Identifikation Vorderladerpistole

  • Hallo zusammen,
    dieser Vorderlader wurde in den 70ern meinem Vater als Vogelschreck/Weinberg Pistole geschenkt.
    Könnt ihr mir sagen was das genau ist?
    Gesamtlänge 200mm, Kaliber 10,4mm

    Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen;
    und was er auch redet, er lügt - und was er auch hat, gestohlen hat er's.
    (Friedrich Nietzsche)

  • Frag mal Google nach "Terzerol". Die Stempel kann ich leider nicht deuten.


    Edit: auf dieser Seite wird so ein Exemplar gezeigt: https://www.tactical-dad.com/w…waffen/vorderladerwaffen/


    Das Beschusszeichen auf deiner sieht aus wie "Untersuchungsstempel auf Antrag". Demnach wäre er zwischen 1891 und 1939 angebracht worden.

    (Quelle: Götz, H.-D.: Vorderlader. Entwicklung. Technik. Laden. Schießen. (6. Aufl.) Stuttgart, 1980)

    Es grüßt der Ottokar :^)

    Edited once, last by ottokar ().

  • Vielen Dank für die Hinweise. Dieser 'Terzerol' sieht tatsächlich sehr ähnlich aus, ist sicher das Modell oder Vorbild.
    Da der Lauf ebenfalls mit Beschusszeichen versehen ist und eine klare Trennlinie zwischen Lauf und System besteht gehe ich davon aus dass man diese leicht trennen kann.
    Der Lauf ist glatt, was zu der Beschreibung meines Vaters und dem Link von ottokar passt - Vogelschreck.
    Interessant finde ich die Angaben auf dem Lauf (Bild 2). '2grN. G. P M/71 | 6grBL'
    Scheinbar eine Ladeempfehlung.


    Nachtrag:
    Hier gibt es noch Infos dazu:
    https://www.br.de/br-fernsehen…krempel-terzerol-100.html


    Das Teil hat eine Sicherheitsrast.

    Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen;
    und was er auch redet, er lügt - und was er auch hat, gestohlen hat er's.
    (Friedrich Nietzsche)

    Edited once, last by WLA-Funshooter ().

  • Das ist eine Weinberg oder Vogelschreck Pistole, wurde von Weinbauern benutzt um Vögel zu verjagen. Es wurde Schwarzpulver geladen, zur Verdämmung kam Kork zum Einsatz, dann noch ein Zündhütchen drauf und kawummm.


    Die Bezeichnung Terzerol stimmt auch, die waren allerdings um die 100 Jahre früher als Reisepistolen im Einsatz.. Diese Waffen gibt es mit runden und eckigen Läufen und auch doppelläufig. Die Terzerole gab es auch als Kombiwaffen mit ausklappbaren Klingen über oder unter dem Lauf. Terzerole haben keine Beschußstempel des Kaiserreichs, diese gibt es erst ab 1871...

    Erik - the master of desaster


    BDS-Western #2970
    FROCS #44
    Red River Trail Crew e. V. 1968



    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Jetzt habe ich noch einen kleinen Nachtrag.
    Um das Pistölchen nicht der Entsorgung zuführen zu müssen oder für einen 10er zu verscheuern habe ich es entrostet.
    Dazu habe ich alles auseinandergebaut und die Metallteile in ca. 25%ige Phosphorsäure gelegt. Die habe ich aus 75%iger Säure in einer Glasschale angemischt. Das ist günstig weil man einen 5 Liter Kanister schon unter 30 Euro bekommt und das Ganze dann sehr ergiebig ist. Man kann auch Rostumwandler aus dem KFZ Bereich verwenden, der basiert i.d.R. auch auf Phosphorsäure.


    Vorgehen war:
    - Teile demontiert
    - losen Rost ganz grob mit einer Drahtbürste entfernt
    - ca. 6 Stunden in die Säure gelegt, dabei abgedeckt und immer Mal den Fortschritt geprüft
    - Teile herausgenommen
    - direkt unter fließendem Wasser abgespült
    - abgetrocknet
    - mit WD40 getrocknet
    - mit Brunox ordentlich getränkt und 1 Tag ruhen lassen
    - mit geölter Drahtbürste sauber gemacht


    Während dem Bad sieht man Blasen am Rost aufsteigen und am Ende ist alles was Rost war grau/schwarz (bin kein Chemiker). Das lässt sich leicht entfernen und dann bleibt der narbige Stahl.

  • Sieht doch schon wieder ganz manierlich aus, gut gemacht :)
    Mit Altersspuren macht sich das gute Stück prima in der Vitrine. Piston fehlt noch.

    Es grüßt der Ottokar :^)