Brandopfer Walther LG 90

  • Hallo Forumsfreunde


    Ich hab heute von einem Arbeitskollegen ein LG 90 von Walther bekommen welches mal einen Brand zum Opfer fiel. Optisch sieht es noch recht gut aus, es ist nix soweit beschädigt daß man es nicht mehr wiederherstellen könnte mit Geduld, nur das System macht mir etwas sorgen





    Die Schaftkappe ist da wohl noch das übelste am ganzen Gewehr




    Auch der Abzug gieng wohl verloren, ebenso der Diopter und das Ringkorn.



    Blick ins Kolbensystem, es wird aber kein Druck mehr aufgebaut



    letztes Sorgenkind ist noch die Ladeklappe sowie der Spannhebel, die Klappe lässt sich weder von hand noch mit dem Bügel öffnen.


    Die Frage ist nun, was kan da alles kaputt sein außer der Kolbendichtung und gibt es für das LG 90 boch Ersatzteile??


    Gruß
    Thomas

  • Hi,


    ich würde mal auf sämtliche Dichtungen und Gummiteile im System tippen.
    Die werden heis geworden sein und sind nun ausgehärtet.


    Ein ehemaliger Kolege von mir hat so ein Gewehr und hatte vor ein paar Jahren noch Teile bekommen.
    Er hatte auf meinen rat hin direckt bei Walther angefragt. Ist aber schon eine weile her.


    Hoffendlich hat sich im System nichts verzogen.


    Gruß C.C.

    Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen!

  • LOL!


    Das hört sich ja schlimmer an, als die Mängelliste meines damaligen 12 Jahre alten
    Renault R4 zu seinem letzten TÜV-Besuch. Ich habe es dann vorgezogen, die Karre verschrotten
    zu lassen.


    Wenn sich schon die Ladeklappe nicht mehr öffnen lässt, tippe ich auch mal darauf,
    dass sich das System durch das Feuer/die Hitze verzogen hat.


    ABWRACKEN!!! ;-)

    FWR #30425
    4mmM20 Kurzwaffen - die braucht der Mensch :nuts:

  • Hallo.


    Hmm. Was war das denn für ein Brand?
    Hoffentlich hat sich durch die Hitze nichts verzogen!? :(


    Gruß
    Holger

  • Bei soviel Hitze daß das System verzieht müsste doch eigentlich der Schaft stärker angesengt sein. Da werden eher die Kunststoffteile (Dichtungen) geschmolzen sein und verkleben jetzt alles.

    Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur auf der Rückseite des Beitrages!

  • Hi Leute


    Ich hab das Gewehr jetzt mal ausgeschäftet, sieht besser aus als erwartet. Die Ladeluke ist sone sache für sich gewesen, musste ich etwas aushebeln, lag aber eher dran daß zwischen den Teilen sich dreck und Öl miteinander verbunden haben und somit das ganze verklebt hat. Auch der Lauf ist soweit wie zu erkennen (ist auch ausgebaut) besser als gedacht, werd ich mal durchziehen. Das Kompressionssystem klingt nach viel Öl, so richtig schmatzend. Wie kann ich das ausbauen? Die vorderen beiden Schrauben am System hab ich entfernt, da hat es auch spiel, aber wo ist die richtige Schraube hinten im Systam beim Abzug?? Ist es die Inbusschraube unten oder sind es die drei Schrauben welche von hinten im System sitzen.


    Gruß
    Thomas

  • So, und nun noch ein paar Bilder vom zerlegten System





    Abzugseinheit ist vom System getrennt, schöne Brühe



    Abzugssystem mit Stößel



    diese Dichtung ist auf jeden fall hinüber, daran gibts keine Zweifel



    Wie geht nun aber die Luftpumpe aus dem Gehäuse? Die 4 Schrauben sind raus, die hintere stellt nur den Spannhebel ein


    Der Zusammenbau ist recht einfach, muss nur bei einem Teil darauf achten wie es eingebaut gehört, es kam aus dem Abzugssystem als ich den Spannhebel löste.


