Längerer Zündstift-gut oder Schrott?

  • Hallo und Bitte um sachliche Hilfe: Für die Baikal Makarov CO2 (MP654K) gibt es einen 2mm längeren Zündstift, der die Energie steigern soll. Das Stiftchen ist zwar schweineteuer, dennoch würde ich es kaufen, WENN die Werbezusage stimmt. Hat Jemand von euch bereits das Dingen selber in Gebrauch und kann mir zum Kauf raten--oder abraten? Danke für eure Antwort und--mfG!

    Waffen haben zwei Feinde: Rost und Politiker.
    Und: Ein Konsumidiot kauft Sachen, die er sich nicht leisten kann, um Leute zu imponieren, die er nicht leiden kann.

  • Das würde mich auch interessieren...


    (ein aussagekräftigerer Threadtitel (Nennung des Modells) würde eventuell helfen, Meinungen zu bekommen....)

  • Das ist uninteressant.
    Die meiste Energie geht ins Munitionslager und haut die Kugeln unten rein.
    Wenn du irgend etwas erfinden würdest was die Kugeln bissel fest hält, so eine Art Stift
    der wie eine Ratsche wirkt, hast du schon mal viel mehr Energie.


    Dann ist die Mulde die die Kugeln fest hält, extra tief.
    Das muss sie sein weil sonst im Ruhezustand die Kugeln in den Lauf gedrückt werden.


    Ich habe mal eine gebrauchte Makaro ersteigert in der ein Mehrenergieventil verbaut war
    und das originale dabei lag.
    Ich fand die Schussenergie war nicht stärker, eher schwächer.
    Der Stift war glaube ich nicht länger sondern das Ventil bissel größer.

  • Der Stift war glaube ich nicht länger sondern das Ventil bissel größer.

    Nicht "sondern"...


    Es gibt drei verschiedene Ansätze, die PM zu "tunen":


    - Ventil mit mehr Durchlass (größere Löchern, oder mehr Löcher, oder anders geformte Löcher)
    - längerer "Zündstift" (engl: "firing pin")
    - längerer Lauf

  • Nicht "sondern"...
    Es gibt drei verschiedene Ansätze, die PM zu "tunen":


    - Ventil mit mehr Durchlass (größere Löchern, oder mehr Löcher, oder anders geformte Löcher)
    - längerer "Zündstift" (engl: "firing pin")
    - längerer Lauf

    ---die ersten 2 Vorschläge habe ich gemacht: Ventil mit mehr Durchlass- das sogenannte "halfmoon valve", wo nur noch ein Mittelsteg übrig bleibt und rundum alles wegerodiert wurde.
    Den längeren Zündstift habe ich bestellt (kommt aus Italien), aber immer noch nicht zum versprochenen Termin geliefert und schweineteuer.
    Wahrscheinlich Alles überflüssig, wenig (wenn überhaupt) wirksam und der Händler freut sich- im Gegensatz zu mir. Also Geld unnötig ausgegeben.
    Na gut- ich hätte bei meiner Anfrage die Waffe erwähnen sollen- was hiermit im Nachhinein erfolgt: Es ist für eine Baikal Makarov MP654K (CO2).
    Danke für Eure Antworten und -mfG!

    Waffen haben zwei Feinde: Rost und Politiker.
    Und: Ein Konsumidiot kauft Sachen, die er sich nicht leisten kann, um Leute zu imponieren, die er nicht leiden kann.

  • Zuerst einmal ist Tuning das die Leistung verstärkt an dieser Waffe ja irgendwie
    illegal.


    Mir egal.
    Ich mache es nicht weil es nichts bringt.
    Weil es mir nichts bringt.
    Weil das Teil einfach viel zu ungenau ist.


    Da würde ich ansetzen.
    Wenn schon illegal, dann richtig, aber am Ventil würde ich nichts ändern.


    Lauf selbst anfertigen. Und zwar einer der minimalste Toleranz hat zu den
    Durchfallgeschossen.
    Dann muss man aber alle Kugeln vor der Verwendung auf Außreißer im Durchmesser
    ausmessen, bzw aussieben.
    Da habe ich schon mal 50 bis 100% mehr Leistung. Und Präzision.
    Leistung ohne Präzision ist Bäh.
    Dann dafür sorgen daß es die Kugeln nicht mehr ins Magazin haut.
    Wenn das erledigt ist den Durchgang zum Magazin auf minimale Bohrung bringen.
    Dann die Mulde für die Kugel minimieren. Man könnte einen starken Magneten
    stattdessen irgendwo platzieren.


