Posts by Gabor VASS

    Was ändert sich durch die EU-Vorgaben für Österreicher in Bezug auf SSW? Weiß das zufällig jemand? PtB war bei uns ja nie ein Thema.


    https://www.ris.bka.gv.at/Doku…I_97/BGBLA_2018_I_97.html


    "Schreckschusswaffen


    § 3b. (1) Schreckschusswaffen sind Waffen, die zum ausschließlichen
    Abfeuern von Knallpatronen, Gasen oder Flüssigkeiten erzeugt wurden.


    (2) Schreckschusswaffen, die am oder nach dem 14. September 2018 in
    der Europäischen Union hergestellt oder in diese eingeführt werden und
    nicht dem Durchführungsrechtsakt der Europäischen Union gemäß Art. 10a
    Abs. 3 der Richtlinie 91/477/EWG über die Kontrolle des Erwerbs und
    des Besitzes von Waffen, ABl. Nr. L 256 vom 13.09.1991 S. 51, zuletzt
    geändert durch die Richtlinie (EU) 2017/853, ABl. Nr. L 137 vom
    24.05.2017 S. 22, entsprechen, gelten als Schusswaffe der
    entsprechenden Kategorie.“

    Danke! Ich weiß tatsächlich nichts darüber, wie weit die einzelnen Mitgliedsstaaten und die Hersteller dabei sind, die Richtlinie 69/2019 EU umzusetzen.
    Was passiert denn mit dem Altbestand bei Euch? Darf der dann nicht mehr gehandelt werden?


    Letztlich steht im neuen WaffG, dass die Waffen den Rechtsvorschriften in den Mitgliedsstaaten entsprechen müssen, so wie sie aussehen, wenn die Staaten an die EU gemeldet haben, dass/wie sie die Richtline 69/2019 EU umgesetzt haben.


    Kann natürlich gut sein, dass, wenn das der Fall ist, der Import letztlich gar nicht mehr interessant ist.


    The 69/2019 have to undergo national implementation in the member states. In Austria it is already in effect, so theoretically you can not buy NEW gas-alarm gun from a gun shop without compliance to it.
    (Those guns which are made or sold before this came into effect nothing changed in status.)


    In other member states it is not yet in effect as far as I know.


    Currently only German and probably Czech manufacturers have non-PTB but 69/2019-conform gas-alarm guns .


    Most of the Italian and Turkish stuff are NOT.

    Sorry, it is too early to open the champagne:-)


    Right now there is practically NO such gas-alarm gun in the foreign gun shops which fullfills the 69/2019 EU Implementation Directive.


    And unless the conformity of the 69/2019 these guns are still NOT legal in Germany. All the manufacturers have to modify their gas-alarm guns, which is not fast and not cheap.


    (And the new German regulation WILL BE in effect only from 1st of September, 2020.)

    German calssic. Umarex Walther PPK PTB-502. From 1993.


    (And in 2019 its former owner carried it loaded with the ammo on the picture. Verwendbar bis Dez. 1997:-))))



    May I have a link for the official text of the Austrian law, please?

    Sagen wir es mal so. Ungarn ist CIP-Mitglied. Sollte das Ding also einen gültigen ungarischen Beschuss haben, den Vorgaben des deutschen Waffengesetzes technisch entsprechen und du ein Bedürfnis nachweisen können, wirst du dieses Teil mit dem idiotischen Namen legal erwerbrn können.


    1. the name NEVER were "Migranten...." It was given them by a German criminal, now in jail.
    2. the current Gesetzentwurf in the Bundestag is ONLY for those gas-alarm guns, which are manufactured/imported/sold according to 69/2019 EU Implementing Directive.
    3. therefore our rubber bullet revolvers are still NOT legal under the proposed new German law.

    Standards are already defined:


    https://eur-lex.europa.eu/lega…L/?uri=CELEX%3A32019L0069


    IF these will be implemented in national laws, THAN the objects defined in the following ARE per definition the gas-alarm guns AND can not be considered as firearms in the EU.


