Beschriftungsgerät - Eure Erfahrungen

  • Möchte für den Hausgebrauch ein Beschriftungsgerät kaufen.
    natürlich für Streifen zum Kleben, damit ich Diabolo Dosen beschriften kann oder ähnliches,
    was wären diesbezüglich eure Empfehlungen? Auf was muss ich achten? Natürlich sollte es geeignet sein für gängige Schriftbänder sein, die es in paar Jahren auch noch geben wird

  • Habe einen Brother P-Touch 2430PC. Bänder erhältlich von 3-24mm.
    Fast alle Farbkombinationen möglich. Laminierte Oberfläche für Outdoor verwendbar.
    Beschrifte damit seit Jahren Klingeln, Briefkästen, Parallaxerad, ZF Turm usw.
    Günstig und auch mit Batterien betreibbar.
    Hat eine interne Software. Bei Anschluss am PC erscheint eine PArtition die das einfache Druckprogramm enthält.
    Per Umschalter am Gerät wird die Partition abgeschaltet und das Gerät ist über eine zu installierende Software zu bedienen. Diese ist um einiges Umfangreicher als das interne Programm.
    Auch Tabellen und Grafiken lassen sich drucken.

  • Auf Amazon findet man hauptsächlich dymo und Brother als sind die wohl die gängigsten.


    Die Farbe/Tinte muss man vermutlich wie in einem Drucker wechseln und ist eine Patrone oder?


    Ein kleines handliches Gerät ohne viel Schnickschnack würde mir reichen, batteriebetrieben passt auch

  • Den hab ich auch, Verbrauch ist etwas teuer, dafür überzeugt das Dings.

    "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."


    Netflix # Disney+ # Amazon Prime: # - Highlights ****** Oktober   ****** Gib‘s mir, tritt mich, klick‘ mich

  • Kommt auf deine Ansprüche an.


    Ich habe wie KannDasNicht auch einen P-Touch und einen Dymo LabelManager, das ist ein Handgerät.
    Zum beschriften von Diadosen längst ausreichend. Ein Vorteil bei diesem Gerät ist die unabhängigkeit vom PC.
    Ich kann also auch schnell mal in den Keller oder sonstwohin gehen und Dosen- Eimer oder sonstwas beschriften.
    Mein Dymo ist ungefähr 20 Jahre alt, und ich bekomme immer noch passende Rollen dafür.


    Für schnelles Arbeiten mit großen Stückzahlen, bei unterschiedlichen Beschriftungen, ist der P-Touch natürlich die bessere Wahl.
    Auch hier nach 15 Jahren noch keine Versorgungsengpässe bei Verbrauchsmaterial.
    Auch die neueste Software ist immer noch kompatibel.

    first name "Butch"

  • Auf Amazon findet man hauptsächlich dymo und Brother als sind die wohl die gängigsten.


    Die Farbe/Tinte muss man vermutlich wie in einem Drucker wechseln und ist eine Patrone oder?


    Ein kleines handliches Gerät ohne viel Schnickschnack würde mir reichen, batteriebetrieben passt auch

    Da jibet keine Tinte.

  • Ich für mich würde die größere Schrift wählen. Worauf ich achten würde ist ob du ihn mit einem Netzteil betreiben kannst.

  • Da gibt's vom Pro Touch viele verschiedene Modelle, preislich möchte ich bis zu 30€ ausgeben. H105 107 und 110 liegen alle preislich beieinander


    Reichen 3,5 - 12mm oder lieber was mit bis zu 18-20mm?

    Für deine Diadosen auf jeden Fall. Aber wenndu schon so ein Gerät kaufst, bedenke das man auch andere sachen machen kann, wenn man es erst mal hat auch will. Adresslabel- Ordner beschriften usw.
    Aber das kannst nur du entscheiden, was dir genügt.
    Ich kann mit meinem OL-500 bis 62 mm Etiketten drucken. Auch endlos, zumindest bis die Rolle aus ist.

    first name "Butch"

  • Wenn der der richtige ist, dann kauf.
    Noch mehr Vorschläge verunsichern dich nur.
    Gutes Gefühl = Kaufen.
    Obs richtig war siehst du eh erst später, egal wiviel Vorschläge und Bewertungen du erhalten hast.

    first name "Butch"

  • Würde das Gerät nutzen mit den günstigsten Beschriftungsstreifen. Alternativ auch ein kleines Laserbeschriftungsgerät für nicht metallische Gegenstände wie Holz, Kunststoff, ...


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Ich habe ein Brother Touch. Meine Meinung zu den laminierten Bändern ist gespalten, im wahren Sinne des Wortes. Nach einiger Zeit löst sich das Decklaminat und wirft Falten - trotz Original.
    Ein billiges unlamiertes Band sieht auf Dauer besser aus und lässt sich auch besser kleben, weil dünner.

  • Das teure ist oft nicht das Gerät sondern die Beschriftungsrollen. Die kosten oft unverschämt viel.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Es gibt auch unlaminierte Originalbänder von Brother. Die sind etwas günstiger und gut. Habe auch mit
    Fremd-Bändern experementiert. Recht gute Erfahrungen habe ich mit den Kopien von Rillstab und den von G&G gemacht. Besonders die Rillstab sind echt gut.
    WIr beschriften alle Verteilungen, Schalter, Steckdosen etc. damit. Verbrauche davon im Jahr locker 80-100 Bänder.


    Edit:
    Für Gewerbe kann ich den Kauf über Mercateo empfehlen.

    Schönen Gruß
    Michael


    Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!