damit befüllen?


    Ein Unfall mit den Dinger wäre ja verheerend, aber ich finde leider nirgends offizielle Angaben zu solchen Dingen, vielleicht wisst ihr ja mehr?

    Hallo,


    ich würde mir gerne eine gebrauchte FWB 100 holen, meistens haben die angebotenen Modelle die Griffgröße M. Meine Hand ist an der Handfläche 9,5 cm breit, ich bin eher normal von der Figur her (Bäuchlein), 185 bei 90 kg. Meint ihr der Griff passt? Ihc möchte nicht, dass die Hand eingequetscht ist, sondern eingiermaßen locker drin sitzt. Könnt ihr mir da helfen?


    Oder könnte jemand bitte ein Foto von der rechten Seite des Griffs mit Zollstock dran posten?


    Leider kann man sie ja nicht im Laden testen, Verein hab ich keinen.


    Wäre um Hilfe sehr dankbar,


    liebe Grüße

    Danke danke für deine Antwort. Meinst du dass jemand der noch keine matchpistole hatte oder eingestellt hat so wie ich in der Lage wäre Druckpunkt Widerstand und vorwegwiderstand zu verändern?


    Klar ist immer schwer zu sagen ich habe z.b. eine CO2 Pistole mit einem innenliegenden 8 Schuss Trommelmagazin mal auseinandergenommen dort rum geschliffen sodass der Abzugswiderstand Kleine wird eine C225 aber halt mit Anleitung aus dem Internet hat doch gut geklappt.würde mich auch was geschickt bezeichnen bin auch Modellbauer RC Helis


    Oder anders gefragt kann man wirklich etwas kaputt machen wenn man vernünftig an die Sache rangeht und sich durch testet? Gibt es da irgendwelche Fallstricke die echt nur Profis wissen wie z.b. dass die eine Größe doppelt soviel sein muss wie die andere oder wenn man die eine Schraube dreht muss die andere raus gedreht werden irgendwie solche Dinge?


    Denn ich verstehe ehrlich gesagt nicht wo das Problem sein soll


    Klar kann man das Ding komplett verstellen aber dann kann man es doch auch wieder rückgängig machen oder es geht doch nicht wirklich mechanisch was kaputt? ich drehe die Schrauben ja nicht rund

    Hi Gemeinde,


    ich möchte mir eine Hämmerli AP 20 Pro kaufen, doch hab ich nun vorab in der Anleitung gelesen, dass man als nicht Profi die Finger davon lassen sollte, den Durckpunktwiderstand sowie den Vorzugswiderstand selber zu verstellen, weil die Waffe Schaden nehmen könnte. Steht extra 2x mal drinnen und es wird auf SEHR erfahrene Schützen oder Büchsenmacher verwiesen. Zudme wird nur von der Erhöhung der Widerstände gesprochen. Logischerweise sollte die Verminderung entgegengesetzt funktionieren, aber die schreiben das, als wäre es ne halbe Raketenwissenschaft.


    Da ich in der freien PDF vom Visier, die vor ein paar Jahren die AP 20 Pro testete, aber auch gelesen habe, dass deren Testmodell mit über 800g Widerstand daherkam, frag ich mich schon, ob die es ab Werk nicht schaffen? Angeblich sei es ja perfekt auf Wettkampfvorgaben hin eingestellt.


    Kann ich da als Laie was kaputt machen? Ich kenn mich nicht wirklich damit aus, würde halt probieren bis es passt vom Gefühl her und mit einer Zugwaage.


    Aber wenn man da ne Reihenfolge oder was auch immer beachten muss, so hab ich a keine Ahnung und möchte nicht, dass das Ding nach meiner Einstellung per Post zu Walther muss.


    Hat das schon mal wer gemacht? Ich schieße zuhaue mit ner HW40 und CP1 und möchte nun endlich was "richtiges", klar die Pro ist ein Einsteigermodell aber das bin ich ja auch, ein Einsteiger. In einem Verein bin ich nicht, hab ich derzeit auch nicht vor, vielleicht irgendwann mal, vielleicht. Aber jetzt ist es keine Option.


    Wäre eine alte Feinwerkbau 100 robuster und besser für mich? Mir gefiele die AP 20 Pro halt echt gut und finanziell würds gehen.


    Aber wenn die so super empfindlich ist oder sonst für Macken hat, macht es mir auch keinen Spaß.


    Danke für eure Entscheidungshilfe

    Hallo miteinander,


    ich möchte mir voraussichtlich eine Hämmerli AP 20 Pro kaufen, allerdings zuhause schießen. Daher brauch ich eine Pressluftflasche, Eigentum, grün-grau mit entsprechender Stempelung damit der Tüv für je 10 Jahre gemacht werden kann. Soweit weiß ich schon Bescheid, aber ein paar Dinge versteh ich noch nicht ganz, daher wäre eure Hilfe super;


    1.
    - die scheinen alle nen rundlichen Boden zu haben, wenn ich so ein 10 Liter Teil hinstelle, hätt ich Angst, dass es umfällt in der Garage. Darf man die auch hinlegen? Oder muss die zum Befüllen der Pressluftkartusche stehen?


