Pellet Sizer Erfahrung

  • Man sieht ja häufiger diese Pellet Sizer, in denen man ein Diabolo einführt und dann durchpresst.
    Das Ziel bei so einem Pellet Sizer ist es, das jedes Diabolo das gleiche Maß haben soll und somit konstanter durch den Lauf gehen und im optimalen Fall sogar bessere Trefferergebnisse abliefern sollte.


    Angeboten werde die Teile zb. von Timbum Tuning mit verschiedenen Maßen.
    http://www.airrifletuning.com/products/tbt-pellet-sizers/



    Es gibt auch eine Youtube Videos dazu, das dieser Pellet Sizer durchaus einen positiven Effekt auf die Präzision der Waffe hatte.


    Wer kennt es auch nicht, das wenn man seine Diabolos in den Lauf lädt, das sich manche etwas schwerer und andere etwas leichter einführen lassen, obwohl die Dias aus einer Dose kommen. Dieses sollte mit dem Pellet Sizer dann ja immer gleich sein.


    Ich könnte mir sogar vorstellen, das so mancher Lauf dadurch engere Schussgruppen erreichen könnte aber das bei anderen Läufen die Streukreise weiter aufgehen. Vermutlich müsste man wieder selber testen, um zu sehen, wie das eigene Gewehr/ Pistole darauf reagiert.


    Wenn es einen positiven Effekt haben sollte, würde sich der Aufwand, jedes einzelne Diabolo zu Pressen, für einen Wettkampf ja lohnen.
    Wenn es keinen Einfluss hat oder vielleicht sogar negative, spart man sich die Arbeit halt.



    Hat jemand von euch so einen Pellet Sizer und kann dazu seine eigenen Erfahrungen schildern?



    Ich möchte keine Diskussion von Leuten, die selber keine Erfahrung damit haben und nur dummes Zeugs schreiben.
    Es sollte also sachlich zugehen hier im Thread.


    Fragen dürfen natürlich gestellt werden aber keine Diskussion darüber, ob es Schwachsinn ist oder nicht, obwohl man es selber noch nicht ausprobiert hat.


    Ich freue mich auf eure Berichte und gerne auch Schussbilder, mit und ohne Pellet Sizer zum Vergleich. :)

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

    Edited 2 times, last by Ferrobell ().


  • Hi, ja ich habe 2 Stk. von TBT 4,51 & 4,52 mm. Verarbeitung ist ok, außer das bei einem der Stift zum durch drücken der Dia´s zu kurz ist bzw. der Sizer etwas zu lang. Da ich kleine Drehbank hab kann ich es nicht beheben aber egal.Gestestet hab ich bei Rund und Flachkopf Dia´s. Mit dem Ergebnis das v0 Unterumständen flöten geht und die DV & SD Abweichung zunimmt.
    Aber auf der Scheibe schaut es andersaus. Bei Rundkopf konnte ich nix großartig feststellen. Bei Fachkopf waren dieGruppen deutlich kleiner auf 20m sogar 35m hab ich es mal versucht, da es windstill war Bilder kann ich suchen wenn gewünscht.
    Aktuell hab ich H&N Sniper Med. durchgedrückt und festgestellt, dass die Charge Ausschuss ist. Von super schwer bis fallen durch alles dabei. Gemessen im Vergleich ohne zu 4,51 zu 4,52 waren die 4,52er am besten wobei die Werte immer noch nicht sonderlich gut DV ca.3,55 M/S bei 1,5M/S SD.


    Wenn du Bock hast ohne dir welche kaufen zu müssen kann ich dir meine Leihen. Schreib einfach ne PN.

  • Mit dem Ergebnis das v0 unter Umständen flöten geht und die DV & SD Abweichung zunimmt.
    Aber auf der Scheibe schaut es anders aus. Bei Rundkopf konnte ich nix großartig feststellen. Bei Flachkopf waren die Gruppen deutlich kleiner auf 20m sogar 35m hab ich mal versucht da es windstill war Bilder kann ich suchen wenn gewünscht.

