Langzeiterfahrungen mit Ballistol Gunex auf Zinkdruckguss?

  • Ein freundliches "Hallo" in die Runde,


    ich las nun viele Forenbeiträge hier causa Ballistol Gunex und Zinkdruckguss.


    Hat jemand ggf. Langzeiterfahrungen über viele Monate, in welchen man seine Schreckschusspistole aus Zinkdruckguss mit Ballistol Gunex reinigte und pflegte?


    Verfärbten sich der Zinkdruckguss bei Euch?


    Freue mich über Antworten.


    Gruß
    Stephan

  • Ich benutze Gunex seit dem letzten 1. Januar. Gestern habe ich die damit gereinigten SSW zum ersten Mal seit Neujahr wieder ausgepackt und konnte keinerlei Veränderungen feststellen.

    Zoraki 918, Zoraki 917 (2mal), Zoraki 914, Röhm RG 88, Walther PP, Röhm RG 59, Weihrauch HW 37, Röhm RG 300 (2mal), Röhm RG 3, Röhm RG 56

  • Ich reinige mit Heisswasser und handelsüblichem Spüli im Wasserbad.
    Kompressor mit Luftpistole zum ausblasen.
    Danach gut trocknen und dann sprühe ich mit Ballistol Öl ein.

  • Meine ist noch genau so dreckig, wie ich sie im letzten Jahr eingepackt habe... :D


    Nennenswert aufgetragen wird Ballistol nur an beweglichen Teilen. Alles andere bekommt höchstens einen Ölfeuchten Lappen zu Gesicht. Abriebspuren ja, aber verfärbungen vom Öl habe ich keine.

  • Auch wenn viele hier anders denken, Ballistol ist immer
    noch das Beste was einer Waffe antun kann.


    Gruß
    Peter

    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten.
    (Albert Einstein)


    Wenn ich hier fertig bin, geben die anderen freiwillig ihre Fahrerlizenz zurück
    (Walther Röhrl)

  • Verfärbten sich der Zinkdruckguss

    Der Druckguss verfärbt sich nicht! Die aufgetragene Beize, Farbe, Beschichtung ist es die auf das Öl reagiert.
    Da die SSW oftmals lange Zeit in Kunststoffkoffern lagern und von Schaumstoff umgeben sind,
    würde ich die Schuld der Verfärbung nicht zwingend beim Öl suchen. Belastbare Beweise sind willkommen.
    Und nein, ich verwende kein Klever Produkt. 8)

  • Verwende Gunex seit mehr als 10 Jahren und habe Unzählige SSW, in Punkto Reinigung und Langzeit Konservierung für mich die Nummer Eins, keine Grün Verfärbungen und auch keinerlei Flugrost bei Stahlteilen, selbst nach Jahren.


    Andere Öle versagten bisher immer entweder Harzen diese wie Ballistol irgendwann oder Sie Verfliegen bereits nach wenigen Monaten wie WD 40.


    lg

  • WD 40 ist kein Öl

    Wie mein damaliger Meister immer sagte:
    Öle sind Schmierstoffe, aber nicht jeder Schmierstoff ist auch ein Öl.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • harz und säurefreies nähmaschinen öl, fahrradöl . wichtig ist harz und säurefrei.. ballistol stinkt mir zu doll
    gruß edwin

    INVICTUS

  • Hallo,
    soweit ich weiß, enthält manche Beize von Waffen aus Zinkdruckguss Kupferanteile. Ballistol soll die Eigenschaft haben, bei diesen einen grünen Stich zu verursachen, weil es mit dem Kupfer in der Beize reagiert. Ob das jetzt wirklich so stimmt entzieht sich meiner Kenntnis - Allerdings: Ich besitze aus meiner Wehrdienstzeit ein Ölkännchen für MG`s, dieses ist aus Kunststoff und hat eine Kanüle aus Messing. Darin habe ich Ballistol Öl eingefüllt und das Öl hat jetzt einen grün/blauen Schimmer bekommen, welcher immer dunkler wurde, je öfter ich das Kännchen benutzte!


    Gruß: HR

  • Hallo,


    Technisches Weißöl, Nähmaschinenöl, Feinmechanikeröl sind das gleiche Öl. Auf längere Sicht sind diese Öle nicht oxidationsstabil, sie zersetzen sich an der Luft und es entsteht langsam eine Ölsäure. Dieser Vorgang kann man nicht aufhalten, nur verzögern, indem man dunkel und kühl lagert. Man muss das Öl immer wieder abwischen und erneuern, dann holt man das alte Öl herunter.