    2.
    - die Auserwählte hat einen Ventilanschluss: G 5/8 Innengewinde (ach DIN 477-1), braucht ich da weitere Adpater zur Befüllung der Kartusche? Wird wahrscheinliche eine Hämmerli AP 20 Pro, bin mir da aber noch nicht ganz sicher


    3.
    - das Manometer kann ich ja von der Kartusche nutzen, wenn die nur noch auf z. b. 100 bar aufgeladen wird von der Pressluftflasche, so hat diese ergo auch nur noch 100bar. Oder denk ich da falsch?


    4.
    - wie lange hält die Flasche den Druck? Kann man da auch mal 2-3 Jahre davon ausgehen oder ist die dann von selbst fast leer?


    5.
    - Darf ich die in der Garage lagern, also auch bei Minusgraden und Frost? Ich seh da kein großes Problem, ausser direkter Sonneneinstrahlung, weil es ja "nur" Druckluft ist mit 200bar, TÜV hat sie ja, made in EU


    6.
    Ach ja, wie lange hält so ne Kartusche den Druck? Und muss man die bei Nichtbenutzung von der Pistole abnehmen?


    7.
    Letzte Frage :) Ich schieße in ner größeren Garage, aber bei Aussentemperaturen. Funktioniert da die Technik der Pistole auch so oder sind da ein paar Grad unter Null schon schlecht für die Trefferlage?


    8.
    Eine hätt ich noch, könnte man aus der Kartusche auch langsam die Luft rauslassen, falls die mal länger lagert oder versendet werden soll/muss? Oder braucht man da wieder extra Werkzeug?



    Herzlichen Dank schon mal für eure Hilfe

    Hallo miteinander,


    ich möchte mir eine Feinwerkbau 100 steigern die nächsten Wochen / Monate und hab mir schon einiges bei egun angeschaut. Manche haben schöne helle Griffe, andere sehr dunkle. Wobei das nicht unbedingt lokale Flecken durch Handschweiss sind. Auch Die Handballenauflage ist seitlich einheitlich in der dunklen Farbe, sodass da Verunreinigungen wohl ausscheiden. Manche der Griffe sind schon punziert, andere nicht.


    Meine Überlegung ist folgende, und da bitte ich um Korrektur, bevor ich was verhunze :)


    - nach dem Erhalt der Waffe Griff abschrauben, mit Wasser und Seife und Zahnbürste reinigen. Nicht ersäufen. Geölt sind die von Werk aus ja alle, also sollten sie ein bisschen Wasser abkönnen ohne zu quellen


    - langsam trocknen lassen.


    - falls ich eine mit dunklem Griff ersteigern sollte, mit einem feinen Schleifpapier (400er) drübergehen, bis der oberste viertel Millimeter abkommt. Aber da bin ich mir eben nicht sicher, reicht dass, wenn so ein Griff mit dunklem Öl damals behandelt wurde? Oder zieht das noch tiefer ein?


    - falls der Griff punziert ist, so verliere ich diese teilweise. Da manche aber eh keine haben, wird das wohl nicht das Drama sein. Zumind. nicht für mich.


    - Danach wollte ich das ganze mit Leinölfirnis oder Walnusöl behandeln. Also gut einschmieren, nach 15 Minuten Rest wegwischen und das nen Tag lang trocknen lassen. Dann die Prozedur ein paar mal wiederholen.


    - auch hier die Frage, wenn eine Punzierung da ist, kann ich den Leinölfirnis oder das Walnussöl ja nicht vollkommen aus den Vertiefungen bekommen. Macht das was aus?Oder geht das gut? Nicht das die Reste klebrig werden.


    - Ah ja es soll gesundheitlich absolut unbedenklich sein, daher speichelfest und kinderspielzeug geprüft. Von daher kommt akutell eben nur Walnusöl in Frage (raffiniert oder ist das egal) oder der Leinölfirnis von Clou, welcher die Zertifikate auch hat.



    So viel Geschwaffel von mir, bitte um Eure Tipps, nicht dass ich mich schon im Voraus auf ne gute Lupi freue und sie dann versaue... Das wäre nix...


    :)


    Dankeschön schon mal im Vorfeld!

    Mit mit Terpentin bin ich irgendwie noch etwas skeptisch. Könnte ich es auch unverdünnt auftragen oder klappt das bei Buchenholz nicht mit Leinölfirnis alleine?



    Noch eine andere Frage ich habe noch nie Beize verwendet. Ginge es auch hier ohne? Also nur mit normalem abschleifen? Oder wird das nichts zu den Lack zu entfernen?