    Danke für deinen Beitrag! :thumbup:
    Sehr interessant finde ich, das die Standard Abweichung bei deinem Gewehr zunimmt, die Streukreise bei den Flachkopf aber trotzdem enger werden. Das hätte ich in der Kombination nicht vermutet.


    Konntest du den Effekt den in jedem Gewehr gleich feststellen, oder gab es da Unterschiede?


    Gerne kannst du dazu ein paar Bilder anfügen, wenn du möchtest. Das wäre dann sehr aussagekräftig.


    Auf dein Angebot komme ich vielleicht noch gerne zurück, wenn ich noch ein paar, hoffentlich positive Berichte hier lesen darf. Ich habe auch eine kleine Drehbank und Messing- Rohmaterial, wo ich dann einen "Ersatz- Drücker" mit längeren Stift, als Dankeschön anfertigen könnte. ;)

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • interessant, war mir dessen Existenz überhaupt nicht bewusst. Kann man das in DE kaufen? Zum testen würde ich das auf jedenfall Mal kaufen

    Es gibt viele Anbieter!
    TBT habe ich oben ja schon verlinkt. Bei einigen Waffenhändlern, Amazon, Ebay etc. werden die angeboten.
    Einfach Google fragen. ;)

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Habe ich mir vor Jahren mal selber einen gebaut, einen Diasetzer.
    Damit das Dia ca.1,5mm weiter in das Dialager gedrückt wird und damit der Kelch schon besser dichtet.
    Bei zwei Gewehren ( Preller ) konnte ich sogar eine Zunahme der V0 messen. Nicht viel, so 2-3m/s.
    Präzision blieb eigentlich gleich.
    Bei meinen Walther Gewehren kein Unterschied.
    Aber auch nicht jede Dia-Sorte.

  • Danke für deinen Beitrag! :thumbup: Sehr interessant finde ich, das die Standard Abweichung bei deinem Gewehr zunimmt, die Streukreise bei den Flachkopf aber trotzdem enger werden. Das hätte ich in der Kombination nicht vermutet.


    Konntest du den Effekt den in jedem Gewehr gleich feststellen, oder gab es da Unterschiede?


    Da ich beidem Rundkopf nix wirklich feststellen konnte hab ich mich auf 2 Sorten Flachkopf beschränkt dort waren die „Verbesserungen“ sichtbarer.


    Verwendet SWS Thunder (H&N Sport) & JSB Target Sports aus der Dose durch den Sizer nicht abgewogen, anbei ein paar Bilder einen grossteil der Scheiben hab ich wohl schon entsorgt. Je nach Sorte war ein anderes Maß besser.




    Als einzige Testwaffe hab ich meine kürzlich verkaufte HW100 mitELV verwendet, liegend vom Zweibein mit Bean Bag hinten zur Unterstützung. Alles andere als Laborbedingungen.




    Die H&N Sniper Med. waren für die Steyr gedacht, weil die alte Charge gut lief. Die neue ist nicht tauglich zeiget schon die 1. Scheibe die ich schoss Katastrophe. Es sind die ersten Dia´s die ich Size´te wo der Kopf auch spuren abbekommen hat, sprich super unkonstant Übermäßig. Durch den Sizer gedrückte hab ich noch nicht geschossen außer durch den Chrony. Auch wenn die Werte alles andere als gut sind versuch ich die sobald es windstill sein sollte bei mir. Die Falchkopf (JSB TS) werde ich ggf. auch noch mit dazu versuchen.



    Die 10 Pfennig haben 20mm Durchmesser.

  • Hallo zusammen,
    ich kenne die Dinger noch aus Anfang der 70er. Hat man gerne verwendet um die Vo bei Luftpistolen etwas zu erhöhen. Was schneller aus dem Lauf ist, ist weniger durch Abzugsfehler zu beeinflussen - so der Gedanke. Die Präzision (Streukreisvergleich) war damals für die Wenigsten machbar. Auch eine Leistungssteigerung war jedenfalls nicht zu ermitteln. Und wenn dann nur geglaubt.
    Das Problem bei den Dingern ist dass man je nach Handhabung bei den meisten Modellen eher eine Verschlimmbesserung erreicht. Problem, der Stößel ist beim Ansetzen nicht geführt und man verdrückt am Heck die Führungskante (Hinterer Führungsring).


