gute Quelle für Dekopatronen gesucht

  • Moin!
    mal eine kurze Frage; ich bin auf der suche nach einer guten Quelle für Dekopatronen unterschiedlicher Pistolen- und Gewehrkaliber, quasi von .22 bis .50 BMG, vielleicht auch bis 20mm, aber wenn dann nur eine oder zwei pro Kaliber


    weil ich immer wieder mit freunden über sowas rede und die immer mal wieder den vergleich zu Videospielen ziehen wollen
    oder im Pen and paper meinen "jo, pack ich in die Tasche/unter den Mantel"
    dann hat man eine Patrone zur hand, um zu zeigen, wie groß die Tasche so sein müsste


    vielleicht kennt ja jemand was? Schonmal danke!

  • Egun.
    Aber Vorsicht.
    Es gab da zwei Anbieter.
    Der eine hat die Patronen nicht richtig oder gar nicht delaboriert.
    Das kam raus.
    Haussuchung.
    Alle 4500 Kunden bekamen Hausbesuch. ( Angeblich )
    Ich nicht. Ich hatte zufällig bei dem anderen gekauft. Hoffe ich jedenfalls.


    Dumm nur, den Patronen sieht man hinterher nicht an ob sie noch scharf sind.

  • Aber Vorsicht.

    Ich wollte mal eine dieser Deko Murmeln als Pufferpatrone nutzen. Nur gut dass ich nicht in den Lauf geschaut habe, mal übertrieben ausgedrückt. Die Projektile flogen 2/3 Meter aus dem Lauf. Die Zündhütchen waren nicht deaktiviert, trotz gegenteiliger Aussage vom Verkäufer.
    Passiert wäre zwar nicht viel, aber das dürfte nicht sein.

    freischütz

  • Howdy Kollegen, ich habe div. Deko-Patronen für den WaffSK-Lehrgang bei eGun gekauft. Username ist "Bulletpower". Handwerklich perfekt, natürlich nicht laboriert, Hülse neu (nicht gebohrt), neues Projektil und neues Zündhütchen (durch Öl deaktiviert). Wie gesagt, perfekte Qualität. Meine Empfehlung. Gruß HD

  • Beide Anbieter haben geschrieben daß die Zündhütchen durch eine Säure deaktiviert würden.
    Von außen ist die Dekopatrone durch nichts von scharfen Patronen zu unterscheiden.
    Es gibt keinen Abdruck vom Schlagbolzen.
    Nicht mal Spuren vom Entladehammer. Kann auch sein daß die speziell gefertigt
    wurden und nicht entladen.
    Jedenfalls die ich gesehen habe.


    Später mal kann das mal Probleme machen.
    Es weiss ja keiner daß die nicht geladen sind.
    Wenn man in Verdacht gerät man hätte geladene Partronen muss die Polizei ja
    erst mal testen ob sie zünden.


    Vom Kunden ist ja gewünscht daß sie echt aussehen.
    Es graviert ja keiner rein: Deaktiviert, das ist eine Dekopatrone.
    Und selbst wenn .......


    Wenn jetzt einer sagt, das kann man schütteln daß kein Pulver drin ist:
    Es gibt ja auch diese Stabladungen, da schüttelst du und hörst nichts.
    Oder es ist was drin was nicht zündet.

  • Howdy, ich habe bei einigen Deko-Patronen den Test mit den Zündhütchen gemacht. Keine der von mir getesteten Patronen hat gezündet. Gruß HD

  • Dürfte man Dekopatronen nicht selbst Laborieren?
    Hülsen frei, Zündhütchen frei und Projektile sind auch frei.
    Das Zeugs kaufen und hier einem Wiederlader schicken paar Euro für die Kaffekasse und es sollte gut sein, oder?
    Zündhütchen kann man dann auch selbst deaktivieren.

  • Dürfte man Dekopatronen nicht selbst Laborieren?

    Dekopatronen braucht man ja nicht (selbst) delaborieren :whistling:
    Aber auch der Erlaubnisinhaber darf keine Fabrikmunition zu Deko delaborieren. Aber jedermann dürfte aus Hülsen und Geschossen Dekos herstellen. Hülsen und Geschosse sind frei käuflich. Praktischerweise macht das ein Wiederlader, weil man dafür spezielles Werkzeug benötigt, wenn das Geschoss auch halten soll und die Patrone in ein Lager passen soll.
    Es empfiehlt sich dringend das abgeschlagene ZH drin zu lassen und eine kleine Bohrung am Hülsenboden zu machen. Damit ist dann eine Deko auch von Laien zu erkennen und das erspart u.U. eine Menge Ärger.


    Wer aber clever ist, der bemüht sich um einen MES und wird Patronensammler und darf beliebige scharfe Patronen sammeln.
    Aber eine Patrone im Kal. 20 mm oder ähnlich groß stößt auf ganz andere Probleme. Diese fällt nämlich unter dem Kriegswaffenkontrollgesetz. Auch Teile davon sind verboten.

  • Aber jedermann dürfte aus Hülsen und Geschossen Dekos herstellen. Hülsen und Geschosse sind frei käuflich. Praktischerweise macht das ein Wiederlader, weil man dafür spezielles Werkzeug benötigt, wenn das Geschoss auch halten soll und die Patrone in ein Lager passen soll.
    Es empfiehlt sich dringend das abgeschlagene ZH drin zu lassen und eine kleine Bohrung am Hülsenboden zu machen. Damit ist dann eine Deko auch von Laien zu erkennen und das erspart u.U. eine Menge Ärger.

