Norconia B88 zerlegen und reinigen

  • Heute möchte ich mal eine Zerlegeanleitung für das Seitenspanner-Luftgewehr Norconia B88 erstellen.
    Dieses Gewehr war damals mein Einstieg in das Luftgewehrschiessen, der Kauf erfolgte aus einer Laune heraus.
    Eigentlich waren wir bei uns in der Stadt im Waffengeschäft, weil mein Sohnemann eine neue Airsoft-Pistole suchte.
    Da stand dann das B88 in der Auslage und hat mich angestrahlt. Kurzer Blickkontakt mit meiner Frau, eine kurzes Nicken von ihr und das Teil war gekauft.
    Es ist nach wie vor das Lieblingsgewehr meiner Frau. Ich weiß nicht so genau, warum.
    Bis heute sind ihm 13 weitere gefolgt, aber das B88 ist bis heute das einzige meiner Gewehre, welches ich noch nie zerlegt habe. Vielleicht, weil es neben der Diana Outlaw und der CLA das einzige ist, das ich neu gekauft habe. Egal, das wird heute geändert:




    Zunächst wird wie gewohnt ausgeschäftet, dazu müssen 2 Schrauben entfernt werden:



    Achtung: der rote Entriegelungsknopf ist federbelastet und fliegt gerne mal weg!




    Ich habe danach die Kimme demontiert, weil ich diese und den darunterliegenden Teil der Systemhülse gründlich reingen wollte. Für eine normale Wartung ist das aber nicht erforderlich.


  • Nachdem das System jetzt ausgeschäftet auf dem Tisch liegt, zunächst die Kunstoff-Endkappe vom System abziehen.
    (ist nur aufgesteckt)


    Danach den Zielfernrohr-Anschlag auf der Prismenschiene abschrauben. Die Schraube ragt ins System, daher würde sich ansonsten der Kolben nicht entnehmen lassen. Deshalb muss er ab!



    Jetzt mit einem Splinttreiber o.a. den Bolzen austreiben, der den Spannhebel in der Systemhülse hält. Vorher am besten den Spannhebel mit dem Sicherungshebel lösen, damit er nicht unter Spannung steht. Danach den Spannhebel aus der Kolbenhülse aushängen.



    Nun noch eine Schraube raus, dann können wir an die Innereien!



    So, ich hol mir schnell einen Kaffee, dann geht´s weiter...

  • So, da bin ich wieder. Weiter geht´s:


    Um nun das System zu öffnen, kommt wieder mal meine selbstgebaute Spannvorrichtung zum Einsatz. Auch für das B88 funktioniert sie perfekt. Hier unterscheidet sich meine Anleitung von dem recht guten Video auf Youtube. Sicher, die Feder des B88 steht unter sehr geringer Vorspannung, somit hätte man das System auch einfach auf ein Brett pressen können, um dann mit der anderen Hand und dem Maulschlüssel die Schraube zu lösen.
    Aber, Safety First! und ausßerdem ist so viel einfacher, weil man beide Hände frei hat. Also eingespannt und mit einem Maulschlüssel SW10 die Schraube herausgedreht, dann die Spannvorrichtung gelöst und das Endstück abgenommen.



    Auf dem Bild oben sieht man die geringe Vorspannung der Feder.


    Als nächstes muss der Abzug raus, er ist lediglich in die Hülse eingeschoben. Da er bei mir recht stramm saß, habe ich vorsichtig mit dem Kunststoffhammer in Richtung Hülsenende dagegengeschlagen, bis er sich löste. Dann nach hinten schieben und herausnehmen. Achtung: beim Zusammenbau darauf achten, das die Fangklinke (siehe Pfeil) auf der Systemhülse aufliegt!



    Jetzt können Feder mit Federführungen (ja, mein B88 hat tatsächlich vordere und hintere Federführungen, ich war selbst überrascht.) sowie Kolben mit Kolbenhülse aus dem System entnommen und gründlich gereinigt werden.
    Das werksseitig verwendete Fett war recht seltsam, ich habe beim Zusammenbau Walther Kolbenfett verwendet. Die Feder habe ich wie immer dünn mit weißem Motorrad-Kettenspray eingesprüht.
    Die Dichtungen sahen noch sehr gut aus, die brauchte ich nicht zu wechseln. Auch die Feder hatte keine Krümmung, die Federenden lagen sauber an und waren glatt geschliffen.



    Nach dem Reinigen und erneuten Einfetten alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen. Beim Einschieben der Kolbenhülse stößt diese an die Spannhebelsicherung, daher diese kurz anheben!


    Zum Schluß habe ich den Schaft leicht mit Schleifvlies abgerieben und hauchdünn dunkles Balsin-Schaftöl aufgetragen.





    Das war´s, war wirklich kein Hexenwerk, hat aber wieder mal Spaß gemacht!!!

  • Hallo,


    das es ja kein Präzisionsgewehr ist, verwende ich auch keine teuren JSB oder H&N damit.
    Ich schiesse mit dem B88 ausschließlich RWS Geco, sind günstig und gut.
    Die sind gewissermaßen meine Hausmarke für Plinking-Waffen.
    Aber sie funktioneieren auch in den Weihrauchs, Dianas und Feinwerkbaus gut.
    Kann die Geco nur empfehlen.


    Gruß


    Marcus