    Gruß
    Thomas

  • Oh ha,


    die scheint ja lange viel Wärme bekommen zu haben.
    So versifft sahen bei uns in der Firma Endschalter usw aus die direckt an unserer Presse mit 250°C angebaut waren.


    Gruß C.C.

    Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen!

  • Hi Christian


    Ich hab mich heute mal schlau gemacht zwecks der Menge an Öl in der Waffe. Das ganze wurde nach dem Brand wohl mit Rostlöser (deswegen die schadhafte Brünierung) und mit jeder menge Konservierungsöl behandelt, deswegen auch die unmengen an Öl. Ich hab jetzt das ganze System (bis auf dden Abzugskasten) zerlegt, die innere Dichtung sieht noch nagelneu aus und der hintere Ring hat auch nr vom Öl und Rostlöser verfärbungen. Hab das ganze jetzt mit heißen Wasser und Spüle entfettet und momentan liegt es zum Trocknen in der Sonne.


    Gruß
    Thomas

  • Na da hast du ja Glück gehabt.
    Dann müsste das Teil ja wieder schön herzurichten sein.
    Die Dichtungen sollte man ja hoffendlich noch bekommen.


    Gruß C.C.

    Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen!

  • Hi Christian


    Ich hab gerade das System wieder soweit zusammen gebaut um zu testen ob die Funktionen alle da sind, soweit passt das schonmal. Es sind eigentlich 3 Dichtungen die ausgetauscht gehören, die Dichtung hinten am Kolben (Systemkasten) und die beiden an der Ladeluke. Auch die letzt genannte öffnet sich nun wieder selbstständig na der Reinigung, nur schade daß die Brünierung vom Lauf und dem Pumpengehäuse in mitleidenschaft genommen wurde durch den Rostentferner oder was auch immer die da draufgesprüht haben. Ich stell später dann mal noch ein paar Bilder ein.


    Gruß
    Thomas

  • So, hier die versprochenen Bilder



    na gut, da muss ich noch etwas putzen, aber erst wenn ich die Ersatzteile habe



    Der Kolben sieht noch verdammt gut aus



    Daraus soll wieder mal ein Luftgewehr werden



    Im alugehäuse hat sich die abgelöste brünierung abgesetzt


    Von Walther hab ich jetzt schon die Antwort daß es die Teile noch über den Fachhandel gibt, nur einen Schaft gibt es nicht mehr. Aber zum Glück ist der ja nur leicht angekokelt und kann denke ich wieder gut flott gemacht werden.


    Gruß
    Thomas

  • Das Metall sieht doch noch ganz gut aus.
    Das Einzige, was meiner Meinung nach passieren könnte wäre, das es im Metall durch die Wärme zu Gefügeveränderungen gekommen ist, was die Eigenschaften des Materials doch stark beeinflussen und gerade bei stark beanspruchten dazu führen kann, das sie vorzeitig das "Zeitliche segnen".

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
    Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)

  • Wenn Du schon alles zerlegt hast, kannst Du sehen, ob der Lauf krumm geworden ist ?


    OT: bei solchen Verschmutzungen fallen mir immer die Tri - und Perchlorethylen Bäder aus der Galvanik der alten Schloßfabrik ein....
    Das Zeug war zum Reinigen unübertroffen, aber sehr ungesund....

    Viele Grüße aus dem Bergischen Land


    Holger, der Blechbaron

  • Dem Lauf fehlt absolut nix außer der brünierung :D Wie gesagt vermute ich daß das Gewehr nie direkt den Flammen ausgesetzt war, dafür spricht die minnimale Verkohlung ds Schaftes und daß auch nur die Gummikappe verreckt war. Nur durch den Rostlöser den man auftrug hat man den Edelrost (Brünierung) entfernt. Beim durchblicken sieht der Lauf aber tadellos aus.


