Hämmerli Mod. 2 Versuch einer Wiederauferstehung

  • Hi!


    Wie ja schon HIER erwähnt und kurz vorgestellt, besitze ich seit heute ein altes Hämmerli Mod.2.
    Es funktioniert noch, ist aber in einem bedenklichem Zustand. Also habe ich es kurzerhand zerlegt um eine Bestandsaufnahme zu machen.
    Einiges ist mir aufgefallen bzw. kommt mir komisch vor.
    Hier mal ein paar Bilder.
    Die Abzugseinheit:
    Meine Frage dazu, gehört das so mit den Inbusschrauben?


    Dann ist am System noch eine Aussparung für eine Fangraste um den Kolben beim spannen zu sichern. Da ist aber nichts verbaut und auch im Schaft ist keine Aussparung vorhanden. Der Kolben hat Rasten.
    Gehört das so? Sozusagen als Möglichkeit für grössere Modellvarianten. Kennt man ja von anderen Gebrauchsgegenständen wo einheitliche Teile für verschiedene Modelle verwendet werden.




    Die Kolbendichtung hat 25mm und wird durch eine Diana 25/27 Dichtung ersetzt.



    Und zu guter Letzt, die Feder. In dem Zustand wie auf dem Bild ist die 30cm lang. Ist ein ganz schöner Klopper.
    Was meint ihr, passt da eine Diana 35 Feder rein?
    Oder hat jemand eine passende Alternative zur Hand?


    Auf dem Bild ist noch eine Bohrung und ein Gewindeloch zu sehen. Als Vorbereitung für das Modell mit dem langen Laufgewicht unter dem Lauf?
    Falls jemand von euch was weiß, oder eventuell sogar Bilder anderer Modelle zum Vergleich hätte, wäre das sehr hilfreich für mich.


    Und natürlich fehlt auch bei meinem Hämmerli die Klammer für die Spannhebelhalterung. ;(
    Der Pin ist wenigstens noch da.


    Ich hoffe auf rege Tipps, Ratschläge und Beiträge. :D


    Die Lademechanik liegt erst einmal in WD40. Die wird Morgen zerlegt.
    Dann folgen der Tausch der Kolbendichtung und vorläufiges entrosten um mir einen Überblick zu verschaffen.
    Ich hoffe, mit eurer Hilfe, das Teil bis zum Frühjahr fertig zu bekommen.


    Ach, fu..k! Der Schaft ist ja auch fällig. :( Naja, der ist dann im Sommer dran..... :D:D


    Danke an alle die hier noch helfen werden und mit ihren Beiträgen dazu beitragen das der alte Klumpen irgendwann wieder ein ansehnliches LG wird. :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Viele Grüße,
    Thorsten

  • So langsam geht´voran.
    Hier noch ein paar Bilder vom Zustand als es ankam:
    Die alte Garde (vergessene Schätzchen)


    Heute Abend nach einigen Stunden mit schwerem Werkzeug (Brenner, Hammer, Austreiber), Stahlwolle 00 und Öl:



    Der grobe Rost ist weg. Das Material darunter ist noch weitere Mühen und Bearbeitung wert.


    Das könnte noch ein schönes Gewehrchen werden wenn nicht noch was unvorhergesehenes dazwischen kommt.


    Der Lauf und das System sind innen Rostfrei. Gute Vorausetzungen. :D
    Eine Visierung könnte ich später vielleicht von einer alten Diana verwenden. Oder da kommt ein kleines Old Style ZF drauf.
    Aber bis das soweit ist........... :whistling:

  • Hallo Thorsten
    Schön das du dich dem alten Schätzchen so annimmst :thumbsup: . Ich bin gespannt wie es wird und wünsche Dir viel Spaß damit.


    Du hast es ja so haben wollen. ;)
    Gruß Dirk

  • Danke Dirk! :D
    Ja, die Langeweile treibt seltsame Blüten! :thumbsup:

  • Hallo Thorsten,


    das Mod. 2 erinnert mich stark an das 4 HS 03. Bis auf den 'zweiten Lauf', das
    abnehmbare Laufgewicht.




