AB - Entkopplung / Trennung / Federung von Bogen <—> Schiene / Schaft möglich ?

  • Was ich mich schon etwas länger frage, ist folgendes:


    Warum hat man nicht schon längst versucht (neben der guten und sinnvollen Idee mit den „gefederten“ ZF-Mounts - siehe anderer Thread) dieses Prinzip auch bei der AB an sich einzusetzen ?


    Der große Vorteil wäre, dass man sich nicht mit der gegen bereits kleinste Verstellungen „empfindlichen“ ZF-Montage beschäftigen müsste !



    Bitte korrigiert mich, wenn ich da einen gravierenden Denkfehler mache ...


    Aber könnte man nicht „einfach“ den kompletten Bogen von der AB Schiene/ Schaft etc. entkoppeln (ähnlich wie bei einer HDD / Festplatte).


    Meist (eigentlich wohl immer ?) ist der Bogen doch ohnehin vom „Rest“ der AB getrennt und muss mit einer oder selten mal mit mehreren Schrauben verbunden werden ... TenPoint hat da ja anscheinend einen Gummidämpfer namens „Vibra-Cush“ dazwischen gesetzt.


    Könnte man nicht anstelle solch eines Dämpfers gleich eine (natürlich zum System und der Kraft/Leistung passende !) Feder MIT einer entsprechenden „offenen / beweglichen“ Führung / Halterung (oder auch einer geschlossenen - je nachdem, was die bessere mechanische Lösung ist) dazwischen setzten ?


    Somit wäre dann die gesamte AB „gedämpft“ !



    PS:
    Es könnte durch die Dämpfung / Federung beim Spannen der AB, dann beim Ab-Schuss sogar noch eine „kleine“ zusätzliche extra Beschleunigung sozusagen als Add-on erzeugt werden (sofern diese messbar und relevant wäre).



    Ich denke mir das in etwa so:
    (bin KEIN Profi-Illustrator)



    Und hier sollte es eingesetzt werden:

    Edited 3 times, last by Delphin ().

  • Gefunden habe ich dazu bisher folgende „Fertig-Artikel“ aus der Industrie.


    Diese müssten dann aber für eine AB wesentlich kleiner und entsprechend angepasst sein bzw. berechnet werden !


    Anbei aber mal ein eventueller „Ausblick“:

  • Wenn, dann ein System ähnlich einer Feinwerkbau 300, wo das System während des Schußes nach Hinten rutscht. Gab es ja auch schon Vorher bei Kanonen / Artillerie.


    Sogar schon bei Trebuchets.


    Das würde den Prellschlag wärend des Schußes auf fast 0 reduzieren bzw auf eine Zeit nach der Pfeilabgabe verzögern. In dieser Zeit muß das System frei laufen können. Nachdem der Pfeil die AB verlassen hat, kann man den Prell dann mit einer Feder, ... abfedern. ABs wären dann noch präziser.


    Ideal wäre eine AB mit Aluprofilschiene. Da 3x Stahlstangen und den Schaft so modifizieren, das WA plus Aluprofilschiene plus Abzugseinheit auf den Stahlstiften frei rutschen können.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

    Edited once, last by the_playstation ().

  • Ja genau @Play, so meinte ich das auch mit „offen“ / bewegliche freie Führung MIT dennoch einer Halterung / Befestigung :thumbup:


    Nennt man das Aufhängung ?


    Das „System“ läuft dann im Grunde gefedert, wie auf einer Schiene ...



    Das Prinzip der „Feinwerkbau 300“ kenne ich noch gar nicht -> werde ich mir gleich mal anschauen !

  • Ist eines der genialsten Systeme bei LGs. Macht die FWB300 extrem präsiese. Unbedingt anschauen!!!


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • ich habe das gefühl das man schwingungen abbauen muß, da wo sie entstehen, und nicht komplett wegblocken sollte


    beim bogen geht die schwingung ja auch in den haltearm und löst sich da auf in der schulter


    ware das für das material gut, alles schwingungen komplett im bogen zu lassen ?

    INVICTUS

  • Na ja ... der Abbau im Körper bzw. in der Schulter ist natürlich auch nicht das optimalste ;-)


    Durch eine Feder / Federung / Dämpfung werden die Schwingungen / Prellschlag ja gerade NICHT im Bogen bzw. der AB belassen, sondern nach außen hin abgeführt !