    Ich würde aus heutigem Erkenntnisstand eher davon abraten.




    Gruß HdR

  • Sorry, habe hier was falsch verstanden. :whistling::whistling: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. :D
    Hier geht´s ja um Pellet-Sizer nich um Diabolo Setzer, die gibt´s ja auch :saint:

  • Sorry, habe hier was falsch verstanden. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Hier geht´s ja um Pellet-Sizer nich um Diabolo Setzer, die gibt´s ja auch

    Passt aber auch gut mit in das Thema und ist ebenfalls interessant.
    Also alles gut! ;)

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • So............hab mir das gerade mal auf der besagten Website mal angesehen mit diesen Pellet-Sizer.
    Da kommt mir eine Frage auf.
    Der Kelch vom Diobolo wird ja dann auf das Maß von 4,51 oder 4,52 usw. ebenfalls " gesized ".
    Ist ja eigentlich unlogisch. Die Kelchmaße liegen doch so bei 4,7mm bis 4,75mm.
    Der Kelch im orig. Zustand hat doch auch die Aufgabe zu den Zügen weitgehend abzudichten und die Felder richtig greifen.
    Da aber das Maß jetzt geringer ist, hab ich doch Antriebsverlust.
    Oder liege ich da falsch :?:

  • Das Problem bei den Dingern ist dass man je nach Handhabung bei den meisten Modellen eher eine Verschlimmbesserung erreicht. Problem, der Stößel ist beim Ansetzen nicht geführt und man verdrückt am Heck die Führungskante (Hinterer Führungsring).


    Ich würde aus heutigem Erkenntnisstand eher davon abraten.

    Gibt es denn eine sinnvolle Bearbeitung von den Diabolos, bevor man sie verschießt?


    Es gibt ja viele Dinge die man vorab machen kann.
    Waschen, Ölen, Abwiegen etc....
    Das man augenscheinlich ungleichmäßige Beschädigte Dias aussortiert ist schon mal klar.
    Dann wird es aber auch schon schwieriger. Was macht Sinn und was nicht?


    Im Normalfall sucht man ja die Munition, mit dem die Waffe die engsten Schussgruppe abliefert.
    Danach versucht man diese noch so weit es geht zu verbessern.

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Der Kelch vom Diobolo wird ja dann auf das Maß von 4,51 oder 4,52 usw. ebenfalls " gesized ".
    Ist ja eigentlich unlogisch. Die Kelchmaße liegen doch so bei 4,7mm bis 4,75mm.
    Der Kelch im orig. Zustand hat doch auch die Aufgabe zu den Zügen weitgehend abzudichten und die Felder richtig greifen.
    Da aber das Maß jetzt geringer ist, hab ich doch Antriebsverlust.

    Die Luft hinter dem Diabolo, soll den Kelch wieder leicht verformen und in die Züge drücken.
    Ich habe die Vermutung, das es also nicht einen zu großen Einfluss haben sollte.
    Parasite hatte aber in seinem Beitrag oben geschrieben, das die V0 etwas ungleichmäßiger geworden ist, was wieder dafür spricht, das es vielleicht nicht mehr so sauber abdichtet.
    Ich kann mir dann auch vorstellen, das der Losbrechmoment des "Rezised" Diabolos etwas geringer ist bei der Schussentwicklung.

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Gibt es denn eine sinnvolle Bearbeitung von den Diabolos, bevor man sie verschießt?

    Hi Heiko,


    Ja. Du könntest auch ein "Pelletgage" testen.


    Damit selektierst du die Kopfmaßunterschiede.


    Macht in meine Augen auch mehr Sinn, als den Dia, wie hier bereits erwähnt, am Kelch mit zu verformen.


    Gruß
    Frederik

  • Du könntest auch ein "Pelletgage" testen.


