Waffen Vorstellung: Feinwerkbau 700 Evolution FT

  • Moin. Ich wollte hier mal meine Waffe fürs FT vorstellen...


    Ich habe mich vor ca. 3 Jahren für eine Feinwerkbau 700 Evolution entschieden. Ich wollte ein Matchgewehr aus Alu mit möglichst geringem Gewicht. Die Walther LGs waren mir alle samt zu globig und meine guten Erfahrungen mit der FWB P8x haben die Wahl eingeschränkt... eine Steyr konnte ich damals nirgendwo testen und der Preis sollte auf jeden Fall unter 1000€ bleiben, was eine Neuwaffe ausgeschlossen hatte... Ich konnte meine FWB nach langem Suchen als gute gebrauchte Auflage-Waffe bei einem kleinen Büchsenmacher ergattern (rot ist nicht jedermanns Sache... aber ich bin ja nicht Jedermann :D )



    Nach und nach habe ich mir die Waffe an meine Bedürfnisse fürs FT angepasst... dafür habe ich viel in Foren mitgelesen und verschiedensten Zubehör bei Händlern getestet.
    Als erstes musste habe ich sämtliche Schrauben vom Schaft gegen hochfeste Alu Schrauben aus dem Fahrrad-Bereich getauscht.
    Als Zielfernrohr konnte ich in meiner Preisklasse sehr schnell das Hawke Airmax 8-32x50 favorisieren. Eine Entscheidung die ich bis heute nicht bereuhe 8) . Um ein Zielfernrohr auf der FWB 700 zu montieren muss man sich spezielle Montagen besorgen, da standardmäßig nur eine kurze 11mm Schiene hinten an der Waffe vorhanden ist. Ich habe mich letztlich für eine vorgeneigte Weaver Schiene von Benke-Sport entschieden und eine hohe Montage nicht gescheut (das Risiko des Verkantens stand für mich nicht so wichtig wie ein weiter Bereich zum "Strich halten" bzw. ohne klicken). Die Verbindung zwischen Zielfernrohr und Weaver habe ich mit Montageblöcken von UTG realisiert. Ich habe die Version mit den Schnellspannern genommen was ich im Nachhinein nicht hätte tun müssen, denn ich habe diese nie wieder gelöst :rolleyes:
    Schon vor der Montage der Optik war mir durch intensive Recherche klar, dass ich meinen Ladehebel kürzen muss... da dieser im original Zustand an der Optik bzw. Der Montage hängt. Ich habe diesen also kurzer Hand mit der Eisensäge und Schleifpapier angepasst.
    Zum Thema einmetern hatte ich mich an Videos von Airghandi und Lutz dem Hess gehalten, was den Start ins Thema erleichtert hat.
    Ich nutze das original "große" Parallaxe-Rad von Hawke in Kombination mit einem einfachen "Zeiger" an der Skala. Zusätzlich benutze ich eine günstige Wasserwaage um meine Haltung zu kontrollieren...
    Den Alu-Laufmantel habe ich mit einem Rohrschneider im montiertem Zustand auf das Wunschmaß gekürzt. Ich habe 35mm vom Mantel überstehen lassen... darin wurde ein maßgefertigter Schalldämpfer-Adapter eingepasst bzw. mit Loctite fixiert. Als Schalldämpfer hatte ich mir den Leader F-Schalli ausgesucht und bei SWS bestellt... man hört wirklich nur noch die Mechanik vom System und (meistens) den Treffer --> absolut Keller tauglich und eine klare Empfehlung mit Vlick auf die Gesundheit!
    Die Schaftkappe habe ich weitestgehend im original Zustand belassen, da ich persönlich keinen großen Vorteil mit einer geliehenen Hakenkappe bestseller konnte.
    Als Schaftbacke habe ich die original (aus Kunststoff <X ) verbaute genutzt... Diese musste ich mit M8er Stehbolzen verlängern um mit der hohen Optik in einen wiederholgenauen Anschlag zu finden. Dazu habe ich die "Füße" der Plastik-Schaftbacke in der Mitte mit zersägt und aufgebohrt... Anschließend ein M8er Gewinde rein geschnitten und das ganze mit Loctite und den Stehbolzen verschraubt. Das ganze sollte eigentlich nur eine Notlösung sein bis ich etwas aus Alu oder Holz gefunden habe was meinen Vorstellungen entspricht... ich habe auch einige Teile gekauft (original FWB Holz-Schaftbacke in dem gleichen Farben wie mein Griff), diese aber aufgrund von fehlenden Adaptern bzw. Geiz um passende bei FWB direkt zu kaufen ;( nie montiert. Daher ist meine Schaftbacke bis heute ein PFI --> Provisorium für Immer :whistling:
    Obwohl ich nach meinen tollen Erfahrungen mit dem Forumsmitglied Korinta wohl etwas passendes bauen lassen werde :love:
    Der Kollege hat mir kürzlich meinen "Hamster" inklusive Schiffchen gebaut und mich zusätzlich hervorragend beraten (nachzulesen in anderen Thema mit Stichwort "Knieauflage")
    Der Hamster hat meine Waffe erst richtig abgerundet! Ich werde in den nächsten Tagen wieder mal einen ausgiebigen Munitionstest durchführen und auch davon berichten... denn leider geht meine favorisierte Munition zu neige und diese wird nicht mehr hergestellt (ich hatte mich mit H&N Sniper light und Medium eingedeckt nachdem diese in meiner Waffe beste Ergebnisse erzielt haben).
    Ich hoffe ich konnte meine Waffe gut beschreiben und eventuell anderen diese schmackhaft machen :thumbsup:
    Über Umbauten werde ich zukünftig immer wieder informieren, denn beim Schießsport, vor allem FT, ist man auf Erfahrungen andere angewiesen!