  • ja das denkst du . ich denke die schwingungen kommen von aussen richtung bogenmitte und werden dort nicht entsorgt bei ner entkoppelung. das müßte man erstmal klären wohin die wandern....

  • Hm - also die sollen möglichst doch überhaupt nicht „wandern“.


    Gerade die Federung hat doch den Sinn diese abzubauen, eben durch das pendeln / oszillieren der Feder / Dämpfung !

  • Wichtig ist, daß die Bewegung nur linear zur Schußrichting verläuft und keine Bewegung z.B. durch die Berührung durch Hände und Schulter zu einer Drehachse des Systems führen. Daher ist z.B. die Schulterstütze bei Snipergewehren exakt hinter dem Lauf.


    Ist Sie unter dem Lauf, dreht das System über diesen Verankerungspunkt und das Gewehr verreißt nach oben. Selbes gilt für ABs.


    Leider wird selten zu 100% die Physik bei der Konzeption und der Ergonomie berücksichtigt.


    Aber es ist spannend, nur aufgrund von Bildern bei jeder AB und jedem Gewehr dessen Vor-und Nachteile zu erkennen. :D


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Okay, jetzt verstehe ich auch besser, was @edwin2 wahrscheinlich meint !


    Daher sollte / müsste eine solch konstruierte bzw. mit einem solchen Federungssystem ausgestattet AB auch dementsprechend zuvor berechnet worden sein ... dies wird bei Sniper-Gewehren ja auch vor Herstellung gemacht.


    Wahrscheinlich ist das daher (wie so oft) eben auch eine Kostenfrage ?!


    Dennoch denke ich, sofern oben / unten - links / rechts die Gewichtsverteilung immer nahezu gleich wäre (was nicht so leicht zu bewerkstelligen ist) bzw. durch zusätzliche Gewichte ausgeglichen werden kann, könnte man eine AB nahezu dauerhaft in der Waage halten.


    Oder es müsste eine einstellbare Feder verbaut werden, die dann aber wahrscheinlich per se schon wesentlich teurer wäre ...

  • @Play
    Der große Unterschied zu Gewehren ist aber meiner Ansicht der Punkt, dass bei einer AB dann ja durch das Spannen der AB eine quasi aktive Federung (da die Federung beim Spannen ja mit gespannt / gestaucht wird) gegeben wäre.


    Damit würde gleichzeitig auch eine etwaige Drehachse und ein damit verbundenes verreißen der AB eliminiert oder zumindest stark abgemildert werden ... womit mehr Stabilität im System wäre.


    Hierbei ist es doch dann fast egal, wie die AB - NACH dem Schuss - schwingt ! Die Hauptsache ist, dass sie schwingt ;-)

  • Wäre diese Drehachsen- Problematik bzw. ein etwaiges verreissen der Waffe denn auch bei einer Gas- / Gasdruck bzw. Pneumatik- Federung gegeben / vorhanden ?

  • Die beiden Federn bei der FWB300 führen durch die gegenläufige Torsion, daß an den Enden keine Torsionskräfte entstehen.


    Ideal wäre eine zum Lauf bzw bei einer AB symmetrischen Gewichtsverteilung und daß man daß Gewehr bzw die AB möglichst nicht anfäßt oder z.B. mehr unten fest anfäßt.


    Das wirkt beim Prellschlag dann als feste Achse, um der die AB bzw das Gewehr verreißt.


    Bei der FWB300 ist das System und der Schaft entkoppelt so daß das System beim Schuß gerade nach Hinten rutschen kann und keine Dreh- oder Querkräfte auftreten.


    Daher schieße ich so, daß möglichst wenig Beeinflussung auftritt.


    Das sorgt für extrem präzise Schüße.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Hallo Delphin,



    Teilweise würden schon andere Materialien für den Riser sehr viel Dämpfung bringen. Siehe z.B. die Guillotine X. Diese hatte einen Riser (andere Teile wie Schiene, Verbindungen ... und das Gesamtkonzept mal außen vor gelassen) aus glasfaser verstärktem Kunststoff. Keine Sehnendämpfer oder sonstwas verbaut. Die hatte sehr wenig Schwingungen und war relativ leise. Als ich dann die TenPoint Stealth FX4 inkl. Dämpfer Kits kaufte, wunderte ich mich zunächst sehr über die höhere Lautstärke und die etwas höheren Vibrationen.



    Gruß,


    Walde

  • Bei der Guillotine X kam es allerdings auch zu Brüchen am Riser. Also mir ist ein Riser aus Metall lieber als Kunststoff.