Waffenrecht/Kontrollen

  • Nachdem mir heut mitgeteilt wurde das

    Quote

    Schultz : Mit dem Inhalt deiner Hosentasche dürftest du dich bei einer Polizeikontrolle der ungeteiltem Aufmerksamkeit der Beamten erfreuen.

    Kleiner Kuhfuss, Taschenlampe, Messer...

    Man würde wahrscheinlich erstmal annehmen, dass es sich um einen Einbrecher handeln könnte, der solchen Kram in der Tasche hat.

    mag ich mich doch mal dem neuen Fachrforum widmen und über den §42a, Personenkontrollen und dem Thema EDC schwabolieren.



    Mal ganz davon ab, das kleine Stachel (feststehend unter 12 cm Länge und nicht als Waffe beworben), wesentlich Rechtssicherer sind, als jedes Taschenmesser und vorallem Cutter, wundere ich mich schon, ob überhaupt mal jemand auf seiner Heimfahrt vom Job, in eine Verkehrskontrolle geriet und gefilzt wurde?

    (Zu normalen Stoßzeiten in Arbeitsklamotten)


    Zudem würde mich mal interessieren, wer alles eine kleine Lampe und ein Messer im EDC hat?

    Gehörte bei mir eigentlich schon immer dazu,

    der mini Kuhfuß ist halt nur in der Arbeitshose, mangels eigenem Werkzeugsschrank.

    Das bezog sich auch in dem Beitrag nur drauf, was ich auf Arbeit so einstecken hätte, wenn es spontan zu einer Krisensituation käme und ich mich durchschlagen müsste.

  • Ich wurde bisher nur zwei mal "auf der Straße" kontrolliert, gefilzt allerdings noch nie (Flughäfen ausgenommen). Beides hatte mit Arbeit bzw. dem Arbeitsweg zu tun:

    Einmal in Deutschland, ich hatte alle persönlichen Gegenstände inkl. Geldbeutel, Personalausweis und ÖPNV Abo am Tag zuvor liegen lassen und konnte somit weder Abo noch Ausweis bei der Fahrkartenkontrolle vorzeigen. Ich hatte allerdings auch kein Messer oder ähnliches dabei, lediglich einen Bereitschaftspieper, der meine Glaubwürdigkeit wohl etwas erhöht hat. Die Kontrolleure mussten eben zum Feststellen meiner Personalie die Polizei rufen.


    Und jüngst das:

    Die wollten sich wohl nur ein Zubrot verdienen. Mein Kollege und ich haben von der Sache jedenfalls nichts mehr gehört. Allerdings war ich auch nur deshalb so entspannt in dieser Situation, weil ich eben kurz zuvor meine Notebooktasche sowie den Tascheninhalt meiner Arbeitshose (Leatherman, Lampe, Schraubendreher...) im Hotelzimmer abgeladen hatte.


    EDC in der strengen Form gibt es bei mir nicht, das wechselt. Oft ist es ein unbedenkliches Klappmesser, manchmal auch eine Lampe. Richtig störend finde ich, dass jedes bessere Leatherman & co als Einhandmesser durchgehen würde.

  • Danke,

    ich bin letztens als ich aus dem Wald heimfuhr mit einem Rucksack mit Beil und Schnitzset und einem Schloss vor dem Reißverschluss, in eine Drogenkontrolle geraten wo sie die Besucher von einem Festival allesamt rausgezogen haben und Hunde ins Auto geschickt haben.

    Habe das Fenster runtergelassen und freundlich mitgeteilt das ich nicht nach rechts zum Festival möchte, sondern geradeaus Heimwärts und durfte anstandslos weiterfahren.

    Personenkontrollen hingegen kenne ich persönlich nur von Konzerten.


    Kann mir auch vorstellen das das sehr auf das Alter und Auftreten bezogen ist.

  • Schultz, du hast meinen Beitrag viel ernster genommen, als ich ihn meinte.

    Dass eine Polizeikontrolle ziemlich unwahrscheinlich ist, dürfte bekannt sein.

