Posts by dalli

    Ja, die Schwarzseher,


    haben die Armbrust gar nicht, melden sich aber regelmäßig zu Wort....
    Melden sich zu Wort in einem Thread, wo es nur um die Adder geht...


    Aber, was solls !


    Ich für meinen Teil liebe das Ding, es repetiert besser als so mancher "UHR".
    Bei meiner "Gruppe" gibts regelmäßig ein hakeln und ein fluchen, aber keiner gäb seinen UHR wieder her.


    Die anderen (Schwarzseher) nehmen hat eben eine "Freie" und mosern weiter über die "hakelnde UHR's. (und ich lach mich krank über deren "plop"- und "lad" )


    So hat jeder seine Vorlieben, die einen schießen, die andern entern Threads 8|

    Hallo dalli,


    ich kann das, was du schreibst, für meine Adder in etwa bestätigen. Das kurze Lösen des Alu-Federhebels, nachdem die Armbrust gespannt wurde, ist bei mir auch das, was geholfen hat. Spannen kann ich dabei mit ganz normaler Geschwindigkeit.

    Hi Dikki,


    "Schnellfeuer" ist halt immer etwas anspruchsvoller !
    Wenn man bedächtigt schießt, trifft man auch besser, und mir gefällt, dass man eben auch schneller schießen könnte, wenn man will.


    Gruß Dalli

    Jaa du hast recht. Genau das war ja mein argument. Es würde keinen Sinn machen neben dem Gewehr und dem Hochleistungsbogen ne Armbrust mitzunehmen die ja im Vergleich ein Spass Gerät ist, wie du gesagt hast.

    Hab den Thread jetzt erst gesehen:


    Was für einen Sinn würde eine mehrschüssige Armbrust für einen Jäger machen ?


    Erscheint alles sehr "drollig"

    Ich denke, das ist konstruktionsbedingt und auch der Hersteller kann da nicht viel machen.


    Und momentan ist es eher ein Segen, wenn man an etwas basteln und sich von dem überall präsenten C-Wort ablenken kann.


    Gruß K.

    Hi Leute,


    ich habe etwas experimentiert, doch es wollte mir nix einfallen, was auch funktioniert hätte !


    Was aber immer funktioniert hat:


    Beim langsamen gezielten Schießen, nach dem Spannen des letzten Pfeils die Adder vorne hochheben und einmal kurz den eloxierten follower etwas betätigen.
    Damit nimmt er die Spannung vom letzten Pfeil, und dieser rutscht ganz zurück auf die Sehne.


    (Bevor jetzt irgendein Wassersäugertier kommt und sich beklagt, dass man sein Geld hätte besser ausgeben können weil zu umständlich o. ä.:
    Es ist auch üblich das Magazin einiger GK-Waffen nach dem Füllen gegen einen festen Gegenstand zu klopfen, um die Patronen richtig anzuordnen.
    Dies beugt Ladehemmungen vor.)


    Dies funktioniert sehr gut im Repetiermodus, geschossen habe ich aber damit noch nicht.
    Deshalb kann ich auch keinen positven/negativen Effekt auf Präzision o. Nockenverschleiß machen.


    Noch frohe Ostern euch Allen

    Ist ein Problem mit geringem Aufwand jedoch nicht zu lösen, bleibt vermutlich nur der Kontakt zum Hersteller, was aber immer kompliziert ist, und bei einem "vermeintlichen" Fehler, der zudem nur bei wenigen Geräten aufzutreten scheint, auch wenig Erfolg versprechend (vielleicht ist das beim Hersteller der Adder anders :)).


    Was du dir klarmachen musst ist, dass dies ja eine Neu-Entwicklung darstellt !
    Dabei gibt es immer eine Zeit lang Probleme !


    Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:


    - Du wartest ab, bis die "Beta-Testzeit" vorbei ist (und wartest einfach (Jahre ?), Recht auf Wandlung hast du ja !)
    - Du beteiligst dich an der Lösung


    Ich für mich habe mich entschieden, nun bist du dran !

    So, also ich hab jetzt einfach mal ein Stück Moosgummi auf den Haken des Hebels geklemmt und geschaut was passiert.


    Es funktioniert genau so, wie ich gehofft hab. Der letzte Pfeil wird von der Sehne keinen Millimeter mit nach hinten genommen.


    Allerdings ist das nicht die Lösung des Problems, denn der Pfeil kommt so IMMER etwa 2 mm vor der Sehne zum Liegen.

    Aber die anderen Pfeile (der Vorletzte und Vorvorletzte? liegen weiter an der Sehne ?