    Wenn das alles erledigt ist habe ich 4 bis 5 Joule ohne das Ventil auch nur
    angerührt zu haben. OK, abmontieren muss ich es ja.


    Von einem längeren Stift halte ich nichts, von größerem Durchlass auch nichts,
    das Volumen muss erhöht werden und dafür ist kein Platz.
    Natürlich kann man da ein bisschen optimieren und anpassen was Stift und Durchlass angeht.

  • Lauf selbst anfertigen. Und zwar einer der minimalste Toleranz hat zu den


    Durchfallgeschossen.

    Muss man nicht (darf man wohl auch nicht?).
    Es gibt Anbieter für sowas, zB tech23...
    Wenn es interessiert, und wenn ich dazu komme, kann ich mal mit dem Originallauf und dem glatten Lauf von tech23 durch den Chrony ballern :D

  • Zuerst einmal ist Tuning das die Leistung verstärkt an dieser Waffe ja irgendwie
    illegal.

    ---ist es nicht, solange die max und gesetzlich erlaubten 7,5 Joule nicht überschritten werden.
    Ich habe es bei meiner Baikal Makarov gemacht. 1. Ein Half Moon Valve mit maximalem Ventil-Durchlass und 2. den längeren Zündstift. Bei neuer CO2-Kartusche wird der Boden einer Suppendose durchschlagen- das genügt und gefällt mir.

    Waffen haben zwei Feinde: Rost und Politiker.
    Und: Ein Konsumidiot kauft Sachen, die er sich nicht leisten kann, um Leute zu imponieren, die er nicht leiden kann.

  • ist es nicht

    Das können wir dir so was von um die Ohren hauen.....


    Markarov hat irgendwie recht, man darf streng genommen keinen Lauf selber bauen,
    aber an bestehender Waffe ist ein Lauf den man von einem Tuner gekauft hat nicht illegal an der Waffe.
    Das Ventil schon.
    Der Lauf hat hier Ersatzteilcharakter. Unabhängig davon ob wesentliches Teil oder nicht.


    Ich will hier nichts breit treten was hier schon platt getreten ist wie ein Frosch auf der Autobahn.
    Aber die Waffe wurde ja bei der Zulassung beim Beschussamt hinterlegt.
    Und wenn sie dort 3 Joule aufgrund der Konstruktion hat dann hat sie 3 Joule zu haben.



    Das ist bei Federdruckgewehren ein bisschen was anderes.
    Falls ich mich irre weil ich vergesslich geworden bin könnt ihr mich gerne korrigieren.
    Ich meine aber gelernt zu haben daß es alleine vom Hersteller/ Importeur abhängt wie
    viel Joule eine Waffe haben darf solange sie unter 7,5 Joule bleibt.
    Wenn sie mit 7,5 angegeben ist darf sie halt so stark sein.


    Wenn ich mich doch irre dann deswegen weil es mal Ventile gab die extra damit beworben wurden nicht legal zu sein.

  • Andererseits, die Staatsanwaltschaft lässt die Makarov beschlagnahmen.
    Angeblich gibt es Polizeidienststellen die ein Chronometer haben.
    ( So einen Fall hatten wir hier im Forum. )
    Die schießen was durch. Weniger als 7,5 Joule. Alles in Ordnung.
    Oder ein Beschussamt macht das.
    Alles in Ordnung.
    Schwierig wird es nur wenn die genauer hin gucken.
    Also jemandem was anhängen ist immer möglich.
    Es ist jederzeit nachweisbar daß das Ventil so nicht drin war. Ein Klick im Internet genügt.

  • Aber die Waffe wurde ja bei der Zulassung beim Beschussamt hinterlegt.
    Und wenn sie dort 3 Joule aufgrund der Konstruktion hat dann hat sie 3 Joule zu haben.

    ---und die max Joule wird auch nicht mit einem geänderten Ventil erreicht. Zumal die geänderten Ventile LEGAL über ebay zu kaufen sind. Wie mein Ersatz-Ventil-wurde aus Italien geliefert, der deutsche Zoll hat die Sendung nicht geöffnet und alles ist paletti. Von einer CO2-Kartusche kann man keine Wunder erwarten- nur ein bissken Drucksteigerung- also reg ich ich mich über diverses Zubehör (wenn es legal ist) nicht auf.

    Waffen haben zwei Feinde: Rost und Politiker.
    Und: Ein Konsumidiot kauft Sachen, die er sich nicht leisten kann, um Leute zu imponieren, die er nicht leiden kann.