Druckverlust HW44

  • Hallo Leute,
    wie das Leben so spielen kann... gestern Abend hab ich noch ein sehr positives Feedback zur HW44 geschrieben...und heute muss ich feststellen, dass sie stark an Druck verliert...
    Das schmälert den guten Gesamt Eindruck erstmal nicht, aber nun geht es an die Ursachen Forschung.


    1. Frage: Zu Weihrauch einschicken und dort für wahrscheinlich teuer Geld reparieren lassen, Garantie ist ja eher nicht mehr drauf nach 1 Jahr und 3 Monaten, oder lieber selbst zerlegen?


    Im Grund hab ich keinen Bammel davor, wie hier oft zu lesen ist das ganze kein Hexenwerk. Ich traue mir das auch zu und großartige Spezialwerkzeuge werden nicht benötigt. Zudem gibt's wohl hier im Forum bzw auch auf der englischen Seite Hw100.com gute und detaillierte Anleitungen zum Zerlegen der HW 110 bzw 44 die ja identisch sind.


    2. Frage: Wo fängt man mir der Suche an?
    Mal die Fakten:
    Sie verliert etwa 10 bar in der Stunde. Bis heute war sie über Wochen dicht, d.h es war überhaupt kein Druck Abfall sichtbar.
    Rein äußerlich ist kein Fehler erkennbar, man hört keine Luft ausströmen.
    Die seitliche Ablaßschraube habe ich auch schon überprüft, indem ich sie geöffnet und anschließend wieder 2 Umdrehungen geschlossen habe.
    Ach am Quickfill ist beim An-und Abstöpseln des Fülladapters keine ausströmende Luft zu bemerken.
    Beim Schießen ist auch keine Veränderung in der Leistung und Konstanz zu erkennen.


    Meine Idee wäre, sie komplett zu zerlegen und gleich alle Richtungen zu ersetzen.


    3. Frage: Wo bekommt man am besten gleich den kompletten Dichtungssatz her?


    Für gute Hinweise aller Experten hier wäre ich sehr dankbar..
    Gruß Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Es gibt eigentlich nur drei Stellen, an denen die Pistole undicht sein kann. Am Quickfill-Anschluss, dann entweicht dort Luft, was man leicht testen kann. An der Ventildichtung, dann entweicht die Luft durch den Lauf, was man ebenfalls sehr leicht testen kann. An der Dichtung zwischen Kartusche und Ventil, wenn es keines der anderen ist. Erst nach der Lecksuche würde ich mit dem Schrauben anfangen.

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

  • naja, die Kartusche ist doch fest verbunden. Kann da überhaupt etwas undicht werden? Oder wäre diese durch Weihrauch vielleicht sogar tauschbar?


    Ansonsten könnte es tatsächlich noch die Ablassschraube sein. Da gibt es ja kein klares Feedback wann diese offen oder geschlossen ist.

  • Ja die Ablaßschraube ist so ein leidiges Thema ,da weiß man nie wirklich wann sie ganz zu ist.
    Aber wie teste ich den Quickfill Anschluss und wie die Lauf Dichtheit?

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Hast du schon mal ein Loch in deinem Fahrradreifen geflickt?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

  • Hast du schon mal ein Loch in deinem Fahrradreifen geflickt?

    Quäl ihn doch nicht so...


    Am Quickfill und an der schraube ( die ich für eine sollbruchstelle der ansonsten makellosen Waffe halte) kannst du mit Seifenlauge heraus finden ob alles dicht ist.


    Zum Lauf hin wird es schwieriger...

  • Howdy Kollegen, ich würde die HW44 einfach an Weihrauch senden und nicht selbst daran schrauben. Ich gehe davon aus das ein Produktmangel kulant repariert wird. Alles andere sollte mich wundern. Einfach mal Kontakt aufnehmen. Gruß HD

  • Alles gut, ja ich hab schon viele Fahrradreifen und auch andere Schläuche geflickt :D .
    Das mit dem Wasser bzw Seifenlauge kenne ich.
    Okay vorn beim Quickfill kann ich versuchen, beim Lauf wusste ich nicht so Recht wie,da er ja an zwei Stellen offen ist. Und so ganz unter Wasser halten wollte ich die Gute auch nicht.
    Kann denn auch der Quickfill nach dem Befüllen irgendwie "klemmen" so dass er nicht absolut dicht schließt?

