Brauche Hilfe! Röhm RG77 schlägt kaum 6mm Flobert oder 22 long Patronen ab.

  • Ich habe mir für nächstes Silvester einen Röhm RG 77 Revolver 6mm Bzw. 22 long ersteigert. Sehr guter gepflegter Zustand, incl. der Original Schachtel und Zubehör.
    Heute wollte ich ihn im Garten testen und habe sowohl neue und alte 6mm Flobert, als auch eine neue gekaufte Schachtel 6mm long von Codex getestet. Nur wenige schlagen ab, egal ob DA oder SA.
    An der Munition liegt es bestimmt nicht, die Einschlagkerben sind nur minimal vorhanden!


    Habe mir dann die Original Bedienungsanleitung angeschaut und laut Explosionszeichnung den Schlagbolzen ausgebaut. SB-Feder, SB und SB-Hülse gereinigt, Feder scheint OK und wieder eingebaut. Kein Grad entdeckt, alles ist gängig.
    Anschließend Trommel kontrolliert, Keine SP-Rückstände am Boden, Die Hülsen gleiten leicht in die Trommel und fallen wieder leicht heraus. Der Hahn weist keinen scharfen Grad auf und lässt sich ordentlich Spannen.


    Frage, Wenn der Hahn in Ruhestellung ist liegt er nicht auf der SB-Hülse d.h. kurz davor, das ist wahrscheinlich normal oder?
    Der Schlagbolzen an Sich schaut wirklich nur minimal aus dem Rahmen wenn ich ihn mit dem Schraubenzieher Richtung Trommel drücke. Ist er evtl. Abgenutz? Wenn ja, wo bekomme ich Ersatzteile für einen RG77 Bzw. RG 66 (sind ja Baugleich) her?
    Jetzt weiß ich nicht mehr weiter, schade habe mich gefreut eine RG77 22long zu ersteigern. Es gibt noch einen älteren Beitrag hier Bzgl. dieser Problematik, wollte aber einen aktuellen öffnen.


    Besten Dank vorab für eure Hilfe.

  • Das ist bei meinem RG 77 auch so. Kartuschen werden nur ganz leicht eingekerbt. Die teureren Geco Schwarzpulver werden einwandfrei gezündet. Die Codex sind einfach nur Müll. Da gibt's Fehlzünder ohne Ende. Auch in anderen Revolvern!

    :ptb: Gruß *SSW-Fan* :ptb:

  • Kupfer oder Messing? Bei den Messing haben mehrere Waffen Probleme. Scheinbar sind die zu Hart.

    :ptb: Gruß *SSW-Fan* :ptb:

  • Abnutzungsgrad des Schlagbolzens Prüfen und Feder des Hahns Erneuern, womöglich ist die Kraft zu gering?


    Im Normalfall sollte der Abdruck Deutlich Erkennbar sein, so auch bei meinem RG 76.


    Da müssen Neuteile ran denke ich ^^


    6mm und 22 Kartuschen Empfehle ich Umarex/walther, RWS/Geco, Pobjeda, SK vom Rest sollte man die Finger lassen.


    lg

  • Ich wollte neulich mal meine Jugendknarre testen, die eigentlich früher immer gezündet hat. 6mm Flobert (wollte wissen, wie laut die Indoor ist um damit Knall-Ziele zu basteln). Es zündet kein einziger (Walther). Erst nach dem 2ten Schuss auf die gleiche Kartusche zünden alle.
    Deutliche Einkerbung aber zu sehen (Randzünder)

  • Die Walther 6mm waren dieses Jahr extrem dick am Boden, Silvester hatte ich haufenweise Fehlzünder im RG76. Mit Geco war das kein Problem, die hab ich mir dann auch wieder besorgt und alles knorke

  • Falls das Thema noch aktuell ist:
    Bei meinem RG76 hatte ich mal das gleiche Problem. Da war ein zu kurzer Schlagbolzen der Grund.
    Die Länge des neuen Schlagbolzens betrug 7,2mm, der alte war gestaucht und kürzer.
    Ersatzteil hatte ich damals direkt von Röhm bekommen.


    "Die Welt ist zu komplex für einfache Erklärungen!"

  • Falls das Thema noch aktuell ist:
    Bei meinem RG76 hatte ich mal das gleiche Problem. Da war ein zu kurzer Schlagbolzen der Grund.
    Die Länge des neuen Schlagbolzens betrug 7,2mm, der alte war gestaucht und kürzer.
    Ersatzteil hatte ich damals direkt von Röhm bekommen.

    Danke black_friday, ich habe noch ein paar alte RWS Flobert aus den 80gern gefunden diese haben gezündet.
    Den RG77 habe ich aber verkauft und mir einen Hubertus 9-22 Revolver mit Wechseltrommel gegönnt. Der frisst alle Munition und ist tadellos!