Gaspistolen...aber welche kaufen???

  • [quote]Original von Hayate
    That is indeed an interesting point of view, though contrary to the predominant opinion in this forum.
    I agree that a gas-alarm gun is more suitable for combat, because it is designed as a weapon and operated in the same way a handgun is used.
    A CN /CS or OC spray requires additional training and its handling differs quite much from the handling of any weapon we are used to, so that the probability of errors and mishaps is higher.
    But we still have to discuss if the loud blasts inflict damage to the defenders ears, because a weapon that injures its bearer is useless.]


    I think that the "predominant" opinion is mostly because the image of the gas guns are such as a Reck Miami 92 (more than 1 kg in weight, awful grip, zinc alloy material), it is undoubtful, that such models are absolute impractical as concealed carry-piece, and most of the semiautos are very unreliable.


    But for example the Weihrauch HW88 Super Airweight with its 277 grams weight, aluminium frame and cylinder, steel firing mech. is not much more heavier/bulkier than a 50 ml KO Pepper-spray.
    Easy to operate, reliable etc.


    (My personal gaspistol is FEG GRP-9 (K) which is a Walther PPK/S-look-alike 9 mm PAK gun, entirely made of steel (no junk zinc alloy!) with decock safety lever, and passive firing pin safety in it. Sorry, no PTB, and license required to get it in Hungary)


    The "loud" blast of a knallpatron is dangerous when you shoot a box of them in sylvester night without hearing protection.
    But for the case of self-defence, even in closed place, the 260 or 450 bar max. gas pressure is negligable.
    (Anyone can easily withstand 2-3 shoots' voice in a shooting range with 9 mm Luger pistols.)

  • Ich schreibe mal auf deutsch weiter, denn offensichtlich versteht Gabor VASS ja deutsch.


    Der Vergleich der Wirkstoffmenge würde mich auch mal interessieren, nur habe ich bisher bei Sprays keine wirklichen Angaben der Wirkstoffmenge gefunden. Aber so, wie ich die Prozentangaben, die da draufstehen, verstanden habe, ist die Wirkstoffmenge bei einem Spray deutlich größer.


    Daß man mit einer Schreckschußwaffe genauer zielen kann, denke ich nicht. Einen kontinuierlichen, sichtbaren Strahl kann man meiner Meinung nach immer besser ausrichten als einzelne Schüsse.


    Die anderen Argumente finde ich nachvollziehbar, aber meiner Meinung nach wiegen sie die Vorteile des Sprays nicht auf: das ist kompakter, leichter, unauffälliger, einfacher in der Handhabung, mehr Wirkstoff

  • also einen vorteil gegenüber nen spray haben gaswaffen noch, den bis jetz keiner genannt ???


    und zwar das erschreckungspotential..


    wenn dich einer überfallen will, und du plötzlich ne waffe zuckst, wird der wohl gleich reißaus nehmen, er weiss ja nich das es "nur" ne schreckschuss is, ausser er kennt sich da gut aus, und nimmt sich genügend zeit das ding zu betrachten :lol:
    und wenn ers auch als schreckschuss identifiziert wird er wohl laufen, damit er keine abbekommt, wenn nicht naja selbst schuld...


    wenn er selber dann ne scharfe hat siehst blöd aus, aber die siehst mit nem spray genauso blöd aus....



    ciao klepto


    PS: wo findet man denn nen test zur gas- P22 ??

  • @ Old Shurehand


    lt. Visier - Spezial Nr. 8 (Freie Waffen: Selbstschutz
    ohne Waffenschein) verhaelt es sich tatsaechlich so, dass die Wirkstoffmenge absolut und nicht relativ
    fest vorgeschrieben ist.
    Der maximale Wert -unabhaengig davon, ob es
    sich um eine Patrone oder ein Spruehgeraet beliebi-
    ger Groesse handelt- darf nicht ueberschritten werden.
    Spruehgeraete mit z. B. einem Inhalt von 40 ccm oder
    1000 ccm enthalten die gleiche Menge an CN/CS oder
    OC.
    Unterstellt, dass die Hersteller mit dem Wirkstoff an die Obergrenze gehen, muesste eine Gaswaffe das
    Mehrfache (x Magazin-/Trommelkapazitaet) eines
    Spruehgeraets haben.

