Co2 Kapsel nach einer Woche in Pistole leer. Normal?

There are 38 replies in this Thread which has previously been viewed 2,710 times. The latest Post (July 8, 2024 at 9:29 PM) was by Tommi155.

  • Ist es normal, dass eine Co2 Kartusche in einer 4,5mm .177 Pistole nach einer Woche leer ist (ohne damit geschossen zu haben?

    Ist aktuell so bei meiner Walther PDP 4,5 .177 Pistole.
    Hab damit wenig Erfahrung.

    Die Kapseln in der T4E halten definitiv länger.

    Müsste jetzt halt wissen, ob das normal ist, oder ob ich sie zum Händler schicke zur Überprüfung.

    Gruß Tommi
    SSW: Glock 17 Gen5 SV - Record Cop nickel
    T4E:  2 x Walther PDP 4" Compact , cal.43, Co2: Diana Airbug .177 - Walther PDP 4" .177 BB

    - VDB Fördermitglied

  • Quote

    Müsste jetzt halt wissen, ob das normal ist, oder ob ich sie zum Händler schicke zur Überprüfung.

    Bei jemandem mit über 1300 Beiträgen klingt das wie ein April-Scherz. Sorry, aber schonmal von irgendeiner Co2-Waffe in die Anleitung geschaut? Da steht immer drin, dass die Waffe nicht mit angestochener Co2-Kapsel gelagert werden darf. Das ist gefährlich (mechanische Dauerbelastung) und macht die Dichtung kaputt. Und ja, es ist normal, dass die Kapsel dann nach einer Woche leer ist.

    Bei den T4E-Waffen sollte man das auch nicht machen - ist auch witzlos durch den Anstech-Drücker. Dass die dort dennoch länger Druck behalten liegt an der komplett anderen Konstruktion. Der Hals der Kapsel kommt da ja nie mit irgendeiner Dichtung oder Ventil in Berührung.

  • Quote

    Müsste jetzt halt wissen, ob das normal ist, oder ob ich sie zum Händler schicke zur Überprüfung.

    Bei jemandem mit über 1300 Beiträgen klingt das wie ein April-Scherz. Sorry, aber schonmal von irgendeiner Co2-Waffe in die Anleitung geschaut? Da steht immer drin, dass die Waffe nicht mit angestochener Co2-Kapsel gelagert werden darf. Das ist gefährlich (mechanische Dauerbelastung) und macht die Dichtung kaputt. Und ja, es ist normal, dass die Kapsel dann nach einer Woche leer ist.

    Bei den T4E-Waffen sollte man das auch nicht machen - ist auch witzlos durch den Anstech-Drücker. Dass die dort dennoch länger Druck behalten liegt an der komplett anderen Konstruktion. Der Hals der Kapsel kommt da ja nie mit irgendeiner Dichtung oder Ventil in Berührung.

    Du musst mich sicher nicht belehren über sowas.
    Ich mache es und es war immer in Ordnung und die Kartusche wurde bei noch keiner "leergesaugt".
    Und gerade bei einer Neuen sollte sowas erstmal nicht passieren.

    Also mal locker durch die Hose atmen.

    Gruß Tommi
    SSW: Glock 17 Gen5 SV - Record Cop nickel
    T4E:  2 x Walther PDP 4" Compact , cal.43, Co2: Diana Airbug .177 - Walther PDP 4" .177 BB

    - VDB Fördermitglied

  • Sagen wir mal so - die SOLLTEN dicht sein. Meiner Erfahrung nach sind sie das aber oft nicht. Man sollte sie tatsächlich nicht unter Druck lagern - aber auch das ist eher Theorie, praktisch wird es dauernd gemacht. Mit co2 handelt man sich eigentlich immer Probleme ein. Davon nehme ich nur die alten Wettkampfwaffen aus, denn die lebten von ihrem guten Ruf und waren auch teuer genug, daß sich Sorgfalt und Qualität lohnten. Beim billigen Ballerzeugs aus China werden eben auch fernöstliche Qualitätsstandards angelegt. Der Kunde will ja alles immer billig haben - und das bekommt er auch.

    Deine PDP ist allerdings mit über 700€ teuer genug, daß das nicht passieren sollte. Ich würde die nach Rücksprache mit Walther zurückschicken und mal sehen, ob die das nicht auch in dicht hinbekommen.

    --
    Mein Video für LG-Anfänger.
    Fördermitglied im VDB.

  • Was? Meine Walther PDP.... 700 €????
    Soviel kostet die echte

    Die Co2 .177 Variante kostet nur 99 €
    Trotzdem sollte sie dicht sein, wenn sie neu ist.

    Gruß Tommi
    SSW: Glock 17 Gen5 SV - Record Cop nickel
    T4E:  2 x Walther PDP 4" Compact , cal.43, Co2: Diana Airbug .177 - Walther PDP 4" .177 BB

    - VDB Fördermitglied

  • Tommi155 Ganz ehrlich...