    Genau das meinte ich, es darf jeder aber nicht jeder hat eine Presse.
    Also das gerümpel kaufen und dir schicken. :D

  • das lassen wir mal lieber

    Musst du nicht, der bereits Genannte bietet ein breites Sortiment und ist seriös.
    Kleine Anekdote:
    Als ich vor Jahren meinen KWS beantragte empfing mich eine mittelalte Dame,
    das Büro zugepflastert mit Dekopatronen. Es müssen hunderte gewesen sein.
    Da wusste ich, hier bist du richtig . . . 8)

  • Verschiedene Anbieter fügen nach dem Delaborieren ein Schrotkügelchen (Klapperkügelchen) ein.
    Bei Neuanfertigung oftmals in Verbindung leere Zündhütchenhülsen.


    Für Sammler sind abgeschlagene Zündhütchen und eingebrachte Bohrungen ein Greul.


    Gruß Radi

  • Bei Neuanfertigung oftmals in Verbindung leere Zündhütchenhülsen.

    Das Einpressen abgeschlagener ZH ist Fummelkram und auch unnötig. Man kann einfacher den Ausstoßerstift aus der Kalibriermatrize schrauben und dann bereits benutzte Hülsen neu kalibrieren. Dann bleibt das abgeschlagene ZH unangetatstet und die Hülsen sind wieder kalibriert, was auch das Geschoss stramm setzen lässt. Vorher die Hülse am besten nass reinigen. Die sind dann wie neu.


    Neue Hülsen bieten da keinerlei Vorteile. Sie müssen auch kalibriert werden.
    Für Zweifler in Sachen Sauberkeit benutzter, also abgeschossener Hülsen sei dieses Foto gegeben. Hülsen .38 spez. schon dutzend mal benutzt.



    Für Sammler sind abgeschlagene Zündhütchen und eingebrachte Bohrungen ein Greul.

    Aus genannten Gründen sollte der Sammler das hinnehmen. Der ernsthafte Sammler hat einen MES für scharfe Patronen.


  • Aber eine Patrone im Kal. 20 mm oder ähnlich groß stößt auf ganz andere Probleme. Diese fällt nämlich unter dem Kriegswaffenkontrollgesetz. Auch Teile davon sind verboten.

    Wo genau steht das ... :?:


    Gruß Wolf

  • Verschiedene Anbieter fügen nach dem Delaborieren ein Schrotkügelchen (Klapperkügelchen) ein.
    Bei Neuanfertigung oftmals in Verbindung leere Zündhütchenhülsen.


    Für Sammler sind abgeschlagene Zündhütchen und eingebrachte Bohrungen ein Greul.


    Gruß Radi

    ich besitze genau eine Dekopatrone bisher, die wurd mir mal geschenkt. Hab da selber dann das Projektil rausgezogen, eine 4.5mm stahlkugel für's luftgewehr reingetan und das Projektil wieder rein. Klappert beim schütteln, sieht aber echt aus



    und ehrlich gesagt machen mir n Loch oder ein abgeschlagenes Zündhütchen nichts, denn das soll Anschauungsmaterial sein, von wegen "mit so einer Patrone in der Hosentasche fragt dich jeder "oder bist du nur froh mich zu sehen""
    oder halt "das ist die Patrone, da ist das Gewehr nicht leicht zu verstecken kollege"


    hab mir in der Zwischenzeit mal ein paar sachen angeschaut... 1.50 pro patrone bei zib militaria, bis auf die .50BMG für fast 7€
    wäre ne idee. da ist dann auch sicher, dass die nicht aus versehen befüllt sind....

  • Wo genau steht das ...

    https://www.gesetze-im-internet.de/krwaffkontrg/
    Siehe Anlage Kriegswaffenliste. Da sind auch Geschosse ... aufgelistet.


    Weiterhin findet sich in der Erläuterung zur Kriegswaffenliste folgendes:



    Quelle:
    https://www.zoll.de/DE/Fachthe…es-kriegswaffen_node.html


    Demnach sind Patronen über .50 BMG ein Problem, sofern nicht für die Jagd.
    Teile von Kriegswaffenmunition kann ebenso darunter fallen, insbesondere bestimmte Geschosse.
    Weiterhin:
    Mittlerweile sind generell schon Geschosse mit Hartkern, Brandsatz, Treibspiegel usw. schon ein verbotener Gegenstand. Früher waren nur fertige, funktionsfähige Munition mit eben diesen Geschossen verboten, nun sind es schon die Geschosse alleine. Das trifft dann natürlich schon Dekopatronen mit eben diesen Geschossen.


    Siehe Anlage 2. Abs. 1.5
    https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/anlage_2.html

  • Als ich vor Jahren meinen KWS beantragte empfing mich eine mittelalte Dame,
    das Büro zugepflastert mit Dekopatronen. Es müssen hunderte gewesen sein.

    Das finde ich interessant!
    Vielleicht hatte die Dame Humor.


    Ich vermute einen anderen Grund.
    Ich habe mehrfach mitbekommen daß ältere Waffen, insbesondere Gewehre, mit einer falschen Munition in
    die WBK eingetragen waren.
    So steht immer ein Muster bereit, solche Einträge ohne viel Bürokratie ( Beschussamt ) zu korrigieren.
    Und man hat auch sofort ein Vergleichsmuster für Munition.