    Dann müsste man kein Moosgummi sondern Schaumstoff nehmen !
    Dieser hat einen niedrigen Reibungskoeffizient, dämpft dafür aber besser.

    Hat jemand eine Ahnung, warum die „Kralle“ überhaupt so ausgebildet wurde? Wenn die keine Öffnung hätte, durch die Nocke hindurchrutschen kann, bestünde eventuell das Problem gar nicht, dass die Nocke von der Sehne einen Stoß bekommt und nach vorne rutscht.

    Eigentlich kann dadurch der Pfeil schön auf die Sehne geschoben werden, und liegt damit an...eigentlich.
    Vielleicht könntest du die Öffnung der Kralle verschließen...
    Einfach probieren.

    @dalli


    Kurze Zwischenfrage, meinst du mit Broadhead, die flachen, zweischneidigen kleinen Jagdspitzen?

    Ja, nur flache, zweischneidige kleine Jagdspitzen machen Sinn in diesem System.

    Falls die fehlende Reibung ein Problem ist, wäre vielleicht eine Art Überzieher für den Haken des Hebels eine Lösung.
    Dieser müsste so weich sein, daß er als eine Art Rutschhemmer wirkt und ein Verrutschen des letzten Pfeils verhindert.

    Dies wäre Meineransicht nach der falsche Weg, da es verhindern würde, dass die Sehne beim Spannen den Pfeil ganz nach hinten schiebt.
    Es mussnur verhindert werden, dass die Kralle dem Pfeil einen Impuls mitgibt.
    Da wäre Schaumgummi besser.
    Wer hat Zeit und Lust für eine Versuchsreihe....

    Also bei mir stellt sich dass ein wenig anders dar.


    Selbst wenn die Nocke nach dem Einlegen des Bolzen durch die "Kralle" hindurch bis zum hinteren "Anschlag" gerutscht ist, wird sie in dem Moment nach vorne bewegt, wenn der Spannhebel so weit geöffnet wird, dass die Sehne sich hinter die Nocke bewegt; vorher (also solange sich die Sehne beim Spannen unter Bolzen und Nocke bewegt), ist bei mir alles in Ordnung.

    Hi Nikki,


    kann es sein, dass deine Kralle, die ja durch die Sehne nach hinten gespannt wird (und damit erst einrastet), dann deinem Pfeil einen kleinen Stoß mitgibt ?

    Muss meinen Beitrag von gestern korrigieren:


    Der Bolzen wird bei mir in dem Moment nach vorne bewegt, wenn die Sehne beim Öffnen des Spannhebels unter dem Bolzen hindurch hinter die Nocke rutscht; also noch bevor das eigentliche Spannen der Sehne erfolgt.


    Meistens liegt die Nocke dann nach dem Spannen unmittelbar vor der Sehne, manchmal aber einige mm davor.

    Die Pfeile im Magazin haben zum Einen durch die Vanes und zum Andern durch die Spitze den richtigen Sitz im Magazin.
    Beim Aufklappen des Spannhebels wird ja das Magazin nach vorne bewegt, dabei wird der unterste Bolzen durch die Reibung der Sehne nach hinten auf die Kralle geschoben.
    Bei einen "Broadhead" sollte dies sehr gut funktionieren, da die Sehne mehr Widerstand (durch die schmale Spitzen-Form, die zunehmend dicker wird) hat.


    Beim Fieldtip funktioniert das nicht so gut: Der Pfeil wird nur leicht zurückgeschoben (durch die geringe Reibung des Carbons), und wenn die Sehne über die "Hälfte" ist (bzw. das Magazin zu Häflt vorn), kippt der Pfeil, (der vorher noch vorne einen Anschlag fand) vorne runter.
    Bei jedem "Nichtletzten" Pfeil, wird der Stoß durch den Oberen gemildert.
    Beim letzten Pfeil geht die Erschütterung auf den Pfeil.
    Dabei bekommt er machmal einen kleine Schlag ab und rutscht ein Stück nach vorne.


    Die einzige einfache Abhilfe ist, beim letzten Pfeil Diesen vorsorglich zurückzuschieben.
    Baulich am Magazin o. dem Follower etwas zu machen halte ich für kontraproduktiv, die fehlende Reibung des Followers hat ja gerade den Vorteil, das der Pfeil etwas auf die Kralle hin geschobenn werden kann.
    Vielleicht könnte man den Follower aber mit einem kleinen Dämpfer (Schaumgummi o.ä.) versehen.
    Evtl. könnte man auch vorne am Pfeil einen kl Gummistreifen befestigen, dies würde die Reibung der Sehne etwas erhöhen.
    Klar ist das Teil bei jeden Schuss wieder weg :/


    Bin gespannt ob noch jemand die passende Lösung einfällt.