  • Hm, also ich finde, mit einem Spray mag man gut zielen können, aber ob man es auch schafft, mit zittrigen Händen in einer Stressituation den Angreifer zu treffen ist wohl eher fraglich.
    Wenn ich mit einer Pistole 3 mal grob in die Richtung des Angreifers schiesse, wird er in einer Nebelwand verschwinden und er hat keine Chance zum Ausweichen. Wenn ich trotzdem verfehle, wird der Gegner wohl nicht riskieren, näher zu kommen, denn aus nächster Nähe kann ich ihn mit der Gas-Waffe schwer verletzen, während eine lächerliche CS-Spraydose im Nahkampf an der Kleidung scheitern würde.

  • also das größte Verteidigungspotential einer Gaswaffe sehe ich im zuschlagen, denn so weich ist auch Zinkdruckguß nicht, das er dazu nicht taugen würde :)) aber da tuts zur Not auch die Faust und die hab ich noch nie irgentwo vergessen bzw. beiseite gepackt weil sie gerade stört - und auch in/vor der Disco regt sich niemand auf - und ein einigermaßen gesunder Menschenverstand ist auch ein brauchbares Verteidigungsmittel :new16: man muß sich halt nur zu Helfen wissen und flinke Füße (hab ich mit 115 kg Kampfgewicht weniger :)) ) sollen einigen auch schon weitergeholfen haben


    für mich bleibts dabei: Verteidigung mit Wissen (Nerven- und Muskeldruckpunkte) und die Gaspistole zum Sammeln, Silvester und so weiter ... Spray eventl. bei Angst vor Hunden (aber wer hat hier vor wem Angst), die meisten Hunde, gerade größere sind ganz verdattert, wenn nicht kreischend weggerannt wird ,sondern jemand sanft sprechend auf sie zugeht, vorallem das Gesicht der Halter ist immer sehr Filmreif

    Diese Männer, sanfter als Lämmer,
    sind wilder als Löwen.
    Bernhard von Clairvaux - De Laude Novae Militiae ad milites templi

  • Ic´h habe eine P99 und mag sie.
    Grund: 16 Patronen gehen im Ernstfall / oder Sylvester rein (bei der Kälte ist nachladen ein grauen, wenn die Finger so durchgefrohren sind).
    Sie hat 9mm was sich bei Verschuss von Gas positiv bemerkbar macht, da die Gas Dosis eine erheblich höhere ist dann.
    Ich werde mir noch ein Zweitmagazin kaufen.
    Ich nahm mal ein Paar Schüsse mit meiner P99 im Keller bei mir auf.
    Kannste dir da sasugen:
    Schau da um es zu saugen (direkter Link)


    Und noch eins hab ich:
    Oder hier noch eins



    Ich gebe immer gerne die Links zu den Schüssen, da man sich sie dann mal in Sction sehen kann.

  • Quote

    Original von tody
    Die Gasdosis ist unabhängig vom Kaliber überall gleich.


    Schon, aber die Reichweite der Gaswolke nicht.


    Gruss, Jörg

  • nimm eine rg 800 oder rg100 da gibt es auch einen sehr schönen test von (Proll):)) :crazy2:

    :n1: :direx: "zwischen Leber und Milz passt immer ein Pils" :huldige: :n1:

  • "Die anderen Argumente finde ich nachvollziehbar, aber meiner Meinung nach wiegen sie die Vorteile des Sprays nicht auf: das ist kompakter, leichter, unauffälliger, einfacher in der Handhabung, mehr Wirkstoff"


    (BTW: Sorry for the English language, my German is enough only for understanding what you wrote, not for answering them.)