    Einzig der Kuhfuß hat meine Phantasie angeregt, wie es wohl wäre wenn.

    Ansonsten ist es mir herzlich egal, was du oder jemand anders in seinen Taschen hat.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!" Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom." Phil Robertson

  • Na das war aber die Gelegenheit mal einen Erfahrungsaustausch zu starten, ist doch trotzdem mal Interessant sich auszutauschen oder?

    Ob man überhaupt schonmal kontrolliert wurde und wie die Kontrollen abliefen.

    Wo man kontrolliert wurde, was beanstandet wurde und was durchging.

    Hängt bestimmt auch immer vom Beamten ab aber ich find das schon interessant mal zu hören, was die anderen so erlebten und nun sollte das ja auch wesentlich informativer sein, wo Offtopic ausgesondert wird.

  • Ja, auf vor etwa drei, vier Jahren Usedom, als wir aus dem polnischen Teil wieder nach D kamen. Straßensperre, bestimmt 50 Beamt*innen im Einsatz, Blick ins Auto, aber eigentlich nicht sonderlich genau. Auf dem "Polenmarkt" nebenan werden ja auch über 7,5 Joule LGs verkauft, so mancher Experte wird da sein Blaues Wunder erlebt haben. Im Grunde alles ganz nett und friedlich. Messer hatte ich in der Hosentasche (Zweihand), hat aber keine gesehen. Vielmehr hat man sich über das Billig-Bier im Kofferraum amüsiert ....


    Da ich mit Kind und Frau unterwegs war, war ich vielleicht nicht so verdächtig, wie andere. Ich denke auch, dass die Polizisten ein recht gutes Auge dafür haben, wo was zu holen ist. Erfahrung eben ...


    Jens

  • Kontrolliert wurde ich tatsächlich nur einmal. Nächtliche heimfahrt im neuen Mondeo durch Leipzig. Bis auf den Großstadt üblichen Alkoholtest wurde nix kontrolliert.


    Und dann eine spannende Sache vor 2 Wochen. Ich fahre aus dem Schützenverein aus und seh direkt davor 2 Dutzend bullis, rechts zwei gepanzerte einsatzwagen plus Kamera. Von links kamen geschätzte 2000 Fußball "Fans" grölend anmarschiert. Wurde dann auf die Straße gelotst und bin zwischen berittenen Polizisten schrittempo weggefahren. Mit der Horde im Rückspiegel, Indiana Jones style.


    Kontrolliert wurde ich nicht, obwohl vermutlich allen klar war das ziemlich sicher Waffen im Auto waren da ich ja gerade den Verein verließ.

  • Kontrolliert wurde ich noch nicht. Aber ich bin den Behörden mal quasi "gut ausgestattet" in die Arme gelaufen.


    Teil der Ausrüstung die ich jeden Tag an meiner Arbeitsbekleidung trage sind ein kleines Cuttermesser und ein Einhandmesser das ich oft brauche. Beides offen sichtbar. Also diesen Einhänder brauche ich wirklich zwingend, was ich bei Bedarf auch mehr als ausreichend begründen könnte. Deshalb lasse ich es da auf "berechtigtes Interesse" ankommen.


    Na jedenfalls musste ich wegen eines Vorfalls auf Arbeit für eine Zeugenaussage zum Revier und wurde dafür von der Arbeit freigestellt. Ich bin dann da gleich hin und hab nicht einen Gedanken daran verschwendet was ich so alles bei mir trage.


    Als ich dann während der Aussage die P99 am Gürtel eines Beamten betrachtete, fielen mir die Messer wieder ein. Blöd... Dachte ich.


    Da saß ich nun mit offen sichtbaren Messern nebst anderen Werkzeugen, umgeben von Beamten.


    Aber die hat das nicht interessiert. Ich hab gesehen dass sie es wahrgenommen haben, aber niemand ist darauf eingegangen.


    Nun ist das hier aber auch kein sozialer Brennpunkt und es war ja ersichtlich dass es zur Arbeitsausstattung gehört. Ich denke deshalb würde da kein Fass aufgemacht.

