Feststellring am Stengelgriff (Spannhebel) Diana 30 V1 steckt fest

There are 2 replies in this Thread which has previously been viewed 605 times. The latest Post (September 7, 2022 at 1:32 PM) was by Sammler&Nutzer.

  • Guten Abend allerseits!

    Ich habe ein Problem mit dem Feststellring (nicht sicher ob man das so nennt, siehe Foto) am Spannhebel eines Diana Mod. 30 in der ersten Ausführung, bei der der Spannhebel abklappbar ist (wenn man den Ring nach unten dreht).

    Leider hängt er fest, möglicherweise festgerostet nach jahrzehntelanger Nichtnutzung. Ich habe etwas WD 40 in das Gewinde gesprüht und dann versucht, den Ring mit einem Rollgabelschlüssel zu drehen, aber leider bewegt er sich nicht (ich möchte den Spannhebel natürlich nicht beschädigen, denn es gibt ja keine Ersatzteile mehr). Hat jemand vielleicht eine Idee? Danke!

    Photo-editing-Cloud20220904-1.jpg

  • WD-40 ist ein Wundermittel! Ich habe heute noch einmal versucht es zu bewegen (wieder mit einem Rollgabelschlüssel, vorsichtig gegen den Uhrzeigersinn), und der Ring hat sich tatsächlich gelöst! Ich habe daraufhin noch mehr WD-40 auf das Gewinde gesprüht, und wie man an der bräunlichen Farbe des Öls sehen kann, war da wohl tatsächlich etwas Flugrost (die Brünierung des Gewindes ist aber komplett schwarz).

    Ich habe das Gewinde jetzt mit noch mehr WD-40 behandelt und den Ring hoch und runter gedreht, bis beim Wischen nichts Bräunliches mehr zu sehen war. Als nächstes öle ich es mit Brunox Lub & Cor, dann sollte es für die Zukunft geschützt sein. Also Glück gehabt.D30V1.jpg

  • Ich möchte hier noch etwas hinzufügen, nur zur Information: WD-40 ist kein Schmiermittel! Im Gegenteil, es wirkt entfettend. Man kann damit also nicht die Mechanik eines Gewehrs ölen! Wenn WD-40 auf bewegliche Teile gekommen ist, muss man sie danach wieder schmieren. Außerdem kann WD-40 die Oberfläche bestimmter Kunststoffe angreifen. Besonders schädlich ist es für Gummi, also Vorsicht! Solche Teile (z.B. die Schaftkappe beim Diana 30) sollte man übrigens wenn nötig mit Silikonöl behandeln, nicht mit Mineralöl (denn auch das ist schädlich für Gummi).