    For example: FULL AUTO gas-alarm guns are not forbidden in the specs.


    "
    ANHANG


    Technische Spezifikationen für die unter Artikel 1 fallenden Objekte


    1. Ein solches Objekt erfüllt folgende Anforderungen:

    a) Es kann nur dann pyrotechnische Signalpatronen verschießen, wenn an der Mündung ein Adapter angebracht ist.



    b) Innerhalb des Objekts befindet sich eine beständige Vorrichtung, die verhindert, dass damit Patronen mit einem/einer oder mehreren festen Schrotprojektilen, festen Kugeln oder festen Geschossen abgefeuert werden können.



    c) Es ist ausgelegt für eine Patrone, die den in Tabelle VIII der von der Ständigen Internationalen Kommission zur Prüfung von Handfeuerwaffen (C.I.P.) erstellten Patronen- und Patronenlagermaßtabellen festgelegten Abmessungen und sonstigen Normen entspricht, da diese Tabelle zum Zeitpunkt der Annahme dieser Richtlinie anwendbar ist.


    2. Das Objekt kann weder mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen so verändert werden noch durch solche Veränderungen so umgebaut werden, dass es Schrot, eine Kugel oder ein Geschoss mittels Treibladung verschießt.


    3. Alle wesentlichen Bestandteile des Objekts sind so beschaffen, dass sie nicht als wesentliche Bestandteile in Feuerwaffen eingebaut oder verwendet werden können.


    4. Der Lauf des Objekts kann nicht entfernt oder verändert werden, ohne dass das gesamte Objekt unbrauchbar wird.


    5. Ein Objekt, dessen Lauf nicht länger als 30 cm ist oder dessen Gesamtlänge 60 cm nicht übersteigt, enthält über die gesamte Länge des Laufs nichtentfernbare Barrieren, sodass weder Schrot noch eine Kugel oder ein Geschoss mittels Treibladung durch den Lauf geschossen werden kann, wobei ein etwaiger Freiraum an der Mündung höchstens 1 cm lang ist.


    6. Ein Objekt, das den unter Nummer 5 genannten Kriterien nicht entspricht, enthält über mindestens ein Drittel der Gesamtlänge des Laufs nichtentfernbare Barrieren, sodass weder Schrot noch eine Kugel oder ein Geschoss mittels Treibladung durch den Lauf geschossen werden kann, wobei ein etwaiger Freiraum an der Mündung höchstens 1 cm lang ist.


    7. Unabhängig davon, ob das Objekt unter Nummer 5 oder 6 fällt, befindet sich die erste Barriere im Lauf so nah wie möglich hinter dem Patronenlager des Objekts, wobei Gase durch Austrittslöcher ausgestoßen werden können.


    8. Bei Objekten, die nur für das Abfeuern von Platzpatronen ausgelegt sind, blockieren die unter Nummer 5 bzw. 6 genannten Barrieren den Lauf vollständig, mit Ausnahme eines oder mehrerer Austrittsöffnungen für den Gasdruck. Außerdem blockieren die Barrieren den Lauf so, dass kein Gas an der Vorderseite des Gerätes herausschießen kann.











    9. Alle Barrieren sind dauerhaft und können
    nicht herausgelöst werden, ohne das Patronenlager oder den Lauf des
    Objekts zu zerstören.




    Bei Objekten, die nur für das Abfeuern von Platzpatronen ausgelegt sind, bestehen die Barrieren vollständig aus einem Werkstoff, der widerstandsfähig gegen Zerteilen, Bohren, Reiben und Schleifen (sowie ähnliche Verfahren) ist und eine Härte von mindestens 700HV30 (gemäß Vickers-Härteprüfung) aufweist.