  • ... feine Vorstellung! Nun noch Groupings auf 25m und 50m Indoor unter Angabe der Dias dazu und ggfs noch ne Chronyserie und es gibg keine Fragen mehr. Hey, schaue doch hier mal im Fern benchrest mit rein. Da kannst du regelmäßig mit uns Schießen!

  • Chrony mach ich immer in Verbindung mit Munitionstest, zwar ein einfaches Gerät unter 100€ aber da die Chairgun Tabellen passen wohl genau genug.
    Indoor werd ich im Herbst machen... aktuell nur an der freien Luft wegen Corona :cursing:


    Benchrest werd ich mir anschauen...

  • Und was wiegt das gute Stück jetzt?


    Meine 700 wiegt rund 5,2kg mit Sidewinder 8-32.


    Bin mal gespannt, was Du für Erfahrungen machst mit der FWB im Feld. Meine sind bisher durchaus positiv! Die besten Geschosse die Ich bisher fand sind die H&N die unter dem AirGhandi Label vertrieben werden. Vielleicht laufen die in deiner 700 ja auch gut! Einen Versuch wäre es wert.

  • Viel erfolg mit der Waffe.
    Ich schieße beim FT/HFT auch nur Feinwerkbau.
    Ich hatte die selbe schiene wie du genutzt bis ich beim streukreise schießen gemerkt habe dass es suoptimal ist das so zu montieren.
    Ich schaute bei meiner p70 wärend ich den verschluss zu gemacht hatte durch das ZF und sah, wie der haltepunkt auf 25m ein dot nach oben wanderte... Die fwb systeme haben da anscheinend auf grund ihrer Konstruktion eine, ich nenne es mal "Schwachstelle". Bei meiner 800er ist mir das auch aufgefallen....


    Seit dem montiere ich bei all meinen fwbs die optik direkt auf dem Lauf.


    Ich hoffe du berichtest wie sich das Gewehr "Draussen auf den Lanes" so schlägt.


    Viele Grüße

    Feinwerkbau, the one and only PCPs