Diana Mod.22 (01/67) geerbt

  • Hallo zusammen,
    Mein Name ist Claudio, ich lebe in der Schweiz Nähe Basel.


    Ich habe wie oben erwähnt ein Diana Mod. 22 von 01/67 geerbt. Dieses möchte ich eigentlich verkaufen.
    Der Händler bei mir in der nähe bietet mir allerdings nur sehr wenig dafür, und verweist darauf, dass ich es
    Privat verkaufen soll um einen höheren Preis zu bekommen.


    Daher meine Fragen dazu:
    - ist das ein "seltenes Stück" (Jahrgang) oder gab es die sehr oft? - wurden meines Wissens nach ohne Ser.Nr. gefertigt..


    - soll ich den Schaft Restaurieren oder Original belassen?
    - falls Restaurieren: Lackieren, Ölen oder Beizen?


    Das Gewehr funktioniert einwandfrei und hat keinen Rost.
    Letzte Überholung der Feder und Dichtungen vor ca. 15Jahren, seither aber sehr selten beschossen.


    Hier ein paar Bilder:


    Danke für eure Hilfe / Einschätzung.
    Grüsse aus der Schweiz

  • Hallo,


    das Mod. 22 war seinerzeit ein beliebtes Jugend-LG und wurde
    in großer Stückzahl über einen langen Zeitraum angeboten und
    ist auch z.B. auf eGun noch häufiger zu finden.


    Das große Geld wird das nicht. Wenn Du nen Waldi bekommst (80€),
    ist das gut bezahlt. Eher weniger würde ich schätzen.


    Wenn Du es verkaufen willst, rentiert es sich nicht da groß was zu
    investieren. Du bekommst nicht mehr und hast die Zeit umsonst
    investiert.
    Biete es an, wie es ist.


    liebe Grüsse … Patrick

  • Also ich würd sagen, du kannst mit ca. 50€ rechnen je nachdem wie es läuft. 80€ sind schon recht hoch gegriffen aber je nach Interessenten auch mlglich.


    Mer wirds allerdings wohl nicht werden.

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
    Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)

  • Selbst 50€ sind für eine 22 ohne ZF Schiene schon gut bezahlt, und außergewöhnlich gut im Zustand ist die ja optisch auch nicht.
    Wobei, mit dem Namen Diana und den Mondpreisen die im Moment auf eGun bezahlt werden, könnte das durchaus mit 50-60€ klappen.
    Ich vermute dass dir der Händler max. 20-25€ geboten hat, wobei sich Sowas eigentlich kein Händler mehr ans Bein bindet.

  • und außergewöhnlich gut im Zustand ist die ja optisch auch nicht.

    Darum frag ich ja wegen Restaurieren... Ja oder Nein?

  • Behalten.
    Das Diana 22 ist jetzt zwar nicht Gottes Antwort auf die Frage aller Schützen,
    aber es ist grundsolide gebaut.


    Da wird aber einiges an Arbeit rein gehen. Nicht schwer, aber mühevoll.
    Der Schaft braucht viel Zuwendung, was schleifen und ölen betrifft.
    Das System sollte einmal zerlegt, überarbeitet und neu brüniert werden.
    Also eigentlich der normale Kram, der immer anfällt.


    Hast Du Lust, mal etwas neues zu erlernen, und mal so richtig stolz auf
    Dich zu sein? Ich meine, mal wirklich so RICHTIG stolz auf das Geschaffte?
    Du hast JETZT die Gelegenheit. Deine erste Luftgewehrrestauration.


    Wer sein erstes Luftgewehr von Grund auf restauriert hat, vergisst das nie.
    Da kannst Du hier jeden fragen, der das hinter sich hat.
    Nur Dein Fleiß bestimmt hier das Ergebnis, was zwischen "Passt schon",
    und "Besser als Ladenneu (Ja, das geht)" liegen kann.


    Zeit spielt hier keine Rolle. Auch wenn Du jeden Abend nur 15 Minuten an
    dem Gewehr arbeitest, kommst Du irgendwann an das Ziel.
    Verkaufen kann jeder. Kein Erlebnis, was einen weiter bringt.
    Aber ein topreastauriertes Erbstück zu haben, ist etwas tolles.
    Hat nicht jeder, ist selten zu finden, ist nicht bezahlbar.


    Experten von "ist okay" bis "krass, wie geil", gibt es hier genug.
    Neue Dichtung bauen, Farbton finden, System verbessern, ...
    Da finden sich sehr schnell mehr Ratschläge, als Du Wünsche hast.


    Wann geht es los?

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • Darum frag ich ja wegen Restaurieren... Ja oder Nein?

    Wenn du dazu Lust hast, kann man sich die Arbeit machen, der "Arbeitslohn/Verdienst" wird aber gegen Null gehen bzw. die Restaurationskosten werden den Wert des Gewehrs übersteigen.
    Als Hobby OK, wirtschaftlich nicht.
    Ich würde es auch behalten und ggf. den Schaft überarbeiten, das hält sich von den Kosten auch im Rahmen.

  • Wenn es schießt... lass es so, nicht überarbeiten.


    Gebrauchsspuren verleihen etwas Charme ;) Wenn es sich in Grenzen hält, und das Diana sieht recht ok aus.

    Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
    When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.

  • Danke viel mal für eure Inputs!
    Ich werde es so lassen wie es ist, aber ich werde es nicht behalten...
    (kann einfach zu wenig damit anfangen, da ich kein Schütze bin.)


    Ab heute Nachmittag wird es auf eGun zu finden sein. ;)


    Ich verabschiede mich hiermit wieder in diesem Forum.
    War nett hier, wenn man so schnell, so viele gute Antworten bekommt.

  • Moin. Meine 25 er hat auch ein sehr gelebtes Leben hinter sich, jetzt ist erst mal Entspannung angesagt :D
    Wie man sieht, war der Schafft eigentlich für die Mülltonne, aber mich hat es total gereizt, ob ich den nicht doch wieder hinbekomme! Und wie man sieht, und auch sehen soll, hat es dadurch, vor allem persönlich, einen ganz eigenen Charakter und Wert! Ich habe die Arbeitsstunden nicht gezählt, ist mir auch egal, es hat Spaß gemacht!





    Ich finde, eine Restauration lohnt sich immer! Nur so bleiben diese tollen Gewehre erhalten! Und die Kinder oder Enkel freuen sich mal später über ihren Fund :D

    Luftgewehre und Softair jeglicher Art sind mein Leidenschaftliches Hobby :schiess1::knicker: