Meine erste Armbrust ohne Wurfarme

  • Bin etwas spät heute da ich noch bis eben an der Pneumatik Armbrust getüftelt habe ^^


    Aber hier ist erstmal die Karabiner-Variante, leider noch ohne Optik :


    Hier wurden größere Umlenkrollen Montiert, dadurch benötigt man weniger Kraft, der vordere Teil der Rail wurde flexibel gelagert
    um die Reibung auf den letzten Zentimetern zu eliminieren. Die Federn werden fast bis an die Rollen gespnannt :


    Der Abzug ist ein einfacher Hakenabzug mit Gelenk :


    Der Schaft ist recht Kurz aber erfüllt seinen Zweck, eine Nocke für eine Spannhilfe ist auch vorhanden :



    Die Treffgenauigkeit ist ok wenn man frei zielt, habe aber nur auf 10m getestet :(


    PS: Für die Pneumatikarmbrust werde ich am Monatsende richtig gutes Material bestellen, da selbst meine kleinsten Zylinder gewaltige Kraft haben!
    Ich gehe von zugkräften von weit über 350Lbs aus 8|

    "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"

    "Die Frage ist nicht was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen!"

    Edited once, last by Jan von Katzenbach ().

  • das ganze ist ja erstmal ein systemträger, bis alles läuft u nd dann kann man am ende noch mit optik glänzen eines tages. ich mein airmagnum luftgewehr insgesamt 7 mal neu umgebaut im ganzen, bis alles daran so war , das ich es nicht mehr verbessern konnte...


    gruß edwin

  • @Jan von Katzenbach
    Interessantes Thema :thumbup:


    Darf ich fragen, wie Du das konzipieren willst bzw. was für einen Zylinder Du verwenden wirst ?


    —————-
    Es gibt ja so gesehen zwei Grundarten von Pneumatik-Zylindern: Eine mit Feder, wobei der Zylinder „ohne Luft“ wieder (automatisch) zurück in den Ausgangszustand geht ... und einen ohne Feder, wo „beide Seiten“ durch Luftzufuhr mehr / weniger „angetrieben“ werden ...


    —————-
    Es gibt ja mittlerweile wirklich die TOLLSTEN Arten von Zylindern dieser Art !


    Vielleicht brauchst Du auch keine zwei, wie sonst üblich, wie bei der Konstruktion mit den zwei Federn links/rechts, sondern nur noch einen Zylinder, der dann direkt hinter dem Pfeil liegen könnte ?


    Ich weiß jetzt nicht, wie schnell ein Zylinder (vielleicht ein spezieller Zylinder ?) seine Energie (entweder durch die Feder oder durch zugeführte Luft [bei „Zwei-Wege-Zylindern]) entfaltet bzw. abgibt ?


    Wenn dies aber recht „explosionsartig“ geschehen würde, kann der Pfeil eben auch recht schnell beschleunigt werden !


    Manche AB‘s haben ja durchaus auch ein Rohr (bspw. die Zubin X 340 - Armbrust mit geschlossenem System und Führungsnuten), dies sollte natürlich nicht als „Lauf“ fehlinterpretiert werden / WaffG (scheint ja aber bei der Zubin auch kein Problem zu sein).


    —————-
    Entweder wäre die Führung des Pfeils dann also derart möglich oder durch eine Art „umgekehrte“ Sehnenführung, wobei die Sehne nicht die Leistung/Kraft/Spannung aufnimmt, sondern lediglich der Führung/Halt des Pfeils bis zum verlassen der AB dienen würde.


    Dabei könnte der Pfeil dann durch die heraus schnellende Kolbenstange beschleunigt werden (wenn diese lang genug und dies schnell genug möglich ist).


    Ggf. wäre dann auch eine Befestigung des Pfeils durch die jeweilige Nocke an der Zylinderstange vorne möglich ?


    —————-
    Wenn Du vor hast mit Pneumatikzylindern zu arbeiten, fällt mir dazu auch noch ein, dass Du dann ev. auch mit Pneumatikspannern arbeiten könntest ... also konkret, um den Pfeil bzw. die Sehne zu halten.