    Anbetracht des minimalistischen Inhalts in Beitrag #1 in diesem Thread brauchst du dich über die Antwort von knuggle nicht zu wundern.
    Steht in dem 1. Beitrag etwas davon, daß die Waffe "neu" bzw. sich noch in der Gewährleistungsfrist befindet? Nein.
    Hast du etwas davon geschrieben, dass du einen 2. Versuch mit einer neuen CO2 Kapsel unternommen hast, um mögliche Anwendungsfehler oder sonstige Probleme auszuschliessen? Nein.
    Und wenn du mehrere CO2 Waffen besitzt und es immer so machst, dass eine Waffe auch mal mehrere Tage unter Druck unbenutzt bleibt, hättest du selbst drauf kommen können, dass es nicht normal ist.
    Und ja, es steht in jeder "Betriebsanleitung", dass CO2 Waffen nicht unter Druck gelagert werden sollen.
    Zu allem Überfluss hast du selbst geschrieben, dass du, Zitat: "...wenig Erfahrung." damit hast.

    "Durch den Knall fliegt das Geschoss in einem hohen Bogen aus dem Lauf heraus.

    Jedes Geschoss weiß das."

    Peter Frankenfeld

  • Die Co2 .177 Variante kostet nur 99 €

    Oops, dann habe ich beim Googeln mal wieder das 4,5 vergessen. ;)

    Dann aber leider doch China.

    Jep.
    Aber auch mit 4,5 wärst Du ev. bei der Original gelandet (Walther PDP 4,5 "

    Gruß Tommi
    SSW: Glock 17 Gen5 SV - Record Cop nickel
    T4E:  2 x Walther PDP 4" Compact , cal.43, Co2: Diana Airbug .177 - Walther PDP 4" .177 BB

    - VDB Fördermitglied

  • Normal ist das nicht, ein paar Tage lasse ich die Kapsel auch gelegentlich drin wenn sie nicht leer geschossen ist, hat bis jetzt noch keine Probleme gemacht/war immer noch Druck drauf,
    entweder liegt es an der Kapsel- oder Auslassventildichtung,
    im zweiten Fall ist es scheinbar schwer bis unmöglich so eine einzelne Kunststoffdichtung zu bekommen, dieses Problem hatte ich bei meiner blowback CZ P-09, selbst nach stundenlanger Suche im Netz bin ich nicht fündig geworden.
    Da hilft dann nur eine komplett neue Ventileinheit (bzw. Magazin wenn man es nicht selber austauschen kann), oder eine behelfsmäßige Rep. mit Teflonband, wobei das evtl. aber auch nicht auf Dauer hält,
    bei der P-09 hat’s jedenfalls erstmal geholfen, die hat vorher beim anstechen am Auslass direkt voll abgeblasen.
    Eine weitere Ursache für den schleichenden Druckverlust könnte aber auch einfach nur die nicht fest genug angezogene Kapsel sein.
    Ich würd es mit einer neuen Kapsel nochmal testen, wenn‘s immer noch nicht funktioniert: reklamieren.

    We the unwilling, led by the unqualified, kill the unfortunate, die for the ungrateful.

  • Kapseln sind immer die gleichen. Nutze diese auch in der Airbug und in den 2 T4es. Und das Problemlos.

    Ist aktuell die dritte Kapsel gewesen, die nach ca. 4 - 7 Tagen leer war.
    Habs auch schon mit Vorsichtig andrehen bis zum festen Andrehen probiert. Ergebniss bleibt das gleiche.

    Auch einen Tipp, wo man Silikonöl auf die Dichtung und den Kapselkopf sprühen soll, hab ich versucht.
    Hat bisher immer funktioniert (damals als ich noch Airsofts hatte und neue Maga trocken waren)

    Aber auch dies funktioniert hier nicht.

    Gruß Tommi
    SSW: Glock 17 Gen5 SV - Record Cop nickel
    T4E:  2 x Walther PDP 4" Compact , cal.43, Co2: Diana Airbug .177 - Walther PDP 4" .177 BB

    - VDB Fördermitglied

  • Nochmal was Grundsätzliches zu Silikonöl, weil oft behauptet wird: Hau ordentlich Silikonöl drauf, dann wird's dicht.
    Das Silikonöl verursacht keine Dichtwirkung. Es dient einzig und allein dazu, die Reibung zwischen Dichtfläche und Dichtmittel (Flachdichtung, O-Ring, Profildichtung o.ä) zu vermindern. Insbesondere, wenn beim Zusammenbau die Teile nicht ausschliesslich mit Druck beaufschlagt werden, sondern durch Drehbewegung auch vermehrt Reibung entsteht. Außerdem hilft Silikonöl bei der Montage von O-Ringen. Wenn durch Drehbewegung bei der Montage der Bauteile zu viel Reibung entsteht, können die Dichtungen dabei verformt oder bereits beschädigt werden. Die CO2 Kapseln werden ja zwangsweise beim Anstechen gleichzeitig gedrückt und etwas gedreht. Bei den meisten CO2 Waffen jedenfalls. Sind dabei die Dichtfläche der Kapsel und die Oberfläche der Dichtung trocken, massakriert man sich die Dichtung schneller. Die ganze Konstruktion kann dann halt undicht werden. Ist der Montagedruck allerdings zu gering, wird es auch wieder undicht. Immerhin drückt das CO2 bei 20°C mit über 55 bar aus der Pulle. Wichtig ist in jedem Fall Sauberkeit der Dichtungen und der Dichtflächen.