    Gruß
    Thomas

  • So, mittlerweise sind auch die Ersatzteile der ersten Bestellung angekommen (nur die drei Dichtungen sowie ein Abzugszüngel) und wurden in das System verbaut. Das System schießt nun wieder einwandfrei, es fehlt nur noch die Feinjustierung des Schlagstückes da die V0 etwas hoch liegt. Aber mit einer Abweichung von 2ms bin ich schonmal zufrieden. Gekostet hat es mich momentan 40€ und ein paar stunden Ärger, aber es hat sich bisher gelohnt das System zu reinigen, den Lauf zu polieren und den ärger mit dem geruch zu haben *g*


    Gruß
    Thomas

  • Wieso Ärger mit dem Geruch, ist doch toll, wenn es immer nach Grillabend riecht *lol*


    Ich finde es übrigens gut, dass das Gewehr gekokelt hat, da sieht man endlich mal schöne Bilder vom Innenleben, die einem sonst verwehrt bleiben :ngrins:

    "Es mangelt an Harmonie, Zusammenhalt und Größe. Das wird euer Untergang sein!"
    Seven-of-Nine, Borg

  • HI Bloody


    Nun, Grillgerucht und Brandgeruch gemischt mit den resten der Brünierung (wurde mit rostlöser und langzeitschutz eingesprüht) ist was anderes *g* Das System selbst ist absolut einfach aufgebaut wenn man es mal verstanden hat was aber beim Zerlegen recht einfach war da alles schlüssig aufgebaut ist. Am liebsten würde ich auch den Abzugsblock mal zerlegen und reinigen, aber dafür ist mir die E-Zeichnung zu wirr aufgebaut. Ansonsten kann man am System nicht viel verkehrt machen. Die Laufhalteschrauben hab ich durch VA-Schrauben ersetzt weil das einfach besser wirkt.


    Bestellt hab ich mir jetzt noch einen neuen Puffer für den Spannhebel, einen Gummigriff für den Spannhebel, die Fingerauflage fürs züngel und je nach Preis ne neue Schaftkappe wobei ich die nicht unbedingt benötige da die Grundplatte soweit noch OK ist (bis auf eine kleine stelle)


    Mal sehen was diese Teile noch kosten werden, aber dann hab ich ein so gut wie neues LG90 für wenig Geld aber viel Arbeit *g*


    Gruß
    Thomas

  • Noch eine Idee, wäre dieser Thread nicht besser in "Basteln, reparieren usw" aufgehoben?


    Zumindest hab ich den da gerade 5 min lang gesucht *lol*

    "Es mangelt an Harmonie, Zusammenhalt und Größe. Das wird euer Untergang sein!"
    Seven-of-Nine, Borg

  • So, weiter gehts mit dem LG 90. Ich hab diese Woche nochmals Ersatzteile für das LG bekommen und es nun mal soweit schussfertig gemacht (Schaft wird noch weiter bearbeitet). Die Schaftkappe selbst hat sich bei späteren Modellen geändert so daß die Bohrungen laut meinem Händler nicht mehr passen dürften, deswegen wurde die alte Grundplatte wieder dafür verwendet. Die Gummikappe selbst ist momentan die meiner MK3. Der Diopter ist einer von einer Diana 100 und in das Korn wure ein plastikringkorn meiner Anschütz 54 verbaut (also Bastelgewehr). Einzig was mich stört ist daß ich kein normales Anschütz-zweibein für die Ablage in die UIT-Schiene einsetzen kann, hier hat Walther scheinbar was eigenes entwickelt. Der Kompressionskolben wird aller wahrscheinlichkeit noch von der Brünierung entfernt, sieht so nicht wirklich schön aus. Der Schaft hat viel von dem Öl aufgenommen mit dem das LG konserviert wurde, deswegen werde ich auf das Beizen verzichten und den Schaft nur ölen. Hier nun aber die Fotos









    Das teuerste Teil bisher war der neue Griff am Spannhebel, dieser kostet alleine schon 33,20€, sieht dafür aber gut aus.


    Die Kosten bisher fürs LG


    2 Klappendichtungen 8€
    1 Systemdichtung 6 €
    1 Abzugsbügel 20€
    1 Fingerauflage Abzug 5,10€
    1 Griff für Spannhebel 33,20 €
    1 Anschlagspuffer für den Spannhebel 1,80€
    1 jede Menge Arbeitszeit Unbezahlbar *g*


    Gruß
    Thomas