  • Interessant! Da habe ich mir nie Gedanken drüber gemacht. Irgend eine kleine Mag Lite habe ich immer bei mir, zudem entweder das Schweizer Offiziersmesser oder den Gerber Multiplier. Muss ich mir Sorgen machen?

  • moin

    Bei mir eine ähnliche Situation wie bei PR90

    Mir haben sie die Scheibe vom Firmenwagen eingeschlagen und so ziemlich alles geklaut was ging

    Dank meinem Rucksack und dem vom Kollegen hatten sie ja den nötigen Stauraum

    Mussten dann auch zur Polizei, am Gürtel ein Leatherman Surge und im Köcher in der Arbeitshose ein Delphin Cutter

    Hat niemanden interessiert

    Anders jedoch Ende letzten Jahres

    Autobahn Kontrolle, Drogen und Silvesterkram

    Ich am Gürtel das Amare Pocket Peak und im Rucksack das Kizlyar Supreme sturm sowie ein Wanger WOC II

    Das Amare musste ich sofort aufs Armaturenbrett legen und direkt mit sichtbaren Händen aussteigen

    Rucksack gefilzt, andere Messer gefunden und "Beschlagnahmt"

    Plötzlich 2 weitere Polizisten, Verstärkung

    Drogen und Alkoholatemtest gemacht und mit zur Wache, Klingenlänge messen

    Natürlich alles im Grünen Bereich

    Der ganze Spaß hat mich über 3 Stunden gekostet wovon ich 2,5 Stunden draussen in der Affenkälte rumstanden musste

  • Autobahn Kontrollen machen se bei uns gern Fasching. Freitags/Samstags Abends. Direkt an der Ampel wenn du von der AB runterfährst.

    Haben se mich auch 2 mal "kontrolliert". Nachdem ich sagte dass ich von der Arbeit komme, war es beide male gut.
    Beim zweiten mal hab ich nur dummerweise erwähnt dass ich ne Schreckschuss in der Tür liegen und den KWS im Handschuhfach habe. Dadurch hat es ca 15 mins länger gedauert.
    Aber mehr als: Tür auf, Knarre und KWS mit Führerschein abgeben, alles wieder bekommen und heimfahren war nicht....

  • Die Jungs von Zoll und Co wollen halt was finden.

    Dürfen sie ja auch, sie sollten sich aber dabei nicht filmen lassen.

    Dokuserie Zoll: Flughafen --> Zollstress

    Was war geschehen?

    Ein Urlauber brachte sich ein Taschenmesser mit. Es lag im Koffer (keine Führung), war Gesetzeskonform (zweihändig öffnen, Klingenlänge ok) und der Zoll maß Klingenlänge von Spitze bis in den Griff, mit der Begründung, dass da ja noch Stahl dran ist. Dann fiel ihm auf, dass das Messer eine feststellbare Klinge hatte dazu auch noch eine passende Lederhülle hatte und da wars dann vorbei. Das Messer war ein verbotener Gegenstand, ganz böse und er war's los!


    Ich saß mit offenem Mund in meinem Sessel und meinte nur zur Frau, sie solle da nicht hinsehen, soviel Dummheit schmerzt sonst.


    Ich hoffe nur, dass der Zoll im echten Leben auch echte Ahnung hat.

    "Umfahren" und "umfahren" ist die gleiche Bezeichnung für das genaue Gegenteil.

  • Ich bin im Messer Thema nicht so richtig drin ... deshalb mal eine Frage an die Messer-Spezies:

    Ich habe schon seit ewigen Zeiten ein Mcusta Messer (Einhandmesser) ... ist das nun ein "verbotenes Messer" und muss im Schrank bleiben, oder darf ich das in der Hosentasche mitführen . Dabei handelt es sich um dieses Modell

    Beispiellink:

    https://foerster-outdoor.de/me…cobolo-holz-edelstahlclip

    Gruß

    Heiko


    --Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Unterhaltung--

  • Da es einhändig zu öffnen ist und arretiert unterliegt es leider einem Führverbot Antares .

