Laufverschleiß

  • Guten Abend,


    eins vorweg: Ich bin absoluter Laie was das Vorderladerschießen mit Schwarzpulver angeht, habe zu meiner Frage aber recht wenig im Internet gefunden.


    Ebenso gehe ich davon aus, dass das ,,Ausbrennen" bzw. der Laufverschleiß von diversen Faktoren abhängig ist. Kann man ca. festlegen, bis zu welcher Schussanzahl ein solcher Lauf noch seine Präzision hält?


    Mein absoluteg Favorit wäre beispielsweise eine ,,Billinghurst" von Dedinski im Kaliber .36 ^^:love:

  • Vorderladerschießen ist derart aufwändig, dass es hierzu wohl keine validen Angaben
    zum Verschleiß des Laufs gibt.
    Vorher verschleißt vermutlich alles andere inkl. Besitzer, bevor dies der Lauf tut.

  • Ist vermutlich wie bei einem Automotor:
    die ersten hundert Kilometer läuft sich das System ein, anschließend ist es recht gut einzuschätzen.


    Denke dass es auch an der Kompression und an den sonstigen Bedingungen liegt, da die Reaktionsprodukte vom Schwarzpulver recht aggressiv mit Metall reagieren.


    Falls diese Produkte eine stabile Schicht bilden, könnte diese den Lauf "stabilisieren".
    Übermäßiges Putzen wäre demnach kontraproduktiv. Soviel vom chemischen Aspekt.

  • Ich habe noch nie von einem verschlissenem Lauf bei einem Vorderlader gehört. Man kennt es von Gewehren mit Nitro-Pulver, dort hauptsächlich bei heißen Ladungen mit extremen Flaschenhülsen. Bei manchen 6 mm und 6,5 mm Kalibern soll ein Lauf nur 1000 Schuss halten.


    Bei Vorderlader kann ich mir eher vorstellen, dass der Lauf kaputt geputzt wird.

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

  • Solange rechtzeitig gereinigt, getrocknet und konserviert wird kann der Verschleiß vernachlässigt werden. Die Ladeprozedur von Vorderladern dauert so lange, dass während der regulären Schießstandbesuche keine signifikanten Schusszahlen zusammenkommen. Wenn du dir mit 30 einen guten Vorderlader kaufst, dann macht der auch noch Freude, wenn du 70 bist. Bei Revolver kann manchmal die Trommelachse erodieren.


    Die .36er Kugeln gibt's in 200er Tüten. Damit kommst du gut durch eine Saison (außer du bist Hardcore-VL Schütze ). Mit KK geht diese Anzahl an Patronen locker an einem Nachmittag durch.

    Es grüßt der Ottokar :^)

  • Howdy,
    Wenn man so um die 20 Schuss pro Besuch auf dem Schießstand rechnet, hält der Lauf ein Schützenleben lang- gute Pflege vorausgesetzt.
    Ein Schützen Kollege von mir hat mal einen Test gemacht und einen VL geschossen. Dann ca. 2 Jahre ungesäubert stehen lassen. Dann hat er das Teil gereinigt und mit einer Endoskop Kamera das Laufinnere gecheckt, da waren dann von den aggressiven Pulver Rückständen schon recht viele kleine Frass Spuren zu sehen, aber ob die sich so extrem auf die Treffgenauigkeit ausgewirkt haben, weiß ich leider nicht.
    Am besten halt immer nach dem schießen (oder spätestens am nächsten Tag) , den Lauf reinigen und konservieren, dann hält die Knifte ewig.

    Ich hatte schon immer das Gefühl, dass es nur zwei echte amerikanische Kunstformen gibt:
    Jazz und Westernfilme.
    Clint Eastwood

  • den Lauf reinigen und konservieren, dann hält die Knifte ewig.

    Denke, das ist absolut korrekt.
    Ich habe meine Kentucky vor etwa dreißig Jahren relativ oft geschossen, in der Folgezeit nur noch sehr wenig, stets in groben Abständen geputzt und mit Gunex behandelt, die letzte Bore-Sight ergab kaum sichtbare Spuren. Die Läufe sind langlebig und das Ganze funktioniert bis zum Abwinken.

    si vis pacem para bellum
    und
    Waffen sind immer böse, Sex verwerflich und die Welt ist eine Scheibe... Ja nee, is klar


  • Vernünftig mit Seifenlauge nach dem Schiessen ausgespült, gut getrocknet und geölt überlebt dich das Teil mindestens 5-8 x.

    "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."


    Netflix # Disney+ # Amazon Prime: # - Highlights ****** Oktober   ****** Gib‘s mir, tritt mich, klick‘ mich


    One, two! One, two! And through and through

    The vorpal blade went snicker-snack

    He left it dead, and with his head

    He went galumping back.