Selbstbau "Laufender Keiler"

  • Hallo,
    ich habe mal versucht, einen "Laufenden Keiler" zu bauen. Ausgangspunkt war eine Fahrradkette plus zwei Ritzel. Diese wurden in einem Vierkant Alurohr mit Kugellagern eingebaut, ein Lager ist seitlich verschiebbar und spannt über eine Feder die Kette, die Kettenspannung kann verstellt werden. Die Keiler habe ich aus 2mm Edelstahlblech lasern lassen, 1mm Edelstahlblech hat sich bei ersten Versuch als zu dünn erwiesen und bei Beschuß auf 10m Beulen bekommen.



    Damit es nicht zu lange dauert, bis ein neues Schwein erscheint, habe ich zwei an der Kette montiert. Weil die Kette alleine natürlich keine seitliche Stabilität hat, wird das Schwein mittels zweier Kugellager auf einem Alu L-Profil geführt.
    Der Antrieb erfolgt über einen Gleichstrommotor mit Getriebe. Durch den gebogenen Draht wird ein gefallenes Schwein wieder aufgerichtet.



    Seitlich am Gehäuse sind zwei Taster zum Ein-/Ausschalten und zur Geschwindigkeitseinstellung. Da ich zu faul bin, immer die 10m zurückzulegen, kann ich diese Funktionen auch über eine Infrarotfernbedienung steuern. Die Auswertung und die Impulsbreitenmodulation zur Geschwindigkeitseinstellung wird von einem Microkontroller erledigt. Die eingestellte Geschwindigkeit wird gespeichert und ist beim nächsten Einschalten wieder aktiv.



    Das Gehäuse besteht aus 1,5mm Stahlblech, die Bleche habe ich bei einer Firma übers Internet machen lassen, da ich keine Maschinen zum Blechschneiden und Biegen habe.
    Die Bleche werden mittels 10mmx10mm Alustangenabschnitten in die ich 3mm Gewinde geschnitten habe zusammengeschraubt.



    Unten rechts ist der Infrarotempfänger zu sehen (das schwarze Rechteck) sowie darüber eine LED die bei jedem empfangenen Telegramm zur Bestätigung kurz angeht.



    An der rechten Seitenwand sind die beiden Taster (Ein/Aus, Geschwindigkeit) sowie rechts unten die Buche für das Steckernetzteil.


    Bei Bedarf kann ich noch weitere Bilder vom Bau einstellen.


    Uwe

  • Klasse Idee , super Umsetzung , schöne Arbeit Hut ab sag ich da nur :thumbup: :thumbsup:


    @ Uwe was hat das gekostet , wenn man(n) mal fragen darf :?:



    Gruß 454/Uwe

  • Sehr gute Arbeit. Das sieht aus, also ob es viel Spaß machen wird.


    Was ich nicht richtig erkennen kann, wie die Schweine stehen bleiben, bzw. wie die Befestigung an der Kette funktioniert. Kannst Du eine Nahaufnahme von einem Schwein machen, das steht und dann auch wie es liegt?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Hallo,
    ich habe ein Schanier gebaut, welches sich nur in eine Richtung bewegen kann. Damit das Schwein nicht schon durch die Transportbewegungen umfällt, drückt von unten ein gefederter Stift an das bewegliche Scharnierteil an dem das Schwein angeschraubt wird.






    Das Schanier wird dann an der Fahrradkette mittels eines Kettenschlosses montiert.



    Dann wird noch das Führungsteil mit den Kugellagern und das Schwein ans Schanier geschraubt.




    MfG
    Uwe

  • Echt geil!


    Saubere Arbeit. :thumbup:


    Bei dieser Konstruktion wären selbst Adam & Jamie von den Mythen-Zerschlägern sprachlos....

  • Die Kleinteile läppern sich schnell zusammen,
    und dann werden es mal schnell 150 - 200 Euro.
    Wobei es hier teurer sein dürfte. wegen den Sonderanfertigungen.


    Einfach und simpel :)
    Ist sehr gut geworden!