    So, let me debate in English


    Kompakter/unaufalliger: it is true for a small 15-40 ml dose of spray but these are absolute not comparable to a gas gun. The larger 50-75 ml or larger cans are not more comfortable to carry than a small pistol or revolver.
    (Fot a 75 ml dose I think you need a holster, too)


    Enifacher handling: A DA-revolver is simple enough. Pull the trigger and bang. If it aint "bang", pull again.
    If the spray do not eject, you have no chance.
    So it is more reliable than a spray, except you carry more than one spray.


    mehr wirkstoff: absolutely false. According to German laws the same maximal amount is PER dose (80 mg CS per an entire flask of spray or per a single patron).


    The actual concentration of the "gaswolke" can be higher in the case of a streamer or foam spray but not in the case of a fogger or cone.


    If you want to aim to the head with the (higher-range)streamers there are much less probability of the hit for first try, than with a gas guns 0,3-0,5 m wide, 2-3 m long "cloud". And you are able to easily and promptly increase the concentration with a double tap.


    Make no mistake: tha gas-guns are far from being the best or even the ideal NON-LETHAL selfdefence devices, but they are better than the sprays.

  • Quote

    Original von Gabor VASS
    Make no mistake: tha gas-guns are far from being the best or even the ideal NON-LETHAL selfdefence devices, but they are better than the sprays.


    Das ist interessant. Welche nicht tödlichen Waffen sind denn effektiver als Reizgas?
    Wenn es da etwas problemlos tragbares gäbe, würde mich das sehr interessieren.


    BTW : Heißt "nicht tödlich" dasselbe wie "unter keinen Umständen tödlich" oder bedeutet es eher "bei vorsichtigem Einsatz nicht tödlich" ?

  • Quote

    Original von Hayate
    [quote]Original von Gabor VASS
    Make no mistake: tha gas-guns are far from being the best or even the ideal NON-LETHAL selfdefence devices, but they are better than the sprays.


    Das ist interessant. Welche nicht tödlichen Waffen sind denn effektiver als Reizgas?
    Wenn es da etwas problemlos tragbares gäbe, würde mich das sehr interessieren."


    Hi,
    for example: the air tasers (http://www.airtaser.com). I know that it is not allowed to carry in Germany, but you should lobby to expand the "kleine waffenschein" for these, too.


    Another better device: the rubber-bullet shooter guns, these are free to own in France (GC 27, GC 54, Safegom etc) for about 20-40 joule muzzle energy, these are not more harmful/dangerous to health than a normal under 7,5 J air rifle.


    Their stopping power is quite good to 5-7 meters, and not innefective in heavy wind (such as gasguns).
    (http://www.guns2u.com check under: defence pistols)


    Similar devices are available in Russia (OSA, Straznik) for any ordinary citizen with gasgun license.
    http://www.afte.org/announcements/russiansafegon.htm


    Under 7,5 joule versions (effective only for 2 meters) also free from age of 18 in Hungary, check this out:
    http://www.kaliber.hu/kaliber/39/cikk39.html
    (Yes, we work for allowing the more powerful versions)


    These devices exclude the highest hazards of gas-alarm guns: their inabilty in harsh weather conditions, and self-dangerousness in closed rooms.

  • soweit ich weiß sind die teaser hier nicht für privatpersonen zugelassen.
    ausserdem ist die wirkstoffmenge in einer dose auch begrenzt das maximum in einer dose ist genauso das maximum in einer patrone. das bedeutet das in der dose mehr andere stoffe sind.

    :n1: :direx: "zwischen Leber und Milz passt immer ein Pils" :huldige: :n1:

  • Doch aber man darf ihn nicht geladen in der Öffentlichkeit tragen(bin mir aber nicht ganz sicher).
    Also teuer und nutzlos.


    Gruß
    Babylon

  • hi,
    "soweit ich weiß sind die teaser hier nicht für privatpersonen zugelassen. "


    This is why I wrote, that you should expand the "kleine waffenschein" to these.


    If you need a license to carry one kind of non-lethal defensive device (the gas-alarm guns) why would not this valid for (ownership and carry) other kinds of such devices (airtaser, rubber-bullet shooters etc)?


    It is an easily politically defendable standpoint.

