Diana 35 Nietstift Ersatz

  • Hallo,


    ich bin auf der Suche nach einem Ersatz für den Nietstift beim Diana 35. Beim zerlegen der Waffe benötigt man immer ein neuen. Nun habe ich schon gelesen das einige dort Enden eines Bohrers etc. verwenden. Das finde ich aber auch nicht optimal.


    Deshalb meine Frage, ob jemand eine wiederverwendbare Lösung kennt ?

  • Hallo,


    ein Bohrer besteht aus HSS oder ein Holzbohrer aus WS Material. M.E ist dieses Material sehr hart und spröde.


    Kannst du einmal ein Bild machen welchen Nietbolzen du meinst oder beziehe dich auf ein Bild im Web. Normalerweise sind die Nietbolzen an Waffen konisch, d.h. du müsstest dir einen solchen Bolzen schleifen.



    Gruß Viper

  • es gibt ja auch käufliche durchschläger. aber ich hab auch immer alte bohrer liegen für sowas , oder um bolkzen draus zu bauen und achsen. wichtig ist doch auch der saubere senkrechte schlag...
    dafür ist bohrer eher doof wenn man oben auf die bohrspitze hauen muß mit dem hammer.


    gruß edwin

    INVICTUS

  • Hallo,


    bei mir geht die Seite auf.


    Wenn ein zyl. Bolzen einen Bart bekommen hat, dann muss man diesen vorsichtig abfeilen ohne am Durchmesser Material weg zu nehmen. Auf keinen Fall den Bolzen mit Bart wieder eintreiben. Wenn man mit dem richtigen Werkzeug arbeitet, dann kann man m.E. den Bolzen wieder verwenden, weil man diesen nicht beschädigt hat. Bei der Demontage muss man aufpassen, dass man den Bolzen nicht treibt und dadurch aufweitet. Mit einem kleinen 400 g Hammer und vorsichtigen Schlägen geht das gut zu demontieren. Vorher nachsehen, ob ein Ende eventuell dicker ist als das andere.



    Gruß Viper

  • Die hinteren Bolzen kann man durch Bohrer ersetzen.
    Die Abzugsnieten kann man auch mit Schaftschrauben und selbstsichernden Muttern ersetzen.
    Besser gehen Chicagoschrauben, wenn man sie denn in der Größe bekommt.


    Das alles jedoch nur als Notbehelf oder häufiger Demontage.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • Hallo,


    nein es ist der Nietstift der den kompletten Abzug am "Systemrohr " hält. Man muss diesen entfernen sonst kann man das Innenleben (Kolben etc.) nicht5 heraus holen. Der Nietstift ist dann aber hin.


    Nietstift 27/3

  • Hallo
    Ich habs jetzt nicht mehr genau auf dem Schirm , aber bei meiner 27 & 35 musste ich keine Stifte erneuern . Die kann man wieder verwenden .
    Gruß Dirk

  • Hallo
    Ich habs jetzt nicht mehr genau auf dem Schirm , aber bei meiner 27 & 35 musste ich keine Stifte erneuern . Die kann man wieder verwenden .
    Gruß Dirk

    Beim 27 ist es nicht notwendig. Aber beim 35. Der Nietstift hält den kompletten Abzug und blockiert auch Kolben und Schloßstück. Die kann man so nicht entfernen.
    Man muss den Nietstift einseitig runter schleifen weil er aufgespreizt ist. Dann ist der Stift aber zu kurz um ihn nach der Wartung wieder zu spreizen.

  • Die beiden Modelle sind doch eigentlich baugleich . ?(
    Ich schau mir das morgen früh mal an .
    Gruß Dirk

  • Hallo,


    nein es ist der Nietstift der den kompletten Abzug am "Systemrohr " hält. Man muss diesen entfernen sonst kann man das Innenleben (Kolben etc.) nicht heraus holen. Der Nietstift ist dann aber hin.


    Nietstift 27/3


    Hallo
    ... , aber bei meiner ... 35 musste ich keine Stifte erneuern . Die kann man wieder verwenden .
    Gruß Dirk


    Beim 27 ist es nicht notwendig. Aber beim 35. Der Nietstift hält den kompletten Abzug und blockiert auch Kolben und Schloßstück. Die kann man so nicht entfernen.Man muss den Nietstift einseitig runter schleifen weil er aufgespreizt ist. Dann ist der Stift aber zu kurz um ihn nach der Wartung wieder zu spreizen.


    Hallo,


    den Bolzen muss man normalerweise nicht erneuern. Wir reden hier von einer Luftbüchse mit „F“!


    Möglicherweise wurden die Enden des Bolzens zu sehr angekörnt und sitzen dadurch etwas stramm. Mit WD 40, Durchschlag und Splintentreiber kann man dies lösen und einseitig wieder heraus schlagen, nicht auf beiden Seiten probieren. Den Bolzen kann man danach ansehen, ob man die Aufweitung etwas zurück nehmen muss. Wenn erforderlich "Uhrmacheramboss", "Uhrmacherhammer" und Gefühl auf keinen Fall abschleifen oder abfeilen sonst ist der Bolzen unbrauchbar.


    Der Stahl des Bolzens dürfte auf keinen Fall ein WS oder gar ein HSS Stahl sein, weil man diesen auf keinen Fall körnen kann. Dieser Stahl ist zu hart. Es dürfte sich hier um den normalen ST34 handeln. Also einen weichen Stahl.


    Gruß Viper

  • Ich habe auch probiert ihn mit Schmiermittel und liebevollen Hieben zum lösen zu bewegen. Leider ohne Erfolg. Es blieb mir nur übrig, die eine Seite mit der Aufweitung durch die Körnung etwas abzuschleifen. Dann ging er auch raus.


    Jetzt werde ich aber vermutlich den nicht mehr nehmen können weil der Materialüberstand zur Aufweitung durch Körnung zu gering ist. :/

  • Wenn du ihn schon abgeschliffen hast , brauch ich ja nicht mehr nachschauen.
    Viper1497 hat es ja auch schön erklärt.
    Du musst also nur einen neuen kaufen und einbauen( reinschieben) . Nichts umbördeln .
    Gruß Dirk