    Bspw. hier als Schraubstock gemeint (hoffe, Du verstehst, wie ich das meine ?) Also als eine Art - Fest-Spanner ...


    —————-
    Oder Du arbeitest mit einem Stopp- / Drossel- Ventil „zur Haltung der Spannung“ !

    Edited 2 times, last by Delphin ().

  • bitte nicht zu kompliziert technisch denken ich dachte an einen zylinder an den wurfarmen und dem sytem der nur mit dem stempel innen die luft zusammenpresst und hält , bis man den abzug drückt ohne irggendewelche ventile.


    dann ist auch die übersetzung zum wurfarm besser und die sehne schneller..


    gruß edwin

  • Der Link von WaldE zu dem Bogen mit Hydraulik wäre mein Favorit.
    Da entweder einen schönen Riser dazu gebaut oder einen von einer alten AB entsprechend angepasst wäre doch cool.

  • Du meinst von WaldE - oder ?
    So etwas wäre natürlich etwas echt feines !


    Dabei könnte man die WA‘s für den Transport sogar ggf. ganz einfach einklappen ...

  • Interessant wäre noch zu wissen, wie schnell ein Pneumatik-Zylinder denn maximal den Kolben nach vorne raus beschleunigen kann, bspw. in m/s oder fps ?


    Natürlich ein Zylinder, der in Relation noch an einen AB passt !
    Neben der max. Beschleunigung ist auch noch der „schadensfreie“ Bremsweg und Bremsmöglichkeit wichtig, so dass nicht schon beim / nach dem ersten Schuss die ganze AB in die Tonne muss ;-)



    PS:
    „Elektrische Linearantriebe sind in vielen Anwendungen Pneumatikzylindern überlegen.“


    Vielleicht würde sich auch etwas mit Akkus / Batterien derart konstruieren lassen ?

  • Dann wäre es wegen fehlender Muskelkraft keine AB mehr.... ob das dann waffenrechtlich noch unbedenklich ist? Würde dann ja in Richtung der gasbetriebenen Teile gehen.

  • Mist ;-)
    Stimmt ja, gerade völlig vergessen !



    Dann würde wirklich nur ein Zylinder in Frage kommen, den man irgendwie durch Muskelkraft „auflädt“ (hier wäre ja dann auch eine Kurbel-Spann / Druck Hilfe möglich).

  • Brauchts doch nicht, die Hydraulikzylinder müssen halt durch Muskelkraft betätigt/ "gespannt" werden, siehe Bogenvideo.
    Wir doch ganz normal mit der Hand gespannt, keine Automatik oder so.

  • Ohje, bei mir erstmal ne ganze Weile lang nicht. Ich glaube vor Herbst wird das bei mir leider nix. Ich würde erstmal auch nur kleines modell bauen, nicht dass es mir wie edwin einmal geschehen, die nase abreist... Seitdem baute ererstmal nur funktionsmodelle davon... Gute idee ;)
    Geht ja auch schneller und spart außer zeit; platz, kohle, körperteile...

  • das hier war mein funktionsmodell für die später große armbrust......


    an der konnte ich die optimale auszugslänge im verhältnis zur optimalen wurfarmlänge austesten mit verschieden langen wurfarmen....


    das ist kompliziert, weil die wurfarme steif sind und die schnüre nich dehnbar . deshalb ist spannen da was ganz andres , wenn nichts sich biegen läßt..
    die pfeilen sind 4,5 mm rundholz


    na jedenfalls war das der ideale testträger und zum schluß schoß das miniding mit diesen klobigen bolzen 85 meter weit ein maximale ballistische kurve...... und ich hab die kleinen dinger im rasen erst nach langem suchen gefunden, weil ich mit so einer entfernung nie berechnet hätte bei der primitivtechnik..


  • Ja aber die sind ja pneumatisch. Luft ist tausende Male quasi 'dünnflüssiger' als öl. Das könnte den kolben nicht schnell genug bewegen...