Zum ersten Mal LG entgraten, polieren

  • Hallo Zusammen,
    Ich bin mal mutig und frage einfach mal.
    Ich habe halt noch nie ein LG „optimiert“.


    Nutzt ihr zum entgraten tatsächlich diese geschwungenen Entgrater?
    Oder einfach nur feines Schmirgelpapier?


    Wie poliert Ihr?
    Mit Polierpaste? Mit 5000er Papier?


    Vielen Dank,


    Grüße
    Simon

  • Kommt darauf an, was du vorhast.
    Um welches Gewehr geht es, welche Probleme gibt es, was ist dein Ziel?
    Was für einen Entgrater meinst du? Einen Rohrentgrater?


    "Die Welt ist zu komplex für einfache Erklärungen!"

  • Kommt ganz darauf an, um welches Bauteil es geht. Ich z.B. habe Anfang des Jahres ein Norconia QB 78 erworben. Bei dem Gewehr fühlte man im Bereich der Lademulde, und am Beginn des Laufes (nennt man Patronenlager, glaube ich) richtig scharfe Kanten, so als seien die Teile aus nem Rohling grob ausgestanzt und gleich verbaut worden. Die habe ich dann zerlegt und mit einem Satz Diamant-Schlüsselfeilen (bin selbst gelernter Schlosser) so weit entgratet, dass man sich nicht dran die Fingerkuppen lädiert. Das gleiche später auch mit dem Verschluss, der ging ein bißchen hakelig zu bewegen. Also ich meine, mit diesen Werkzeugen kann man nichts kaputtmachen und erreicht das gewünschte Ergebnis. (am Abzug brauchte ich Gott sei Dank nichts zu machen, der geht einwandfrei. Da ist dann schon ein etwas mehr Fingerspitzengefühl bzw. Erfahrung vonnöten!) -- Sind halt die kleinen Macken an den Waffen, die aus dem fernen Osten kommen und nicht viel kosten dürfen, damit für den Importeur noch was übrig bleibt. Wenn ich das QB78 mit meinem DIANA 28 (Baujahr 1985) vergleiche, Preis damals glaube ich etwas über 300 DM- da liegen Welten dazwischen, das ist Original Mayer&Grammelspacher, made in Germany, verarbeitet wie ein Uhrwerk. Oder die Feinwerkbau Luftpistole Mod. 100, Baujahr 1989. Das IST ein Uhrwerk.

    Sportschütze a.D.

    Edited once, last by Opa Kurt ().