    Du darfst es allerdings im verschlossenen Behältnis transportieren (Rucksack mit Schloss am Reißverschluss zb.) und mit berechtigten Interesse auch nutzen um dann mal einen Apfel zu schneiden etc.

    Also verboten ist es nicht.

    Grob kann man sagen, fast alles feststehende bis 12 cm Klinge darf geführt werden.

    Auch fast alles was zwar mit einer Hand geöffnet werden kann aber sich nicht fixieren lässt.

    Wenn man 2 Händen zum öffnen braucht darf sich die Klinge sogar feststellen lassen.

    Klappmesser haben auch keine Längenbegrenzung.


    Ausnahmen sind Klingen welche als Waffe eingestuft werden wie Butterflys. Karambits, Springmesser, Faustmesser etc.

    Die sind entweder komplett verboten oder unterliegen als Waffe einem Führverbot, da sie dazu bestimmt sind die Abwehrhaltung von Menschen herabzusetzen.

    Auch gibt es Ausnahmen wo zb. Springmesser welche seitlich öffnen unter 8,5 cm Klingenlänge nicht als verbotene Waffe eingestuft werden, genau wie Minibutterflys und Springmesser bis 4 cm Klingenlänge mit einer Klingenbreite X noch legal besessen werden dürfen.

  • Danke für die schnelle aufschlussreiche Antwort :thumbup: Ich hatte sowas schon befürchtet :)

    Dann bleibt es weiterhin im Schrank und ich erfreue mich daheim alle paar Jahre daran

    Gruß

    Heiko


    --Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Unterhaltung--

  • Immer gerne Antares, wobei so ein Schmuckstück doch auch mal ausgeführt werden mag.

    Ich habe einfach an jedem Rucksack ein Zahlenschloss. Im Wald selbst juckt es ja keinen ob du mit dem Messer dir einen Stock schnitzt, oder die Brotzeit zubereitest.

    Es geht formell ja nur drum das du nicht mit einem zugriffsbereiten Messer durch die Fußgängerzone schlendert.

  • Da hast du wohl recht ! Aber für mich unpraktikabel. Ich hatte mir damals das Messer als "Gentlemen knife" zugelegt :) ... also immer wenn die "gute Uhr" ans Handgelenk kam, war auch das Messer in der Hosentasche.

    Als dann die Gesetzesänderung kam, blieb das Messerchen zu Hause ... aus Unwissenheit ob es zulässig ist oder nicht ...jetzt das Messer verschlossen mitzunehmen macht für den ursprünglichen Zweck wenig Sinn

    Gruß

    Heiko


    --Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Unterhaltung--

  • Da hast du wohl recht ! Aber für mich unpraktikabel. Ich hatte mir damals das Messer als "Gentlemen knife" zugelegt :) ... also immer wenn die "gute Uhr" ans Handgelenk kam, war auch das Messer in der Hosentasche.

    Als dann die Gesetzesänderung kam, blieb das Messerchen zu Hause ... aus Unwissenheit ob es zulässig ist oder nicht ...jetzt das Messer verschlossen mitzunehmen macht für den ursprünglichen Zweck wenig Sinn

    Na mach halt eine Kaufberatung auf, da gibt es durchaus ein paar nette 42a konvorme Folder.

    Oder schau mal hier was da 42a konvormes dabei wäre.

    https://toolsforgents.com

    Sonst so ein Spyderco Grasshopper wäre doch was für die Anzugtasche.

    Ein Laguiole hätte auch was wobei du mit dem ICI unten, sogar ein schickes und legales Einhandmesser einstecken könntest.


    Wenn es funktional sein soll sonst ein Spyderco UKPK und da kannst du noch nach belieben Customscales kaufen.

  • Die ersten Preise auf der von dir verlinkten Seite hätten mich fast in Ohnmacht fallen lassen =O

    Aber weiter unten sind dann die Messer für die Geringverdiener :D

    Gruß

    Heiko


    --Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Unterhaltung--