    Bei Objekten, die nicht unter Unterabsatz zwei dieser Nummer fallen, bestehen die Barrieren aus einem Werkstoff, der widerstandsfähig gegen Zerteilen, Bohren, Reiben und Schleifen (sowie ähnliche Verfahren) ist und eine Härte von mindestens 610HV30 aufweist. Der Lauf darf einen entlang der Achse geführten Kanal aufweisen, durch den Reiz- oder andere Wirkstoffe aus dem Gegenstand abgeleitet werden.




    Die Barrieren müssen in jedem Fall so beschaffen sein, dass Folgendes verhindert wird:































    a)die Schaffung oder Erweiterung einer Bohrung entlang der Laufachse;



























    b)das Entfernen des Laufs, außer wenn dabei der Rahmen und das Patronenlager des Objekts unbrauchbar gemacht werden oder die Unversehrtheit des Objekts so beeinträchtigt wird, dass es nicht ohne erhebliche Reparaturen oder Hinzufügungen als Feuerwaffe verwendet werden kann.









    10.



    Sowohl das Patronenlager als auch der Lauf
    sind gekrümmt, gekröpft oder mit einem Versatz versehen, sodass keine
    Munition in das Objekt eingelegt und damit verschossen werden kann. Bei
    revolverähnlichen Objekten gilt zudem:











    a)Die Vorderöffnungen des in der Trommel befindlichen Patronenlagers sind verengt, um sicherzustellen, dass Kugeln im Patronenlager blockiert werden.







    b)Diese Öffnungen sind gegenüber dem Patronenlager versetzt.


    "

    Danke für die Rückmeldungen.


    Wäre grundsätzlich auch zu schön, wenn der Markt hier größer würde.

    1. it is just a Vorabfassung (Draft?) of a Gesetzentwurf (Legislative initiative?), not an accepted law. It could be/will be changed for the worse, as usual.


    2. The Market will be not really bigger, 90% of the manufactured/sold/already in circulation gas-alarm guns in the EU are not conform with the Implementing Directive.


    3. IF it will be accepted as German law, that will take years to make "Gesetzkonform" gas-alarm guns for you.
    Maybe the 8 mm Knall or .22 Lang Knall revolvers manufactured by German companies for export only will be available again promptly.

    "Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen, a)die der zugelassenen Bauart nach § 8 des Beschussgesetzes entsprechen und das Zulassungszeichen nach Anlage 1 Abbildung 2 zur Ersten Verordnung zum Waffengesetz vom 24. Mai 1976 (BGBl. I S. 1285) in der zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes geltenden Fassung oder ein durch Rechts-verordnung nach § 25 Nummer 1 bestimmtes Zeichen tragen oder


    b)die den Rechtsvorschriften eines anderen Mitgliedstaats entsprechen, die dieser der Europäischen Kommission nach Artikel 4 Absatz 2 der Durchführungs-richtlinie (EU) 2019/69 der Kommission vom 16. Januar 2019 zur Festlegung technischer Spezifikationen für Schreckschuss- und Signalwaffen gemäß der Richtlinie 91/477/EWG des Rates über die Kontrolle des Erwerbs und des Be-sitzes von Waffen als Maßnahme zur Umsetzung dieser Durchführungsrichtli-nie mitgeteilt hat;“"


    OK, it is simply unbelieveable. The part after the ODER:-)


    However the EU Firearm directive modification is NOT implemented in at least 50% of the EU member states, nor this Implementing Directive about the gas-alarm guns. (Thanks god. This 2019/69 Directive is only slightly softer than the PTB-requirements.)


    So these are only empty words.


    And the KWS will be valid only for PTB-guns, after this modification, I suppose.

    The A100 with it‘s safety lever in the grip looks awesome. I’d buy that one instantly, if it’s on pair with the build quality of a Zoraki. I also like the coloring of this one.


    Definiately similar quality to Zorakis.


    (For cca. 20-30% less money here.)


    On the A100/F92 sister models there is a steel insert in the hammer, in the slide where the slide catch grips, the slide catch is also steel. And overall very robust construction.


    And the 911s are real jewels.