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Machst du eigentlich beim Quickfill den Schlauch drucklos vorm abziehen? Oder ziehst ihn einfach raus? Letzteres geht ziemlich auf die Dichtungen des Steckers...

  • Natürlich wird vorher der Schlauch drucklos gemacht, so wie vorgeschrieben. Hab ich noch nie anders gemacht. Ich bin mir sämtlicher Technik sehr vorsichtig und halte mich exakt an die Vorgaben des Herstellers bzw auch von anderen erfahrenen Nutzern hier.
    Aus dem Grund bin ich ja auch auf Flaschenbefüllung umgestiegen, einfach um eine gute Luftqualität sicherstellen zu können.


    Also werde ich morgen Mal vorsichtig den Bereich vom Quickfill mit Seifenlauge abpinseln, Mal sehen ob da was rauskommt.

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Moin, hat eigentlich schon mal jemand von dem Shop HW100 Tuning was bestellt? Es sieht erstmal sehr professionell aus, auch die Anleitungen machen einen sehr guten Eindruck.

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • So, nun wieder eine neue Situation: Vorgestern Abend die HW44 mit 60 Bar Restdruck in den Schrank gestellt. Gestern früh, war der Druck restlos weg, es gab nur noch das Klick vom Schlagstück.


    Danach wieder 170 bar auf das System gegeben. Die Kartusche am vorderen Ende mit Seifenlösung abgepinselt, zudem einen Luftballon auf das vordere Laufende gezogen.
    Nach drei Stunden war weder an der Kartusche noch am Lauf ein Luftverlust feststellbar, auch der Druck blieb bei konstant 170 bar erhalten.
    Hab sie bis zum Abend so stehen lassen, danach etlliche Schüsse gemacht in gewohnter Leistung und Präzision. Der Druck lag danach noch 150 bar.


    Der ist bis heute Mittag unverändert geblieben. D.h. es ist kein Luftverlust mehr feststellbar.


    Hat das jemand schon Mal gehabt? Ich würde jetzt vermuten daß entweder der Quickfill oder der Regulator, "gehangen" hat. Und das sich das, aus welchem Grund auch immer wieder gegeben hat.


    Gibt es diesbezüglich Erfahrungen?

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Es könnten auch Verschmutzungen an den Dichtflächen des Ventilstößels gewesen sein.
    Dort ist kein O-Ring oder Dichtlippe, sondern einfach zwei Flächen, die gegeneinander gepresst werden.
    Quasi von der Art her, wie bei den Ventilen im KFZ Motor.


    Nach einem Jahr und 3 Monaten hast du noch gute Chancen, die Waffe kostenlos repariert zu bekommen.


    https://www.verbraucherzentral…istung-des-haendlers-5057


    Das Gesetz spricht zwar dagegen aber viele Händler bessern innerhalb von 24 Monaten kostenlos nach.
    Du könntest auch mal in deine Anleitung schauen. Viele Hersteller garantieren nämlich Gewisse Eigenschaften.

  • Ich hab auch schon überlegt Mal bei Weihrauch anzufragen. Aber ich glaube die schicken mir die Standard Antwort, bitte schicken sie die Waffe ein, wir sehen uns das Problem an.
    Und da ich anfangs mit einer Handpumpe gearbeitet habe, würde Weihrauch sicher auf die Verwendung von Verunreinigungen in der Pressluft ausgehen.


    Ich werde einfach nochmal abwarten ob das Problem wieder Auftritt, eine Dichtung scheint ja wahrscheinlich nicht deekt zu sein.

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Danke für die Info, nein dass die Lieferung eine Weile dauern kann ist mir schon klar. Die Scheinen auch wirklich Ahnung von der Materie zu haben, wenn man viele der Anleitungen so liest bzw anschaut.
    Und ein bisschen ist es ja auch spannend so eine Reparatur auch selbst durchzuführen, man lernt dazu.

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.