    Der Kolben ist etwas anders.


    Das seltsame, wie selbstgebaut anmutende Abzugssystem ist so
    und auch die Inbus-Schrauben sind Original.






    Gewisse Ähnlichkeit kann man nicht verleugnen:






    verblüffend fand' ich ja, wie so eine gewaltige Feder so wenig Druck erzeugen kann. ^^



    liebe Grüsse ... Patrick

  • Hallo Patrick!


    Schönes Gewehr hast Du da. :thumbup:
    Danke für die Bilder!


    Das mir dem Druck kommt wohl daher, weil eine Hülse im Transferport steckt. Vor der Laderwalze. Ist eingepresst.
    Gut zu wissen das der Abzug so gehört.
    :D

  • Sag mal Patrick, hat Dein Spannhebel noch die original Klemmbefestigung?
    Falls ja, hast Du mal bitte ein Bild davon?


    LG
    Thorsten

  • Hallo Thorsten,


    da war alles original.


    Die Kugel war schon bissle abgenutzt, hielt gerade noch so.


    Bessere Bilder geht nicht.


    Hab's verkauft. :rotwerd:

  • Besten Dank! :thumbup:
    Das dürfte das Abzugsystem sein, das auch bei meinem System passen sollte.
    Den Ausschnitt im System und die Rasten am Kolben sind ja vorhanden.
    Und ich sehe gerade, bei meinem kommt eine ganz andere Kimme drauf.
    Bei meinem Mod.2 fehlt der Ausschnitt für die Kimme.

  • Fettes Like!


    Anscheinend hat Hämmerli tatsächlich diverse Teile bei unterschiedlichen Modellen als Standardkomponenten verwendet.
    Oder wild zusammengebaut. Je nachdem was gerade zur Hand war. :D

  • Hallo KannDasNicht,


    ich habe auch so eins :)
    Da NICHTS drauf steht außer "Hämmerli" Cal. 4.5/.177 Made in Germany (steht vorne auf der linken Seite bei der Drehwalze/ Laufansatz) und die Seriennummer 0036xx vermute ich, dass es sich um ein "Modell 495 / Puma M2 / Modell 1hs07" handelt ?(


    ich weiß nicht ob du diesen Beitrag schon kennst?!


    Frage an die Hämmerli-Kenner von verodog?


    Im Beitrag 14 von mir findest du viele Links zu Infos zu dem Gewehr / Baureihe. Das ist alles was ich damals darüber gefunden habe. Die Rasterung im Kolben ist wohl eine Vorbereitung für eine "Bear Trap" Sicherheits-Rastung die nie verwirklicht wurde.


    Ich habe (mit Adapter) eine 25mm Weihrauchdichtung eingebaut da die Lederdichtung nicht mehr so gut war.
    Die alte org. Feder hat auch 46 (!) Windungen, Länge gebraucht und gestaucht 322mm, AD 20,3mm, ID 14,4mm, Drahtdicke 3mm. Meins hat noch kein "F" (vor 1970 gebaut) eingestanzt.
    Von den Maßen würden die Federn "Titan XS Nr 3" oder die "gelbe OX Nr 6" passen. Aber da nicht original darf man die wohl nicht einbauen ;( Außerdem glaube ich, dass trotz ähnlicher Maße diese 4- Kant Federn zu stark / steif für die kleine Hämmerli sind. Damit wird sie nicht lange halten und beim Schuss treten wie ein Pferd...


    Das Halteblech habe ich dir mal fotografiert. Länge ca. 10mm, Dicke ca. 0,6mm


    Was hat deine Hämmerli für eine Seriennummer? Schon mit "F"? Weißt du was über die Geschichte deiner Hämmerli?


