Repetier Luftgewehr Blitz Modell 51

  • Hallo.


    Ich habe ein neues LG bekommen, und möchte auf diesem Wege fragen, was es genau ist.


    Auf der Systemhülse befindet sich ein Logo im Dreieck mit der Inschrift:
    Blitz Modell 51 Schutzmarke.


    Es ähnelt stark den Haenel "Durchladern", hat aber einen völlig anderen Spannmechanismus. Der "Kammerstängel" wird gerade in einer Aufwärtsbewegung nach hinten gezogen um das Gewehr zu spannen. Danach legt man ihn einfach wieder nach vorne nieder. Das ist alles. Als Magazine dienen die normalen Haenel-Magazine.


    Das Gewehr besitzt ein Schiebevisier auf Zinksockel mit den Marken 1-8 und ein seitlich eingeschobenes Perlkorn. Der Abzug ist einstellbar. Runder Pistolengriff mit Fischhaut. Schaftkappe aus Stahlblech.


    Von der Kraft und Präzision her ist es wirklich ein Schießbuden Luftgewehr. Trotz des eher hohen Kraftaufwands, der zum Spannen nötig ist, beträgt die Vo je nach Rundkugel nur zwischen 70 und 75 m/s. Auf 7 bis 8 Meter lassen sich mit den richtigen Kugeln Streukreise von ca. 2 cm halten. Das Stück ist genauso "munitionsempfindlich" wie die Haenel oder Anschütz Repetierer.


    Vielleicht kann mir von Euch jemand genaueres dazu mitteilen.


    Besten Dank im Voraus, Kurt.


  • Hallo Kurt, was genau möchtest du den wissen. Der Blitzrepetierer
    wurde in den 50ern von Kurt Müller aus Neustadt bei Koburg
    hergestellt. Das steht aber auch links auf dem Spannhebel.
    Zur Munitionsempfindlichkeit kann ich nichts sagen, das das Teil
    bei mir nur in der Ecke steht.


    Gruß Klaus

  • Hat ganz schön ähnlichkeit mit nem Haenel.. Nicht schlecht das Teil

  • Hallo und danke für die schnelle Antwort.


    Auf dem Spannhebel steht gar nichts. Auch sonst findet sich auf dem Gewehr nichts, das auf einen Hersteller schliessen liesse.


    Es wäre natürlich interessant, wie lange das Gewehr gefertigt wurde, und wie häufig es ist. Ich habe noch nie eines gesehen.


    Ausser den Funktionstests, die ich gemacht habe, werde ich es wohl hauptsächlich als Sammlerstück behalten.


    Gruß, Kurt.

  • Ich habe auch einen, allerdings mit Beschriftung auf dem Spannhebel.


    Meiner sieht aus wie ein Vorserienmuster, bis auf den Spannhebel sind die Teile unbrüniert.
    Auch wird kein Haenel/Anschützmagazin verwendet, sondern ein kleines Kugelreservoir oben in der Laufhülse, abgedeckt durch eine Drehhülse.


    Das Spannsystem ist zwar gemessen an einem normalen Karabiner nicht sehr wirklichkeitsgetreu, es ist aber schneller zu bedienen als jeder andere Federdruckrepetierer, weshalb es den Namen "Blitz" voll verdient.
    Und der Spannvorgang ist wesentlich angenehmer, da sich der Hebel prima fassen lässt.




    Stefan

  • Die Gewehre sind recht selten. Alle Exemplare, die ich bislang gesehen habe, unterscheiden sich im Detail. Ich denke, die wurden in Kleinsereie gefrickelt.
    Es gab auch Modelle, die mit Schüttmagazinen funktionierten (ähnlich VZ35/47).
    Schönes Teil und noch gut im Zustand.


    Was das Spannen angeht, macht das eigentlich keine große Mühe. Vielleicht ist das System bei Deinem völlig verharzt oder hat einen kleinen Defekt.


    Gruß Gerald

    collector

  • Quote

    Original von Pellet


    Zur Munitionsempfindlichkeit kann ich nichts sagen, da das Teil
    bei mir nur in der Ecke steht.


    Gruß Klaus


    Och wie schade.... :confused2:bei mir würde es einen Galerieplatz bekommen und jeden Tag gestreichelt werden :n1:...das würde ihm viel besser gefallen Klaus *lol* Gruss Ronny


    @ Moorse...die Sicherung deines Blitz ist Haenelidentisch..die Kimme ähnlich, aber das war es dann auch schon mit Gemeinsamkeiten...
    Hoppala..hat ja auch eine Magazinaufnahme unter dem Lauf...gut noch eine Gemeinsamkeit....

    Haenel, what else?

    Edited 3 times, last by daron01 ().

  • schmatz,lechz,schluchz...schön....und jetzt wird es wieder in die ecke gestellt, wo es bestimmt ohne liebe verwahrlost...wie wohl würde es sich in trier fühlen... *lol*
    Gruss Ronny

    Haenel, what else?

  • Quote

    Original von daron01
    schmatz,lechz,schluchz...schön....und jetzt wird es wieder in die ecke gestellt, wo es bestimmt ohne liebe verwahrlost...wie wohl würde es sich in trier fühlen... *lol*
    Gruss Ronny


    ach... an Eisamkeit wird es da nicht eingehen ;-)

  • Ich sehe zwar, dass man das Koburg mit K schreibt, ist es aber möglich dass es sich um das heutige Coburg handelt? Es gibt nämlich ein Neustadt in der Nähe des heutigen Coburgs...

    Hier könnte Ihre Werbung stehen...

  • Quote

    Original von heinzellmann
    Ich sehe zwar, dass man das Koburg mit K schreibt, ist es aber möglich dass es sich um das heutige Coburg handelt? Es gibt nämlich ein Neustadt in der Nähe des heutigen Coburgs...


    Das ist gut möglich, die Schreibweise früher war etwas anders als heute.


    Gruß FAX


  • und hier das Logo auf der Hülse.



    Sorry, dass ich diesen uralten Thread aus der Versenkung hole. :rotwerd: Aber ...


    Ich bekomme demnächst ein Müller-Blitz und deshalb wollte ich mal die Frage in den Raum werfen, ob bei allen Varianten (Schüttmagazin bzw. Stangenmagazin) im gestempelten Blitz Logo Modell 51 steht, wenn ja, könnte dann die 51 auf das Herstellungsjahr Bezug nehmen :?: Denn allzuviele Kurt Müller Gewehre dürfte es auf Grund der Seltenheit wohl nicht gegeben haben.


    Aus zuverlässiger Quelle habe ich erfahren, dass Schlagfeder und Manschette vom Haenel 310 problemlos passen.
    Freue mich über jegliche Information Eurerseits zu diesem Gewehr und nach Erhalt meines Müller-Blitz werde ich über meine Erfahrungen und Eindrücke hier, oder ggf. in einem neuen Thread berichten.

    Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)