    "Durch den Knall fliegt das Geschoss in einem hohen Bogen aus dem Lauf heraus.

    Jedes Geschoss weiß das."

    Peter Frankenfeld

  • Kaum einer schießt die komplette Kapsel leer, ich wechsel auch keine halb volle CO2 Kapseln, den Druck sollten Waffen normalerweise halten. Meine 850er hatte auch nach 6 Monaten unter Druck keinen merklichen Druckverlusst, ist aber auch ne 88g Kapsel drin. Auch in meinen Pistolen sind die Kapseln mal 1-2 Monate drin, ohne Probleme. Nur meine beiden QB78 machen regelmäßig Probleme.

  • Sag mal, hast du mal eine Wartungskapsel durchgejagt? Rein damit und mit dem Griff nach oben auf den Schlitten ablegen, wo es undicht ist macht sich das Silikone an die Arbeit!

    :cowboy: Amberg Teilnehmer 2021- Platz 23 , 2022- Platz 20,und stolz darauf!Ich werde besser! :cowboy:

    Wenn ich Loch an Loch sehen will benutze ich ein Locher!

    :ptb:Fördermitglied des VDB :ptb:

  • Nach diesem "Geheimtip" für eine neue Waffe, die sich offensichtlich noch in der Gewährleistungsfrist befindet, bin ich hier raus.

    "Durch den Knall fliegt das Geschoss in einem hohen Bogen aus dem Lauf heraus.

    Jedes Geschoss weiß das."

    Peter Frankenfeld

  • Bei mir bekommen, egal ob CLA, SCHOFI oder SAA, wenn ich sie geliefert bekomme , erstmal eine Wartungskapsel verpasst!

    CLA Kopfüber aufgehangen, Revolver, mit dem Griff nach oben abgelegt!

    Die Behandlung, der Dichtungen, mit Silikonöl schadet nicht und beeinflusst auch nicht die Garantie! Verlängert höchstens die Lebensdauer!

    :cowboy: Amberg Teilnehmer 2021- Platz 23 , 2022- Platz 20,und stolz darauf!Ich werde besser! :cowboy:

    Wenn ich Loch an Loch sehen will benutze ich ein Locher!

    :ptb:Fördermitglied des VDB :ptb:

  • Nur hat der Ölfilm nicht viel mit der Dichtigkeit zu tun, das ist hauptsächlich zur Schmierung gedacht. Wenn die Waffe Druck verliert gibt es 2 Möglichkeiten, 1. irgendwas ist undicht, 2. die CO2 Kapsel ist nicht korrekt eingelegt/verschraubt.

  • Unsinn, natürlich sorgt Silikonöl dafür das es abdichtet….


    Die Oringe werden damit weich und Quellen leicht auf. Undichte Airsoftmagazine hat man damit zu 99 Prozent dicht bekommen, waren undicht durch trockene und geschrumpfte Oringe.

    Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
    When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.

  • Hab noch ne 08 und ne PPK hier, bei beiden sind die angestochenen CO2 Kapseln nach Monaten, Jahren ?, ohne Gebrauch immer noch voll.Klar,so sollte man sie nicht lagern,aber ich habe damit noch nie n Problem gehabt.Grad, die 08 von der Wand genommen, sicherlich seit nem Jahr nicht geschossen -und -tja, ist noch voller Druck drauf und schießt einwandfrei.

    Wenn der STAAT seinen Bürgern die Waffen nimmt,bedeutet das nur,das er Angst vor der Demokratie hat!

  • Unsinn, natürlich sorgt Silikonöl dafür das es abdichtet….


    Die Oringe werden damit weich und Quellen leicht auf. Undichte Airsoftmagazine hat man damit zu 99 Prozent dicht bekommen, waren undicht durch trockene und geschrumpfte Oringe.

    Normalerweise sollten die Dichtungen aber auch ohne dass sie aufquillen dicht sein, auch kommt es da auf das Material drauf an, moderne CO2 Dichtungen (zB. aus FKM) sollte Silikonöl eigentlich nicht mehr viel anhaben können. Und dass die Dichtungen bei einer relativ neuen Waffe schon so "ausgetrocknet" sind, kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen.