Umzug nach Deutschland: Markierer ohne F-Zeichen..?

There are 11 replies in this Thread which has previously been viewed 1,763 times. The latest Post (September 9, 2022 at 11:27 AM) was by the_playstation.

  • Hallo,

    ich ziehe alle paar Monate bis spätestens Jahre beruflich um. Nun geht es im Oktober zurück nach Deutschland. Ich habe mir hier meine Umarex HDP50 legal modden lassen. Valve Block raus. Längeren Lauf. Usw.

    Meine HDX68 hat mit 40J ebenfalls deutlich zuviel Energie und wie die HDP50 kein F-Zeichen.

    Man kann in Deutschland Ersatzteile kaufen die ebenfalls nicht verbaut werden dürfen: https://at-paintball.com/de/paintball/m…uf-11-joule?c=0

    Nun will ich den Markierer nach Deutschland mitnehmen. Kann ich die Markierer irgendwie auseinanderbauen (z.B. aufschrauben und Lauf entfernen, sodass sie betriebsunfähig sind). Ist dies eine Option? Irgendwie JEDE Feder usw. entfernen würde ich lieber nicht.

    Aber die Ersatzteile sind ja auch legal, solange man damit keinen schussbereiten Markierer zusammenbaut. Meine Frage ist nun, wie muss ich den Markierer zerlegen, damit es legal ist diesen zu besitzen? CO2-Patrone rausnehmen oder Trommel entfernen reicht ja eindeutig nicht aus um jeglichen Ärger zu vermeiden. Was denkt ihr reicht aus?

  • Das geht nicht legal.

    Verkauf das Teil dort wo es jetzt ist.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Das geht nicht legal.

    Natürlich geht das. Es müssen alle Teile entfernt sein, die für mehr als 7,5J zuständig sind bzw. an der Schussabgabe Anteil haben. Wie er schon korrekt angemerkt hat, ist der reine Besitz solcher Teile nicht verboten. Er darf die Teile in Deutschland aber NIE zu einer funktionsfähigen Waffe zusammenbauen - auch nicht, wenn man sie auf 7,5J begrenzen würde.

    Das F-Zeichen muss an einer freien Waffe angebracht sein, nicht an Einzelteilen, die nicht funktionsfähig sind. Am besten zerlegt in ein Schließfach legen bis zum nächsten Umzug.

    Die Option eines Verkaufs vor dem Umzug wäre aber dennoch zu überdenken.

  • Das geht nicht legal.

    Natürlich geht das. Es müssen alle Teile entfernt sein, die für mehr als 7,5J zuständig sind bzw. an der Schussabgabe Anteil haben. Wie er schon korrekt angemerkt hat, ist der reine Besitz solcher Teile nicht verboten. Er darf die Teile in Deutschland aber NIE zu einer funktionsfähigen Waffe zusammenbauen - auch nicht, wenn man sie auf 7,5J begrenzen würde.

    Das F-Zeichen muss an einer freien Waffe angebracht sein, nicht an Einzelteilen, die nicht funktionsfähig sind. Am besten zerlegt in ein Schließfach legen bis zum nächsten Umzug.

    Die Option eines Verkaufs vor dem Umzug wäre aber dennoch zu überdenken.

    Die HDX68 könnte ich schon verkaufen. Die HDP50 hat mich aber eine Stange Geld gekostet zu modden und es ist ja legal hier und wer weiss wie lange ich in Deutschland bleibe.

    Meine Frage ist halt, wie muss ich den Markierer auseinanderbauen, damit es kein Problem ist? Was sehr schnell und einfach geht ist, den Lauf zu entfernen. Den Metall-Teil aufschrauben der den Abzug und sehr viele Federn enthält, würde ich am liebsten vermeiden.

    Schiessen kann das Teil ohne Lauf jedenfalls nicht wirklich. Aber ich könnte noch mehr abbauen, wenn das irgendwas ändert? In Atome zerhacken will ich es natürlich nicht ;)

    Kennt sich jemand aus wie es rechtlich im Gesetzestext aussieht und was ich da genau lesen muss? Wie gesagt, ist der Markierer nicht funktionsbereit wenn ich z.B. den CO2-Anstech-Mechanismus entferne. Das geht aber so einfach, dass das wohl nicht ausreicht.

    Ich hasse Gummigesetze wo man nicht weiss woran man ist.

  • Also genauer als "alle Teile, die an der Schussabgabe beteiligt sind", kann ich es selbst nicht sagen. Die Formulierung wird halt auch im Gesetz verwendet. Ich vermute, es reicht, alles abzubauen, was sich gegenüber der 7,5J-Version unterscheidet und nicht reine Optik ist.

    Rechtssicher wird dir das keiner sagen können.

  • Das geht nicht legal.

    Natürlich geht das. Es müssen alle Teile entfernt sein, die für mehr als 7,5J zuständig sind bzw. an der Schussabgabe Anteil haben. Wie er schon korrekt angemerkt hat, ist der reine Besitz solcher Teile nicht verboten. Er darf die Teile in Deutschland aber NIE zu einer funktionsfähigen Waffe zusammenbauen - auch nicht, wenn man sie auf 7,5J begrenzen würde.

    Das F-Zeichen muss an einer freien Waffe angebracht sein, nicht an Einzelteilen, die nicht funktionsfähig sind.

    Wesentliche Teile einer Schußwaffe unterliegen dem

    Erlaubnisvorbehalt - genau wie komplette Waffen!

    Daher ist die oben zitierte Aussage falsch.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Also genauer als "alle Teile, die an der Schussabgabe beteiligt sind", kann ich es selbst nicht sagen. Die Formulierung wird halt auch im Gesetz verwendet. Ich vermute, es reicht, alles abzubauen, was sich gegenüber der 7,5J-Version unterscheidet und nicht reine Optik ist.

    Rechtssicher wird dir das keiner sagen können.

    Die Hauptmodifikation, die es über 7,5J bringt ist die Entfernung des Valve Blocks. Den hab ich gar nicht mehr.

    Wesentliche Teile? Und was ist das genau? Wie ich oben schon als Link gepostet habe, kann man in Deutschland legal Erstzteile kauf die absolut "wesentlich" für die Waffe sind, die aber nicht legal in Deutschland in so einer Waffe verbaut werden dürfen.

    https://at-paintball.com/de/paintball/m…uf-11-joule?c=0

    Die Exekutive/Judikative hat immer ein Damoklesschwert über deinem Kopf mit solchen Gummiparagraphen? Ich kann meinen gemoddeten Markierer komplett zerlegen - und zwar in unwesentlichere Teile als die, die modifiziert legal verkauft werden dürfen und trotzdem haltet ihr das Risiko für zu hoch?

  • Du kannst das Ding zwar zerlegen und einige Teile legal nach D einführen, trotzdem hat auf dem wesentlichen Teil ein :F: drauf zu sein, sonst darfst du das Teil eben hier nicht ohne WBK und Verbringungserlaubnis mitbringen.

    Eine Waffe bzw. deren wesentlichen Teile, so hier erlaubnispflichtig, werden eben einer scharfen Waffe gleichgestellt, und das kann viel Ärger verursachen.

    Auch wenn es schmerzt, verkauf das Ding und versuch dich nicht zu ärgern.

  • Wesentliche Teile? Und was ist das genau?

    Die sind im Waffengesetz aufgezählt.

    Lauf, Griffstück und Verschluss.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Abgesehen davon sind das ja eigentlich auch keine Gummiparagraphen. Die Intention ist schlicht das keine Waffen >7,5 Joule ohne WBK rumfliegen. Punkt.

    Die Unschärfe entsteht doch erst, wenn man anfängt Lücken zu suchen um die eigentliche Intention zu umgehen oder auszuhebeln.

  • Yup. Und selbst demontiert und ohne Tuningteile bekommt man schnell Probleme. Denn das muß man nachweisen bzw es muß erst überprüft werden. Das gibt auf jeden Fall Streß, den man nicht haben möchte.

    Minimum die Bafassung mit der Sache.

    Der "Gewinn" steht in keinem Verhältnis zum Ärger. Der Gewinn ist halt, daß man dann eventuell ein Ding bei sich stehen hat. Quasi entweder quasi Deko, gedrosselt oder illegal. Und mit recht geringem Wert.

    Der Ärger ist ungleich höher.

    Gruß Play

    Die Realität ist eine Frage des Wissens. Gruß Play