    Gruß PlinKing

  • Wow!
    Die ist ja richtig nice geworden! Gute Arbeit. :thumbup:
    So schön wird meine Nimmer mehr.
    Danke für Deinen Beitrag. Das Bild mit der Klammer hilft mir unheimlich. :thumbsup:
    Die Kolbendichtung habe ich bereits gegen eine Diana 27 Dichtung getauscht.
    Ich hau hier mal ein paar Bilder der Prägungen rein. Meine Hämmerli hat sogar einen Mod.2 Stempel. :D
    Die Seriennummer ist recht hoch, ein F ist vorhanden. Das arme Ding hat wahrscheinlich 20-30 Jahre irgendwo im Keller gelegen. ;(



    Der -F- Stempel kommt mir nachträglich aufgebracht vor.



    Und weil ich am System zur Zeit nicht weiterkomme (Federsuche, Oberflächenbearbeitungs-Denkerpause) habe ich schon den Schaft in Arbeit:



    Bin bisher mit den Fortschritten sehr zufrieden.
    Nur schade das mein Sandstrahlbetrieb geschlossen hat. Da wäre die Arbeit am System ratzefatze fertig....
    Zur Geschichte des LG kann ich nur sagen, das ich sie von einem Forenkollegen bekommen habe, der sie wiederum irgendwo her bekommen hat.


    Bin ich eigentlich der einzige wo die Kimme des Hämmerli zum festschrauben ausgelegt ist? ?(

  • Danke,


    aber an meinem war nicht viel zu machen. Das Metall hatte keine Beschädigungen, die Brünierung war auch noch gut. Der Schaft hatte leider einige Dellen und Kratzer. Ich habe ihn dann nur abgeschliffen und ohne beizen mit Scherells Schaftöl mehrmals geölt. Zuerst mit dem "Gold" und dann mit "Dunkel". Nach einiger Zeit dann noch mal mit Hartwachsöl behandelt. Dann das System noch zerlegt und eine neue Kolbendichtung eingebaut. Die Feder war gerade und noch ok. Alles gefettet und geölt und wieder zusammengebaut.
    Die Hämmerli ist wegen der Drehwalze kein Präzisionswunder. Ist halt nur ein schönes Sammelstück das ab und zu mal ein paar Scheiben und Dosen lochen darf. Meins stammt vom örtlichen Schützenverein. Es lag dort vergessen im Tresor und wanderte vor einigen Jahren zusammen mit einem alten Walther LG55 (von 1963) und Walther LGV (1970) zu mir. Die Vorgeschichte der Gewehre kenne ich leider auch nicht. Wirklich Schade...


    Zur Visierung. Das Modell Puma M495 Modell 2 hatte wohl immer die Mikrometer Kimme.
    Hier noch ein Link hammerli/hammerli-mod-2-air-rifle


    Das Modell 1 (1hs07) hat nur die in der Höhe verstellbare Kimme. Meins sieht genau so aus.
    Dann habe ich wohl eher ein Puma M494 Modell 1-hs07?
    http://vintageairgunsgallery.c…erli/hammerli-model-1hs07
    Leider habe ich mit der Visierung überhaupt nichts getroffen und ein kleines Hawke 4x32 ZF montiert.


    Siehe auch hier: Quelle airgunbbs.com


    -Puma M494 (M1) fixed sights
    -Puma M495 (M2) adj. sporter rear sight and tunnel front sight

    -Puma M496 (M3) As model 494 but with under barrel weight
    -Puma M490 (M4) as model 495 but with under barrel weight
    -Puma M497 (M10) micro adj. rear aperture sight and adj. buttpad.


    Gruß PlinKing

  • Hallo PlingKing!


    Danke für die Infos. :thumbup:


    Während die Metallteile noch im Entrosterbad liegen, habe ich die letzten Tage den Schaft weiter auf Vordermann gebracht.


    So schaut der jetzt aus. Ich denke das er noch eine Schicht Lack vertragen kann.



    Im Vergleich zu vorher schon ein ganz anderer Schnack.... ^^



    Ach, und fragt mich nicht nach dem Farbton. :whistling:
    Da habe ich einfach verschiedene Clou Beizen zusammen gekippt bis mir der Ton gefiel. :D:D

    Edited once, last by KannDasNicht ().