  • Quote

    Original von Gabor VASS



    It is an easily politically defendable standpoint.


    das gilt durchaus für Leute mit logischem Menschenverstand, aber der scheint auch ein Ausschlußkriterium für dt. Politiker zu sein :confused2:

    Diese Männer, sanfter als Lämmer,
    sind wilder als Löwen.
    Bernhard von Clairvaux - De Laude Novae Militiae ad milites templi

  • Ach Hilfe, das neue Waffengesetz, Mist, gibts da auch neue Regelungen für das Führen einer Gase? Hat da jemand nen Link?


    Ich persönlich führe derzeit meine Waffe, wo immer es mir nicht verboten ist, mit mir. Primär (deswegen auch die Pfefferladung) gegen Hunde, wurde schon 4 mal gebissen, keine schöne Sache so... Ich würde zur Hundeabwehr keinen großen Unterschied in der Tauglichkeit zwischen Spray und einer Pistole machen. Mit einem Spray, dessen Strahl punktgenau ist, erwischt man die Viecher aus recht großer Entfernung (hab mal ne Dose gesehen mit ner Reichweite von 5 Metern bei Windstille). Allerdings ist es wahrscheinlich jedem bekannt, dass Hunde ein sehr feines Gehör haben. Viele hier werden an Silvester schonmal mit ihrer Schreckschuss Feuerwerk verschossen haben. Vielleicht ging das nur mir so, aber nach dem ersten Schuss nach langer Zeit hab ich erstmal n gutes Fiepen im Ohr gehabt. Wenn das schon so beim Menschen ist, kann sich jeder ausrechnen, wie das bei einem Hund ist. Da muss die Ladung nur in die Luft abgegeben werden.


    Im Bezug auf die Abwehr bei menschlichen Tieren (wenn mir diese Formulierung gestattet ist) sehe ich das etwas differenzierter. Nachteil für den Verteidiger ist oben genanntes Fiepen im Ohr, das einen erstmal selber kurz irritieren könnte. Aber: In Deutschland ist, wie bereits gesagt wurde, der Anteil der Menschen mit scharfer Schusswaffe recht gering. Wenn es also einmal zu einem Übergriff kommt, ist eher mit einem Messer oder allenfalls mit einer Pistole zu rechnen. In letzterem Falle sieht man auch mit nem Spray dämlich aus, in ersterem Fall ist man mit einer Schusswaffe, so man den Umgang beherrscht, im Vorteil. Und den Umgang kann man ja ebenfalls trainieren. Zudem ist das Schreckpotential nicht zu unterschätzen, das lässt sich mit Psychologie erklären. Wenn ein Überfall zB erfolgt, dann geht der Angreifer von einer automatisch unterlegenen Position des Angegriffenen aus. Er erhofft sich zudem den Überraschungseffekt, der ebenfalls zu seiner Tat unterstützend beiträgt. Wird dieses Überlegenheitsgefälle vom Angegriffenen jedoch umgekehrt (das Ziehen einer Schusswaffe, die augenscheinlich nicht von einer scharfen zu unterscheiden ist, zumindest im ersten Moment), kehrt sich 1.) der Überraschungseffekt gegen den Angreifer und 2.) ist, neben der höchstwahrscheinlich aufkommenden Angst beim Angreifer beim Anblick einer Waffe, die Irritation der Erwartungshaltung beim Angreifer recht groß, denn die Erwartung ist eine totale Unterwerfung und nicht die Bedrohung des eigenen Lebens/der eigenen Gesundheit.
    Leider ist es aber auch Fakt, dass wenn man einen Fehler in der Handhabung der (defensiv benutzten) Schusswaffe macht, der Bedrohte alles tun wird, damit man keine zweite Chance bekommt.


    Dennoch sprechen für mich die Argumente eher für eine Gaspistole. Meiner Freundin habe ich ein Pfefferspray gekauft, da sie selbstkritisch festgestellt hat, dass sie in einer Stresssituation wohl eher damit, als mit einer Pistole, die ich ihr ebenfalls angeboten hatte, umgehen könnte. Ich finde in so einem Fall natürlich ein Spray besser.


    Generell würde ich aber zur Selbstverteidigung Wing-Tsung empfehlen, die Waffe höchstens als Ergänzung.


    Bis denne,
    Mutzkow

    ME 9 mod. Para