    Damit selektierst du die Kopfmaßunterschiede.

    Da ist doch das gefummel noch grösser als die wiegerei...............
    Sind ja so feine Unterschiede............
    Das Kopfmaß Sizen........wäre toll...nur wie?

  • Da ist doch das gefummel noch grösser als die wiegerei...............Sind ja so feine Unterschiede............

    Klar ist das fummelig...
    Ich habe aber auch keine Erfahrung damit, inwiefern sich das dann auf die Präzsion auswirkt.


    Deshalb: Ein Test wäre es wert!


    Das Kopfmaß Sizen........wäre toll...nur wie?

    :D Am besten einfach Chargen testen! Mit der passenden Charge braucht man sich keine Gedanken mehr ums Kopfmaß machen.

  • Sehe ich auch so. Eine gute Diacharge sollte alle diesbezüglichen Probleme lösen. :thumbup:


    Zum Gerät (ich habe es nicht) und der Idee:
    Prinzipiell finde ich die Idee nicht schlecht, da mir manchmal auffällt, daß sich Dias leichter oder schwerer in den Lauf drücken lassen, was ja eigentlich auch schon eine Anpassung des Kopfdurchmessers an den Lauf ist.


    Eventuell könnte ein längeres leicht konisches Rohr den Sizing-Prozess verbessern. Mehr Chance, daß das Dia auch gerade ausgerichtet gesized wird und weniger Chance, daß der Kelch hinten beschädigt wird. Noch besser wäre, wenn der Kelch gar nicht berührt werden würde.


    So bin ich wie andere etwas skeptisch. Freue mich aber über alle Antworten.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • 2016 hatte ich das mal getestet....


    Bei jsb war eine Verbesserung zu erkennen.


    Als ich letztes Jahr die passende muni für meine p70 gesucht hatte habe ich das bei h&n getestet.. Keine sichtbare Verbesserung......


    Hatte das letztes Jahr nur testweise gemacht. Da es nichts brachte bin ich auch hiervon wieder abgekommen.

    Feinwerkbau, the one and only PCPs


  • Hallo.
    Also ich hab mir so einen Pellet Sizer (mehrere) auch mal selber gebaut und getestet.
    Kopf und hinterer Kegel auf das gleiche Maß zu kalibrieren war nicht präzisionssteigernd eher das Gegenteil. Etwas besser war die Methode nur den Kopf zu kalibrieren. Dabei liegt das ganze Diabolo tiefer in der Aufnahmebohrung ohne den Kelch zu verformen, der Stößel hatte eine gute Führung und drückte Plan auf die hintere Ringfläche. (Das Diabolo wurde nicht durchgedrückt).


    Einen Blick über Kelch und Kopf werfen ist nie verkehrt.


    Um das ganze auf die Spitze zu treiben hab ich mir sogar mal eine Diabolo Rolliervorrichtung gebaut bei der die zwei Kegelflächen (Lage und Form) und der vordere Führungsring (Flachkopfdiabolos) ganz leicht nachrolliert wurden. Vorrichting und Diabolos sahen zumindest vielversprechend aus. Auch die besseren Streukreise durch die verbesserte Rotationssymmetrie ließen Hoffnung aufkommen. Nachteil die geringen Form und Winkelunterschiede von Charge zu Charge hätten jedesmal einen anderen Rollensatz erfordert. Kurzum das Ding taugte nicht für den reproduzierbaren Einsatz.


    Eine Erkenntnis hat die Testerei mit Nachgeformten Diabolos jedoch gebracht. Die Mantelfläche noch mehr die Kopffase (bei Flachkopfdiabolos) sollte so Rotationssymetrisch laufen wie möglich. Stichwort: "Wiederstand umströmter Körper" und die sich so daraus ergebende Helix-Flugbahn.


    Ansonsten machen so wie einige hier.

    :D Am besten einfach Chargen testen! Mit der passenden Charge braucht man sich keine Gedanken mehr ums Kopfmaß machen.

    Gruß HdR