  • Hallo,
    ich habe vier Schweine lasern lassen (2 als Ersatz), dies sowie die Bleche für das Gehäuse haben ca. 130 Euro gekostet. An den Preis der Fahradkette und Ritzel kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern. Alles andere Marterial zum Bau hatte ich in der Werkstatt rumliegen.


    Uwe

  • Hallo, ich bin absolut begeistert von der Konstruktion und der Qualität Ihrer Anlage.
    Nachdem ich selbst bereits mehrere Pläne zum Bau einer solchen Anlage wieder verworfen habe und das Vorhaben schon abgehakt hatte,
    habe ich mich jetzt, motiviert durch ihre Fotos, dazu entschieden, einen erneuten Versuch zu starten und Ihre Anlage nachzubauen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir noch ein paar Maße nennen und vielleicht noch ein paar Fotos vom Zusammenbau der Ritzel und der Lager (incl. Befestigung an dem Alu-Profil einstellen könnten.(Maße der Lager usw)
    Mit freundlichen Grüßen,
    Peter

  • Hallo,


    super tolle Konstruktion. habe noch nichts derart professionelles im Netz gefunden. Würde mir auch gern den "laufenden Keiler" nachbauen. Ich würde mich über ein paar Infos zum Motor und zu den Ritzeln (größe) freuen.


    Viele Grüße


    M.Schenk

  • ...aber an dieser Stelle wären die Grenzen meiner Handwerkskunst, sehr schnell erreicht.


    Alle Achtung.

  • Hallo,
    Sorry für die späte Antwort, aber ich habe längere Zeit nicht mehr im Forum gelesen, da ich mich mit meinem anderen Hobby Modelleisenbahn beschäftigt habe...
    Ich werde mal versuchen, mehr Details zu beschreiben. Leider kann ich pro Beitrag nur 5 Fotos anhängen, ich werde in den nächsten Tagen mehrere Beiträge mit Fotos einstellen.


    Die Zahnräder sind wie die Kette aus dem Fahrradladen, die Zahnräder haben einen Durchmesser von ca. 50 - 60mm (komme im Moment nicht so gut dran ohne zuviel auseinandernehmen zu müssen). Es waren die kleinsten die im Laden erhältlich waren.



    Das Zahnrad wird zwischen zwei Alu Rundteilen eingeklemmt. Die Achse wird mittels einer Madenschraube befestigt.




    So sieht es zusammengebaut aus



    DIe Achsen der beiden Zahnräder unterscheiden sich, eine hat ein Innengewinde, die andere (für die Getriebeachse) ist hohl und hat eine Madenschraube zur Befestigung auf der Getriebeachse



    Das wars für heute, Fortsetzung folgt.


    Uwe

  • Sehr geil . man könnte den Keiler auch mit einem Magnet aufrecht halten um das ganze einfacher zu machen.


    Tolle Arbeit ! :thumbup:

    .............Klingonenschubser..............

  • oder das Ganze 1-2 ° nach vorne neigen dann hälts von allein und die Kugeln werden nach unten abgelenkt ...

  • Hallo,
    jau, Magnete währen auch eine Option, gute Idee.


    Weiter mit der Lagerung der Zahnräder. Das Antriebszahnrad wird nur auf einer Seite in einem Kugellager gelagert da die Lagerung der anderen Seite ja der Getriebemotor ist




    Beide Lagerungen werden in einem quadratischen Alurohr (25mm x 25mm) aus dem Baumarkt befestigt





    Auf der dem Lager gegenüberliegenden Seite sieht man die Bohrungen für die Motorbefestigung.


    Die Lagerung des zweiten Zahnrades ist etwas aufwendiger, Details dazu demnächst...


    Uwe

  • Hallo,
    für das zweite Zahnrad werden zwei Kugellager verwendet. Außerdem kann das Lager seitlich verschoben werden, die Kugellager werden deshalb in einem Alublock eingebaut, der von den Außenmaßen her in das Alu Quadratrohr 25mm x 25mm paßt.



    Um die Kugellager mit einem bestimmten Abstand zueinander zu montieren wird zwischen die Kugellager ein Alurohr-Abschnitt als Abstandshalter eingebaut.






    Auf der einen Stirnseite hat der Alublock eine Vertiefung, in die dann eine Druckfeder paßt.


    Uwe