    Ich hatte da noch nie Probleme. Was genau hakt denn nicht korrekt ein? Der Hebel in den Pistolengriff? Oder die Kralle in die Sehne?

    Der Hebel in den Pistolengriff.
    Dass dies auch Anderen passiert, sieht man in diversen Videos (u.a. von Skallagrim).
    Der Hebel ist ja nur ein langes dünnes "U"-Profil, das sich rel. leicht verbiegen lässt.
    Wenn man nun mit Schmackes schnell repetieren will (was du ja nach deinen Angaben so machst), kann es bei mir schon mal vorkommen, dass der Hebel sich um ein paar cm verbiegt.
    Dann trifft er nicht seine Aussparung.
    Hätte ja sein können, dass du da eine Lösung gefunden hast.


    gruß dalli

    Ich schieße mit der Adder, nicht mit der R9. 130er Bogen.


    Das ist ja eine taktische AB, deshalb der recht kurze Abstand. Ich versuche aus der Bewegung heraus zu repetieren und dann möglichst schnell zu schießen. Macht wirklich Spaß.


    Hi JMBFan,


    wie stellst du es an, dass es beim schnellen Repetieren zu keiner "Ladehemmung" kommt ?
    Bei mir hakt der Repetierlever dabei manchmal nicht korrekt ein.
    Dies liegt weniger an der Krallenmechanik. als am korrekten "zuführen".


    Gruß dalli

    Warum stellst du die Frage hier?Stell die dem Staat, glaubst du wirklich das du der einzige bist der sich das fragt? :thumbsup:

    Weil jeder hier wählen gehen kann, und Argumente braucht, vielleicht seinen Nachbarn auch dazu zu überzeugen das Richtige zu wählen !
    Weil man Argumente braucht, um Leute zu überzeugen, und "tödliche" Argumente kann man nicht widerlegen !


    Und wenn du mich jetzt fragst, was das "Richtige" ist, dann hast du die PKS nicht gelesen....

    Allerdings sehe ich da immernoch das nur 1% aller Straftaten mit Waffen ausgeführt werden.
    Und noch viel weniger mit Legalen Waffen. :P

    Tja, Logik ist so eine Sache... 8)


    ...Warum tut der so "fürsorgliche" Staat nichts gegen die 99% sondern verbietet den gesetzestreuen Bürgern (und die Anderen lassen sie definitionsgemäß eh nix verieten ) die 1% ?

    ...und wieso nicht? Das Ding ist nur gelb angemalt und standardmäßig sind Pfeile mit Haken dabei. Und deshalb ist es ein Unterwassergerät? Wer hindert einen denn daran normale Pfeile damit zu verschießen. Da ist schon extrem viel Wunschdenken dabei, dass das BKA das als Harpune durchgehen lässt.

    Da ist nix mit Wunschdenken, sondern mit Berechnung....

    Im übrigen erscheint es mir wahrscheinlich dass die Pfeilwaffen bereits bei Ausstellung des Feststellungsbescheids für den "Verminator" durch das BKA auf die Änderungsliste kam (2015). Es handelte sich um die Ausnutzung einer Gesetzeslücke, und solche werden geschlossen auch ohne Deliktrelevanz. Der Feststellungsbescheid wurde durch die Fa. Gehmann beantragt und ist auch an diese adressiert.

    Trotzdem erschließt sich mir ohne Deliktrelevanz nicht, warum etwas verschärft bzw. verboten wird.


    Wenn der Staat seine Bürger zu schützen wollen vorgibt, könnte er an ganz anderer Stelle anfangen !


    Macht er aber nicht, deswegen hats meiner Meinung nach ein "Gschmäckle" !

    Naja der Jörg hat FX besucht und deren Pfeilbeschleuniger beworben und dann erst seine Airzooka gebaut und später nen Doppelläufigen Derringer zur SV in seinem Shop vertrieben und beworben.Er trägt bestimmt nicht die alleinige Schuld aber ich denke das er schon mit seiner Medialen Reichweite durchaus dazu beigetragen hat das sie nun verboten sind.
    Ich mag zwar seine Videos aber denke das er ab und an Gesetzeslücken ein wenig zu weit ausreizt.

    Naja, trotzdem hat hier der "Gesetzgeber" etwas massiv verschärft ohne jede Deliktrelevanz !!


    Oder gab es irgendwelche Straftaten damit ?


    Sozusagen eine "vorrauseilende Verschärfung" !! :thumbdown:


    Und zwar von Kinderspielzeug direkt ohne Umweg zu Meldepflichtig ! :cursing:


    Wo gabs so was schon mal ??


    Ist mir nicht bekannt ?(