Haenel III-284 Sicherung

  • Moin, hab mich gerade angemeldet und gleich die ersten Fragen:
    Ich habe mir ein Haenel III-284 gekauft, das kommt nächste Woche an. Wenn alles so ist wie beschrieben sollte alles funktionieren bis auf die fehlende Sicherung (scheint ja öfter vorzukommen bei dem Modell). Kann mir 1. einer sagen warum die Sicherungen so oft fehlen?
    2. Kosten die Bleche 40€.. kann man sowas mit ein bisschen handwerklichem Geschick selber bauen? Hat da eventuell einer die Maße?
    Oder gibt es möglicherweise diese Bleche auch günstiger?


    Danke schonmal fürs Antworten.
    Gruß, Theo :)

  • Ich habe noch nicht gehört, dass die Sicherungen so häufig fehlen. Kann mir jedoch vorstellen, dass das selbstständige Sichern dem Schützen störte und diese deshalb entfernt wurde oder die kleinen Schrauben verloren gingen bzw. deren Gewinde bei hemdsärmeligen Reparaturversuchen beschädigt oder abgeschert wurde. Für 40 € würde ich das Blech nicht nachbasteln. Das bekommt man nicht innerhalb von 2 Stunden hin und gehört auch gehärtet.


    Gruß, Micha.

  • Ja so ähnlich hab ich mir das schon gedacht. Soll ja eins der ersten mit automatischer Sicherung gewesen sein.
    Das Blech ist bei fast allen Händlern ausverkauft und bei privaten Anbietern heißt es "sehr selten". Da dachte ich die müssen wohl öfter fehlen.
    Ich werde erstmal abwarten bis das Gewehr ankommt und dann gucken.
    Danke erstmal :thumbup:


    Gruß, Theo

  • Erst mal sehen wie das Alles aussieht, dann entscheiden.
    Die Preisangaben bei Webshops : so lange "nicht verfügbar" oder "ausverkauft" können die schreiben was sie wollen.
    Ich glaube es gibt hier bei den Foristen schon Exemplare.

  • Sicherungsblech haenel III-284
    Die Schrauben der Feder und vom Blech mir (SIE) ansprechen, weil die schnell überdreht sind und eine Neue fast 8 Euronen+Versand kostet. ;) (habs gerade hinter mir)


    Ersatzteile hier:
    Haenel III-284 Ersatzteile luftgewehr ddr suhl gst schießen (waffencenter-gotha.de)

    Gruß Holger
    Diana Chaser Rifle-AM 850 - WLA mit Diopter / Diana Trailscout/ Stormrider/ Chiappa Rhino
    Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen. (John Lennon) Ich mag keine Roten Socken!

  • Danke erstmal,
    Ja bei eGun hab ich das Angebot gesehen. Ist mir persönlich zu teuer, da ich das Gewehr nur ab und zu auf dem Dachboden Nutze, und die Sicherung für meine Nutzung kein relevantes Feature ist.
    Wenn sich mal irgendwo günstig eins findet wird auch mein Gewehr wieder eine bekommen.


    Das Gewehr ist gestern angekommen, und scheint technisch soweit i.O. zu sein. Macht auf jeden fall viel Spaß :D


    Andere Frage: Das System wurde schwarz lackiert (der Lack sieht nicht wirklich toll aus und hat auch schon Katzer), lässt man dabei die Brünierung normalerweise intakt? Kann man das irgendwie erkennen? Und bekommt man den Lack runter ohne die Brünierung zu beschädigen?
    Gruß, Theo

  • Ist der Schaft lackiert, oder hat jemand Lack auf die Metallteile gegeben?
    Bei den Metallteilen bekommst du den Lack mit Abbeizer runter, sollte die Brünierung meines Wissens nicht beschädigen.
    Probiere am besten mal an einer unauffälligen Stelle. Soweit ich weiss enthält der keine Säure. Ich kann mir auch vorstellen das Aceton gut geht, musst danach nur unbedingt ölen.

  • Der schwarze Lack ist auf den Metallteilen. Der Schaft wurde allersings auch behandelt, und dabei wurde viel Dreck und Haare eingeschlossen.
    Ich werde es mal probieren, danke.

  • Lack = Tabu.
    Wenn zerlegt, kann mann es mit Heißluft und Werkzeug aus Holz oder Plastik (Kreditkarte, PET Flasche) einfach abziehen. Ich habe mal so ein FWB 124 gekauft, Lack, Haare, Staub und habe dann das Schlimmste befürchtet, sah allerdings gut aus und dieser Dreck hat das Gewehr sogar jahrenlang geschützt und rostfrei gehalten.
    Pfanne (60 cm Fischpfanne) mit kochendem Wasser geht auch, lässt keine Chemiereste, altes Fett, alles weg.
    Chemie : wie oben geschrieben, normalerweise okay, aber immer Risiko.