Der Drohnen (multikopter-Thread)

  • Moin. Ich stell meine Frage einfach mal hier rein.
    Es geht um Multikopter. Bisher haben mich die Dinger eigentlich nicht großartig gereizt aber die neue DJI Mavic Air 2 finde ich ganz interessant für Panoramafotos. Aber wie sieht das rechtlich aus?
    Ich weiß das es Flugverbotszonen gibt. Desweiteren benötigt man ein Handy mit APP von DJI um den Kopter zu steuern. Erkennt die APP wo ich bin und zeigt mir dann sofort an daß ich irgendwo nicht fliegen darf, verweigert das Gerät dann automatisch den Start oder muß ich mich vorher selbstständig irgendwo informieren ob ich da fliegen darf wo ich möchte?


    Gruß Doly

  • Hi Doly


    Ja, die neuen DJI sind alle "Intelligent" und wissen per GPS wo sie sind und ob sie dort starten dürfen. Befindest Du dich in einer NFZ (NoFlyZone)
    zeigt Dir die App das auch entsprechend an und verweigert Dir den start. Bis du im erweiterten Luftraum kommt nur eine Warnung dass Du vorsichtig
    fliegen sollst (hatte ich schon mehrfach). Ansonsten brauchst Du ne Versicherung für den Kopter und bei einem Gewicht ab 250g auch ne Plakette.
    Du solltest Dich auch gut mit der Gesetzeslage auseinandersetzen wo Du ansonsten fliegen darfst und wo eben nicht. Die Mavic erkennt nicht alle
    Gebiete wo Du nicht fliegen darfst wie z.b. über Bundes & Wasserstraßen, Autobahen oder Bahnlinien. Hier sind abstände einzuhalten.


    Am besten auch mal im Kopterforum http://www.kopterforum.de vorbei schauen, ab dem 1.1.2021 gibts wieder neue, schärfere Regeln für uns
    Piloten, sollten
    schon im Juli in Kraft treten wurden aber wegen Corona verschoben.


    Gruß
    Thomas

  • Danke Paramags
    Ne Modellflugersicherung habe ich. Habe einen RC-Paraglider den ich ab und zu steigen lasse. Da habe ich mir über sowas bisher keine Gedanken gmacht sondern einfach den gesunden Menschenverstand walten lassen. Aber mit nem Paraglider hat man bei der Bevölkerung weniger Probleme. Da höre ich eigentlich immer nur "Boah sieht das schön aus" aber Drohnen sind da ja nicht ganz so gern gesehen.
    Also vereinfacht kann man sagen: "Wenn die Drohne startet, dann darf ich da auch fliegen?"
    Gruß und Dank
    Doly

  • Was Flugverbotszonen von Flughäfen angeht ja, was aber z.B. Industrieanlagen, Wohngrundstücke
    oder Naturschutzgebiete angeht nein, dort wird er starten deswegen vorher die gegebenheiten abchecken.
    Mit den großen Teilen wie mein Tarot 680pro damals hatte man auch respekt, denn das wirkte Professioneller
    als mit den "Spielzeugen" heute wobei die heutigen mehr leisten als meine eigenbauten damals :)


    Gruß
    Thomas

  • Bei uns gibt's Drohnen, die sind übelst massiv - und zusammenklappbar.


    Die wirken nicht zuletzt durch die Färbung eher paramilitärisch...


    We have the Fossils - we win!

  • Versicherung?


    Ja, du brauchst eine Versicherung die mögliche Schäden abdeckt. Das ist leider nicht über eine Haftpflicht gedeckt. Dafür brauchst du eine eigene z. B. beim DMO. Zusätzlich musst du auch noch eine Plakete mit deinem Namen und Telefonnummer ab einem Fluggewicht von 250 Gramm am Flugzeug etc. anbringen. Ach so, feuerfest muss die auch noch sein.

    Gruß Markus :)

  • Bei uns gibt's Drohnen, die sind übelst massiv - und zusammenklappbar.


    Die wirken nicht zuletzt durch die Färbung eher paramilitärisch...

    Unter 30m Höhe optimale Ziele im Kal. 12 0der 16

    Erik - the master of desaster


    BDS-Western #2970
    FROCS #44
    Red River Trail Crew e. V. 1968



    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Danke Paramags
    Ne Modellflugersicherung habe ich. Habe einen RC-Paraglider den ich ab und zu steigen lasse. Da habe ich mir über sowas bisher keine Gedanken gmacht sondern einfach den gesunden Menschenverstand walten lassen. Aber mit nem Paraglider hat man bei der Bevölkerung weniger Probleme. Da höre ich eigentlich immer nur "Boah sieht das schön aus" aber Drohnen sind da ja nicht ganz so gern gesehen.
    Also vereinfacht kann man sagen: "Wenn die Drohne startet, dann darf ich da auch fliegen?"
    Gruß und Dank
    Doly

    Vielelicht solltest Du mal hier reinschauen.
    https://www.kenntnisnachweis-modellflug.de/Home

    Why have a sixpack if you can have a barrel.....