    WD 40 und Caramba enthält in der Hauptsache Petroleum. Je nach Hersteller angeblich mit Zusätzen. Zum Schmieren ist das Zeug nur bedingt geeignet.


    Ballistol ist in der Hauptsache Technisches Weißöl mit Zusätzen. Teilweise werden hier auch pflanzliche Zusätze hinzugefügt, deshalb der Geruch. Mancher steht auf diesem Geruch. Diese Zusätze sind es, die angeblich für Problem sorgen können. Allerdings ist das oben gesagte auch hier gültig, Techn. Weißöl altert nun einmal und dann wird langsam Ölsäure daraus, das Material angreift. Das ist auch hier zu beachten.


    Die Reinigung mit Spülmittel und warmen Wasser, abschließendes Auspusten mit Pressluft und trocknen eventuell unter Wärme ist m.M.n. ein probater Vorgang, dann weiter einölen mit Techn. Weißöl.


    Gruß Viper

  • Oder direkt Silikonöl aus der Spraydose benutzen, relativ geringe Schmierwirkung aber:
    Riecht marginal
    Reicht zum Konservieren allemal
    Ist nicht aggressiv, weder zu irgendwelchen Oberflächen noch z.B. zum Schaumstoff in den Koffern
    Harzt nicht und man muss sich keine Gedanken machen, was denn sonst an suboptimalen
    Eigenschaften noch vorhanden sein könnten
    Ist sehr günstig in der Anschaffung und vielseitig einsetzbar


    Es sei denn, man hat mit der Puste noch etwas vor (Oberflächenbehandlung, Griffschalen beizen, lackieren etc.),
    dann ist Silikonöl ein Fluch.

  • ... dieses ist aus Kunststoff und hat eine Kanüle aus Messing. Darin habe ich Ballistol Öl eingefüllt und das Öl hat jetzt einen grün/blauen Schimmer bekommen.

    Das kann ich bestätigen, in meiner Ölflasche mit Messingpumpe ist die Brühe auch blau verfärbt und das Saugrohr ist angegriffen. Das ist mir aufgefallen, als ich nach ca. 2 Jahren den Öler aufgefüllt habe. So ganz neutral zu seiner Umgebung ist Ballistol also nicht.
    Trotzdem verwende ich es gern, auch mal zum Kühlen beim Bohren. Dann beißt der Geruch aber auch schon mal in die Nase.

  • Hat jemand ggf. Langzeiterfahrungen über viele Monate, in welchen man seine Schreckschusspistole aus Zinkdruckguss mit Ballistol Gunex reinigte und pflegte?

    Ich benutze für meine Zoraki 2918 nun das dritte Silvester in folge Gunex. Am 01.01. wird sie zerlegt und mit Gunex gereinigt. Und zwar richtig gereinigt. Das ist der Knackpunkt. Es dürfen keine Rückstände bleiben, dann passiert auch nichts. Anschließend kommt noch mal ein dünner Film Gunex auf alle Einzelteile und die Waffe wird wieder montiert und wandert in ihren Koffer, bis das Jahr wieder vorbei ist. Ich hab da bisher noch nichts negatives beobachten können. Keine Verfärbung, kein Gammel, kein verharzen, nix. So wie ich die Knarre am 31.12. aus dem Koffer nehme sieht sie aus wie frisch geputzt und ist einsatzbereit.


    Ich hab übrigens auch mal Gunex auf blanken, unbeschichteten Zinkdruckguss gegeben, da passiert gar nichts.

    Gruß Patrick

  • lackieren

    dann ist Silikonöl ein Fluch.

    :thumbsup: Wie wahr! Versuch mal bei mir im Betrieb mit einer Sprühdose Silikonspray unverletzt durch die Lackiererei zu kommen.


    Ein rotes Tuch für jeden Lackierer!


    Selbst musste ich es auch einmal erfahren. Ich hatte zwei Frontladerkonsolen eines Oldtimer Traktors zum lackieren vorbereitet, geschliffen, gespachtelt gefüllert und wieder geschliffen.
    Wollte am nächsten Abend lackieren und dachte ich tue den Dingern was gutes, wenn ich sie in meine Garage schleppe und dort sauber lagere. Wie gedacht, so getan.


    Am nächsten Abend aufgehängt und lackiert...........Heilige Schei§§e! Die Farbe trifft auf`s Teil und zieht sich kreisförmig zusammen? Was ist das?


    Keine Ahnung, bis mein Sohn in die Halle kam und mir stolz erzählte, dass er gestern in der Garage noch sein Moped sauber gemacht hat und alles schön mit Silikonspray eingesprüht hat.