  • Da kannst auch einen normalen Flieger oder Heli nehmen und eine "Drohne" draus machen!
    Es muss nicht immer 4 Propeller haben ^^ , die Dinger sind mitlerweile leider extrem unbeliebt.

    "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"

    "Die Frage ist nicht was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen!"

  • Eigentlich sind Drohnen erheblich sicherer als jedes Modellflugzeug, ... Zumindest die Besseren. X Sensoren und eine intelligente und aufwendige Stabilisierung und Navigation. Davon hätte ja eder Modellbauer vor 20 Jahren geträumt. Die Teuren sind quasi absturzsicher.


    Aber leider machen einige damit Mist.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Das Problem ist glaube ich eher nicht das Abstürzen, sondern die Art und die Orte wo die Luftkutscher so unterwegs sind. Nicht selten ist da ne Kamera dran. Ein Arbeitskollege von mir hat sich letztes Jahr gedacht er dreht mal ein paar Runden über unser Haus. Er wohnt Luftline gute 800m weg. Als er mir die Bilder und das Video gezeigt hat war ich wenig amused. So gestochen scharf das im Zoom problemlos in jedes Fenster geschaut werden konnte. Hätten wir am Pool gelegen.... =O
    Habe ihn gebeten das nicht nochmal zu machen.

    Schönen Gruß
    Michael


    Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!

  • Das Problem ist dann wie immer die Beweispflicht. Und "abschiessen" würde ich nie. Dann kommt ganz schnell die Frage der Zuverlässigkeit und Sicherheit beim Schuß. Man hat dann wild in der Gegend rumgeballert! Damit unter Umständen Menschen gefährdet! Das geht dermaßen nach Hinten los. Das wäre dumm und ungeschickt.


    Aber hier geht es um Modellbau und damit eher pro Drohne / Modell. Das man verantwortunsvoll damit umgeht, sollte klar sein.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Das Problem ist, die Drohne, auch wenn sie von vielen als Spielzeug angesehen wird, gilt rein Rechtlich
    als Luftfahrzeug. Schießt man die Drohne ab begeht man rein rechtlich einen Eingriff in den Flugverkehr
    und kann sich dadurch einen riesen Ärger einhandeln wenn der Pilot nen pfiffigen Anwalt hat. Es ist aber
    eigentlich auch verboten über fremde Wohngrundstücke zu fliegen und vor allem außer Sicht. Die Reichweite
    ist dabei nicht das Problem, hab auch schon mal auf frien Feld nen 1000m test gemacht, ist nur ein doofes
    Gefühl wen Du weist dass da gerade 1200€ 1000m weit weg sind und Du nur hoffst dass sie auch wieder zurück
    kommt wen Du es möchtest :) Wobei hier die Gefahr niedrig war weil ein zweiter Mann mit der Drohne mitgelaufen ist
    und der quasi mein Sichtkontakt war.


    Zum Bedienen sind die eigentlich absolut einfach, ist ja kein Fliegen sondern nur noch GPS Schubsen :)


    Gruß
    Thomas



    PS: Ich schieb die Posts zum Thema Drohne mal in einen eigenen Thread

  • Das Problem ist dann wie immer die Beweispflicht. Und "abschiessen" würde ich nie. Dann kommt ganz schnell die Frage der Zuverlässigkeit und Sicherheit beim Schuß. Man hat dann wild in der Gegend rumgeballert! Damit unter Umständen Menschen gefährdet! Das geht dermaßen nach Hinten los. Das wäre dumm und ungeschickt.


    Aber hier geht es um Modellbau und damit eher pro Drohne / Modell. Das man verantwortunsvoll damit umgeht, sollte klar sein.


    Gruß Play



    Das hieße ja im Umkehrschluß, ich müsste mir das bieten lassen ???



    Gruß
    Peter

    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten.
    (Albert Einstein)


    Wenn ich hier fertig bin, geben die anderen freiwillig ihre Fahrerlizenz zurück
    (Walther Röhrl)

  • Gibt ja noch andere Möglichkeiten als Schießen.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Hi Peter


    Nein, denn der Pilot verstößt ja gegen das Gesetz. Aber einen Wanderer der meint er müsse quer durch deinen
    Garten Marscheren kannst ja auch nicht so eifach "abschießen". Bei der Drohne ist es natürlich schwer den
    Piloten ausfindig zu machen um ihn anzuzeigen aber Sachbeschädigung ode reingriff in den Flugverkehr
    können auch keine mittel sein. Deswegen möchte man ja dass zukünftige Drohnen wie einen Transponder
    haben den man per Fernindifikation auslesen kann, schon hätte man den Steuerer. DJI hat hier am neuen
    Gesetz kräftig mitgearbeitet, hat aber bisher nichts auf den Markt gebracht was dem Gesetz entspräche :(


    Gruß
    Thomas